Erfahrung mit privaten Krankenversicherungen

Beihilfeforum, Reisekostenforum: Fragen zu Beihilfe, Reisekosten, Trennunngsgeld, ...

Moderator: Moderatoren

lettchen
Beiträge: 9
Registriert: 09.11.2009 08:28
Behörde:
Wohnort: Bayern

Erfahrung mit privaten Krankenversicherungen

Beitrag von lettchen »

Hallo,

ich beginne ab September eine Ausbildung im mittleren Beamtendienst bei Gericht. Jetzt stehe ich vor der Frage, welche Krankenversicherung gut oder schlecht ist. Es gibt im Internet eine riesige Masse an privaten Krankenversicherern und je mehr ich schaue, desto unsicherer werde ich. Ein "unabhängiger" Versicherungsmakler riet mir zur AXA, da die ja so toll ist. Aber ich hab dennoch Zweifel, dass dieser Makler wirklich unabhängig ist. Hab jetzt auch nochmal bei einem bekannten Makler nachgefragt. Von dem bekomm ich aber erst noch ein Angebot.

Momentan brauche ich ja erstmal einen Anwärtertarif, aber ich möchte auch nicht ständig die Versicherung wechseln.

Daher wollte ich bei euch mal nachfragen, welche Erfahrungen ihr mit den verschiedenen Krankenversicherungen gemacht habt und auf was ich vielleicht besonders achten muss.

Ich freue mich über jede Meinung ... klar, dass jeder das subjektiv beurteilt, aber über Hinweise freue ich mich sehr. Vielleicht finde ich dann den Ausweg aus dem Jungel der PKV.

Liebe Grüße,

Lettchen
Benutzeravatar
Mikesch
Beiträge: 1966
Registriert: 16.01.2006 09:52
Behörde: Zollverwaltung
Wohnort: OL
Geschlecht:

Beitrag von Mikesch »

Moin,
Du hast es erkannt, vertraue keinem Makler oder Vertreter! Die empfehlen das, wo sie die meisten Provisionen bekommen.

Wahrscheinlich wirst Du auf Deine Frage tausend Tipps bekommen, auch das hast Du richtig erkannt, wird alles sehr subjektiv sein.
...und kaum einer gibt zu, dass seine Versicherung Mist ist ;-)

Reflektiere Deine Lebenssituation, was ist Dir wichtig...
Dann bleibt Dir wirklich nur der Weg über die Versicherungsbedingungen der jeweiligen Versicherung. Achte auf Kannbestimmungen bei den Leistungen, hier wird dann im Krankheitsfalle gerne gespaart ;-)
Achte bei den Beiträgen auf eine evtl. Beitragsrückerstattung, manche Beiträge relativieren sich dann schnell, wobei, Lebenssituation...

Ist Mühsam, aber IMHO der einzig richtige Weg.

cu,
Mikesch
SELECT 'dreams' FROM 'erinnerungen' WHERE HARDCORE = 'yes'
Fotografie, Internet, Reisen, Tauchen & Tools
http://www.zuhause-im-wohnmobil.de
lettchen
Beiträge: 9
Registriert: 09.11.2009 08:28
Behörde:
Wohnort: Bayern

Beitrag von lettchen »

Hallo Mikesch,

danke für deine schnelle Antwort. Es gibt halt tausend Tarife und ich möcht ungern den falschen wählen. Aber ich werd mich jetzt mal tiefgehend damit beschäfitgen und wirklich mal die einzelnen Leistungen vergleichen. Hab zum Glück noch 5 Monate ... wobei die sicherlich wie im Flug vorbei gehen.

Lg, Lettchen
Columbus

Beitrag von Columbus »

Ja das ist wirklich eine schwierige Thematik. Ich stand vor etwa 2 Jahren vor genau dem gleichen Problem und letzendlich kann man glaube ich gar nicht mit letzendlicher Sicherheit sagen, ob man das richtige Versicherungsunternehmen gewählt hat. Seit dem Zeitpunkt hasste ich im übrigen Versicherungen :lol: Bzw. seit der Befragung bezüglich der Gesundheitsangaben.
Naja letzendlich bin ich, auch wohl etwas wegen dem Vertreter der plötzlich aus heiterem Himmel vor meiner Tür stand, bei dem wohl bei mir im Umfeld die Meisten versichert sind, gelandet. Letzendlich kann es dann wohl nicht sooooo schlecht sein und ein Vergleichsangebot von einer anderen Versicherung war definitiv teurer. Aber das ist natürlich dann auch immer schwierig gleichzeitig den Leistungskatalog zu vergleichen.

Naja dann habe ich jetzt auch mal meinen Senf dazu abgegeben. :)
Klaus
Beiträge: 460
Registriert: 24.09.2009 08:17
Behörde:

Beitrag von Klaus »

Einfach mal vergleichen. Ist natürlich schwierig, da Anwärtertarife immer extrem günstig sind. Die Versicherer wissen natürlich, dass, wenn man einen Beamten erst einmal an der Angel hat, der nicht so leicht wieder abspringt. Denn wechselst Du en Versicherer später, wird immer das aktuelle Lebensalter zu Grunde gelegt. Und je älter, desto teurer.

Leider haben die meißten Versicherer auch keinen Tarifrechner online oder haben ihn wieder abgeschafft (warum wohl). Wenn Du Dir Zeit nehmen willst, dann mach folgendes.

Hole Dir Angebote von der Debeka, DBV (Axa), HUK Coburg und Signal Iduna ein. Gib an, 30 Jahre alt zu sein.

Ich hatte kürzlich 25jähriges Dienstjubiläum. 1984 war das unkomplziert. Man hat sich zu 50 Prozent versichert und dann auch pro Rechnung problemlos 50 Prozent erstattet bekommen.

Heute ist das ja alles viel komplizierter. Für Sehhilfen gibt es oftmals einen Sondertarif. Und dann werden auch nur maximal 300,- Euro erstattet. Alle drei Jahre höchstens. Bei Zahnersatz ist das ähnlich. Also Vorsicht. Das billigste Angebot ist nicht unbedingt das beste.
Klaus
Beiträge: 460
Registriert: 24.09.2009 08:17
Behörde:

Beitrag von Klaus »

Für alle, die es gestern nicht im TV gesehen haben:

Weigert sich die private KV zu zahlen, weil angeblich der Arzt falsch abgerechnet hat und ist der Arzt nicht kompromisbereit, soll man sich ruhig vom Arzt verklagen lassen.

Gewinnt man den Prozess, ist gut. Verliert man ihn, ist es auch gut, denn dann mus die private KV zahlen.

Voraussetzung allerdings ist, dass man eine Rechtsschutzversicherung hat...