Respekt ? Wo vor denn ?

Hier kommen politische Themen zur Sprache.

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
dove
Beiträge: 307
Registriert: 01.01.2009 18:36
Behörde:

Respekt ? Wo vor denn ?

Beitrag von dove »

Ich setzte hier mal den ganzen Artikel rein, weil ich denke, das er bald gelöscht wird. an admin - sollte es Streß geben bitte löschen
Um die Kommetare zu diesem Zeit Artikel zu lesen, siehe unten !


Edit durch MOD:
Artikel aus Urheberrechtsgründen entfernt und Link gesetzt:


http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitges ... ie-respekt
JEFTA gefährlicher als TTIP

https://www.youtube.com/watch?v=1c9yFM-YnBo
11:15 min
Der EU Grenzen aufzeigen JEFTA STOPPEN
https://www.heise.de/tp/features/JEFTA-EU-Freihandelsabkommen-mit-Japan-als-Hydra-3755360.html
KollegeKarl
Beiträge: 54
Registriert: 17.08.2012 20:50
Behörde:

Re: Respekt ? Wo vor denn ?

Beitrag von KollegeKarl »

Ich hab den Textauszug nur überflogen...(das übliche bla, blah...Gehirnwäsche), sag ich mal so
im überfliegen...

Schau ich mal Herausgeber der Zeit - (Helmut Schmidt, Josef Josse...),
schau ich mal ob die mal auf nem "Bilderberg" Treffen waren (H.S. 1977, J.J. 2006),

weiss ich dass die was "im-Schilde-führen",

weiss ich dass das nur "Gehirnwäsche" ist...


nach-wie-vor ist es für die derzeit herrschende "sog. Elite" auch "sog. Leistungsträger"
immens wichtig die "Bevölkerung" untereinander zu "separieren" sprich zu "spalten" & "trennen" ,
gleichzeitig wird aber auch immer ein "gemeinsames Feindbild" benötigt um dass derzeit
herrschende Sschei..System aufrechtzuerhalten...(sorry, aber das musste mal raus)

Gute Nacht
karlchen
Benutzeravatar
Mikesch
Beiträge: 1965
Registriert: 16.01.2006 09:52
Behörde: Zollverwaltung
Wohnort: OL
Geschlecht:

Re: Respekt ? Wo vor denn ?

Beitrag von Mikesch »

Als auch als MOD tätig hab ich den Artikel nicht gelöscht, sondern wg. Verstoß gegen das Urheberrecht, da dies so nicht vom Zitatrecht abgedeckt ist.

Ich finde auch, dass ein wenig dick aufgetragen wurde, vllt. muss man das, um Gehör zu finden. Für mich allerdings stimmt der Kern und die Argumentation.
Warum soll ich jemanden Respektieren, für den ich noch nicht mal den Dreck unter den Fingernägeln wert bin?

Überhaupt Religion, so ein Schwachsinn...
Glaube ich an die heilige Teekanne, die um die Sonne kreist, sperrt man mich weg. Schaffe ich es, Millionen zu überzeugen, nennt man es Religion. Man möge mir mal beweisen, dass es die heilige Teekanne NICHT gibt... :wink:
Ich werde es nie verstehen, wie sogar scheinbar intelligente Menschen solch einem in meinen Augen Schwachsinn verfallen können. Wo vorher das Wort "Gehirnwäsche" fiel... :wink:
Unterdrückung der Frau, Misshandlungen, Kindesmissbrauch, Vernichtung von Andersgläubigen, Macht, Gutheißen von Krieg mit Waffensegnungen, etc., egal ob Christen, Juden oder Moslems, wie soll ich Menschen respektieren, die solch einen Mist auf ihre Fahnen geschrieben haben oder tolerieren? Mir geht das Gelaber von Toleranz irgendwelchen Religionen gegenüber deshalb so was auf den Sack.
Mann, wir leben im Jahr 2012 und nicht im Mittelalter! Wer IMHO Schwachsinn verbreitet, muss sich auch gefallen lassen, dass man über sie herzieht.
Bei der Debatte um die Beschneidung geht mit die Hutschnur hoch! Nur weil etwas -für mich Unrecht- jahrtausendelang praktiziert wird ist das zu dulden? Aus Respekt vor einer für mich schwachsinnigen Religion?
Manche Satire geht schwer unter die Gürtellinie, Menschen des öffentlichen Lebens müssen diese Ertragen, geht es um Religion, ist das Geheul groß.

@ KollegeKarl
Das empfinde ich nicht als Ausspielen gegeneinander.
Religion gehört in den privaten Bereich verlegt und egal welche, hat sich hier in unserem Lande an bestehende Gesetze zu halten. Die z.B. Arschkriecherei bezüglich der Beschneidung halte ich so was für daneben. Kann sein, dass die "Zeit" wie "Bild" Meinung und Gehirnwäsche betreiben möchte, nur, ist eine Aussage deshalb falsch, nur wenn ein Blinder behauptet, eine weiße Wand wäre weiß?

Ändern wird sich daran wohl in hunderten Jahren nix, unser Religionsstaat ist schließlich im GG und der Rechtsprechung verankert...
Meine Generation hatte damals gegen alles gewettert, Religion war out. Aber auch hier hat die Gehirnwäsche funktioniert, die bekamen Kinder und haben denen wieder die Religionsgehirnwäsche verpasst...
Selbst ein Joschka, einst RAF-Sympathisant traute sich nicht, gegen die Religionsfuzzis was zu sagen...

Die Arschkriecherei gerade bezüglich der Muslime oder dem Judentum ist politisch natürlich so eine Sache. Obwohl DE IMHO ein christlicher Religionsstaat ist, darf ich hier diese Zeilen verfassen, international betrachtet würde man ein Pulverfass anzünden, würde man denen nicht in den Arsch kriechen. Das will niemand verantworten...
Selbst die Franzosen, das einzige Land der Erde mit wirklicher Trennung von Religion und Staat kriechen z.B den Muslimen in Arsch, aus Angst, ihr Land könnte in die Luft fliegen.
Klingt hart und menschenverachtend, wer mir das vorwirft, ist ok, kann ich mit leben, aber der Tsunamie damals hat die völlig Falschen getroffen...

Disclaimer:
Nein, ich bin nicht "rechts"!
Demokratie, Menschenrechte u.A. mit Meinungsfreiheit und körperlicher Unversehrtheit gehören für mich zu den höchsten Gütern, nur deshalb wetter ich immer wieder gegen diese Religionsschwachmaten...
...und habe hier NULL Toleranz geschweige Respekt!
SELECT 'dreams' FROM 'erinnerungen' WHERE HARDCORE = 'yes'
Fotografie, Internet, Reisen, Tauchen & Tools
http://www.zuhause-im-wohnmobil.de
Anwaerter
Beiträge: 198
Registriert: 26.09.2012 20:12
Behörde:

Re: Respekt ? Wo vor denn ?

Beitrag von Anwaerter »

Ich finde jeder kann gerne glauben, was er möchte. Dagegen gibt es nichts einzuwenden.

Ich finde nur manches bedenklich. In DE werden in vielen Bundesländern die "Steuern" für die Kirchen von den Finanzämtern eingetrieben.
In Bayern gibt es sehr viele Kindergärten mit religösen (meist katholischem) Bezug, die aber zum Großteil aus Steuermitteln finanziert werden.
Ich finde, das sind echte Misstände! So etwas wäre in Frankreich undenkbar!
Es hört sich nicht so schlimm an, wie es ist!
Benutzeravatar
Mikesch
Beiträge: 1965
Registriert: 16.01.2006 09:52
Behörde: Zollverwaltung
Wohnort: OL
Geschlecht:

Re: Respekt ? Wo vor denn ?

Beitrag von Mikesch »

Anwaerter hat geschrieben: In DE werden in vielen Bundesländern die "Steuern" für die Kirchen von den Finanzämtern eingetrieben.
In Bayern gibt es sehr viele Kindergärten mit religösen (meist katholischem) Bezug, die aber zum Großteil aus Steuermitteln finanziert werden.
Ich finde, das sind echte Misstände! So etwas wäre in Frankreich undenkbar!
In allen Bundesländern!
Der Einzug der Kirchensteuer ist im Grundgesetz verbrieft.
Es wird ja gerne argumentiert, dass ohne Kirchensteuer die Kindergärten nicht finanzierbar seien, da viele ja kirchliche Träger haben.
Sind kirchliche Einrichtungen billiger? In den meisten Fällen wohl nicht. Aber einerseits werden sie durch die Kirchensteuer -vermute ich mal- finanziert, zusätzlich bekommen Kindergärten Zuschüsse aus Steuermitteln auch kirchlichen Einrichtungen.

Egal, ist ja nur ein Punkt von vielen, wo Religion oder Kirche Einfluss nimmt und ich als Ungläubiger teilweise mit konfrontiert werde.
Jupp, Religion ist Privatsache, ich bin für eine strikte Trennung von Kirche und Staat.

Steht auch im GG, Art 140 und 137 widersprechen sich da allerdings...
SELECT 'dreams' FROM 'erinnerungen' WHERE HARDCORE = 'yes'
Fotografie, Internet, Reisen, Tauchen & Tools
http://www.zuhause-im-wohnmobil.de
Anwaerter
Beiträge: 198
Registriert: 26.09.2012 20:12
Behörde:

Re: Respekt ? Wo vor denn ?

Beitrag von Anwaerter »

Hallo Mikesch,

ich kann natürlich nur für Bayern Sprechen.
Aber die Katholiken erheben und ziehen ihre Kirchensteuer selber ein. Obwohl diese ja als die radikaleren der Christlichen Prägung gelten, scheinen sie zumindest einzusehen, dass solch eine Vermischung zwischen Staat und Kirche nicht in Ordnung sein kann.
Ich bin selbst Katholik, was nicht heißen muss dass ich mit Ratzinger und seinen Ansichten Einverstanden bin.

In Bayern wurde eine Erzieherin aus einem katholisch geführten Kindergarten entlassen als bekannt wurde, dass sie lesbisch ist. Dadurch wurde erstmals bekannt, dass fast 90 % der Kosten aus Zuschüssen, und dem Beitrag der Eltern für den Kindergarten stammt, und nur gut 10% von der katholischen Kirche beigesteuert wurden.


LG

P. S.

"Warm, aber blöd!" Otfried Preußler, oder? :lol: (Kater Mikesch)
Es hört sich nicht so schlimm an, wie es ist!
Benutzeravatar
Mikesch
Beiträge: 1965
Registriert: 16.01.2006 09:52
Behörde: Zollverwaltung
Wohnort: OL
Geschlecht:

Re: Respekt ? Wo vor denn ?

Beitrag von Mikesch »

Anwaerter hat geschrieben:Aber die Katholiken erheben und ziehen ihre Kirchensteuer selber ein.
Ups...
Man lernt nie aus ;-)
SELECT 'dreams' FROM 'erinnerungen' WHERE HARDCORE = 'yes'
Fotografie, Internet, Reisen, Tauchen & Tools
http://www.zuhause-im-wohnmobil.de
Benutzeravatar
beuys64
Beiträge: 19
Registriert: 17.10.2012 20:14
Behörde:
Wohnort: nördl. Stadtgrenze HH

Re: Respekt ? Wo vor denn ?

Beitrag von beuys64 »

Auch wenn ich in unserem Staate vieles kritisieren muss, weil manches ungerecht ist , so zeigt dieser Artikel und die Postings in diesem Forum doch auch,

wie dankbar wir sein sollten, das wir bei uns eigentlich noch frei und im Grunde ungestraft äußern dürfen, bzw. gar keine Meinung haben dürfen
Es gab bei uns mal ein tausendjähriges Reich, da war das nicht so:

Aber auch heute werden in anderen Gesellschaften Andersdenkende, Menschen mit anderem Lebensentwurf nicht nur bedrängt, verfolgt und bestraft,

in manchen Religionen werden mit verdeckten und offenen Drohungen schon jegliche ungewollten Entwicklungen im Keime erstickt, am besten erst keine kritischen Gedanken entwickeln…

Bedenklich finde ich jedoch, das Diskriminierungen von Frauen, Morddrohungen an Schriftsteller vom Rest der Welt bis ultimo bagatellisiert werden

Beschneidungen werden aus religiösen Gründen nicht mehr bestraft, das Kindeswohl ist plötzlich zweitrangig…

Gnade uns Gott, wenn diese Religion auch bei uns Mehrheiten bekommt; die werden, wenn sie können (und sie werden) mit uns nicht so rücksichtsvoll umgehen.
egyptwoman
Beiträge: 682
Registriert: 26.12.2011 15:54
Behörde:
Wohnort: Hurghada/Ägypten

Re: Respekt ? Wo vor denn ?

Beitrag von egyptwoman »

Muss ich mal was einwerfen: Die Beschneidung von Mädchen ist in vielen Ländern (auch in arabischen) gesetzlich verboten, leider fehlt hier die Kontrolle das dies auch eingehalten wird. Was die Religion - nennen wir sie mal beim Namen: Islam - angeht: man sollte auch nicht alles glauben was im Fernsehen und in den Medien berichtet wird, dort wird ja eh meist nur das negative berichtet, weil negative Nachrichten verkaufen sich halt besser und nichts ist für die Medienlandschaft schöner als die Menschen in Angst zu versetzen und Vorurteile zu schüren. Ich will hiermit nicht sagen, das alles in der Religion des Islam (übrigens wird auch im Judentum beschnitten und bei den Amis sind auch viele Jungen beschnitten, was nichts mit Religion zu tun hat) gut ist, jedoch sollte man sich einmal wirklich mit dieser Religion befassen (ich bin konvertiert) um diese zu verstehen und nicht nur sehen was die Moslems in Dtl so tun, denn wenn die sich so in ihren Ursprungsländern verhalten würden wie sie es teilweise in Dtl tun, hätten sie massive Probleme.

egyptwoman
Benutzeravatar
beuys64
Beiträge: 19
Registriert: 17.10.2012 20:14
Behörde:
Wohnort: nördl. Stadtgrenze HH

Re: Respekt ? Wo vor denn ?

Beitrag von beuys64 »

@Egyptwomen,
Deinen einleitenden Satz könnte ich auch so interpretieren (dabei braucht man//frau seinen/ihren Glauben nicht zu rechtfertigen): Bloß weil die Kontrolle fehlt oder undurchführbar ist, müssen unerträgliche Dinge (wie Beschneidungen) hingenommen werden

Ich glaube aber, es geht gar nicht darum, ob die Berichterstattung der Medien glaubhaft oder nicht ist, auch nicht darum, das es im Judentum auch Beschneidungen gibt, außerdem sind es nur beliebig genannte Bespiele,

sondern was hier signalisiert wird (und das finde ich bedrohlich),

das wir in D nicht die gleichen Pflichten wie von jedem anderen Bürger einfordern wollen,

…. offiziell wird das Respekt vor der Religionsausübung genannt, zwischen den Zeilen lese ich aber die Angst vor möglichen Konsequenzen heraus, die entstehen, wenn gleiche Maßstäbe angesetzt werden sollten.

Daher auch meine artikulierte Befürchtung, die uns die Erfahrung mit der Geschichte lehrt, das Mehrheiten oft nicht zimperlich mit Minderheiten verfahren sind.

Gerade weil ich mich ein wenig mit Religionen befasse, bin ich trotz meiner Zeilen guter Hoffnung, das alle Religionsgemeinschaften (irgendwann) angemessen respektvoll miteinander umgehen: Schließlich sind wir alle Menschen: Einige sind nicht mehr oder weniger wert, weil das Wort Gott in ihrer Muttersprache anders klingt.
Benutzeravatar
Mikesch
Beiträge: 1965
Registriert: 16.01.2006 09:52
Behörde: Zollverwaltung
Wohnort: OL
Geschlecht:

Re: Respekt ? Wo vor denn ?

Beitrag von Mikesch »

egyptwoman hat geschrieben:jedoch sollte man sich einmal wirklich mit dieser Religion befassen
Hab ich, drum halte ich gerade den Islam zur Zeit für die gefährlichste Richtung. Egal, was Medien berichten, mir reichen die Bilder, ich sehe Massen die hassen. Würden sich die Muslime nicht gegenseitig den Schädel einschlagen hätten wir wahrscheinlich weniger zu lachen. Diese Religion ist für mich auf einen Stand, den ich mit dem Christentum im Mittelalter vergleiche.

@beuys64:
Du bringst es auf den Punkt :!: :!:

aber...
beuys64 hat geschrieben:bin ich trotz meiner Zeilen guter Hoffnung, das alle Religionsgemeinschaften (irgendwann) angemessen respektvoll miteinander umgehen
Das glaube ich nicht...
Mentalitäten, Zielsetzungen, das geht nicht gut, liegt in der Natur der Dinge, jedenfalls bei den aggressiven auf Macht und Angst aufbauenden alttestamentarischen Religionen wie Christen, Juden und Muslime.
Komisch, mit Hindus oder sonstigen Religionen gibt es keine Probleme... ;-)
SELECT 'dreams' FROM 'erinnerungen' WHERE HARDCORE = 'yes'
Fotografie, Internet, Reisen, Tauchen & Tools
http://www.zuhause-im-wohnmobil.de
Benutzeravatar
Bundesfreiwild
Beiträge: 1946
Registriert: 17.01.2011 08:48
Behörde:

Re: Respekt ? Wo vor denn ?

Beitrag von Bundesfreiwild »

Fakt ist, in Deutschland gilt Grundgesetz UND Strafrecht. Wer sich aufgrund seiner Religion dem nicht unterordnen kann und will, soll sich ein seiner Religion entsprechendes Land suchen, in dem er seine Religion in all ihren Facetten ausleben kann. Wer die Sharia haben und leben will, der begeht eine Straftat, weil NUR die hiesiege Legislative und Exekutive in und nach einem Gerichtsverfahren strafend handeln darf.

Wer die Gesetze des Landes in dem er lebt, bricht, muss sich nicht wundern, wenn er ausgewiesen (oder nicht wieder reingelassen wird), wie es dem in Deutschland geborenen Türkenbuben da unlängst passiert ist, der hier seine Haftstrafe nicht antrat, sich in die Türkei verpisste und dieses Jahr wieder nach Deutschland wollte. Tja... Pech gehabt.

Die Religion ist das Grundproblem der Integration in eine nicht-muslimische Gesellschaft. Und das Grundproblem ist nicht mal der Koran, sondern seine Auslegungen und vor allem die daraus entstandenen gesellschaftlichen Traditionen, die nicht mal mit Koran einhergehen.
Bescheidung gabs schon immer, wobei ich aus hygienischen Gründen gegen eine Vorhautentfernung bei Jungs noch nicht mal meckere. Das ist eine Tradition, die man aus medizinischer Sicht sogar mal für alle Männer in Erwägung ziehen könnte! (jetzt haut mich nicht).
Über die Beschneidungspraktiken bei Mädchen brauchen wir nicht mal zu diskutieren; das ist einfach vernichtend lebensverändernd.
Auch nirgendwo im Koran gefordert.

Würden sich alle Muslime mal ganz einfach an den Grundtext des Korans halten (wie im Übrigen auch die Christen an die Zehn Gebote und an die Bergpredigt aus Altem und Neuem Testament) und nicht an alle möglichen Auslegungen und aus den Auslegungen entspringenden Traditionen, die mal irgendein Imam oder Papst eigenmächtig in die Welt gesetzt hat, dann sähe die Welt anders aus.

Meine Meinung ist ganz klar: Wer in einer Gesellschaft leben will, die andere Vorstellungen und vor allem andere Gesetze hat, muss sich diesen unterordnen und sie aktzeptieren. Das haben die Polen in 19. Jahrhundert geschafft, als sie im Ruhrgebiet als Bergarbeiter einwanderten, das haben die Italiener, die Griechen, die Spanier geschafft - WEIL sie aus dem gleichen christlich-westlichen Kulturkreis kamen und es auf religiöser Basis kein Problem gab, weil die mit den westeuropäischen Gesetzeslandschaften konform ging. Komischerweise haben es auch viele Einwanderer aus Asien geschafft, sich hier zu integrieren und viele aus aller möglichen Herren Länder auf der Welt. Das alles macht Deutschland bunt, ich liebe Kleidung aus aller Welt, Küchen aus aller Welt, lerne Sprachen um mich dort, wo ich hin fahre,
Und Respekt vor der Gesellschaft, in der ich Lebe, in der alle Freiheiten und Selbstbestimmung gewährt wird, wie es in vielen Ländern der Welt nicht vorkommt, die sollte ein Mensch haben, wenn er in ihr leben will. Wer an der Gesellschaft teilnehmen WILL, der kann das gerne tun, egal woher er/sie kommt.

Respektiert man die Gesellschaft, in der man Leben will von Grund auf NICHT und unterläuft sogar die gesellschaftliche Ordnung aus rein religiösen Erwägungen, dann wird das über kurz oder lang zu massiven Konflikten führen. Zumindest so lange, wie man über religiöse Hetze die Massen so aufwiegeln kann, wie es mit dem blöden Mohammed-Film geschehen ist oder nach dem Buch von Salman Rushdie/Die satanischen Verse, so dass der Autor seit der Veröffentlichung wegen der Morddrohungen nur noch versteckt leben kann.

Wobei... in beiden Fällen wurden die TATsächlich bekannten "Ungereimtheiten" aus Mohammes Lebenslauf auf die Schippe genommen. Ist schon witzig, wenn man mal liest, was über Mohammes faktisch bekannt ist. Schlauer Kerl halt. Wenn man mit seinen sachlichen Wünschen und Ansichten nicht durch kommt, dann wird man halt erleuchtet und gründet eine Religion mit den Regeln, die man immer schon gerne gehabt hätte. Hat im Christentum doch auch funktioniert und funktioniert in allen anderen genauso. Nur wollen die fundamental Gläubigen aller Religionen ja lieber ihre jeweiligen Scheuklappen aufbehalten und die Welt so sehen, wie sie wollen und da kommt jede Kritik oder auch nur objektive, evtl. sogar sarkastische Betrachtung einem Sakrileg gleich.

Naja... uns hätte man auch vor 400 Jahren noch verbrannt, wenn wir hier sowas nur gedacht, geschweige öffentlich geschrieben hätten. Oder zumindest den Kirchenbann übergezogen, der einen aus jeglichem Kontakt mit der Gesellschaft rausgeworfen hätte. Da sind die patriarchalisch orientierten Religionen halt alle gleich: der männliche Machtanspruch muss verteidigt werden, egal ob in der Familie oder in der Gesellschaft. Lieber Feuer, Schwert und Krieg, statt Nachdenken, Kooperation und Frieden.

Manchmal denke ich, den Männern, vor allem den Jungen, ist das friedliche Zusammenleben einfach zu langweilig, weil sie bei jeder sich bietenden Gelegenheit und dünnster Begründung flächendeckend zu den Waffen greifen und fröhlich zum Abschlachten des angeblichen "Feindes" losziehen. Und mit religiösen, mithin völlig absurden und nicht nachweisbaren Begründungen/Behauptungen, die auch keiner objektiven Betrachtung unterliegen können, geht das halt am einfachsten.

Wenn es nach mir ginge, wäre Religion eine völlige Privatsache ohne Außenwirkung.
Respekt vor dem Planeten, Respekt vor der Natur, Respekt vor den Mitmenschen - warum?
Weil nur auf diesem Planeten, nur in dieser Natur und auch nur mit den anderen Mitmenschen unter gegenseitigem Respekt gelebt und Natur und Gesellschaften wertig für alle beibehalten und für die Zukunft gestaltet werden können.

Respekt? Wo vor? Z. B. vor Herzensgüte, vor Hilfsbereitschaft, vor Selbstbeherrschung, vor Verantwortungsbewusstein, vor Ausübung der Macht in allen Stufen im Sinne der Allgemeinheit, vor der Bereitschaft zur persönlichen Weiterentwicklung und vor fachlichem Wissen (ohne das es nun mal nicht geht) und der Bereitschaft, es zum Guten anzuwenden.

Wieso also sollte ich vor weltlichen oder kirchlichen Führungsleuten Respekt haben, wenn die meine respektheischenden Kernanforderungen nicht im Mindesten erfüllen und alle dafür tun, oder es zumindest nicht verhindern, dass es so läuft, wie es meiner Meinung nach nicht laufen soll.

Respekt ergibt sich nicht aus einer Position, Respekt erwächst aus persönlichen Kompetenzen und Leistungen, die vor allem anderen als einem selbst dienen.
Benutzeravatar
Mikesch
Beiträge: 1965
Registriert: 16.01.2006 09:52
Behörde: Zollverwaltung
Wohnort: OL
Geschlecht:

Re: Respekt ? Wo vor denn ?

Beitrag von Mikesch »

BildBildBild
SELECT 'dreams' FROM 'erinnerungen' WHERE HARDCORE = 'yes'
Fotografie, Internet, Reisen, Tauchen & Tools
http://www.zuhause-im-wohnmobil.de
egyptwoman
Beiträge: 682
Registriert: 26.12.2011 15:54
Behörde:
Wohnort: Hurghada/Ägypten

Re: Respekt ? Wo vor denn ?

Beitrag von egyptwoman »

Stimme dir in einigen Punkten zu Bundesfreiwild, allerdings muss ich eins mal einwerfen, die Mehrheit der Muslime in Dtl lebt ja friedlich und intergriert sich, es sind ein paar wenige die ständig diesen Unfrieden stiften und diese sorgen dann auch dafür das auf alle Muslime ein so schlechtes Licht fällt. Auch in den Ursprungsländern der gebürtigen Muslime ist es so, das die Mehrheit einfach nur ihr Leben leben will ohne fanatisch zu sein. Was diesen Mohamed-Film angeht, da hat es in vielen Ländern Proteste gegeben, außer im Ursprungsland Saudi-arabien, dort gab es keine Proteste und die Massen wurden nicht zu Protestkundgebungen aufgefordert, dieser Film war nur ein Vorwand für die Proteste, diese hätten auch durch irgendwas anderes ausgelöst werden können.
Ich kenne viele Muslime die sich von diesen teilweise gewaltsamen Protesten distanzieren, weil die meisten grad in Ländern wie Ägypten, Tunesien, Marokko oder sonstwo ganz andere Probleme haben, nämlich ums tägliche Überleben kämpfen um ihre Familien zu ernähren.
Und zu dem was Mikesch in einem vorigen Beitrag geschrieben hat das es mit Buddisten keine Probleme gibt: diese sind auch nicht ohne wie man in Burma sehen kann wo sie massiv gegen dort lebende Muslime vorgehen, sie morden und aus dem Land vertreiben. Aber das ist eine andere Geschichte.

egyptwoman
Benutzeravatar
beuys64
Beiträge: 19
Registriert: 17.10.2012 20:14
Behörde:
Wohnort: nördl. Stadtgrenze HH

Re: Respekt ? Wo vor denn ?

Beitrag von beuys64 »

Bundesfreiwild,

Dein Beitrag klingt so betörend gut,

wir würden alle in paradiesischen Zuständen leben, wenn alle Menschen Deine Ausführungen nicht nur zu ihrer Maxime erklären würden, sondern auch danach lebten,

ABER leider kleiden einige ihr rücksichtsloses Machtstreben z. B. in ein religiöses Gewand

und bringen damit viele nach diesen Maximen strebenden in Misskredit