Nächtlicher Raubzug

Hier kommen politische Themen zur Sprache.

Moderator: Moderatoren

B...

Nachbars neuer Mercedes TPR

Beitrag von B... »

Stellt euch vor, Mario D. ist Kunde des Jahres bei diversen Versandhäusern und knapp bei Kasse. Der Winter steht bevor, aber im Haus von Mario ist die Heizung kaputt. Der gerufene Heizungsmonteur winkt ab, weil er von der schlechten Kassenlage des D. weiß, selbst als Mario dem Monteur zusagt, einige der vielen Versandhausartikel als Pfand zu nehmen.

Also ruft Mario seinen Broker – äh … Bruder Ben an, einen pensionierten Helikopterpilot und bittet um Hilfe bei seinem Problem. Ben ist ein Organisationstalent, er borgt sich gegen 50 Euro von seinem Nachbarn dessen neuen Mercedes TPR. Die beiden verstehen sich gut.

Mit dem TPR düst Mario nun zum Monteur, während sein Bruder in den Versandhausartikel stöbern darf. Tief beindruckt von dem Angebot, den Wagen so lange zu fahren bis Mario die Reparatur bezahlt hat, geht er ans Werk.

Man sollte meinen, so blöd ist niemand, das macht keiner.

Unser Universum ist unendlich und unser Finanzsystem ebenso grenzenlos.

In diesem Zusammenhang geht es um die Frage, wie entsteht Geld. Ein Weg, die Notenbank druckt Geld bzw. drückt Geld mit der Tastatur. Wie das genau geht, hatte ich in einem anderen Beitrag schon mal dargelegt. Banken können dieses Geld nun leihen, gegen notenbankfähige Sicherheiten natürlich. Diese Sicherheiten (meist Wertpapiere) haben eine bestimmte Wertigkeit. Für beste Qualität gibt es den Gegenwert von Notenbankgeld in voller Höhe. Für dubiose Immobilienpapiere aus Andalusien vielleicht nur noch in Höhe von 50%.

Was macht nun eine Bank, der diese Sicherheiten ausgehen? Sie leiht sich diese Sicherheiten. Die eine oder andere Versicherungs-, Fondsgesellschaft oder Pensionskasse freut sich über eine kleine Zusatzeinnahme. Die Wunderwaffe heißt TPR – Tripary Repo.

Nehmen wir an, z.B. ein Bankhaus Rott, welches irgendwo im sonnigen Teil Europas liegt, braucht dringend Kapital. Dummerweise besitzt man aber nur noch einige Wertpapiere auf nicht fertiggestellte Immobilien in Spanien.

Also ruft man bei einem Broker z.B. in London an, mit der Frage, ob der nicht einige deutsche Staatsanleihen gegen eine entsprechende Gebühr besorgen kann. Der Broker telefoniert nun seinerseits etwas herum und findet eine Fondsgesellschaft namens „Sicher Angelegt“. Der Fondsmanager dieser Gesellschaft leidet unter geringen Zinserträgen seiner „sicheren Anlagen“ und sucht händeringend höhere Rendite für seine Kundschaft. Er hat deutsche Anleihen im Portfolio. Diese bringen zwar kaum noch Zinsen ein, sind aber ein fester Baustein seines Fondskonzepts. Da kommt der Anruf des Londoner Brokers gerade zur rechten Zeit. Dieser möchte sich gerne deutsche Staatsanleihen im Millionen-Volumen gegen eine attraktive „Miete“ ausleihen. Der Fondsmanager sagt sofort zu.

So wandern die sicheren Wertpapiere über den Broker zum Bankhaus Rott. Alles immer gegen Gebühren selbstverständlich. Ein TPR Geschäft verlangt aber auch Sicherheiten. Zum Glück hat unser Bankhaus ja noch die spanischen Immobilienpapiere. Im Austausch gegen die deutschen Anleihen bekommt der Broker nun die Schrottpapiere und das Bankhaus Rott verspricht hoch und heilig, zu einem bestimmten Termin diese wieder zurückzugeben. Danach braucht das Bankhaus Rott nichts anderes zu tun, als diese Staatsanleihen bei der EZB einzureichen, um im Gegenzug 100 Prozent druckfrische Euros zu erhalten.

Der Broker kassiert die Differenz aus den Leihgebühren, sitzt aber nun auf einem Korb hochspekulativer Anleihen aus Spanien, den er seinerseits aber umgehend dem Fondsmanager der „Sicher Angelegt“ als Sicherheit verpfändet. Der Fondsmanager freut sich auf seinen Teil der Leihgebühr, die die Rendite seines Fonds steigern wird.

Wegen der wundersamen Bilanzregeln taucht das Risiko in keiner der Bilanzen der drei beteiligten Parteien auf. Keine Bilanzierung – kein Risiko. Ohne gleichzeitigen Einbezug aller drei an dem Deal beteiligten Finanzfirmen kann niemand wissen, wo die spanischen Immobilienpapiere und die deutschen Staatsanleihen überhaupt gelandet sind. Jeder kennt nur seinen Teil des großen Ringel-Reihen-Tauschgeschäfts. Die Anleger der Fondsgesellschaft sehen im Jahresbericht immer noch die deutschen Anleihen im Bestand.

Was ist nun eigentlich, wenn Mario die Rechnung beim Heizungsmonteur nicht bezahlen kann? Am 15. März ist genau dies passiert. Jener Tag, an dem in Zypern die Banken schlossen und erst zwei Wochen später frisch frisiert wieder öffneten. Irgendwo auf der Welt gibt es nun Anleger, die in den Berichten ihrer Pensionskasse, Versicherung oder Anleihenfonds einen Bestand an Staatsanleihen sehen, der gar nicht da ist. Stattdessen erfreut sich jemand anderes an dem Besitz.
Benutzeravatar
Mikesch
Beiträge: 1965
Registriert: 16.01.2006 09:52
Behörde: Zollverwaltung
Wohnort: OL
Geschlecht:

Re: Nächtlicher Raubzug

Beitrag von Mikesch »

Ich finde Deine Erklärungen immer wieder köstlich :-)
SELECT 'dreams' FROM 'erinnerungen' WHERE HARDCORE = 'yes'
Fotografie, Internet, Reisen, Tauchen & Tools
http://www.zuhause-im-wohnmobil.de
B...

im Dialog

Beitrag von B... »

Vor einigen Tagen wurde der Lucke von der AfD bei Phönix in der Sendung im Dialog interviewt.
http://www.youtube.com/watch?v=odqnOzjv6II

Habs mir nun angesehen und es hätte aus meiner Sicht sehr viel fachlicher sein und in die Tiefe gehen können. Ich fand es viel zu allgemein gehalten. Die Hälfte der Sendezeit verplemperte man damit die (unterschwellig vorgeformte - so kam es mir wenigstens vor - ) Meinung des Moderators dass die AfD ein Sammelbecken von obskuren Spinnern, Nationalisten oder Demokratie- und Europafeinden sei, zu erörtern und aus Sicht von Lucke möglichst zu widerlegen.

Schade, ich hätte viel spezifischere und fachlichere Fragen gestellt. Aber ich beschäftige mich nun auch schon seit 2008 mit der Materie und habe eine ganz andere Sicht auf die Dinge als der an seichter Information gewöhnte Durchschnittsbürger.

Wer es sich antun will, kann ja ein Auge riskieren.
Ina123
Beiträge: 250
Registriert: 19.02.2011 12:53
Behörde:

Re: Nächtlicher Raubzug

Beitrag von Ina123 »

wäre vielleicht folgende kleine Geschichte auch eine Antwort??

http://www.platinnetz.de/frage/gesunder ... nt-4739893


Ina123
Ina123
Beiträge: 250
Registriert: 19.02.2011 12:53
Behörde:

Re: Nächtlicher Raubzug

Beitrag von Ina123 »

wenn ihr wissen wollt, wo auch noch Steuergelder bleiben, dann bitte hier, nachsehen:

http://www.selbstvers.org/forum/viewtop ... =56&t=7354

und hier: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/v ... 20796.html

Einen schönen Sonntag noch!!

Ina123