Hyaloron - Wann erstattungsfähig bei Post B/Beihilfe

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.

Moderator: Moderatoren

connigra
Beiträge: 366
Registriert: 01.09.2017 17:23
Behörde:

Hyaloron - Wann erstattungsfähig bei Post B/Beihilfe

Beitrag von connigra »

Meine Orthopädin empfahl auf grund meiner Kniebeschweren (Schwindende Knorpelmasse) Hyaloron in die Knie zu spritzen. Ein früherer Orthopäde hatte mich vor 20 Jahren fünf Jahre damit mit sehr gutem Erfolg behandelt. Damals hießen die Spritzen Go On und wurden vollständig erstattet.
Das jetzige Rezept lautete auf Hya-Ject und 6 Spritzen kosteten knapp 340 €. Angeblich würde das meine Kasse/Beihilfe erstatten. Ich staunte nicht schlecht, als die Post B mir die Kosten mit dem Hinweis, es wäre ein Medizinprodukt, nicht erstattete.
Noch mehr habe ich mich geärgert, als ich feststellte, dass diese Spritzen in der OnlineApotheke 110 €statt 340 €gekostet hätten.
Meine Apothekerin hat mich logischerweise auch nicht darauf aufmerksam gemacht, dass die Spritzen nicht verschreibungspflichtig sondern nur als Medizinprodukt geführt sind - verständlich, da sie mich kennt und weiß, dass ich mich dann online umgesehen hätte.

Ich habe dann recherchiert und tatsächlich gibt es Gerichtsurteile. Der Fall einer Kollegin: Das Landgericht gab der Post B/Beihilfe Recht nicht zu erstatten, das Oberlandesgericht meinte die Kollegin wäre im Recht die Hyaloronspritzen müssten erstattet werden. Daraufhin rief die Post B das Bundesverwaltungsgericht an. Diese Instanz kassierte das Urteil vom Oberlandesgericht und stellte fest: Wenn Hyaloron als Medizinprodukt geführt wird, dann ist es nicht erstattungsfähig - auch nicht in der Beihilfe.

Allerdings gibt es Hyaloron als rezeptpflichtiges Medikament unter dem Namen Hyalart. Dann wird es erstattet. Allerdings nur bei Arthrose in den Knien, nicht in anderen Gelenken und auch nur bei leichter und mittlerer Arthrose. Also nicht bei schwerer Arthrose.

Ich habe daraufhin meine Ärztin angesprochen. Behauptet sie doch glatt,as Präparat Hyalart wäre momentan nicht lieferbar. Das war nur eine Ausrede, weil sie einfach davon ausging, dass Beihilfe und Post B alle Präparate erstatten. Für mich als kleine Mindespensionsempfängerin sehr ärgerlich die 340 Euro selber stemmen zu müssen. Wenigstens kann ich nun wieder laufen - von daher hält sich mein Frust in Grenzen.

Habt ihr Erfahrung mit Hyaloronspritzen in Gelenken und Erstattung durch Kasse und Beihilfe gemacht?
Heike1405
Beiträge: 54
Registriert: 19.01.2016 12:17
Behörde:

Re: Hyaloron - Wann erstattungsfähig bei Post B/Beihilfe

Beitrag von Heike1405 »

Ich habe vor ein paar Monaten auch einmal Hyaloronspitzen in das Schultergelenk bekommen. Hat die Post Bea KK auch nicht übernommen. Müsste allerdings nachschauen wie es hieß. Zu allem Überfluss sind bei mir damal die Schmerzen nach den Spritzen noch viel schlimmer geworden :-(
watches
Beiträge: 7
Registriert: 07.08.2023 18:15
Behörde: Banst
Wohnort: Holle

Re: Hyaloron - Wann erstattungsfähig bei Post B/Beihilfe

Beitrag von watches »

Ich habe kürzlich auch Hyalart ins Knie injiziert
bekommen.
Die Beihilfe möchte jedoch einen Einkaufsbeleg.
Genützt hat es nur dem Arzt und Apotheker.
Komiker mit T :D
connigra
Beiträge: 366
Registriert: 01.09.2017 17:23
Behörde:

Re: Hyaloron - Wann erstattungsfähig bei Post B/Beihilfe

Beitrag von connigra »

@watches
Hyalart wird aber von Beihilfe und Kasse erstattet. Wieso Einkaufsbeleg?
Wenn der Arzt ein Rezept ausstellte, dann hast du doch das quittierte Rezept und einen Kassenbeleg.

Oder hattest du kein Rezept, sondern gab der Arzt dir die Spritze vom eigenen Sortiment?
Logisch, dass Beihilfe bzw. Kasse dann einen Einkaufsbeleg will. Denn der Arzt bekommt das Mittel günstiger, weil er es in Mengen einkauft. Er bekommt dann nur das erstattet was er tatsächlich bezahlt hat.

Bei mir wirkten die Spritzen super - allerdings war auch Cortison dabei.
Nachdem sich Cortison nach einigen Wochen abbaute, geht der Terz langsam wieder los.
watches
Beiträge: 7
Registriert: 07.08.2023 18:15
Behörde: Banst
Wohnort: Holle

Re: Hyaloron - Wann erstattungsfähig bei Post B/Beihilfe

Beitrag von watches »

Der Arzt hatte es als Vebrauchsmittel in seiner Rechnung.
Ab 25,58€ möchte die Beihilfe ein EK Beleg sehen.
Der Arzt hat mir dann von einer Apotheke eine fiktive Rechnung zugeschickt.
Der Arzt hat sicher eine fette Rückvergütung bekommen.
Diese aber nicht weitergeben.
Ein Rezept wäre für mich einfacher gewesen.
Die Apothekenrechnung musste ich mit Widerspruchsbegründung an die Beihilfe senden.
Welch ein Aufwand, die Beihilfe hat dann alles nacherstattet.
Ich hatte vor einigen Jahren eine OP am Knie und es hat auch nichts gebracht. Akupunktur gab's auch noch und es hat wirklich nicht geholfen.
Komiker mit T :D
connigra
Beiträge: 366
Registriert: 01.09.2017 17:23
Behörde:

Re: Hyaloron - Wann erstattungsfähig bei Post B/Beihilfe

Beitrag von connigra »

@watches: sei froh, dass du es nacherstattet bekamst. Wenigstens war dein Arzt nicht so von der Rolle und hat Hyalart verordnet. Ansonsten wäre es dir wie mir ergangen und du hast selbst löhnen dürfen.
Ich habe neben den Hyaloron Cortison gespritzt bekommen. Die Freude war kurzfristig, sobald das Cortison abgebaut war gingen die Knieschmerzen wieder los. Derweil meint der Chirurg im Gegensatz zur Orthopädin, dass meine Knorpelmasse schon noch etwas vorhanden wäre und momentan kein Knieersatz mir weiterhelfen würde. Vom Hyaloron hält er nichts. Mir machen diese vermaledeite Knie nachts das Leben zur Hölle - restless legs mit einer neuropathischen Komponente ist nun die Diagnose und vielleicht spilet auch die kaputte Wirbelsäule mit. Ist ja lustig.
Jetzt kann ich mir aussuchen, an was es liegt.Warum mir die Cortison Spritzen ins Knie halfen, das konnte er auch nicht beantworten......
Du siehst mir gehts nicht besser ...... ! Wenigstens war er so ehrlich und sagte, meine Beschwerden würde ich auch nicht mit einem neuen Kniegelenk losbringen. Also kann ich es lassen.