Gitterzulage rückwirkend Einbehaltung

Hier kann man Fragen stellen die nichts mit Beamten & Co. zu tun haben.

Moderator: Moderatoren

Golemsk
Beiträge: 15
Registriert: 13.06.2021 21:56
Behörde: Justizvollzugsanstalt Frankfurt

Gitterzulage rückwirkend Einbehaltung

Beitrag von Golemsk » 30.04.2022 11:37

Hallo zusammen,
ich habe mal eine Frage bezüglich der Einbehaltung der Stellenzulage/ Gitterzulage.
Ich bin seit ein paar Monaten krankgeschrieben und bekam in den letzten Tagen ein Schreiben das die Stellenzulage Einbehalten werden soll. Grundsätzlich ist die Einbehaltung nach längerer Erkrankung bis zur Wiederaufnahme des Dienstes rechtens, in meinem Fall soll diese aber rückwirkend einbehalten werden, das Schreiben wurde mir am 25.04.22 zugestellt und die Stellenzulage soll rückwirkend ab dem ersten April einbehalten werden. Mein Gehalt April habe ich Ende Mörz inclusive der Zulage bekommen. Bei der Gehaltszahlung Mai wurde die Zulage einbehalten auch die vom April zusätzlich abgezogen.
Kann mir da jemand weiterhelfen?

beelzebub
Beiträge: 80
Registriert: 19.06.2018 09:19
Behörde:

Re: Gitterzulage rückwirkend Einbehaltung

Beitrag von beelzebub » 26.05.2022 20:13

Das kann Dir ganz konkret nur ein Anwalt sagen, meine Zulage wurde nach 6 Monaten gestrichen, für insgesamt 2 Monate, macht zusammen ca. 150 Euro netto, wen Du dafür einen Anwalt bemühen möchstest, eine gute Rechtsschutzversicherung hast, oder es bei Dir um höhere Summen geht...? Mir wurde die Zulage für Juni und Juli gestrichen, aber erst im November von der Bezügestelle einbehalten.
Wenn die Streichung nur ein paar Monate beträgt, lohnt sich der Aufwand meiner Meinung nach nicht, die Streichung ist nach einer gewissen Zeit rechtens. Rechne mal das gesparte "Spritgeld" dagegen...
ABER, zumindest in Schachen-Anhalt muss die Stellenzulage ab den 1. Tag der Dienstaufnahme, AUCH in der Wiedereingliederung wieder gezahlt werden.

Werbung