Kind in der PKV bei Mann oder Frau (mit Beihilfe, da beide Lehrer)

Beihilfeforum, Reisekostenforum: Fragen zu Beihilfe, Reisekosten ...

Moderator: Moderatoren

megcount
Beiträge: 2
Registriert: 11.07.2018 11:02
Behörde: Schule

Kind in der PKV bei Mann oder Frau (mit Beihilfe, da beide Lehrer)

Beitrag von megcount » 11.07.2018 11:09

Hallo allerseits,

Wir, beide Beamte mit Versicherung in der PKV und beihilfeberechtigt fragen uns, bei wem die TOchter mitversichert werden soll.

Folgender Rahmen könnte bei der Beantwortung helfen:
- Mann erhält Kindergeld
- Frau ist aktuell noch 1/2 Jahr in Elternzeit, beim nächsten Kind ebenfalls knapp 2 Jahre wieder
- Frau arbeitet 2/3, Mann voll
- Frau arbeitet noch ca. 30 Jahre, Mann noch 33 Jahre
- Beitrag PKV für Mann regulär ca. 250€, für Frau ca. 230€
- Frau reicht tendenziell häufiger Rechnungen bei der Beihilfe ein (als der Mann)

Fehlen weitere Informationen um die Frage aufzulösen?

Laut unserer KV würden wir bei Versicherung des Kindes bei der Frau 0,46 Euro pro Monat sparen, aber das ist in dem Fall ja nun nicht wirklich ausschlaggebend.

Ich denke, es geht hier eher auch um die Verdienste der Partner, das frühere Ausscheiden aus dem Berufsleben, der Handhabung wegen Kosteneinreichung und vielem mehr!?!

Wäre lieb, wenn jemand einen Rat (mit ein paar Schlagworten als Begründung hat). Vielen Dank vorab :)

Torquemada
Moderator
Beiträge: 2934
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier

Re: Kind in der PKV bei Mann oder Frau (mit Beihilfe, da beide Lehrer)

Beitrag von Torquemada » 11.07.2018 11:12

Was hat die restliche Lebensarbeitszeit denn bitte damit zu tun?
Die "Verdienste" haben bei einer PKV-Beihilfe-Versicherug für das Kind auch keine Relevanz.
Das "frühere Ausscheiden aus dem Berufsleben" spielt auch keine Rolle.

connigra
Beiträge: 118
Registriert: 01.09.2017 17:23
Behörde: Telekom

Re: Kind in der PKV bei Mann oder Frau (mit Beihilfe, da beide Lehrer)

Beitrag von connigra » 11.07.2018 17:28

Hallo,

ich glaube mich erinnern zu können, dass es bei uns so war:

Derjenige der das Kindergeld und den Ortszuschlag fürs Kind bekam, musste das Kind bei sich mitversichern.

Wir hatten das lange Zeit nicht gewusst - und irgendwann kam uns jemand auf die Schliche. Dann mussten wir es ändern.(auch beide Beamte - einmal Land, einmal Bund - hier Beihilfe bei mir fürs Kind)
Ich hatte die Tochter bei mir mitversichert, da die Beiträge in meiner Kasse wesentlich günstiger waren . Mein Mann kassierte Kindergeld und Ortszuschlag fürs Kind. Allerdings ist das schon einige Jahre her - Tochter ist jetzt 30.
Ich weiß aber nicht mehr, welche Stelle das Problem war.

Ich würde es auch bei demjenigen machen, der öfters einreicht. Erkundigt euch eventuell wie das mit Kindergeld, Ortszuschlag Beihilfe und Kasse jetzt geregelt ist. v.g.

Gertrud1927
Beiträge: 207
Registriert: 28.06.2013 18:45
Behörde:

Re: Kind in der PKV bei Mann oder Frau (mit Beihilfe, da beide Lehrer)

Beitrag von Gertrud1927 » 11.07.2018 18:43

Hallo. Ich weiß nicht ob ich vielleicht etwas überlesen habe. Ich kann da kein Problem erkennen.
Ich denke Du kannst das Kind versichern wo Du willst. In einem Beihilfetarif bei einer PKV.
Kannst nach Beitrag und Leistung vergleichen.

Torquemada
Moderator
Beiträge: 2934
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier

Re: Kind in der PKV bei Mann oder Frau (mit Beihilfe, da beide Lehrer)

Beitrag von Torquemada » 11.07.2018 20:04

Gertrud1927 hat geschrieben:
11.07.2018 18:43
Hallo. Ich weiß nicht ob ich vielleicht etwas überlesen habe. Ich kann da kein Problem erkennen.
Ich denke Du kannst das Kind versichern wo Du willst. In einem Beihilfetarif bei einer PKV.
Kannst nach Beitrag und Leistung vergleichen.
Sehe ich auch so.

megcount
Beiträge: 2
Registriert: 11.07.2018 11:02
Behörde: Schule

Re: Kind in der PKV bei Mann oder Frau (mit Beihilfe, da beide Lehrer)

Beitrag von megcount » 12.07.2018 10:45

Hallo und vielen Dank erstmal für die schnellen Antworten,

Es geht tatsächlich auch nicht um ein konkretes Problem, es geht sowohl die Tochter (und evtl. zukünftige Kinder) bei mir als auch bei meiner Frau zu versichern. Mir geht es darum, ob es - unabhängig der 46 Cent die wir monatlich sparen können - bedenkenswerte Aspekte gibt, die für oder gegen eine Versicherung bei mir sprechen.

@restliche Lebensarbeitszeit: Könnte ja sein, dass das Argument ist, dass derjenige, der länger "voll" verdient, das Kind versichern sollte (wobei das Kind dann zu alt ist, fällt mir grad ein...)
@coonigra: laut meiner PKV sei es egal, deshalb wäge ich nun ab, ob bei meiner Frau oder mir.

Im Endeffekt hoffe ich auf praktische Tipps (wie z.B. insgesamt seltener bei der Beihilfe einreichen zu müssen) und auch steuerpraktischen Tipps. Unter Umständen gibt es da auch keine wesentlichen Argumente, möchte aber ungern Dinge übersehen und am Ende denken: "Hätte ich lieber mal gefragt."

Danke weiterhin für eure/ihre Rückmeldungen.

connigra
Beiträge: 118
Registriert: 01.09.2017 17:23
Behörde: Telekom

Re: Kind in der PKV bei Mann oder Frau (mit Beihilfe, da beide Lehrer)

Beitrag von connigra » 12.07.2018 17:23

Hallo megcount,

meine angeführten Punkte spielen bei dir ja keine Rolle von dem her:
Steuerlich ist es ganz egal. Ich sehe da wirklich keine Aspekte, die man in deinem Fall berücksichtigen sollte.
Zudem man die Versicherung fürs Kind auch jederzeit wechseln kann. Also ganz egal bei wem das Kind versichert wird.

Meine Tochter ist genau wie ihr Mann Lehrer - ein Kind wird mal bei meiner Tochter mitversichert, da diese halt öfters zum Arzt geht.(also Konstellation wie bei euch).
Solltest du irgendwelche Aspekte erfahren, die Gegenteiliges berichten, würde es mich, schon aus Eigennutz, auch interessieren.
viele Grüße

Werbung