Zuweisung mit dicken Sozialrucksack nach VCS

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.

Moderator: Moderatoren

Torquemada
Moderator
Beiträge: 3953
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: Zuweisung mit dicken Sozialrucksack nach VCS

Beitrag von Torquemada »

Andrea5 hat geschrieben:Hallo alle Zusammen,

so hier der Nachtrag: Lt. PBM NL gehöre ich weiterhin auf dem Papier der VCS an, d.h ich muß meinen Urlaub und Krankmeldung dort ab-
wickeln. Und zwar solange bis über meine bestehende Zuweisung trotz Aufhebung des Sofortvollzuges vom Widerspruch her entschieden
wird. Jetzt verstehe ich garnichts mehr :shock: . Werde meinen Rechstanwalt einschalten. :evil:

Gruß
Andrea
Das ist eindeutig falsch und rechtswidrig. Bei Bundesfreiwild, das jetzt WIEDER im Betriebsrat von Vivento sitzt, hat das sofort nach Reklamation geklappt.

Fazit: Die Telekom (hier PBM) sagt wissentlich die Unwahrheit. Im Zweifel wusste es die Kollegin von PBM eben nicht besser.

Sofort mit Anwalt nachhaken !!!!!!!!!!!!!!!!!! Wenn PBM für dich zuständig ist, gibt es nichts papiermäßiges bei VCS. Für dich existiert gar kein VCS.
beachbaer
Beiträge: 21
Registriert: 29.11.2012 09:15
Behörde:

Re: Zuweisung mit dicken Sozialrucksack nach VCS

Beitrag von beachbaer »

Hallo liebe Forumsgemeinde,

als ich mich vor ca. einem halben Jahr hier zum letzten mal gemeldet habe war ich ja nun gar nicht sooo negativ gegenüber VCS eingestellt.
Nachdem die T aber mit mir jetzt ein ganz fieses Ding abgezogen hat soll ich jetzt zu VCS als "Projektmanager" .
Nach dieser Geschichte habe ich definitiv keine Lust mehr, den braven Duckmäuschen-Beamten zu spielen und will jetzt voll auf Kampf gehen weil ich mit dieser Firma jetzt endgültig durch bin.
Ich möchte mal aus der Bibel zitieren: Früher war ich blind, doch jetzt kann ich sehen.
Ich habe auch schon eine " Anordnung der sofortigen Vollziehung" bei mir liegen in der auch mehrmals erwähnt wird das das ein dauerhafter Arbeitsplatz ist und ich dort gefälligst zu erscheinen habe weil man ja sonst Fremdkräfte für diese "Arbeit" rekrutieren muß (lach), was sich die Telekom aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Situation gar nicht leisten kann, das ich Diensleistungspflicht habe, das der Staat sich das alles nicht leisten kann usw.usw....
Der Schluß des ganzen ist ein besonderes Schmankerl und hier möchte ich gerne zitieren:

Das Abwarten (bei Widerspruch)eines evtl.Rechtsbehelfs- oder Klageverfahrens welches unter Umständen Jahre in Anspruch nehmen kann, ist für die Deusche Telekom.......... nicht hinnehmbar, weil damit auch die gesamte Zuweisungsmaßnahme gefährdet würde.!!!

Heißt das jetzt, die T ist mir böse wenn ich Widerspruch einlege gegen die Zuweisung ?
uiuiuiuiui, da hab ich aber Angst , wenn die das hier nicht einfach nicht hinnehmen wollen.

Meint ihr es lohnt sich, erstmal den Widerspruch selber zu formulieren mit Bezugnahme auf bestehende Urteile oder soll ich gleich zum Anwalt rennen.
Ich habe übrigens mit 2 Kollegen, die schon in meiner (potenziellen) VCS-Gruppe sind, kontakt.
Beide haben mir unabhängig voneinander geschrieben, bei VCS heißt es: hinkommen, Däumchen drehen und nach 8 Std. wieder nach Hause fahren.
Das brauch ich nun wirklich nicht.

es grüßt
der beachbär
Kater-Mikesch
Beiträge: 1454
Registriert: 19.07.2012 19:22
Behörde:

Re: Zuweisung mit dicken Sozialrucksack nach VCS

Beitrag von Kater-Mikesch »

Hallo beachbear,

ich gehe mal davon aus, dass du eine Zuweisung mit "Sofortvollzug" erhalten hast - da reicht ein Widerspruch nicht aus, da dein Widerspruch (wg. dem Hinweis auf Sofortvollzug) erst einmal keine aufschiebende Wirkung entfaltet.
Du musst jetzt eine Eilentscheidung - also ein Antrag auf aufschiebende Wirkung deines Widerspruchs - erwirken...das ist meiner Meinung nach nur mit einem Anwalt sinnvoll. Es seid denn, du kennst dich in der Verwaltungsmaterie sehr gut aus.

Dann entscheidet ein Gericht über deinen Eilantrag - hier wird nur geprüft, ob die deine oder die Argumente der Telekom eine Aussicht auf Erfolg haben. Manche VG´s übernehmen die Meinung der Telekom 1:1 und machen es sich einfach. Dann muss du/dein Anwalt eine Beschwerde beim OVG einreichen, bei dem die Argument nochmals geprüft werden.
Wenn das OVG auch der Meinung der Telekom ist, kann man dann noch Klage gegen die Zuweisung einlegen...

Bei dem Eilantrag wird nur entschieden, ob dein Widerspruch eine aufschiebende Wirkung als Folge hat - wenn das so wäre, dann wird in einem Prozess die Zuweisugn auf Rechtmäßigkeit geprüft...oder die Telekom zieht (wie in vielen Fällen) die Zuweisung ganz schnell zurück, damit sie eine neue (rechtliche wieder fragwürdige) Zuweisung planen kann...
Wenn die Telekom die Zuweisung zurückzieht, du aber ein Urteil willst, dann musst du eine Fortsetzungsfeststellungsklage erwirken...die muss aber wieder neu begründet werden (da die Telekom ja ihr Unrecht einsieht). Gründe können hier eine Wiederholungsgefahr einer Rechtsverletzung oder zukünftige Schadensersatzansprüch mit dem zu treffenden zukünftigen Urteil sein...
Das kann dir aber am Besten ein Rechtsanwalt erläutern - denk dran, einen RA mit Verwaltungsrecht und zusätzlich Beamtenrecht zu beauftragen...

Wenn du die Zuweisung akzeptierst und dann bei der VCS nur Däumchen drehst, dann kann ich dir empfehlen, alles zu protokollieren...dann anschließend nach ca. 2 - 4 Wochen schnell zum Anwalt laufen und die Zuweisung wegen fehlender Amtsangemessenheit angreifen...
Wenn dort wirklich nicht amtsangemessen gearbeitet wird, sollte jeder Anwalt die Rechtmäßigkeit der Zuweisung ohne Probleme durchsetzen können...


Viel Erfolg
Torquemada
Moderator
Beiträge: 3953
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: Zuweisung mit dicken Sozialrucksack nach VCS

Beitrag von Torquemada »

Bitte einen Anwalt aus dem Prot-in-Universum beauftragen. Und zwar sofort.
Kannst mir gerne per PN deinen Wohnort mitteilen. Bzw. auch deinen Dienstort, falls du schon angetreten hast.

Wir hatten beachbär damals schon gewarnt !!
Kater-Mikesch
Beiträge: 1454
Registriert: 19.07.2012 19:22
Behörde:

Re: Zuweisung mit dicken Sozialrucksack nach VCS

Beitrag von Kater-Mikesch »

das ohne Anwalt durchzuziehen wäre schon sehr fahrlässig...
Ein Anwalt mit Erfahrungen im Verwaltungsrecht, Beamtenrecht und Erfahrung mit den Methoden der Telekom ist sehr ratsam...ich tendiere auch eher zu proT-in...

Es ist nämlich äußerst schwierig und manchmal auch Glücksache, einen kompetenten Anwalt zu finden...
Wenn du im Südwesten (Freiburg und weitere Umgebung) wohnst, kannst ich dir auch einen sehr guten Anwalt über PN nennen...

Viel Erfolg
beachbaer
Beiträge: 21
Registriert: 29.11.2012 09:15
Behörde:

Re: Zuweisung mit dicken Sozialrucksack nach VCS

Beitrag von beachbaer »

Hallo,

danke für die schnellen Antworten.
Ich werde euch mal per PN kontaktieren.

es grüßt
der beachbär
dsabwien
Beiträge: 78
Registriert: 19.03.2013 17:00
Behörde:

Re: Zuweisung mit dicken Sozialrucksack nach VCS

Beitrag von dsabwien »

Hallo Beachbaer,

auf jeden Fall einen Fach - Anwalt.

Geh bei der Zuweisung auch gleichzeitig gegen den SBR - Betriebsrat vor, der bei deiner Zuweisung Mitspracherecht hat.
Die sind nicht legalisiert, da sie von uns 40.000 Beamten nicht gewählt worden sind, und wir nie zu einer Betriebsversammlung eingeladen wurden.

VCS ist Drehscheibe und hat mit einem vernünfig geführten Unternehmen soviel zu tun, wie der Mond mit einem bewohnbaren Planeten.
Kater-Mikesch
Beiträge: 1454
Registriert: 19.07.2012 19:22
Behörde:

Re: Zuweisung mit dicken Sozialrucksack nach VCS

Beitrag von Kater-Mikesch »

Hallo dsabwien,

ich denke mal, dass ein Vorgehen gegen den (revchtswidrigen) BR des SBR keinen Erfolg hat. Dieser BR ist per PostPersRG legitimiert bei Entscheidungen ber Beamten, bei denen der SBR der Dienstherr ist - das ist bei allen, die zur PBM NL versetzt wurden...

Dieser Pseydo-BR mit den zwei bekannten Figuren ist zwar eine reine Farce, aber bisher hat noch keiner etwas dageben machen können...
Klagen sind bereits verloren gegangen, obwohl mal eine vernünftig vorbereitete, von Fachanwälten geführt Klage endlich Klarheit bringen würde - ich würde ja klagen, aber warum soll ich als Einzigsten ein Kosten- und Prozessrisiko eingehen...

Wenn es nach mir ginge und wenn ich auch dazu die Lust habe, verklage ich die Telekom bzw. den Dienstherrn. Wie du schon geschrieben hast, entscheidet ein nicht legitimierter BR über den Beamten in einem individuellen Fall.
Wenn aber wenigstens die (beschäftigungslosen) Beamten ein aktives und passives Wahlrecht hätten, sähe die Welt beim ehemaligen SBR anders aus...dann könnten wir nämlich die "Macht" an einer entscheidenden Schaltstelle übernehmen - und das würde dann lustig...
dsabwien
Beiträge: 78
Registriert: 19.03.2013 17:00
Behörde:

Re: Zuweisung mit dicken Sozialrucksack nach VCS

Beitrag von dsabwien »

Zur Zeit wird Info für die Aufsichtsratswahl bei der Telekom gestreut.
Da finde ich mich auch nicht wieder, da einfach nicht geklärt ist, in welchem Unternehmen wir Beamten wirklich sind.

Vielleicht ist so eine Wahl anfechtbar?
Torquemada
Moderator
Beiträge: 3953
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: Zuweisung mit dicken Sozialrucksack nach VCS

Beitrag von Torquemada »

dsabwien hat geschrieben:Zur Zeit wird Info für die Aufsichtsratswahl bei der Telekom gestreut.
Da finde ich mich auch nicht wieder, da einfach nicht geklärt ist, in welchem Unternehmen wir Beamten wirklich sind.

Vielleicht ist so eine Wahl anfechtbar?
Also ich finde mich da wieder. Bei der richtigen GmbH. Passt alles.
Kater-Mikesch
Beiträge: 1454
Registriert: 19.07.2012 19:22
Behörde:

Re: Zuweisung mit dicken Sozialrucksack nach VCS

Beitrag von Kater-Mikesch »

Hallo Torquemada,

wenn du bei einer GmbH bist, dann findest du dich auch dort wieder...gleichzeitig bist du aber beamtenrechtlich bei der PBM NL Berlin, die dein Dienstherr sind wird...
Denn eine GmbH (egal ob es sich um die VCS oder sonstige Tochtergesellschaft handelt oder Privat-GmbH) kann keine Dienstherren-Pflichten bzw. -Aufgaben erfüllen...

Das geht von der Beurteilung über disziplinarische Maßnahmen...

Und wenn dann einige beschäftigungslos bei der PBM NL sind, dann wird es fast schon kriminell - denn dann entscheidet der BR des ehemaligen SBR (CSS) über diese Dinge...und die dort installierten linientreuen Mitarbeiter, die anscheinend das Wohl der Beamten im Auge haben und deren Interessen vertreten sollen, werden von diesem (installiertem) BR von vorne bis hinter verar*****...
Dort werden Entscheidungen getroffen und Entscheidungen des AG einfach durchgewunken - eine Überwachung des AG nach dem BetrVG findet nicht statt - der BR behauptet auch noch öffentlich, dass er keine Überwachungspflichten hat - traurig aber wahr...

Und ich danke das meint dsabwien, wenn wer von der Vertretung der Beamten durch den BR schreibt - und so sehe ich es auch...diese (beschäftigungslosen) Beamten können keinen eigenen BR wählen geschweige sich für eine Wahl aufstellen lassen - und müssen sich demnach von einem nicht legitimierten und somit rechtswidrigen eingesetzten BR vertreten lassen...
Vor allen Dingen ist für die ca. 800 beschäftigungslosen Beamten überhaupt kein Personal des BR bereitsgestellt worden...
Andrea5
Beiträge: 179
Registriert: 27.12.2011 20:23
Behörde:

Re: Zuweisung mit dicken Sozialrucksack nach VCS

Beitrag von Andrea5 »

Hallo alle Zusammen,

ich erlebe zur Zeit allerhand Merkwürdigkeiten. Eigentlich wollte ich wegen meiner Urlaubsgeschichte zum Angriff blasen mit meinem
Anwalt. Und jetzt staune ich wieder. :?: . Ich stehe zwar irgendwie noch auf dem Papier bei der VCS. Denn heute hab ich ein Schreiben von
der Vivento (ja Vivento ohne Customer Service GmbH) bekommen. Ich möchte meine Urlaubsanträge, Krankmeldungen und Reisekostenab-
Rechnungen dort abwickeln. Hab dort auch angerufen und mal die gute Dame gefragt, ob sie jetzt den ganzen VCS-Standort Uelzen für die
Personalbuchführung auf die Nase gedrückt bekommen hat. :mrgreen: . Nein, sagt sie, das wird weiterhin am Standort gemacht. Für die
meine Personalgeschichte ist jetzt wieder Vivento zuständig. Und das Geschäftszimmer der VCS ist nicht mehr für mich zuständig. Ich
werde bei Vivento jetzt mal meinen durch Krankheit nicht angetretenen Urlaub zwischen Weihnachten und Neujahr dort einreichen.

LG
Andrea
Kater-Mikesch
Beiträge: 1454
Registriert: 19.07.2012 19:22
Behörde:

Re: Zuweisung mit dicken Sozialrucksack nach VCS

Beitrag von Kater-Mikesch »

Hallo Andrea,

du bist wieder beamtenrechtlich bei der PBM NL geführt - die PBM NL hat ein Sekreatariat und dort kannst/musst du die Angelegenheiten wie Urlaub, Krankheit und sonstiges
melden...
Mit der Vivento hast du personalrechtlich nichts am Hut und deine Kostenstelle ist auch bei der PBM NL - z. B. wegen Reisekosten...

Das Spiel ist immer wieder das Gleiche - mit der Vivento hast du keine Rechtsbeziehung...es geht auch um Datenschutz - z. B. bei der Krankmeldung...

Also teil der Vivento mit, dass dein Ansprechpartner die PBM NL ist und kein anderer...und wenn die irgendwelche Daten benötigen, können die sich an die PBM NL wenden...
Mach denen aber auch sofort klar, dass du einer Weitergabe von personenbezogenen Daten nicht erlaubst...das wäre ja noch schöner, wenn deine persönlichen Daten in der Telekomwelt hin- und hergeschickt werden...

Nochmals:
Dein Dienstherr ist die PBM NL bzw. die Nachfolge-Org. vom SBR also CSS...und keine andere Einheit !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
dsabwien
Beiträge: 78
Registriert: 19.03.2013 17:00
Behörde:

Re: Zuweisung mit dicken Sozialrucksack nach VCS

Beitrag von dsabwien »

Ich kann Andrea nur beistimmen.
hbs@telekom.de per email angeschrieben zum Thema Direktonsrechtwahrnehmung des Dienstherren.
HBS Dame wollte politische Lösung per Telefon loswerden.
Abgelehnt.
Auf einmal eine Email von Vivento mit derselben politischen Lösung.
Wieder von mir abgelehnt.

Mal sehen, wer nun antwortet.
Torquemada
Moderator
Beiträge: 3953
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: Zuweisung mit dicken Sozialrucksack nach VCS

Beitrag von Torquemada »

In Hamburg sollen 25 Posten bei Vivento-Busines-Service (VBS) eingerichtet werden, die Mitarbeitern zur Verfügung gestellt werden sollen, die aus verschiedenen Gründen nicht zu den VCS-Standorten Uelzen oder Bremerhaven zugewiesen werden können.

Demnach hat der Widerstand der klagenden Kollegen schon mal etwas gebracht. Denn die meisten Kollegen arbeiten logischerweise lieber "vor der Haustür" bei VBS als dauernd Zuweisungsversuche in die Fremde erfolgreich abzuwehren.
Die Telekom hat nach den vielen Niederlagen hier einen Paradigmenwechsel begonnen.