unbefristete Zuweisung zur DTKS

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.

Moderator: Moderatoren

Nicci
Beiträge: 16
Registriert: 03.05.2014 07:45
Behörde:
Wohnort: bei Kiel

unbefristete Zuweisung zur DTKS

Beitrag von Nicci »

Guten Morgen,

vielleicht kann mir einer von euch helfen.

Ich hatte mich von der VCS aus auf einen Posten bei der DTKS ST beworben und wurde auch genommen.

Habe dann eine unbefristete Zuweisung zur DTKS erhalten.
Jetzt sind die Schulungen vorbei sind und es geht an die Praxis.
Ich habe immer noch nicht alle Kennungen beieinander und den TL interessiert nur seine Produktivität und seine Calls.
Zur Zeit habe ich mit meinem Paten an der Seite teleoniert und er hat die Systeme bedient. Schon so habe ich meist Probleme herauszufinden welches Problem der Kd hat.
Gesundheitlich merke ich das mir der Lärm und die schlechte Luft und noch einiges anderes zu schaffen machen.
Ich fühle mich auch irgendwie dem ganzen nicht gewachsen.
Was würde passieren wenn ich zu meinem Abtl gehe und ihm das ganze erkläre und darum Bitte mich in ein anderes Team zu versetzen.
Endet dann die Zuweisung und ich lande wieder in der VCS?

Vielen lieben Dank

Nicole
Grüße Nicole
Torquemada
Moderator
Beiträge: 3953
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: unbefristete Zuweisung zur DTKS

Beitrag von Torquemada »

Nicci hat geschrieben: Gesundheitlich merke ich das mir der Lärm und die schlechte Luft und noch einiges anderes zu schaffen machen.
Ich fühle mich auch irgendwie dem ganzen nicht gewachsen.

Laut Telekom sind alle ihre modernen Bürowelten (euphemistisch für Großraumbüros mit Krach und schlechter Luftqualität) gesundheitlich absolut in Ordnung. Das wird im Zweifelsfall auch gerne durch das zuständige Infrastrukturmanagement bestätigt.
Du solltest erstmal medizinisch klären lassen, was mit dir los ist.

Schaffst du die Belastungen in diesen herrlichen Bürowelten vielleicht aus psychischen Gründen nicht? Psychosomatische Symptome? Oder liegen organische Ursachen vor?
Wenn gesundheitliche Gründe vorliegen, kannst du bei deiner Führungskraft immer ein sogenanntes BEM-Gespräch (Betriebliches Eingliederungsmanagement) verlangen um die Arbeitssituation zu verbessern. Theoretisch. Denn du gibst dich damit dann als Störfaktor im gnadenlosen Telekom-Zirkus zu erkennen.

Du hast eine dauerhafte Zuweisung zur DTKS GmbH erhalten. Somit muss sich diese Tochter der Telekom AG mit allen Problemen vor Ort herumschlagen. Sprich deine Problematik mal mit dem Betriebsrat durch. Hoffnung auf eine Änderung der Bürosituation brauchst du dir aber nicht machen.
Foxi
Beiträge: 42
Registriert: 20.01.2015 11:45
Behörde:

Re: unbefristete Zuweisung zur DTKS

Beitrag von Foxi »

Hallo Nicci,

darf ich fragen, wie man sich freiwillig dorthin bewirbt? Nicht böse gemeint, nur reines Interesse. Bei mir war es genau umgekehrt, weil ich diesen Stress nicht mehr ausgehalten hatte, habe ich mich zur VCS beworben, Anfang 2011, und wurde glücklicherweise genommen, sonst wäre ich an den Drangsalierungen zerbrochen. Tja, nun schliesst auch dieser Standort.
Ich habe damals alles versucht, um von der DTKS wegzukommen, das erste, was Du Dir zulegen solltest, ist ein verdammt dickes Fell. Wenn Du keine Kennungen bekommst, ist das nicht Dein Problem, sofern Du schon alles mögliche versucht hast, welche zu bekommen.
Nach meiner persönlichen Meinung hilft nur, wegbewerben. Anders kommst Du dort nicht weg. Und das würde ich schnellstens tun, denn Lärm und schlechte Luft bleiben. Hinzu kommt noch die Bildschirm- und Gesprächsüberwachung, du bist also vollkommen durchsichtig.
Ich wünsche Dir sehr viel Glück!
Froschlurchschlucker
Beiträge: 92
Registriert: 14.01.2011 09:40
Behörde: JVA Moabit

Re: unbefristete Zuweisung zur DTKS

Beitrag von Froschlurchschlucker »

Nicci hat geschrieben: Gesundheitlich merke ich das mir der Lärm und die schlechte Luft und noch einiges anderes zu schaffen machen.
In dem Fall kann man eine Arbeitsplatzbesichtigung anstoßen gemeinsam mit der Fachkraft für Arbeitssicherheit und gegebenenfalls einer Betriebsärztin.
Nicci hat geschrieben: Ich fühle mich auch irgendwie dem ganzen nicht gewachsen.
Das wäre Sache der Betriebsärztin. Es wäre zu überlegen, beim Personalmanagement eine Untersuchung zu beantragen und der Betriebsärztin die Situation und die daraus erwachsenden gesundheitlichen Folgen zu schildern mit dem Ziel, gesundheitsgefährdende Einflüsse abzustellen. [/quote]
Nicci hat geschrieben: Was würde passieren wenn ich zu meinem Abtl gehe und ihm das ganze erkläre und darum Bitte mich in ein anderes Team zu versetzen.
Endet dann die Zuweisung und ich lande wieder in der VCS?
Irgendwer hat meine Glaskugel geklaut .....