Verbleib in der KVB?

Forum für die Beamten der Deutschen Bahn.

Moderator: Moderatoren

dietersad
Beiträge: 3
Registriert: 31.08.2017 09:30
Behörde:

Verbleib in der KVB?

Beitrag von dietersad » 24.09.2019 14:42

Da ich nun schon etwas länger in der Abgeordnet bin, würde mich die Behörde hier gerne komplett haben.
Soweit, so schön.

Doch ich bin bei der KVB "nicht Mitglied". Bekomme also die Beihilfe von der KVB, bin aber für die Restkosten bei der Central versichert. Diese wünscht sich von mir einen recht hohen Obolus, wenn ich die Behörde und die Beihilfestelle wechseln würde.
Das würde sich für mich nicht rechnen und ich würde ein paar Hunderter Verlust machen.

Der Mann beim JS sagt aber KLAR können sie bei der KVB bleiben, egal wo ihre Restkosten her kommen.
Die von der KVB sagen: NEE! Das geht so nicht. Das geht nur wenn sie KVB Mitglied sind und dann auch mehr zahlen würden. Aber sie sind nicht Mitglied, also nee!

Wer hat denn nun recht?

Danke für Antworten

Benutzeravatar
Hauseltr
Beiträge: 423
Registriert: 18.05.2013 12:21
Behörde: BEV

Re: Verbleib in der KVB?

Beitrag von Hauseltr » 25.09.2019 12:37

Ich meine, Du bist kein Mitglied der KVB, sondern Du rechnest nur über die KVB ab. Du bekommst lediglich die Beihilfe, die bei ca. 50 % liegen dürfte.
Dafür bezahlst Du ja wohl auch keinen Beitrag an die KVB. Die KVB hat mit Dir abrechungmäßig nichts mehr zu tun, wenn du den "Arbeitgeber BEV" wechselst.

Sobald Du die Behörde wechselst, ist für dich die dortige Beihilfe für Dich zuständig.

Richtlinien Nicht-KVB-Mitglieder

Nach den "Richtlinien für die Gewährung von Zuschüssen zu den Aufwendungen in Krankheits- und Geburtsfällen sowie bei Maßnahmen zur Früherkennung von Krankheiten an Fürsorgeberechtigte, die nicht Mitglied der Krankenversorgung der Bundesbahnbeamten (KVB) sind" werden Leistungen an den genannten Personenkreis erbracht.
1. Allgemeines
1.1 Das Bundeseisenbahnvermögen (BEV) leistet in Erfüllung seiner Fürsorgepflicht
gemäß §§ 78, 80 Bundesbeamtengesetz (BBG) Zuschüsse zu den Aufwendungen
in Krankheits- und Geburtsfällen sowie bei Maßnahmen zur Früherkennung von
Krankheiten.
1.2 Die zuschussfähigen Aufwendungen werden nach den Bestimmungen dieser
Richtlinien und dem Tarif der KVB (DS 115/V) ermittelt

hugoegonbalder
Beiträge: 57
Registriert: 10.02.2016 08:58
Behörde:

Re: Verbleib in der KVB?

Beitrag von hugoegonbalder » 26.09.2019 12:00

Ich bekomme jedes mal einen Lachanfall wenn ich so mitbekomme was die Referenten die so von sich geben. Es ist richtig, dass du bei der KVB bleiben kannst wenn du Mitglied bist. Wurde extra für Behördenwechselwillige geschaffen. Das einzige was wegfällt ist die Beihilfe. Die übernimmt dann deine neue Behörde. Du reichst dann deine Arztrechnungen bei der KVB (30%), Beihilfestelle neue Behörde (50%) und bei deiner Restkostenversicherung (20%) ein. Ziemlich hoher Aufwand und lange Wartezeiten.

Wenn du nicht Mitglied bist, wurde ja auch vorher nur die Beihilfe (50%) von der KVB übernommen. Fällt also weg und übernimmt die neue Beihilfestelle. Kurz gesagt, du bist nicht mehr bei der KVB.

Benutzeravatar
Hauseltr
Beiträge: 423
Registriert: 18.05.2013 12:21
Behörde: BEV

Re: Verbleib in der KVB?

Beitrag von Hauseltr » 26.09.2019 14:48

Zitat: Kurz gesagt, du bist nicht mehr bei der KVB.

Ganz kurz gesagt: war er vorher auch nicht!

dietersad
Beiträge: 3
Registriert: 31.08.2017 09:30
Behörde:

Re: Verbleib in der KVB?

Beitrag von dietersad » 27.09.2019 12:58

So.
Dann lohnt sich nicht das wechseln an eine andere Behörde.
Denn ich müsste meine Restkostenversicherung anpassen. Und diese wünscht sich dann ca 250.- € mehr im Monat.

Also ist es doch Quatsch sich an eine andere Behörde versetzen zu lassen. Zumindest im Alter über 50.

Niemand
Beiträge: 34
Registriert: 15.07.2019 09:55
Behörde:

Re: Verbleib in der KVB?

Beitrag von Niemand » 27.09.2019 13:47

Versteh ich nicht. Bisher hast du doch 50% Beihilfe von der KVB und 50% von der Central bekommen, oder? Bei der neuen Beihilfestelle wirst du auch mind. 50% Beihilfe bekommen. Wieso will dann die Central mehr Geld?

Oki
Beiträge: 40
Registriert: 26.11.2012 11:14
Behörde:

Re: Verbleib in der KVB?

Beitrag von Oki » 27.09.2019 18:03

Du bekommst also im Moment 50% von der Central und 50% von der KVB Beihilfe. Wo liegt das Problem? Du bekommst bei einem Wechsel weiterhin 50% von der Central und die anderen 50 % von der neuen Behörde. Für die Central ändert sich doch überhaupt nichts.

Benutzeravatar
Hauseltr
Beiträge: 423
Registriert: 18.05.2013 12:21
Behörde: BEV

Re: Verbleib in der KVB?

Beitrag von Hauseltr » 29.09.2019 11:00

50 % von der KVB Beihilfe?

Die KVB bearbeitet in diesem Fall die Beihilfeansprüche lediglich im Auftrage des Dienstherrn, nämlich des BEV.

dietersad
Beiträge: 3
Registriert: 31.08.2017 09:30
Behörde:

Re: Verbleib in der KVB?

Beitrag von dietersad » 30.09.2019 15:24

Die Beihilfe bei der Bahn hat nicht 50%, soweit mir gesagt wurde (Seitens der KVB und seitens der Central) sondern eine höhere Prozentzahl.

Jede andere Behörde hat 50%. Dieser Unterschied muss ausgeglichen werden.
Daher ein höherer Beitrag (Auskunft verschiedener Versicherer)

Benutzeravatar
Hauseltr
Beiträge: 423
Registriert: 18.05.2013 12:21
Behörde: BEV

Re: Verbleib in der KVB?

Beitrag von Hauseltr » 01.10.2019 13:53

Nach den Beihilfevorschriften des Bundes beträgt der Bemessungssatz für beihilfeberechtigte Personen 50 v. H. (bei zwei und mehr Kindern 70 v. H.), für Versorgungsempfängerinnen und Versorgungsempfänger und berücksichtigungsfähige Ehegattinnen bzw. Ehegatten sowie Lebenspartnerinnen und Lebenspartner 70 v. H. und für Kinder 80 v. H. (BMI)

Freiwillig wird das BEV wohl kaum mehr bezahlen, denn es ist eine Bundesbehörde.

Eine PKV erhebt ihre Sätze auch nach dem vermutlich zu erwartenden "Mehrkosten" durch bereits vorhandene Krankheiten, dem Alter usw.
Dadurch erhöhen sich logischerweise die Beiträge.

Torquemada
Moderator
Beiträge: 3336
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: Verbleib in der KVB?

Beitrag von Torquemada » 01.10.2019 14:08

Wenn ich diesen Thread so durchlese wundere ich mich, warum ein derart einfacher Sachverhalt nicht kurz und sachlich beschrieben werden kann.

hugoegonbalder
Beiträge: 57
Registriert: 10.02.2016 08:58
Behörde:

Re: Verbleib in der KVB?

Beitrag von hugoegonbalder » 01.10.2019 16:40

Torquemada hat geschrieben:
01.10.2019 14:08
Wenn ich diesen Thread so durchlese wundere ich mich, warum ein derart einfacher Sachverhalt nicht kurz und sachlich beschrieben werden kann.

Sieht es bei anderen Threads besser aus? Die wahre Antwort kennt scheinbar niemand. Wenn der Sachverhalt so einfach ist, wäre die Frage erst garnicht gestellt worden.

Torquemada
Moderator
Beiträge: 3336
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: Verbleib in der KVB?

Beitrag von Torquemada » 01.10.2019 17:50

hugoegonbalder hat geschrieben:
01.10.2019 16:40
Torquemada hat geschrieben:
01.10.2019 14:08
Wenn ich diesen Thread so durchlese wundere ich mich, warum ein derart einfacher Sachverhalt nicht kurz und sachlich beschrieben werden kann.

Sieht es bei anderen Threads besser aus? Die wahre Antwort kennt scheinbar niemand. Wenn der Sachverhalt so einfach ist, wäre die Frage erst garnicht gestellt worden.
Der TS sollte sich einfach seine Abrechnung anschauen, wenn er eine Arztrechnung abgerechnet hat.

https://www.kvb.bund.de/DE/krankenverso ... ieder.html

Wenn der Rechnungsbetrag z.B. 100 Euro ist: Wer zahlt dann was?

Benutzeravatar
Hauseltr
Beiträge: 423
Registriert: 18.05.2013 12:21
Behörde: BEV

Re: Verbleib in der KVB?

Beitrag von Hauseltr » 05.10.2019 11:25

Verbleib in der KVB? Wenn ich dort nie Mitglied war, kann ich dort auch nicht verbleiben!

Das Bundeseisenbahnvermögen (BEV) leistet in Erfüllung seiner Fürsorgepflicht
gemäß §§ 78, 80 Bundesbeamtengesetz (BBG) Zuschüsse zu den Aufwendungen
in Krankheits- und Geburtsfällen sowie bei Maßnahmen zur Früherkennung von
Krankheiten.

§ 80
(4) Beihilfe kann nur gewährt werden

1.
als mindestens 50-prozentige Erstattung der beihilfefähigen Aufwendungen,

Eigentlich ist es ganz einfach:
Die KVB erstattet im Auftrag des BEV 50 % der Kosten (in der Regel).
Den Rest erstattet die PKV nach ihren Vorgaben.

Werbung