Zuweisung zu VCS

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.

Moderator: Moderatoren

Georboerg
Beiträge: 1
Registriert: 24.08.2014 12:03
Behörde:

Zuweisung zu VCS

Beitrag von Georboerg »

Hallo zusammen,
Schön das ich euch gefunden habe.
Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen und mich etwas beruhigen.
Ich hole etwas weiter aus.
Vor meiner Schwangerschaft war ich zum Jobcenter abgeordnet.
Diese Abordnung wurde in meiner Schwangerschaft (ich wurde krankgeschrieben) beendet.
Dann bin ich nach der Geburt für 14 Monate in Elternzeit gegangen und seit Ende März 14 wieder im Dienst (aber Zuhause).
Nun versucht man mich seit geraumer Zeit VCS zuzuweisen.
Ich habe der Anhörung widersprochen und u.a. angegeben, dass ich Alleinerziehend bin und einen 17 Monate alten Sohn habe. Eine einfache Fahrstrecke beträgt mit öffentlichen 2 Stunden, mit PKW mindestens 50 Minuten.
Außerdem habe ich einen Grad der Behinderung von 40 (Depressionen, Rückenprobleme und ohrprobleme).
Natürlich wurde ich zum BAD geschickt.
Die Ärztin kannte mich schon (ich habe 2 mal eine Kur beantragt und war längere Zeit erkrankt im Jahr 2007)
Sie hat mir bescheinigt, dass ich max.30 Minuten eine Strecke fahren darf, ich in keinem Großraumbüro Arbeiten kann wegen meiner Ohrprobleme, kein Schichtdienst und keine mehrtägigen Dienstreisen durchführen kann.

Nun habe ich gestern von der Ärztin ein Schreiben bekommen, dass der Herr der ehemaligen vivento ein Fax geschickt hat und gebeten hat zu beurteilen, ob ich Seminare außerhalb (mehrtägig) besuchen kann, da man beabsichtigt mich zur VCS zu zu versetzen.

Sie hat ihm den Hinweis gegeben, dass sie keine Schweigepflichtsentbindung von mir hat und hat mir die Antwort geschickt.
Diese soll ich an den Herren weiterleiten, wenn das so ok für mich ist.
Sie hat geschrieben das Bedenken für die Dauer von 60 Monaten bestehen (Kurzform).

Wie sehr ihr das? Kommt da nun noch was?

Mich würde auch interessieren, ob man als Alleinerziehende einfach mal so mehrtägige Dienstreisen/Seminare besuchen muss.

Kann man mich zwingen, mich außerhalb der Telekom zu bewerben?

Muss ich irgendwelche Vorsichtsmaßnahmen ergreifen?
Arbeitsrechtschutz habe ich...

Vielen Dank für eure Hilfe!
Toll das es sowas hier gibt!!
Roadster
Beiträge: 90
Registriert: 05.12.2012 20:31
Behörde:

Re: Zuweisung zu VCS

Beitrag von Roadster »

Willkommen im Club der VCS' ler
Torquemada
Moderator
Beiträge: 3953
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: Zuweisung zu VCS

Beitrag von Torquemada »

Aufgrund der geübten Telekompraxis kann ich nur DRINGENST empfehlen, bei PROT-IN Mitglied zu werden (siehe Bruddlers Hinweis) und gleichzeitig, falls noch nicht vorhanden, eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen.

Hier geht es leider um die typische Telekommethode, die Leute gezielt bei ihrer schwachen Stelle zu packen. Da vermutlich nicht der Vivento-Betriebsrat zuständig ist (ja...die haben sich jetzt umbenannt..haha) sondern der tolle PM-irgendwas in Berlin, würde ich mir vom Betriebsrat wenig erhoffen.
Mit dem richtigen Rechtsbeistand hingegen, hat die Telekom eher nicht so gute Aussichten bei der Kinderlandverschickung einer Alleinerziehenden, die zudem Schwerbehinderten gleichgestellt ist UND als an Depressionen erkrankte vermutlich das gewohnte Umfeld nicht wechseln sollte.

Natürlich dürfte die Telekom irgendwann mit einer Dienstunfähigkeit rechnen, was aber in diesem Fall nicht so einfach ist.

DURCHHALTEN, Rechtsrat einholen.

Die angebliche Qualifikationsmaßnahme als Drohkulisse kann die Telekom aber auch als Argument benutzen: wie wird das Kind denn betreut, wenn die Beamtin "normalen" Dienst schieben soll ?
Der_Pensionaer_13
Beiträge: 2
Registriert: 21.05.2013 18:30
Behörde:

Re: Zuweisung zu VCS

Beitrag von Der_Pensionaer_13 »

Hallo G, wie meine Vorredner empfehle ich aus eigenen Erfahrungen dringend anwaltliche Unterstützung. Eine Rechtsschutzversicherung sollte ebenfalls vorhanden sein. Wenn Du eine Privathaftpflichtvers. haben solltest, kann diese mit einer Berufrechtschutzvers. ergänzt werden. (Kostenvergleiche durchführen). Wichtig: Ein Anwalt ist oft nur so gut, wie sein Klient im die "Marschrichtung" vorgibt. Du solltest auf jeden Fall Deine Rechte kennen. In Deinem Fall wären u.a. die folgenden Hinderungsgründe greifend:
- Familienstand, Schwerbehinderung u Gesundheitszustand, Kinder unter 12 Jahren, evt. Betreuung von Eltern oder Großeltern, Abwesenheitsdauer von der Wohnung (immer öffentl. Verkehrsmittel / es stehen 12 Std Mindestzeit zu Hause zu).
Ferner muß aus der Zuweisung zwingend das konkret- und abstrakt-funktionelle Amt hervorgehen und mindestens Deiner jetzigen Dotierung entsprechen.
Torquemada
Moderator
Beiträge: 3953
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: Zuweisung zu VCS

Beitrag von Torquemada »

Bei dieser geradezu perversen Vorgehensweise der Telekom sollte einer der langjährig erfahrenen Anwälte aus dem PROT-IN-Netzwerk beauftragt werden. Dringenst !!!
Kater-Mikesch
Beiträge: 1454
Registriert: 19.07.2012 19:22
Behörde:

Re: Zuweisung zu VCS

Beitrag von Kater-Mikesch »

Hallo,

auf die Hilfe vom BR der für die PBM´ler zuständig ist, würde ich mir keine allzu großen Hoffnungen machen - das zeigen die oftmals negativen Berichte und meine eigene Erfahrung.

Als Erstes würde ich das Gutachten von BAD heranziehen und auf die Wegezeit von 30 Min. bestehen und auch auf alle anderen Einschränkungen hinweisen und darauf bestehen - die Telekom
geht oftmals auch noch nach dem erstellten Gutachten hin und holt eine ergänzende Stellungnahme hin. Das gemeine daran ist, dass der Betroffene diese Anfrage oftmals nicht mitbekommt...

Ich hätte den BAD in dem Punkt sensibilisiert, dass er einfach antworten sollte, dass die Einschränkungen aus der vorherigen Untersuchung nach wie vor bestehen !!!
Damit hätte sich die Anfrage der Vivento in Bezug auf das mehrtätige Seminar schnell erledigt - am Besten schreibt die Ärztin oder du noch hinzu und fragt den Herrn, ob er nicht lesen kann.
Denn die Einschränkungen sind meiner Meinung nach klar und deutlich aufgeführt :twisted:

Dann würde ich auch noch versuchen, die Schwerbehinderung auf 50 % zu erhöhen - einfach einen neuen Antrag stellen und dies aber vorher mit dem behandelnden Arzt absprechen.
Hier sollten alle möglichen Krankheiten und gesundheitlichen Einschränkungen aufgeführt werden...

Dann sollte es auch selbstverständlich sein, dass man eine/n Alleinerziehende/n nicht auf ganztägige Schulungen schickt - genau diese Personen, die sowas beauftragen, sind die die
bei einer solchen Behandlung am eigenen Körper am Meisten aufschreien.

Halte uns mal bitte auf dem Laufenden - vielen Dank.