Petition 39 Std-Woche Bundesbeamte

Themen speziell für Bundesbeamte

Moderator: Moderatoren

Kerberos
Beiträge: 214
Registriert: 17.06.2019 09:45
Behörde:
Geschlecht:

Re: Petition 39 Std-Woche Bundesbeamte

Beitrag von Kerberos »

BBeamter hat geschrieben: 17.02.2020 08:05 Eine Sache verstehe ich hier nicht ganz. wird hier verlangt, dass die Mehrarbeit als Differenz von 39 und 41h (also 2h/Woche) vergütet wird oder das was darüber hinausgeht?
Es geht um einen finanziellen Ausgleich für die 2 h Mehrarbeit/ Woche gegenüber den Arbeitnehmern. Die vorliegende Petition ist aber nicht zielführend und kann, davon abgesehen, dass das Quorum sowieso nicht erreicht wird, auch nicht zum Erfolg führen.
https://www.vbb.dbb.de/aktuelles/news/n ... esbeamten/
Werner-1
Beiträge: 115
Registriert: 04.02.2020 13:31
Behörde: Bundesbehörde

Re: Petition 39 Std-Woche Bundesbeamte

Beitrag von Werner-1 »

es fehlt bereits jetzt qualifiziertes Personal in den Behörden, da ist doch eine generelle Reduzierung der Arbeitszeit nicht angemessen. Wer persönlich eine verringerte Arbeitszeit wünscht, sollte auf Teilzeit gehen
ulsna
Beiträge: 42
Registriert: 11.05.2013 00:01
Behörde:

Re: Petition 39 Std-Woche Bundesbeamte

Beitrag von ulsna »

Werner-1 hat geschrieben: 17.02.2020 16:06 es fehlt bereits jetzt qualifiziertes Personal in den Behörden, da ist doch eine generelle Reduzierung der Arbeitszeit nicht angemessen. Wer persönlich eine verringerte Arbeitszeit wünscht, sollte auf Teilzeit gehen
nicht angemessen ist, dass die Beamten seit 2006 zur Konsolidierung des Haushalts beitragen und aus dem "vorübergehend" nun wegen Personalfehlplanung am Liebsten ein Dauerzustand werden soll. Persönliche Teilzeit muss auch im Team mitgetragen werden und außerdem fehlen dann Zeiten für die Pensionierung. Es wird stundengenau im Verhältnis zur jeweils geltenden Vollzeit "abgerechnet"
ulsna
Beiträge: 42
Registriert: 11.05.2013 00:01
Behörde:

Re: Petition 39 Std-Woche Bundesbeamte

Beitrag von ulsna »

die schriftliche Begründung bei der ersten Petition ist online https://epetitionen.bundestag.de/petiti ... $.a.u.html
Acta
Beiträge: 297
Registriert: 10.06.2018 13:59
Behörde:

Re: Petition 39 Std-Woche Bundesbeamte

Beitrag von Acta »

https://www.vbob.de/aktuelles/news/frei ... u-beenden/

Neue Positionen der Gewerkschaften.
Nikolaus
Beiträge: 15
Registriert: 13.10.2019 09:53
Behörde:

Re: Petition 39 Std-Woche Bundesbeamte

Beitrag von Nikolaus »

Ich denke dank Corona dürfte die Forderung nach der 39 Std/Woche um Jahre zurückgeworfen werden. Der Staat muß jetzt so viel Geld zur Verfügung stellen, dass wir Beamte erst mal wieder zurückstecken müssen um alles bezahlen zu können.
Acta
Beiträge: 297
Registriert: 10.06.2018 13:59
Behörde:

Re: Petition 39 Std-Woche Bundesbeamte

Beitrag von Acta »

Nikolaus hat geschrieben: 13.03.2020 11:04 Ich denke dank Corona dürfte die Forderung nach der 39 Std/Woche um Jahre zurückgeworfen werden. Der Staat muß jetzt so viel Geld zur Verfügung stellen, dass wir Beamte erst mal wieder zurückstecken müssen um alles bezahlen zu können.
Dann sollte die Forderung so aufgebaut werden, dass je länger man auf der Arbeit ist, desto höher die Krankheitsfälle und desto eher das Risiko sich mit Grippe-Viren oder anderen Viren anzustecken - insbesondere im publikumsintensiveren Bereichen. :)
el reflexiu
Beiträge: 25
Registriert: 15.03.2020 09:42
Behörde: Telekom
Geschlecht:

Re: Petition 39 Std-Woche Bundesbeamte

Beitrag von el reflexiu »

Nikolaus hat geschrieben: 13.03.2020 11:04 Ich denke dank Corona dürfte die Forderung nach der 39 Std/Woche um Jahre zurückgeworfen werden. Der Staat muß jetzt so viel Geld zur Verfügung stellen, dass wir Beamte erst mal wieder zurückstecken müssen um alles bezahlen zu können.
das beschäftigt Dich in der jetzigen Phase der Pandemie tatsächlich? Sehr traurig :oops:
Kerberos
Beiträge: 214
Registriert: 17.06.2019 09:45
Behörde:
Geschlecht:

Re: Petition 39 Std-Woche Bundesbeamte

Beitrag von Kerberos »

el reflexiu hat geschrieben: 16.03.2020 11:22
Nikolaus hat geschrieben: 13.03.2020 11:04 Ich denke dank Corona dürfte die Forderung nach der 39 Std/Woche um Jahre zurückgeworfen werden. Der Staat muß jetzt so viel Geld zur Verfügung stellen, dass wir Beamte erst mal wieder zurückstecken müssen um alles bezahlen zu können.
das beschäftigt Dich in der jetzigen Phase der Pandemie tatsächlich? Sehr traurig :oops:
Wirklich, wirklich traurig, zumal man sich als Beamter trotz Corona zumindest keine existenziellen Sorgen machen muss.
Nikolaus
Beiträge: 15
Registriert: 13.10.2019 09:53
Behörde:

Re: Petition 39 Std-Woche Bundesbeamte

Beitrag von Nikolaus »

Kerberos hat geschrieben: 16.03.2020 19:58
el reflexiu hat geschrieben: 16.03.2020 11:22 das beschäftigt Dich in der jetzigen Phase der Pandemie tatsächlich? Sehr traurig :oops:
Wirklich, wirklich traurig, zumal man sich als Beamter trotz Corona zumindest keine existenziellen Sorgen machen muss.
Blödsinn. Aber ich sehe das ganze realistisch. Wieso existiert denn dieser Thread überhaupt und wieso wurde die Petition letztes Jahr gestartet. Weil wir alle genug davon haben so lange zu Arbeiten. Und du machst dir keine existenziellen Sorgen? Ich schon. Traurig das du dir keine Sorgen in dieser jetzigen Lage machst. :oops:
Patentdoc
Beiträge: 12
Registriert: 19.06.2019 16:49
Behörde: DPMA

Re: Petition 39 Std-Woche Bundesbeamte

Beitrag von Patentdoc »

Nikolaus hat geschrieben: 17.03.2020 10:14
Kerberos hat geschrieben: 16.03.2020 19:58
el reflexiu hat geschrieben: 16.03.2020 11:22 das beschäftigt Dich in der jetzigen Phase der Pandemie tatsächlich? Sehr traurig :oops:
Wirklich, wirklich traurig, zumal man sich als Beamter trotz Corona zumindest keine existenziellen Sorgen machen muss.
Blödsinn. Aber ich sehe das ganze realistisch. Wieso existiert denn dieser Thread überhaupt und wieso wurde die Petition letztes Jahr gestartet. Weil wir alle genug davon haben so lange zu Arbeiten. Und du machst dir keine existenziellen Sorgen? Ich schon. Traurig das du dir keine Sorgen in dieser jetzigen Lage machst. :oops:
Naja, "lang" finde ich das jetzt zwar nicht wirklich (wenn man vorher in der Wirtschaft war), aber unser Dienstherr hat das Ganze schießlich als temporäre Maßnahme verkauft, die somit auch als solche gelten muss, zumindest "sollte".

Davon abgesehen bin ich an diesem Punkt sehr glücklich (noch glücklicher als sonst), Beamter zu sein. Die Sicherheit, die Fürsorgepflicht des Dienstherren...das ist nahezu unbezahlbar - das sollte man sich immer wieder mal vor Augen führen.

Wenn nun andere Bereiche mit viel Geld "gerettet" oder "gestützt" werden müssen, bin ich vor diesem Hintergrund auch bereit, meinen Beitrag zu leisten.

Bleiben Sie gesund!
Altlast
Beiträge: 58
Registriert: 30.04.2014 16:38
Behörde:

Re: Petition 39 Std-Woche Bundesbeamte

Beitrag von Altlast »

Ex-Staatssekretär Mayer hat sich zwischenzeitlich ja selbst disqualifiziert. Wie ist eigentlich seine Altersversorgung geregelt?
VergoX
Beiträge: 5
Registriert: 28.07.2022 19:02
Behörde:

Re: Petition 39 Std-Woche Bundesbeamte

Beitrag von VergoX »

Ich habe seit Corona wieder eine 39h Woche.
Im Homeoffice einfach nachmittags eine Stunde den Rechner laufen lassen und in der Zeit den Haushalt schmeißen.
Verarschen lasse ich mich nicht.
StaatsdienerNr1
Beiträge: 134
Registriert: 09.09.2018 10:58
Behörde:

Re: Petition 39 Std-Woche Bundesbeamte

Beitrag von StaatsdienerNr1 »

VergoX hat geschrieben: 28.07.2022 19:12 Ich habe seit Corona wieder eine 39h Woche.
Im Homeoffice einfach nachmittags eine Stunde den Rechner laufen lassen und in der Zeit den Haushalt schmeißen.
Verarschen lasse ich mich nicht.
Finde ich gut.
Alternativ: Webex einwählen und duschen, sich selbst anrufen und frühstücken.
30 Tage Urlaub im Jahr sind zu wenig? Kein Problem -> einfach immer wieder krankschreiben lassen.
Acta
Beiträge: 297
Registriert: 10.06.2018 13:59
Behörde:

Re: Petition 39 Std-Woche Bundesbeamte

Beitrag von Acta »

Die Interessenvertretungen haben sich die Angleichung an die Tarifbeschäftigten bzw. die Rückführung auf die 39 Stunden auf die Fahnen geschrieben.

Es stellt sich aber die Frage, da die Diskussion mit dem Renten- bzw. Ruhestandseintritt vom 67. Lebensjahr auf das 70. Lebensjahr begonnen hat, ob das aufgrund des „Fachkräftemangels“ nun jetzt überhaupt noch kommen wird.

Prinzipiell kein Problem bis 70 zu arbeiten; aber:

Dann sollte jetzt bei weiterhin vollen Bezügen die Arbeitszeiten auf 35 Stunden reduziert werden oder alternativ 15 Urlaubstage mehr.


Es kann aber nicht sein, dass aufgrund der wohlverdienten Renten- und Pensionierungswellen der Babyboomer und völlig verkorkster Personal-, Renten-, Gesundheits- und Schulpolitik der Rest versuchen muss, die Säulen der Sozialversicherungen und der Zahlungsfähigkeit des Systems, alles wuppen muss und wenn dann, bitte mit einigen Goodies (wie Arbeitszeitreduzierung mit vollem Lohn-/Bezügeausgleich usw.).

Bevor einige wieder schreien, hier einige Informationen:
https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/faqs ... liste.html
https://www.manager-magazin.de/politik/ ... 04548.html
https://www.derwesten.de/politik/rente- ... 81089.html


Erlaubt sei bitte auch die Frage, ob es für ein Einwanderungsland wie Deutschland nicht auch Fachkräfte aus dem Ausland abschrecken könnte, wenn man hier bis 67/70 arbeiten muss, aber andere Länder in Europa teilweise weitaus frühere Renteneintrittsalter haben und diese Fachkräfte dann überhaupt zu uns kommen. Die Liste des gesetzlichen Renteneintrittsalters kann hier abgerufen werden: https://www.vdk.de/deutschland/pages/th ... scc=essenc
Die Steuerlast bei uns ist ja auch höher.