„Allegro“; Mitarbeiter erhalten eine fünftägige Fortbildung

Hier kommen politische Themen zur Sprache.
Antworten
Benutzeravatar
KarinG.
Beiträge: 4
Registriert: 07.10.2014 14:40
Behörde:
Wohnort: Duisburg

„Allegro“; Mitarbeiter erhalten eine fünftägige Fortbildung

Beitrag von KarinG. » 10.11.2014 11:16

Statt die Software „A2LL“ weiterlaufen zu lassen,
bringt die 100% Telekom Tochter T-System ein neues System „Allegro“ an den Start, bis Juni 2015.

Damit soll bei den Jobcentern alles besser werden.

„A2LL“ ist damit endgültig gescheitert, wohl auch deshalb, weil die 3 Tage Schulung von eingesetzten Telekom Beamte nicht ausreichend war.

Und jetzt wird die „Allegro“ 5 Tage Schulung auch nichts bringen, weil eben kaum Telekom Beamte bereit sind, diesen Job zu übernehmen. Allerdings werden die Zuweisungen an die BA und JC nicht beendet, Telekom Beamte haben nicht die Wahl. Es sei denn, Optionskunden (bestimmte Städte und Gemeinden) haben selbst entschieden, weder die miese Software der T_System noch Telekom Beamte einzuspannen.

Vieles bleibt undurchsichtig, obwohl ....

Undurchsichtig ist es auch, was die Trägerversammlung und in den Beiträten entschieden wird, wenn es nicht mehr weiter geht. Die Sitzungen sind eigentlich öffentlich, aber nie werden sie mitgeteilt. Gäste sind offensichtlich nicht willkommen.
Auch ein Versuch eines proT-in Mitglieds (Arbeitnehmervereinigung Telekom) scheiterte daran, jede Anfrage ignorieten Bürgermeister, Ausschüsse und Verwaltung, hielten es nicht für nötig transparent alle Rechte und Pflichten jedes Vertragspartners möglichst klar und durchschaubar darzustellen.
s. Deanonymisiertes Urteil des Landgerichts Bonn gegen den Hauptbeschuldigten Klaus-Dieter T* in der Telekom Spitzel Affäre

Benutzeravatar
KarinG.
Beiträge: 4
Registriert: 07.10.2014 14:40
Behörde:
Wohnort: Duisburg

Re: „Allegro“; Mitarbeiter erhalten eine fünftägige Fortbild

Beitrag von KarinG. » 10.11.2014 11:27

... obwohl der Personalrat in der Mitbestimmung ist. Gerichte werden vermehrt darüber entscheiden, weil die bisherige Praxis gezielt Telekom Beamte einzusetzen
rechtswidrig war.


http://www.rechtslupe.de/zivilrecht/zuw ... ats-383482
s. Deanonymisiertes Urteil des Landgerichts Bonn gegen den Hauptbeschuldigten Klaus-Dieter T* in der Telekom Spitzel Affäre

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Werbung