A9 zu A11 durch Änderung der BLV?

Allgemeine Themen zum Bereich des öffentlichen Dienstes.

Moderator: Moderatoren

jonderson
Beiträge: 6
Registriert: 13.01.2020 07:51
Behörde:

A9 zu A11 durch Änderung der BLV?

Beitrag von jonderson »

Ich wurde nach abgeschlossenem Vorbereitungsdienst als Beamter auf Probe in A9 eingestellt, habe dann nach einem 3/4 Jahr wegen der langen Fahrtzeit die Behörde gewechselt. Die Stelle war als E12 bewertet. Wurde natürlich (*grml* :roll: Logik :roll: *grml*) nur als A9 eingestellt.
Unter Anderem durch die gute Bewertung von meinem alten Dienstherrn, sollte ich dann nach einem Jahr befördert werden. (*grml* :roll: Eigentlich wird hier keiner befördert der neu in der Behörde ist. :roll: *grml* )
Scheinbar hat man sich dann entschlossen mich erst 1 Jahr und ein paar Monate später mit der Lebzeitverbeamtung zu befördern. (*grml* :roll: )
(Ist durch den Personalrat durch)
Das wird in einem Monat sein.

Nun habe ich Wind davon bekommen, dass zum 20.08.2021 die BLV soweit geändert wurde, dass mein Abschluss auf einmal als technisch gilt.
In meiner alten Behörde wurden die Leute mit gleichem Abschluss nachträglich zum 01.09. technische Beamte.

Eigentlich wollte ich mich mit dem ganzen Thema nie beschäftigen, weil ich wusste, dass das System kaputt ist und ich mehr kotzen muss als ich essen kann, wenn ich in diesen ganzen Quatsch tiefer einsteige. Ungewöhnliche BLV Änderungen ergeben verzweifelte Situationen und erfordern sich mit widerwärtigem zu Beschäftigen...
Daher haben sich über die Jahre auch Fragen angesammelt, die ich versuche hier gleich mit los zu werden...
(Den Ärger darüber, dass ich eigentlich die ganzen Jahre jetzt A9 war, obwohl es ja jetzt A10/A11 "fähig" ist, lasse ich mal außen vor...)
  1. In meiner Behörde sind die technischen Beamten in der Überzahl und mein Vorgesetzter meinte:
    Ist eh besser, wenn du kein technischer Beamter bist, dann muss du nicht mit so vielen um eine Beförderung konkurrieren
    Ist das nicht quatsch? Bestimmt technischer Beamter nicht nur das Eingangsamt und danach darf sich jeder mit jedem schlagen?
  2. Das Eingangsamt eines technischen Beamten ist A10 oder A11. Wann wird man A10 und wann A11?
  3. Pessimistisch (oder realistisch? :roll:) gehe ich mal davon aus, dass ich A10 durch die BLV Änderung werde. (*grml* :roll: ) Was passiert mit meiner Beförderung?
    1. Ist das Innerhalb eines Monats überhaupt zumindest theoretisch schaffbar, diese "geänderte" Beförderung durch die Gremien zu bringen? Ich vermute mal das z.B. der Personalrat erneut abstimmen muss?
So, hoffentlich kann ich jetzt meinen Schlaf finden...
Iltisschnurri
Beiträge: 208
Registriert: 28.08.2020 20:39
Behörde: Telekom

Re: A9 zu A11 durch Änderung der BLV?

Beitrag von Iltisschnurri »

Servus,
also ich bin im gehobenen technischen Dienst bei der Telekom, ja, das gibt's auch noch, wenn auch auslaufend.
Ich habe Dipl.-Ing.(FH) studiert und bin dann zur Telekom gegangen. Bei uns dauerte der Vorbereitungsdienst 8 Monate und es gab einen Anwärtersonderzuschlag von 500 DM, welcher aber zurückgezahlt werden mußte, wenn Du innerhalb von 5 Jahren die Telekom verlassen hättest. Wir wurden dann als TFOI z. A. eingestellt, also A 10. Bei mir dauerte die Beförderung zum A 11 dann 2 Jahre, zum A 12 dann weitere 8 Jahre, jetzt warte ich schon seit 20 Jahren auf den A 13. Bei uns ging's mit der Anerkennung in die andere Richtung. Ich war über 15 Jahre im Controlling und wir haben dann die Befähigung für den gehobenen nichttechnischen Dienst erhalten. Dies macht m. E. den Sinn, dass wir uns jetzt auch auf Dienstposten in der Verwaltung bewerben können und auch sollen.
Seit der Privatisierung kann man aber sagen, dass es für uns ständig schlechter geworden ist. Bei uns wurde die Technikerzulage gestrichen, bzw. diese wurde uns nicht gestrichen, sondern bei Besoldungserhöhungen nur aufgezehrt (wurde uns vom Arbeitgeber und auch ver.di jedenfalls so kommuniziert), Zugfahrt jetzt 2. Klasse, Beförderungen jetzt mit den beurlaubten und insichbeurlaubten Beamten und technischer und nichttechnischer Dienst aus einem Topf, unterwertiger Einsatz und noch das "großzügige" Angebot der Rückernennung bei anderen Behörden mit dem Zusatz, man könne hierbei keine Nachteile erkennen.

Gruß
Iltisschnurri