Zuständigkeit des Telekomvorstandseigenen SBR – Betriebsrate

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Brauner
Beiträge: 152
Registriert: 08.11.2009 16:14
Behörde:
Wohnort: NRW

Re: Zuständigkeit des Telekomvorstandseigenen SBR – Betriebs

Beitrag von Brauner »

Was heimlich getan wird, ist mir unheimlich.

Was ist denn so schlimm an personengebundenen Daten von den Beamten?


Will man da etwas verschleiern? Wen nützt es?

Als erstes denke ich an Beamte die früh in Pension geschickt werden, obwohl eine Entlassung aus dem Beamtenverhältnis besser gepasst hätte.

Sicher eine Sache der Staatsanwaltschaft. Da muß aber mal jemand einen kronkreten Tip geben, damit mal aus den Anfangsverdacht ein
Personaldaten-Massenscreening wird.
Und bis dahin bleiben sie Querulanten, solange das Rückgrat nicht gebrochen wird.
Benutzeravatar
Bundesfreiwild
Beiträge: 1946
Registriert: 17.01.2011 08:48
Behörde:

Re: Zuständigkeit des Telekomvorstandseigenen SBR – Betriebs

Beitrag von Bundesfreiwild »

MANNN! Tu doch nicht blöd!

Hier geht es einfach um Datenschutzbestimmungen, die man einfach nicht umgehen KANN. Nun kapier das doch endlich. Der letzte Datenskandal, bei dem die Gehaltslisten eines TEil der Telekomiker irgendwo gelandet sind, wo sie nicht hätten landen dürfen, hat grad genug Staub aufgewirbelt.

Die Vivento darf nicht mal auf die Personalakte der zu Vivento-Zwangsversetzten Mitarbeiter direkt zugreifen!!
Deshalb legen sie eine (vom BR genehmigte) Handakte für ihre Schäfchen an, damit sie überhaupt den Überblick behalten, was bei den zu vermittelnden Kollegen überhaupt gelaufen ist und läuft.
Die Freiwilligen müssen eine Erklärung unterschreiben, dass Vivento ihre Daten überhaupt bekommen und benutzen darf.
Und Mitarbeiter, die meinetwegen in der TDG oder T-Systems oder noch direkt bei der DTAG-Mutter stecken, da gibts eben genau das gleiche Problem mit dem Datenschutz.

Aber ich bin mir sicher, dass der Konzern, in Zusammenarbeit mit der Compliance- und IT-Abteilung, sowie der Rechtsabteilung im nächstens Quartal eine Idee haben werden, wie sie das auf einen Nenner bringen können müssen.

Thema erledigt, bis Neuigkeiten zur Umstrukturierung Vivento kommen.
Kater-Mikesch
Beiträge: 1454
Registriert: 19.07.2012 19:22
Behörde:

Re: Zuständigkeit des Telekomvorstandseigenen SBR – Betriebs

Beitrag von Kater-Mikesch »

Hallo,

Datenschutz beginnt da, wo auch der Mitarbeiter sich in der Verantwortung sieht, immer wieder Rechtsverletzungen anzuzeigen...
Es kann ja nicht sein, dass sensible und persönliche Daten von der Vivento eingesehen werden dürfen - hier muss unbedingt der Datenschutzbeauftragte der
Deutschen Telekom mit ins Boot genommen werden - das muss einer unabhängigen Prüfung jederzeit Stand halten.

Ich möchte jedenfalls nicht meine Daten freigeben - und schon garnicht für irgendwelche Experimente der Telekom...
Benutzeravatar
Brauner
Beiträge: 152
Registriert: 08.11.2009 16:14
Behörde:
Wohnort: NRW

Re: Zuständigkeit des Telekomvorstandseigenen SBR – Betriebs

Beitrag von Brauner »

Kater-Mikesch hat geschrieben:Hallo,

Datenschutz beginnt da, wo auch der Mitarbeiter sich in der Verantwortung sieht, immer wieder Rechtsverletzungen anzuzeigen......

So ein Quatsch! Der Datenschutz muß im Konzern entlich aufhören. *
Nachdem der Foebud Preis für die Datenkrake Telekom in Bonn verstaubt, ist klar geworden, dass es keine Offenheit in diesen Fragenkomplex geben wird.
Es gibt schwarze Personalakten bei den Gruppenleitern, die niemals von Betriebräten kritisiert worden sind. Diese schwarzenPersonalakten sind auch nicht in den Unterlagen im Betrieb PST aufgelistet worden. Obwohl sie auch dem Betriebsrat gelegentlich zu Gesicht kommen, wenn arbeitsgerichtliche oder verwaltungsgerichtlich Verfahren anstehen.

Was berechtigt überhaupt den Beriebsrat bei vivento entgegen aller betrieblichen Regelungen im Konzern eine Handakte zu genehmigen?
Wenn der Betriebsrat wüste, dass es gängige Praxis auch ohne Betriebsratsbeteiligung konzernweit war, dann hätte auch die Betriebsräte vivento stellvertretend
einen negativen Datenschutzpreis verdient!

Bundesfreiwild hat geschrieben:

Die Vivento darf nicht mal auf die Personalakte der zu Vivento-Zwangsversetzten Mitarbeiter direkt zugreifen!!
Deshalb legen sie eine (vom BR genehmigte) Handakte für ihre Schäfchen an, damit sie überhaupt den Überblick behalten, was bei den zu vermittelnden Kollegen überhaupt gelaufen ist und läuft.
Die Freiwilligen müssen eine Erklärung unterschreiben, dass Vivento ihre Daten überhaupt bekommen und benutzen darf.
Und Mitarbeiter, die meinetwegen in der TDG oder T-Systems oder noch direkt bei der DTAG-Mutter stecken, da gibts eben genau das gleiche Problem mit dem Datenschutz.
Aber ich bin mir sicher, dass der Konzern, in Zusammenarbeit mit der Compliance- und IT-Abteilung, sowie der Rechtsabteilung im nächstens Quartal eine Idee haben werden, wie sie das auf einen Nenner bringen können müssen.
Das ist eine Scheindiskussion. Menschen, die sonst nichts zu tun haben, lassen sich von soetwas beeindrucken.

Mich wundert es immer wieder, weshalb auch Berufstätige so naiv sein können und sich auf Nebensachen so festlegen lassen. Da ist doch kein Datenschutzskandal! Der Arbeitgeber Telekom wertet sowieso Personaldaten aus, in etwa so "die Schlechten ins Töpfchen... "
Mischt sich der BR da nicht ein, will er nicht?


Die Mitarbeiter bei Telekom werden mit diesem Müll nur konfrontiert, weil man aus ihnen randständige Gesellschaften machen will. Kennt man doch bei Diskriminierungen aufgrund sozialer Herkunft. So wurden Hauptschüler schon immer lebenslang doof gehalten.


Bundesfreiwild hat geschrieben:

Thema erledigt, bis Neuigkeiten zur Umstrukturierung Vivento kommen.
Ist das jetzt ein Machtwort oder ein Maulkorb?



*

Datenschutzkritiker und Betriebsräte sind bezahlbar, als Mietmäuler.

https://archiv.foebud.org/foebud/docs/f ... lekom.html
Und bis dahin bleiben sie Querulanten, solange das Rückgrat nicht gebrochen wird.
Kater-Mikesch
Beiträge: 1454
Registriert: 19.07.2012 19:22
Behörde:

Re: Zuständigkeit des Telekomvorstandseigenen SBR – Betriebs

Beitrag von Kater-Mikesch »

Hallo,

wenn man Schwachsinn mit Unwissenheit paart, kommen solche sinnfreie Kommentare zu Tage...

@ Brauner:
Weißt du überhaupt was du hier schreibst *** Mod *** ???
Benutzeravatar
Bundesfreiwild
Beiträge: 1946
Registriert: 17.01.2011 08:48
Behörde:

Re: Zuständigkeit des Telekomvorstandseigenen SBR – Betriebs

Beitrag von Bundesfreiwild »

Es gibt ganz klare rechtliche Regelungen, wann und wie eine Personalnebenakte geführt werden DARF.
Und die Situation in Vivento ist ganz klar eine dieser Situationen, wo eben ein vom Konzern beauftragter Vivento-Berater Unterlagen braucht und auch Unterlagen führen muss, die er auch irgendwo ablegen kann. Es ist genau definiert worden, WELCHE Unterlagen in dieser Akte gesammelt werden dürfen. Es gibt darüber eine Betriebsvereinbarung, in der genau aufgezählt ist, was darunter fällt.
Diese OFFIZIELLE und nach derzeitiger Rechtslage völlig gesetzteskonforme Personalnebenakte ist außerdem für jeden betroffenen Mitarbeiter JEDERZEIT einsehbar.

Was eure Chefchen im Konzern als Mitarbeiterakte für ihren eigenen Gebrauch führen... da wage ich kein Urteil drüber zu fällen. Da aber ein Chef von vielleicht paar 100 Leuten natürlich nicht alles im Hirn behalten kann, wird er wahrscheinlich bestimmte Dinge schriftlich fixieren. Inwieweit diese datenschutzrechtlich erlaubt sind?
Die Unterlagen zu den Mitarbeiterjahresgespräches werden z.B. beim Chef/Gesprächsführer gelagert und sind NUR für dessen Augen bestimmt. Unterlagen zum Beuteilungsprozess werden vermutlich auch beim Chef geführt. Was alles datenschutzrechtlich geregelt ist und wer was wo archivieren darf, das sollte man ggfs. mal im betreffenden Betrieb in der Compliance-Abteilung nachfragen.
Kater-Mikesch
Beiträge: 1454
Registriert: 19.07.2012 19:22
Behörde:

Re: Zuständigkeit des Telekomvorstandseigenen SBR – Betriebs

Beitrag von Kater-Mikesch »

Hallo Bundesfreiwild,

heißt das auch, dass für einen zur PBM NL versetzter aber beschäftigungslosen Beamt/in (der ja auch von der Vivento betreut wird), eine solche Personalnebenakte geführt werden darf und geführt wird?

Und wenn ja, dann darf natürlich jeder eine Einsichtnahme einfordern...

@ Bundesfreiwild:
Kannst du mir einmal die Betriebsvereinbarung nennen bzw. mir diese Info per PN zusenden - vielen Dank.
dsabwien
Beiträge: 78
Registriert: 19.03.2013 17:00
Behörde:

Re: Zuständigkeit des Telekomvorstandseigenen SBR – Betriebs

Beitrag von dsabwien »

Hallo da draußen,
orientiert Euch mal bitte wieder am eröffneten Thema.

Hier laufen die Beiträge irgendwie in die falsche Richtung.
Kater-Mikesch
Beiträge: 1454
Registriert: 19.07.2012 19:22
Behörde:

Re: Zuständigkeit des Telekomvorstandseigenen SBR – Betriebs

Beitrag von Kater-Mikesch »

Hallo dsabwien,

dass musst du mal dem User "Brauner" schreiben - am Besten mal mit PN...

Denn der versteht einfach nicht, worum es bei den Themen hier geht - wenn man mal ein Thema hier aufmacht wie z. B.:
"Wie schreibe ich am Besten am Thema vorbei" dann ist der User Brauner hier der Experte...

Wenn man nämlich mal seine Beiträge verfolgt, dann wirst du erkennen, dass in den meisten Fällen seine Beiträge überhaupt
nichts mit dem Kernthema zu tun haben...

Dies schreibe ich jetzt, auch mit dem Wissen und der hohen Wahrscheinlichkeit, dass sich Brauner mal wieder bei den MOD´s
beschwert...
arme Sau
Moderator
Beiträge: 890
Registriert: 10.11.2005 08:25
Behörde:

Re: Zuständigkeit des Telekomvorstandseigenen SBR – Betriebs

Beitrag von arme Sau »

*** Nutzt bitte auch den Ignore Button !***
Grüne Beiträge sind -Mod- Beiträge, schwarze geben meine "private Meinung" wieder!
---------
Wenn der Staat versagt http://www.harrywoerz.de/?pg=0

Totale Überwachung stoppen
http://www.pro-bargeld.com/gefahr-fuer-deutsche-sparer.html