Wo sind die gelben Postler ? DHL und Brief

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.

Moderator: Moderatoren

habischek
Beiträge: 2
Registriert: 16.04.2013 09:27
Behörde:

Wo sind die gelben Postler ? DHL und Brief

Beitrag von habischek »

Hallo
wo sind die Postler von DHL und Briefdienst ?
Was gibt es neues und was bedrückt euch ?
Ich lese hier immer nur die Berichte der Telekom , nichts für ungut ihr gehörtet ja mal dazu .
Also gelbe Postler meldet euch und schreib alles das was euch bedrückt.
bin mal gespannt wer sich meldet
postdeppvomdienst
Beiträge: 34
Registriert: 25.12.2012 12:46
Behörde:

Re: Wo sind die gelben Postler ? DHL und Brief

Beitrag von postdeppvomdienst »

hallo......
mein Hauptthema sind die Arbeitsbedingungen in der Zustellung, siehe weiter unten! Find ´s auch schade, dass hier hauptsächlich T -Mitarbeiter sind!
Gruß Postdeppvomdienst
Torquemada
Moderator
Beiträge: 3953
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: Wo sind die gelben Postler ? DHL und Brief

Beitrag von Torquemada »

Ich möchte es mal höflich formulieren: aufgrund der Personalstruktur und des Ausbildungsstandes der Postbeschäftigten ist der Anteil an den aktiven Nutzer des Forums sehr gering.
Andi12
Beiträge: 88
Registriert: 22.12.2008 19:41
Behörde:

Re: Wo sind die gelben Postler ? DHL und Brief

Beitrag von Andi12 »

Ich bin auch noch ein Gelber Postler, sprich, Briefträger..
Mfg
Postdino
Beiträge: 2
Registriert: 27.04.2013 16:49
Behörde:

Re: Wo sind die gelben Postler ? DHL und Brief

Beitrag von Postdino »

Ich bin auch noch so ein alter Postler(Altlast) .Zur Zeit in der Verbundzustellung. Gruß der POSTDINO
Benutzeravatar
Bundesfreiwild
Beiträge: 1946
Registriert: 17.01.2011 08:48
Behörde:

Re: Wo sind die gelben Postler ? DHL und Brief

Beitrag von Bundesfreiwild »

Ich würde es noch krasser ausdrücken: Augrund der Altersstruktur der Beamen bei Post, Postbank und Telekom (Postnachfolgeunternehmen) ist die Internetaktivität eh reichlich gering. Die Ü50-Generation schwatzt u.U. gnadenlos und stundenlang über Handy mit Kindern und Enkeln, aber sich im Internet "herumzutreiben", da haben selbst die ein Problem, die ein massives PNU-Problem haben.
Kommt noch hinzu, dass die Ü50-Generation fast schon nciht mehr vorhanden ist. Die Alterspyramide (BV Kassel) zeigt, dass Ü55 in Vivento nur noch paar hundert Leutchen herumdümpeln.
Der Rest der Enterbten ist in VBS, VCS zugewiesen und hat sein Problem verdrängt, aktzeptiert, Konsequenzen gezogen.

Ab nächstem Jahr wird der Konzernpersonalabbau weitergehen, dann gehts auch an die jüngeren Jahrgänge und an die, die sich durch das Vivento-Problem absolut unbetroffen fühlten. Restlos ALLE vom Personalabbau betroffenen der nächsten Jahre (8500) werden mit Vivento enge Bekanntschaft machen.
Es werden noch einige hierher finden, die bislang noch gar keine Notwendigkeit zur Kommunikation sahen.

Zitat eines BR: ERst, wenn das Feuer unterm eigenen Arsch angefacht wird, dann werden sie wach.
dimu
Beiträge: 7
Registriert: 19.11.2013 11:04
Behörde:

Re: Wo sind die gelben Postler ? DHL und Brief

Beitrag von dimu »

Ich bin auch bei der gelben Post, als Verbundzusteller, A5´er.
Befürchte mal, weil über die zusätzliche Abreitsverdichtung nicht mehr viel einzusparen sein wird, dass als nächstes die Beamten ins Visier genommen werden.
Bin erst 43, muss also noch ein paar Jahre machen. Das wird körperlich nicht einfach werden.
Leasingbeamter
Beiträge: 99
Registriert: 23.02.2011 14:12
Behörde:

Re: Wo sind die gelben Postler ? DHL und Brief

Beitrag von Leasingbeamter »

dimu hat geschrieben:Ich bin auch bei der gelben Post, als Verbundzusteller, A5´er.
Befürchte mal, weil über die zusätzliche Abreitsverdichtung nicht mehr viel einzusparen sein wird, dass als nächstes die Beamten ins Visier genommen werden.
Bin erst 43, muss also noch ein paar Jahre machen. Das wird körperlich nicht einfach werden.
Was meinst du mit "die Beamten ins Visier nehmen"?
dimu
Beiträge: 7
Registriert: 19.11.2013 11:04
Behörde:

Re: Wo sind die gelben Postler ? DHL und Brief

Beitrag von dimu »

Na ja, wenn ich höre was die neu eingestellten Kollegen ( befristet natürlich ) bei der Post verdienen, dann sind die Beamten wohl ein richigter Mehrkosten-Faktor.
Leasingbeamter
Beiträge: 99
Registriert: 23.02.2011 14:12
Behörde:

Re: Wo sind die gelben Postler ? DHL und Brief

Beitrag von Leasingbeamter »

dimu hat geschrieben:Na ja, wenn ich höre was die neu eingestellten Kollegen ( befristet natürlich ) bei der Post verdienen, dann sind die Beamten wohl ein richigter Mehrkosten-Faktor.
Sparen kann das Unternehmen, wenn es für die Beamten im Überhang eine anständige Vorruhestandsregelung gibt. Ansonsten sehe ich keine Einsparmöglichkeiten für das Unternehmen was die Beamten betrifft.
Andi12
Beiträge: 88
Registriert: 22.12.2008 19:41
Behörde:

Re: Wo sind die gelben Postler ? DHL und Brief

Beitrag von Andi12 »

@ Leasingbeamter : Oh, diese Möglichkeit gibt es schon noch.. ist nur nicht die feine, englische Art. Eine Möglichkeit, Beamte loszuwerden, ist, den möglichst weit weg zu versetzen, die Motivation, einen neuen, womöglich schlechteren Posten anzunehmen, tendiert bei den meisten gegen Null.. und dann ? Kaputtschreiben lassen ? Für einige wie mich, die ziemlich schwerbehindert sind, kein Problem, aber für den Rest ?

Mfg
Andi12
Kater-Mikesch
Beiträge: 1454
Registriert: 19.07.2012 19:22
Behörde:

Re: Wo sind die gelben Postler ? DHL und Brief

Beitrag von Kater-Mikesch »

Hallo,

ich dachte immer, es gilt der Grundsatz "Verwendung vor Versorgung" - aber das ist wahrscheinlich auch so ein Lügenkonstrukt, bei dem die Beamten als Kostenfaktor der PNU´s lieber von hinten als von vorne gesehen werden...

Schade, aber solange ein nicht motivierter BR keine Veranlassung sieht, da mal etwas gegen zu tun, wird alles auf den Steuerzahler abgewälzt...denn dieser bezahlt letztendlich ja die schönen Pensionen für uns - und wenn man dann schon mit 40 oder 50 gehen kann/muss, dann klingelt es gewaltig !
Heini aus Uhlenbusch
Beiträge: 15
Registriert: 22.05.2012 10:54
Behörde:

Re: Wo sind die gelben Postler ? DHL und Brief

Beitrag von Heini aus Uhlenbusch »

Beamte sind nur noch Kostenfaktor und der neuste Vorschlag lautet , das die Beamten , die ja mehr oder weniger keine Wahl hatten in diesem Privatunternehmen zu arbeiten ,
bald 41 Stunden arbeiten sollen . D.h. malochen bis zum Umfallen . Dann sind wir plötzlich wieder Bundesbeamte wie die Anderen . Wenn wir dann tatsächlich so viel arbeiten
dann aber auch bitte in einer Behörde und nicht bei der Post . Die Zustände werden immer schlimmer und keine Besserung in Sicht . Da muss man sich auch nicht wundern
wenn die Mehrheit innerlich schon gekündigt hat !!!
Andrea55
Beiträge: 222
Registriert: 11.04.2013 00:15
Behörde:

Re: Wo sind die gelben Postler ? DHL und Brief

Beitrag von Andrea55 »

Torquemada hat geschrieben:Ich möchte es mal höflich formulieren: aufgrund der Personalstruktur und des Ausbildungsstandes der Postbeschäftigten ist der Anteil an den aktiven Nutzer des Forums sehr gering.
Hallo,
- mir und anderen Postbeschäftigten Dummheit zu unterstellen ist beleidigend. Da überlegt man dann schon was und ob man überhaupt noch schreibt.
Zumal die Umstände bei der gelben Post nur noch schwer mit "normalen" Beamtenverhältnissen vergleichbar sind.

An meinem letzten Einsatzort wurde uns ( sinngemäß ) gesagt: Wir wüssten ja sicher wie wir uns in Internetforen verhalten sollten.... Dienstgeheimnisse... schlechtes Bild des Arbeitgebers in der Öffentlichkeit... usw.

Gruß
Ratu
Beiträge: 1
Registriert: 05.06.2014 13:52
Behörde:

Re: Wo sind die gelben Postler ? DHL und Brief

Beitrag von Ratu »

Hallo zusammen,
auch ich bin Beamtin im Zustelldienst. Ich möchte da, es in diesem Forum bisher nicht zur sprache gekommen ist, einmal diesen Artikel den ich auf der Seite von Verdi gefunden habe reinstellen.
Es betrifft alle Bundesbeamte (Postbank,Telekom,Post AG) usw.
---------------------------------------------------------------------------------------
Es geht um viel für die Beamtinnen und Beamten bei Post, Postbank und Telekom

Das Bundesministerium der Finanzen hat einen Gesetzentwurf zur Weiterentwicklung des Postpersonalrechtes mit der Bitte um Stellungnahme zugeleitet. Es handelt sich um die bislang weitreichendste Änderungsabsicht im Postpersonalrecht.

Die Bundesregierung beabsichtigt eine Neuregelung des Postpersonalrechts vor dem Hintergrund der Veränderungen bei Personal und Unternehmen. So hat sich die Zahl der bei Deutsche Post AG, Deutsche Postbank AG und Deutsche Telekom AG beschäftigten Bundesbeamtinnen und Bundesbeamten auf rund 100.000 reduziert. Auch bei den Unternehmen selbst gab es umfangreiche Veränderungen, u. a. wurde die Deutsche Postbank AG zur Tochtergesellschaft der Deutschen Bank.

Zielsetzung

Im Gesetzentwurf des Bundesministeriums der Finanzen wird das Ziel der Gesetzesinitiative wie folgt beschrieben: „Das Dienstrecht für die Postnachfolgeunternehmen wird weiterentwickelt und die Möglichkeiten einer Beleihung privater Unternehmen mit der Wahrnehmung der dem Dienstherrn Bund obliegenden Rechte und Pflichten werden angepasst. Haushaltsrelevante Personalverwaltungsaufgaben (insbesondere die Versorgungs- und Beihilfebearbeitung) werden bei der Bundesanstalt für Post und Telekommunikation Deutsche Bundespost (Bundesanstalt) zusammengeführt“.

Inhalt des Gesetzentwurfes

Regelungen im Falle von gesellschaftsrechtlichen Maßnahmen

Der Bund trägt für die Beamtinnen und Beamten bei den Postnachfolgeunternehmen die Verantwortung. Die Beschäftigungspflicht obliegt dagegen den Postnachfolgeunternehmen, die im Wege einer Beleihung ermächtigt sind, die dem Dienstherrn Bund obliegenden Rechte und Pflichten gegenüber den bei ihnen beschäftigten Beamtinnen und Beamten wahrzunehmen.

Diese Dienstherrenbefugnisse sind weder auf Tochter- und Enkelunternehmen noch auf etwaige (neue) Unternehmen, die im Wege einer Umwandlung durch Spaltung oder Verschmelzung entstehen, übertragbar.

Im Falle von Umwandlungen bzw. organisatorischer Veränderungen eines Postnachfolgeunternehmens, würde die Pflicht zur Weiterbeschäftigung und Kostentragung wieder unmittelbar dem Dienstherrn Bund obliegen.

Genau das möchte der Bund vermeiden und sieht die Beschäftigungsverpflichtung weiterhin in erster Linie bei den privatisierten Unternehmen. Sollte also ein Postnachfolgeunternehmen nicht mehr bestehen, dann würde mit der neuen gesetzlichen Regelung die Beschäftigungspflicht und damit einhergehend die Dienstherrenbefugnis auf das jeweilige Nachfolgeunternehmen übergehen. Kann das Nachfolgeunternehmen seiner Verpflichtung aufgrund Auflösung nicht nachkommen, soll die Bundeanstalt für Post und Telekommunikation die dienstrechtliche Verantwortung übernehmen.

Dienstrechtliche Zuständigkeiten für aktive Beamtinnen und Beamte sowie für Versorgungsempfängerinnen und Versorgungsempfänger

Die Zahl der Versorgungsempfängerinnen und Versorgungsempfänger übersteigt die Zahl der aktiven Beamtinnen und Beamten um ein Vielfaches (derzeit ca. 275.000 Versorgungsempfänger/innen). Die dienstrechtliche Betreuung der Pensionäre soll künftig auf die Bundesanstalt für Post und Telekommunikation übertragen werden. Auch für die Bearbeitung der beamtenrechtlichen Beihilfe würde zentral die Bundesanstalt zuständig werden. Bei der Beihilfebearbeitung handelt es sich um eine staatliche Aufgabe, die sowohl aus Gründen der Aufsicht durch das Bundesfinanzministerium als auch des Einflusses des Bundes außerhalb der Selbstverwaltung der Postbeamtenkrankenkasse verbleiben muss. Die Verantwortung für die Bearbeitung der Beihilfe soll künftig bei der Bundesanstalt liegen. Die Anstalt wird zur Erledigung der Aufgaben mit den Aktiengesellschaften der Postbeamtenkrankenkasse und dem Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen zusammenarbeiten.

Dienstrechtliche Regelungen

Der Gesetzentwurf enthält darüber hinaus bezogen auf das Dienstrecht folgende Regelungsabsichten:

Die dienstliche Bereitschaft zu einer Beurlaubung soll künftig in allen Fällen aufgegriffen werden.
Für die Zuweisung von Tätigkeiten und für vorübergehend unterwertige Beschäftigungen sollen in Zukunft die allgemein geltenden beamtenrechtlichen Vorschriften angewandt werden.
Es soll auch die Möglichkeit bestehen, dass Beamtinnen und Beamte ihre Arbeitszeit der persönlichen Lebenssituation anpassen und Arbeitszeitguthaben für längere Freistellungsphasen auf Lebensarbeitszeitkonten angespart werden können.

Gruß Ratu