Arbeitsbedingungen/Zeiten in der Zustellung

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.

Moderator: Moderatoren

postdeppvomdienst
Beiträge: 34
Registriert: 25.12.2012 12:46
Behörde:

Arbeitsbedingungen/Zeiten in der Zustellung

Beitrag von postdeppvomdienst »

Hallo liebe Kollegen/ innen in der Zustellung!
Ich arbeite seit ca 9 Jahren in der Verbundzustellung, vorher 12 Jahre Briefzustellung! Ich komme seit ca. 4 Jahren mit meiner Arbeitszeit von 38,5 Stunden absolut nicht mehr klar, je älter die Zusteller bei uns am ZSP um so mehr ÜST fallen an! Ich (Anfang 40) komme im Jahresschnitt auf 42-43 Wochenstunden! Der Bemessungswahnsinn nimmt seinen Lauf.... :( ... Infosendungen, Wurfsendungen, PWSpezial und ganz besonders die Pakete nehmen ständig zu! Dieses Jahr die 14 Tage vor Weihnachten (Privatbezirk) täglich 100 bis 130 Pakete (das doppelte als normal) :? , vor 3 Jahren waren das noch die Hälfte!Hatte diesen Weinachtsverkehr 5 Abbrüche nach 10 Stunden!! Reine Briefzustellung macht täglich Minusstunden, wir Paketzusteller kommen zeitlich nicht mehr klar!!!! Bin nur froh, dass ich in der Itzeiterfassung bin!
Dazu kommt, dass wir als einzige Beamten keine Sonderzahlungen bekommen und die Postzulage ab April ´13 wegfallen soll!Das frisst die Erhöhung 2012/ 13 komplett auf ! Die DPAG- DHL ist ein absolut gesundes Unternehmen, die Arbeitsbedingungen werden trotzdem immer gruseliger! :cry: Wie seht ihr das?
Gruss
PDVD 8)
Torquemada
Moderator
Beiträge: 3954
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: Arbeitsbedingungen/Zeiten in der Zustellung

Beitrag von Torquemada »

postdeppvomdienst hat geschrieben:Dazu kommt, dass wir als einzige Beamten keine Sonderzahlungen bekommen
Telekombeamte bekommen auch keine Sonderzahlung.
Der Gesetzgeber hat es geschafft die Beamtenschaft zu teilen:

Die "normalen" Beamten und die Beamten der ehemaligen Deutschen Bundespost.
Leasingbeamter
Beiträge: 99
Registriert: 23.02.2011 14:12
Behörde:

Re: Arbeitsbedingungen/Zeiten in der Zustellung

Beitrag von Leasingbeamter »

postdeppvomdienst hat geschrieben:Hallo liebe Kollegen/ innen in der Zustellung!
Ich arbeite seit ca 9 Jahren in der Verbundzustellung, vorher 12 Jahre Briefzustellung! Ich komme seit ca. 4 Jahren mit meiner Arbeitszeit von 38,5 Stunden absolut nicht mehr klar, je älter die Zusteller bei uns am ZSP um so mehr ÜST fallen an! Ich (Anfang 40) komme im Jahresschnitt auf 42-43 Wochenstunden! Der Bemessungswahnsinn nimmt seinen Lauf.... :( ... Infosendungen, Wurfsendungen, PWSpezial und ganz besonders die Pakete nehmen ständig zu! Dieses Jahr die 14 Tage vor Weihnachten (Privatbezirk) täglich 100 bis 130 Pakete (das doppelte als normal) :? , vor 3 Jahren waren das noch die Hälfte!Hatte diesen Weinachtsverkehr 5 Abbrüche nach 10 Stunden!! Reine Briefzustellung macht täglich Minusstunden, wir Paketzusteller kommen zeitlich nicht mehr klar!!!! Bin nur froh, dass ich in der Itzeiterfassung bin!
Dazu kommt, dass wir als einzige Beamten keine Sonderzahlungen bekommen und die Postzulage ab April ´13 wegfallen soll!Das frisst die Erhöhung 2012/ 13 komplett auf ! Die DPAG- DHL ist ein absolut gesundes Unternehmen, die Arbeitsbedingungen werden trotzdem immer gruseliger! :cry: Wie seht ihr das?
Gruss
PDVD 8)
Ruhig Blut :!: Wie du schon richtig schreibst, soll die Postzulage wegfallen :wink: Nach meinem Kenntnisstand hängt die weitere Gewährung der Postzulage mit dem Ergebnis der laufenden Tarifverhandlungen der Postbeschäftigten zusammen. Weiters kann dir bestimmt dein Betriebsrat sagen. Ich denke, die Post kann es sich nicht erlauben, auch noch die letzten verbliebenen Beamten zu verkraulen :wink:

Zu deiner permanenten Mehrarbeit, sprich Überarbeitung, kann ich dir nur raten, lass dein tägliches Arbeitsaufkommen überprüfen :!: Sollte dir die ZSP Leitung Probleme machen, schalte deinen örtlichen Betriebsrat ein :!:
Leasingbeamter
Beiträge: 99
Registriert: 23.02.2011 14:12
Behörde:

Re: Arbeitsbedingungen/Zeiten in der Zustellung

Beitrag von Leasingbeamter »

Torquemada hat geschrieben:
postdeppvomdienst hat geschrieben:Dazu kommt, dass wir als einzige Beamten keine Sonderzahlungen bekommen
Telekombeamte bekommen auch keine Sonderzahlung.
Der Gesetzgeber hat es geschafft die Beamtenschaft zu teilen:

Die "normalen" Beamten und die Beamten der ehemaligen Deutschen Bundespost.
Die Zulage ist nicht ein Mehr, sondern soll die Minderung (Weihnachtsgeld) etwas ausgleichen :wink: Was nach Zahlung der Zulage immer noch ein monatliches Defizit gegenüber den anderen Bundesbeamten ist :evil: Trotz der Zulage fehlen mir z.B. jeden Monat ca. 70,00 Euro :!: :!:
Benutzeravatar
Bundesfreiwild
Beiträge: 1946
Registriert: 17.01.2011 08:48
Behörde:

Re: Arbeitsbedingungen/Zeiten in der Zustellung

Beitrag von Bundesfreiwild »

WAs passiert, wenn du nach deine regulären täglichen Arbeitszeit/Wochenarbeitszeit einfach zurückfährst und den Rest Pakete Pakete sein lässt?
Okay, die hast du wahrscheinlich am nächsten Tag dann zusätzlich auszuliefern?

Ich als fleissige Päckchen/Paket-Empfängerin mache mir jedenfalls NICHT ins Hemd, wenn eine Lieferung mal einen oder 2 Tage später ankommt, Hauptsache sie kommt an und geht nicht unterwegs verloren.
Ich will nicht, dass sich jemand kaputt macht, nur damit ein Paket einen Tag nach der z.B. Internetbestellung bei mir einschlägt.

Hast du auch Zeiten, in denen du kürzer als die tägliche Arbeitszeit unterwegs bist, so dass sich die Unter-/Überzeit ausgleicht?
Was sagt der Betriebsrat zu den Arbeitszeiten. Dazu gibt es bestimmt Betriebsvereinbarungen, die sich jeder Beschäftigte angucken darf/soll/muss.

Ich sag ja immer: Loyalität und Fleiss ist das eine, sich ausnutzen und kaputt machen zu lassen das andere.
Andi12
Beiträge: 85
Registriert: 22.12.2008 19:41
Behörde:

Re: Arbeitsbedingungen/Zeiten in der Zustellung

Beitrag von Andi12 »

Hallo, Postdeppvomdienst, auch in unserem Postamt herrschen bei den Paketzustellern ziemlicher Streß.. ich hätte da mal eine Frage : hat keiner von euch Zusatzkräfte beantragt ? Bei uns wurde das so abgesprochen, und auch so durchgezogen, das nennt sich Weihnachtsmann, der nimmt sich von jedem Revier einen Teil, und stellt sich so seine eigene Tour zusammen, das hat ganz gut geklappt. Nochwas : Ruf bei Personal Direkt an, und frag nach, wieviele Überstunden du auf welchen Arbeitszeitkonten hast, dann laß dir von der Personalplanung ein Formular geben. Das nennt sich : Antrag auf Gewährung von Ausgleich aus dem Ist-Zeit, Überzeit oder Freizeitkonto. Dann reich soviel Überzeit wie möglich ein, das du das wenigstens abfeiern kannst. Noch was zu den Briefzustellern : Diese wurden bei uns bei den letzten Bemessungen im Vergleich zu den Vereinigten Zustellern ganz schön über den Tisch gezogen, die Durchschnittsgröße eines Reviers liegt bei uns auf 1200 Haushalte, zum Vergleich : Die Paketzusteller haben Reviere mit nicht mal 600.. im Sommer ist es daher genau andersrum : Die Paketzusteller sind sehr schnell weg, während die Briefzusteller noch unterwegs sind.

Mfg
Andi 12
postdeppvomdienst
Beiträge: 34
Registriert: 25.12.2012 12:46
Behörde:

Re: Arbeitsbedingungen/Zeiten in der Zustellung

Beitrag von postdeppvomdienst »

HALLO noch mal!!! Danke für die Antworten!!
zu Lesingbeamter: Vor einer Überprüfung der Mehrarbeit wird immer abgeraten, sowohl von Arbeitgeberseite, als auch vom BR, verschlechtert sich im Nachhinein, dann haben sie dich auf ´m Kicker! :(
zu Bundesfreiwild: Arbeitssituationen verschlechtern sich im Paketbereich immer mehr, Dienst darf laut Betriebsvereinbarung erst 80 Minuten nach planmäsigem Dienstende beendet werden! Macht aber niemand, da Rückstände nicht mehr aufzuarbeiten sind! Dann schiebst du die Mehrarbeit nur vor dir her....... deshalb gehts bis zur Höchstarbeitszeit von 10 Std, ist dann grad so zu schaffen, meistens!Ausgleich gibts nur in Form von Abfeiern der ÜZ als Freizeitausgleich, natürlich nur, wenn genug personal an Bord ist, sonst Auszahlung! Vom BR ist keine Hilfe zu erwarten!! :evil:
zu Andi12: Hatten einen Weihnachtsmann (Entlastung/Bezirk 45 Minuten täglich)....trotzdem alleine im Dezember 27 Überstunden heist, ohne den wären alle Bezirke (Verbund) täglich abgebrochen worden!! :?
Bei uns sind pro Zusteller (Verbund) ca 100 Überstunden/Jahr pro Stammbezirk angefallen! In der Briefzustellung fahren 70% Minusstunden ein, das weis ich vom Personaldisponenten..... der Topmann hatte Minus !!!! 400 !!!! Stunden...... da stimmt was nicht! IBIS ist der letzte Mist und ungerecht! :(
mfg
PDVD
postdeppvomdienst
Beiträge: 34
Registriert: 25.12.2012 12:46
Behörde:

Re: Arbeitsbedingungen/Zeiten in der Zustellung

Beitrag von postdeppvomdienst »

Jetzt ist es amtlich!!!!
Letztes Jahr hatte ich 88 Überstunden!!! Jetzt haben wir das Ergebnis der Neubemessung!!! Ein Minus bei Briefsendungen von knapp 1%, ein Plus bei Paketsendungen von satten 14%!!!! Trotz dieses starken Zuwachses der zeitintensiven Frachtsendungen kommt unterm Strich ein Minus von 1 Stund /Woche pro Bezirk heraus. ich bekomme 2 Sraßen ab April zusätzlich! Ich bin entsetzt, das werden dieses Jahr wohl noch mal 40 Überstunden zusätzlich.... der Wahnsinn!!! .....was kommt da in Zukunft noch auf uns zu, ich mag gar nicht mehr drüber nachdenken!
Das macht keinen Spaß mehr und macht Angst vor der Zukunft!!! Alle unsere "Alten" Ü50 kommen schon jetzt auf eine 45 -50 Stundenwoche.......!!!
Meine Familie (2 Jahre verheiratet, Tochter 9 Monate) kommt jetzt schon viel zu kurz.......
Andi12
Beiträge: 85
Registriert: 22.12.2008 19:41
Behörde:

Re: Arbeitsbedingungen/Zeiten in der Zustellung

Beitrag von Andi12 »

Hallo Postdeppvomdienst, auch bei uns ist die Bemessung durch, jedes Revier hat im Schnitt um die 20 Häuser dazubekommen, außer einigen Paketzustellern, die dazu noch Neubaugebiete haben, zu deiner Situation : Ich kann dir nur empfehlen, die Tour nach der Vorgegebenen Zeit abzubrechen, und das immer wieder, sonst werden die da oben garantiert nicht reagieren. Du bist nicht zufällig Schwerbehindert ?

Mfg
Andi12
postdeppvomdienst
Beiträge: 34
Registriert: 25.12.2012 12:46
Behörde:

Re: Arbeitsbedingungen/Zeiten in der Zustellung

Beitrag von postdeppvomdienst »

Hallo Andi.....
Nein, ich bin nicht schwerbehindert!!! An unserer NL gibt es leider keine gesonderte Betriebsvereinbarung.... d.h. Abbruch erst nach 10 Stunden 45 Minuten---leider--- !!!! In der Zeit schaff ich es meistens noch... aber wie gesagt: Wenn ich dran denke, daß ich nicht jünger werde...... schlimm!
Warum wohl liegt der Krankenstand bei über 12% ???? ......und die Hälfte der Kranken haben laut BR `Burn-Out`!
Kein Wunder.....
Gruß PDVD
postdeppvomdienst
Beiträge: 34
Registriert: 25.12.2012 12:46
Behörde:

Re: Arbeitsbedingungen/Zeiten in der Zustellung

Beitrag von postdeppvomdienst »

Tja nun ist es seit 3 Wochen amtlich..... eine Stunde mehr /Woche!!!
KW 11 = 43 Stunden (Dienstplan 38,5 Std)
KW 12 = 42,5 Std ------- " --------
KW 13 = nach 4 Arbeitstagen (gestern Verzicht auf freien Tag, Abbruch um 17.45 nach Erreichen der 10Stundengrenze) bereits 36 Stunden gearbeitet.... Abarbeiten der Reste von gestern morgen unmöglich, daher wieder bis zur 10 Std-Grenze = 46 Stunden in einer Woche mit Feiertag!!!
Verdi war am Donnerstag da (haben Ostereier gebracht) !!!!! Problem angesprochen..........HILFE NULL
postdeppvomdienst
Beiträge: 34
Registriert: 25.12.2012 12:46
Behörde:

Re: Arbeitsbedingungen/Zeiten in der Zustellung

Beitrag von postdeppvomdienst »

Ach ja:
Letzte Woche war der Chef da!
Wir sollten uns überlegen wie folgende Probleme zu lösen sind.
1. Zu viele Überstunden :lol:
2. Zu hoher Krankenstand :wink:
3. Zu viele Abbrüche in der Zustellung :twisted:
4. Zu viele Unfälle Kfz :evil:
5. Zu viel alter EU :o

Meine Lösungen:
zu 1. Bezirke angleichen an den Dienstplan, freie Tage geben laut Dienstplan
zu 2. ...wie 1 Überstundenbelastung verringern
zu 3. ....wie 1 und 2
zu 4. Streß im Kfzbereiche verringern, siehe 1, 2, 3
zu 5. Urlaub wie beantragt genemigen, die Leute nicht zurückholen aus dem EU

......eigentlich gaaaaanz einfach :)
Andi12
Beiträge: 85
Registriert: 22.12.2008 19:41
Behörde:

Re: Arbeitsbedingungen/Zeiten in der Zustellung

Beitrag von Andi12 »

Hallo, Postdeppvomdienst, wirklich schlimm bei euch, wie gesagt, auch bei uns ist die Neubemessung durch, jedes Revier hat im Schnitt 10 Minuten pro Tag mehr bekommen, aber bei uns hatten die Zusteller Mitspracherecht.. was nun den Urlaub angeht : Bei uns im Postamt mußte - das war von ganz oben angeordnet - bis zum Jahresende der Urlaub runter, und das wurde auch durchgezogen, von daher würde ich empfehlen, den Betriebsrat einzuschalten, eine Nachbemessung zu fordern, und ansonsten immer fleißig abzubrechen.. denn so geht es einfach nicht weiter.

Mfg..

und die Flütten nicht hängen lassen !

Andi12
postdeppvomdienst
Beiträge: 34
Registriert: 25.12.2012 12:46
Behörde:

Re: Arbeitsbedingungen/Zeiten in der Zustellung

Beitrag von postdeppvomdienst »

danke Andi.....
bei uns ist ganz einfach, eas den Urlaub angeht, das Problem........ daß regelmäsig wenn jemand krank wird (...u. das ist immer häufiger der Fall, aufgrund der Überbelastung) einer aus dem Urlaub kommen oder jemand auf den freien Tag verzichten soll! Ist ja kein muß, aber in der Regel kommen die Leute, aus Angst die Tour bleibt liegen, was nimmer aufzuarbeiten wäre..... leider!!!
Laut BR gibt es kein Mitspracherecht von VERDI / DPVKom bei der Bemessung, die sagen auch immer nur Abbrechen.... aber der Druck von "OBEN" wächst u. man hat inzwischen Angst seinen Stammbezirk zu verlieren, bei häufigen Abbrüchen!
Nur mal mich als Beispiel: Ich bin 41, seit 4 Jahren Stammzusteller auf der Tour/ Verbund, 670 HH und im Schnitt (außer Montag) ca. 60 Pakete/ täglich! Als ich die Tour übernahm hatte ich 620 HH und im Scnitt keine 40 Pakete/ Tag.... da kam ich mit meiner Zeit auch noch klar! Aber von Jahr zu Jahr werden IBIS-Werte verschlechtert.....
Habe allein nur seit Jahresbeginn nun schon 32 Üst..... viele ältere Kollegen schon an die 100, wohin soll das führen????
Gruß
Postdepp
Heini aus Uhlenbusch
Beiträge: 15
Registriert: 22.05.2012 10:54
Behörde:

Re: Arbeitsbedingungen/Zeiten in der Zustellung

Beitrag von Heini aus Uhlenbusch »

Das Zauberwort PGZ , das ist das einzige was hilft !!!!
Jeder der seine Arbeit nicht mehr in der vorgegebenen Zeit schafft kann das beantragen .
Betrifft allerdings nur Stammzusteller . Max 4 Stunden mit Vorbereitung sollte die Tour
dann kleiner werden . Man muss nur ein wenig vorsichtig sein das man vom Amtsarzt nicht
aus dem Verkehr gezogen wird . Wenn man sich auf den Betriebsrat verlässt hat man schon verloren .
Die haben nur ein Interesse nämlich eine ruhige Kugel zu schieben .
Das mit der Höchstarbeitszeit hat sich aber geändert , maximal 1 Stunde nach off. Dienstende muss
man sich ausstempeln . Wer länger macht ist selber schuld . Die Zeiterfassung beginnt erst mit
dem offiziellen Dienstanfang , eine halbe Stunde Pause wird immer abgezogen und kommt man
über 9Stunden nochmal 15 Min. Pause . Hat man 30 Überstunden angesammelt muss man keine
mehr machen dann kommt erst Freizeitausgleich (falls es denn klappt) betrifft allerdings
nur Kollegen die in der Istzeit sind .