Welche Rechtsschutzversicherung ?

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.

Moderator: Moderatoren

Torquemada
Moderator
Beiträge: 3946
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Welche Rechtsschutzversicherung ?

Beitrag von Torquemada »

In etwa einem halben Jahr könnte mir wegen unserer netten Telekom ein Rechtsstreit wegen einer ortsfernen Zuweisung drohen.

Bisher kam ich mit meinem Verkehrsrechtsschutz (20 Jahre gelöhnt, nie gebraucht) gut zurecht.
Was habt ihr für Erfahrungen mit welchem Versicherungsanbieter ? Welcher ist empfehlenswert ? HUK ? ARAG und DAS sehen nicht so toll aus.
Ich habe in einem Testbericht gelesen, dass die schlechten Versicherer oft nach zwei Geschichten kündigen und man dann kaum noch eine Versicherung bekommt.

Siehe diesen langjährigen Blog von Anwälten.

http://www.rsv-blog.de/sinn-und-zweck-des-rsv-blog
Benutzeravatar
Mikesch
Beiträge: 1962
Registriert: 16.01.2006 09:52
Behörde: Zollverwaltung
Wohnort: OL
Geschlecht:

Re: Welche Rechtsschutzversicherung ?

Beitrag von Mikesch »

Mieseste Erfahrung allgemein habe ich immer mit den "Großen" gemacht, teuer, aber nie zahlen wollen...
Als sich die HUK zu einer "richtigen" Versicherung gemausert hatte, so vor 20 Jahren, bin ich mit allen Versicherungen dort hin gewechselt. Günstiger als die Stallkönige, aber teurer als die Billiganbieter.
Hatte einige Haftplicht- und Gebäudefälle, alles wurde rapp zapp zu meiner Zufriedenheit abgewickelt.

Rechtsschutz hatte ich mal bei der ARAG, jahrzehnte gezahlt, hatten sich aber in einem Streitfall völlig angepisst. Hatten dann nur aus "Kulanz" Schutz gewährt.
Für mich ist das ein sauteurer Nichtzahlwollverein!

Wenn ich meine HUK-Erfahrungen auch auf eine Rechtschutz übertrage, wäre die meine Wahl.

Grundsätzlich:
Das Lesen der Versicherungsbedingungen ist unabdingbar!
Oft ist da eine Klausel eingebaut, dass nur bei Aussicht auf Erfolg eine Deckung besteht. Das ist recht dehnbar und bietet viel Spielraum zum Nichtzahlen.
Rechtsschutz besteht im Allgemeinen bei "Forderungen" Dritter, nicht aber wenn Du Dein Recht durchsetzen möchtest! Bedingungen lesen!!!!
Hast Du einige oder nur einen Fall in den Sand gesetzt, kann eine Gesellschaft kündigen, das ist bei allen gleich.

Meine Meinung:
Eine Rechtsschutz ist für mich so notwendig wie ein Kropf!
Im Allgemeinen besteht keine Deckung wenn Du etwas durchsetzen möchtest, nur dann, wenn eine Forderung an Dich ergeht und "Aussicht auf Erfolg" besteht.
Eine Rechtsschutz macht für mich nur Sinn bei Leuten, wo sie Wahrscheinlichkeit groß ist, dass sie Forderungen gegenüber stehen, die Rechtslage eindeutig ist und sie nicht so flüssig sind, einen Rechtsstreit vorzufinanzieren.
SELECT 'dreams' FROM 'erinnerungen' WHERE HARDCORE = 'yes'
Fotografie, Internet, Reisen, Tauchen & Tools
http://www.zuhause-im-wohnmobil.de
burgwächter
Beiträge: 210
Registriert: 11.06.2012 10:48
Behörde:

Re: Welche Rechtsschutzversicherung ?

Beitrag von burgwächter »

[quote="Torquemada"]In etwa einem halben Jahr könnte mir wegen unserer netten Telekom ein Rechtsstreit wegen einer ortsfernen Zuweisung drohen.

Bisher kam ich mit meinem Verkehrsrechtsschutz (20 Jahre gelöhnt, nie gebraucht) gut zurecht.
Was habt ihr für Erfahrungen mit welchem Versicherungsanbieter ? Welcher ist empfehlenswert ? HUK ? ARAG und DAS sehen nicht so toll aus.
Ich habe in einem Testbericht gelesen, dass die schlechten Versicherer oft nach zwei Geschichten kündigen und man dann kaum noch eine Versicherung bekommt.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Also wenn der Fall droht, zahlt kein Versicherer. Es gilt zumindest eine dreimonatige Sperre.

Beitrag ist auch OT und passt nicht ins Forum, eher Allgemein. :shock: :?
Gude B.
Torquemada
Moderator
Beiträge: 3946
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: Welche Rechtsschutzversicherung ?

Beitrag von Torquemada »

burgwächter hat geschrieben:Ich habe in einem Testbericht gelesen, dass die schlechten Versicherer oft nach zwei Geschichten kündigen und man dann kaum noch eine Versicherung bekommt.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Also wenn der Fall droht, zahlt kein Versicherer. Es gilt zumindest eine dreimonatige Sperre.

Beitrag ist auch OT und passt nicht ins Forum, eher Allgemein. :shock: :?
Gude B.
Natürlich passt der Beitrag hier in den Telekomteil, weil andere Beamte kaum mit mehreren Verfahren innerhalb von 12 bis 24 Monaten rechnen.

Schau mal z.B.

April 2013: Widerspruch und Einstweiliger Rechtsschutz (VG)

September 2013: Klage gegen den Widerspruchbescheid

Beides "gewonnen"....zweimal Deckungszusage durch die Rechtsschutzversicherung.

Nach den Versicherungsbedingungen kann die Versicherung jetzt kündigen.
Die nächste Zuweisung kommt dann gleich anschließend...neues Spiel.
burgwächter
Beiträge: 210
Registriert: 11.06.2012 10:48
Behörde:

Re: Welche Rechtsschutzversicherung ?

Beitrag von burgwächter »

Meine RSV hat auch schon mehrere Fälle gezahlt und das kurz nach Abschluss.
Es wurde mir signalisiert, dass gegen die T auch weiter Rechtsschutz ohne Probleme gewährt wird.
Die Klagen habe ich gewonnen und die Leistungen an die RSV zurückgezahlt.
Ich will dies nicht zu doll ausnutzen, deshalb zahle ich die Prozesse, Anwaltskosten selbst, da das Geld ohnehin wieder zurückkommt.
Prozesshansl wollen die RSV aber Allgemein nicht, dass wirft die Kalkulation durcheinander.
Besser wären in der Tat mehrere RSV mit unterschiedlichen Anbietern.
Denn wenn man erst in der "schwarzen Liste" steht bekommt man nach Kündigung keine Neue RSV.
Werde aber hier keine Namen nennen, ich bleibe bei meinen Grundsätzen und der Net keine Werbung.
Gude B.