Wer wird der/die Nächste sein ?

Hier kommen politische Themen zur Sprache.

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Mikesch
Beiträge: 1965
Registriert: 16.01.2006 09:52
Behörde: Zollverwaltung
Wohnort: OL
Geschlecht:

Re: Wer wird der/die Nächste sein ?

Beitrag von Mikesch »

Topgun hat geschrieben:Ihm wurde die alleinige Schuld für das Unglück der Loveparade im Sommer2010
in die Schuhe geschoben.
Also hier habe ich Bauchschmerzen...
Hat der Bürgermeister die Veranstaltung vielleicht geplant/organisiert?
Hat er gewusst, dass Risiken bestehen?
Normalerweise verlässt man sich als Bürgermeister auf seine Mitarbeiter, ihm eine "Schuld" anzukreiden ist für mich hirnrissig.
Für mich kann man ihn nicht mit Guttenberg & Co. vergleichen. Ich kann mich des Eindruckes nicht erwehren, dass hier ein Sündenbock her musste.
Für mich haben die Organisatoren Scheiße gebaut, maybe auch die Ordnungkräfte...
SELECT 'dreams' FROM 'erinnerungen' WHERE HARDCORE = 'yes'
Fotografie, Internet, Reisen, Tauchen & Tools
http://www.zuhause-im-wohnmobil.de
Benutzeravatar
Bundesfreiwild
Beiträge: 1946
Registriert: 17.01.2011 08:48
Behörde:

Re: Wer wird der/die Nächste sein ?

Beitrag von Bundesfreiwild »

Ich muss da auch immer tief einatmen.

Der Mann hat wohl einfach den Fehler gemacht, dass er sich auf seine Mitarbeiter verlassen hat.

Als Bürgermeister KANN er davon ausgehen, dass die hoch bezahlten Leutchen in seiner Stadtverwaltung, die für Planung, Durchführung, Sicherheitsanforderungen etc. zuständig und in der Regel auch ausgebildet sind, ihren Job machen.
Ja klar, er hat am Ende seine Unterschrift unter das abschließende Genehmigungsdokument gesetzt (oder unter mehrere), aber jetzt mal ehrlich - ein OB kann sich nicht mit jeder Einzelheit eines Events persönlich beschäftigen - und wie gesagt - ich frage mich, wen man in der Verwaltung schützt, indem man keine tatsächliche Ursachenforschung IN der Stadtverwaltung betrieben hat.

Natürlich ist es fast immer so, dass am Ende der "Chef" die Verantwortung übernimmt. Ob der OB in dieser Sache wirklich persönlich versagt und schuldhaft gehandelt hat, das wage ich zu bezweifeln.

Man sollte solch große Veranstaltungen allerdings nicht - wie hier geschehen - von einem weitläufigen Berliner Stadtbereich, in dem sich die Massen auch verteilen konnten, auf ein eng begrenztes Gelände verlegen. Überfüllung ist immer eine Gefahr. Und das ist nix neues. DAS hätten die mit der Sicherheit beauftragten Leute erkennen müssen. Und über die redet eigentlich keiner.