Erfahrungen mit Amtsarzt/ärztin?

Allgemeine Themen zum Bereich des öffentlichen Dienstes.

Moderator: Moderatoren

Hoffnung58
Beiträge: 4
Registriert: 30.06.2024 20:47
Behörde:
Geschlecht:

Erfahrungen mit Amtsarzt/ärztin?

Beitrag von Hoffnung58 »

Ich bin neu hier im Forum und habe erst einmal alles gelesen, was mit Amtsärzt*innen und Dienstunfähigkeit zu tun hat. Ich selbst bin jetzt seit einem Jahr arbeitsunfähig aus psychischen Gründen und vor kurzem auch arbeitsunfähig für meine jetzige Tätigkeit aus der Reha entlassen. Nun habe ich einen persönlichen Termin zur Untersuchung beim Personalärztlichen Dienst (bisher musste ich nur Gutachten einreichen und Fragebögen ausfüllen). Da ich vor 30 Jahren an eine sehr unempathische Amtsärztin geriet, die offensichtlich gezielt nach Gründen suchte, mich nicht zu verbeamten, habe ich jetzt große Angst vor dem Termin.
Ich wüsste gerne, wie die Erfahrungen hier im Forum sind. Sind Amtsärzt*innen eher neutral oder vertreten sie offensichtlich die Interessen des Arbeitgebers?
Für Antworten wäre ich dankbar.
Viele Grüße!
Mainstream1
Beiträge: 352
Registriert: 25.03.2022 09:39
Behörde:

Re: Erfahrungen mit Amtsarzt/ärztin?

Beitrag von Mainstream1 »

Es geht um eine Dienstunfähigkeit, bzw dauernde Dienstunfähigkeit. Hat mit Arbeitsfähigkeit nicht viel zu tun.
Wenn im Reha-Bericht alles ausgeführt ist und eine Dienstunfähigkeit bestätigt wird, kann der Amtsarzt das zur Grundlage für seine Untersuchung machen.
Amtsärzte sind m. E. neutral und sind keineswegs für deinen Dienstherrn tätig oder voreingenommen. Das ist meine Erfahrung.
Ist auch die Frage, ob du wirklich in die DDU willst oder zurück, zumindest als teildienstfähig.
Offen deine Erkrankung und Einschränkungen schildern, Unterlagen deiner Ärzte mitbringen.
Ich würde dem Amtsarzt erstmal Vertrauen entgegen bringen.
MS
Ferdi12345
Beiträge: 51
Registriert: 01.11.2020 22:04
Behörde:

Re: Erfahrungen mit Amtsarzt/ärztin?

Beitrag von Ferdi12345 »

Hallo,
kann mich weitgehend Mainstream anschliessen. Obwohl man nicht ausschließen kann, dass man auch mal Pech hat. Man erzählt seine Problem oder Geschichte, legt die Ergebnisse vor und danach muss der Amtsarzt eben entscheiden, ob eine DU oder sonstwas ansteht! Die meisten Berichte über Amtsatztbesuche, bis jetzt auf jeden Fall, sind eher positiv. Von daher locker bleiben und versuchen die Gedanken auf was anderes zu lenken. Gerade bei psychischen Problemen sollte man das tun, auch wenn es natürlich unangenehm ist. Kollegen, die mit dem Kopf unter dem Arm zum Arzt kommen, haben diesbezüglich weniger Probleme!

Lg
Dienstunfall_L
Beiträge: 939
Registriert: 07.03.2015 11:05
Behörde:

Re: Erfahrungen mit Amtsarzt/ärztin?

Beitrag von Dienstunfall_L »

Vor 30 Jahren war ein anderer Typ AA tätig, da herrschte auch noch ein anderer Ton.
Lass dich nicht von der Erinnerung leiten - und führ dir vor Augen, dass du trotz der schlechten Erfahrung verbeamtet wurdest und jetzt in anderer Ausgangssituation bist.
Hoffnung58
Beiträge: 4
Registriert: 30.06.2024 20:47
Behörde:
Geschlecht:

Re: Erfahrungen mit Amtsarzt/ärztin?

Beitrag von Hoffnung58 »

Allen, die mir hier geantwortet haben, erst einmal ganz herzlichen Dank!
Es hat mich tatsächlich etwas beruhigt, obwohl ich grundsätzlich dazu neige, lauter worst case-Szenarien in meinem Kopf zu entwickeln….
Liebe Grüße!
Hoffnung58
Beiträge: 4
Registriert: 30.06.2024 20:47
Behörde:
Geschlecht:

Re: Erfahrungen mit Amtsarzt/ärztin?

Beitrag von Hoffnung58 »

Nochmals allen vielen lieben Dank für die Antworten!
Falls es interessiert: ich habe den Termin jetzt überstanden, die Amtsärztin war sehr freundlich und empathisch. Natürlich habe ich ihr Gutachten noch nicht in der Hand, aber ich gehe davon aus, dass sie sich meinen bisherigen Gutachten meiner Ärzte anschließen wird, so wie sie sich geäußert hat.
Liebe Grüße!
Dienstunfall_L
Beiträge: 939
Registriert: 07.03.2015 11:05
Behörde:

Re: Erfahrungen mit Amtsarzt/ärztin?

Beitrag von Dienstunfall_L »

Prima und danke für das Teilen deiner neuen Erfahrung.