keine Aufgaben mehr, Versetzungsgesuche und Rotation abgelehnt

Allgemeine Themen zum Bereich des öffentlichen Dienstes.

Moderator: Moderatoren

Sinsinta
Beiträge: 3
Registriert: 19.04.2024 15:10
Behörde: Landesministerium
Geschlecht:

keine Aufgaben mehr, Versetzungsgesuche und Rotation abgelehnt

Beitrag von Sinsinta »

Hallo liebes Forum,

ich arbeite in einem Landesministerium in einer Fachabteilung. Ich habe vor rund 2 Jahren das damalige FH-Diplom in einem naturwissenschaftlichen Studium gemacht. Vor 3 Jahren bin ich auf eigenen Wunsch hausintern in mein heutiges Referat gewchselt. Ich habe mir davon versprochen, wieder mehr fachlich arbeiten zu können als bisher, außerdem ist das vorige Referat nach einem Vorgesetztenwechsel echt übel geworden, ca. die Hälfte der Kolleginnen und Kollegen sind ebenfalls gegangen. Als ich im neuen Referat anfing, ging der alte Referatsleiter in Rente. Einer der Referenten rückte nach, seine (also die Referentenstelle) war erstmal unbesetzt. Die Aufgaben des Referenten habe ich mir mit dem Chef (und vorigen Inhaber der Referentenstelle geteilt). Das hat mir großen Spaß gemacht. Wieder voll in meinem Fachgebiet zu arbeiten, ganz andere Aufgaben wie Vorträge halten, Diskussionen leiten, Stellungnahmen schreiben, das war für mich (bin ja nur gehobener Dienst) neu, sehr herausfordernd, aber der Erfolg gab mir Recht. Chef und die Externen, mit denen ich zu tun hatte, haben mich immer gelobt. Dann wurde die Referentenstelle besetzt. Mir wurden alle Aufgaben entzogen, da sie ja zur Referentenstelle gehören und ich dafür formal nicht qualifiziert bin. Seitdem, und das sind schon 2 Jahre, sitze ich in Büro und Homeoffice meine Zeit ab. Falls ich durch Zufall auf alte externe Mitstreiter treffe, sagen sie, sie vermissen mich, ich wäre mit so viel Engagement dabeigewesen. Alle paar Wochen habe ich ein paar Stunden zu tun. Den Rest bilde ich mich fachlich weiter, spreche mit Fachleuten, fahre auf wissenschaftliche Tagungen und lese viel. Meine Softskills (Vortrags- und Diskussionsfähigkeiten) verbessere ich in der Freizeit weiter, bin fast jeden abend auf Tour. Trotzdem ist das natürlich kein Zustand. Ich habe noch über 20 Jahre zu arbeiten, und ich will arbeiten!!! Seit einem Jahr gehe ich alle paar Monate zur Abeteilungsleiterin, schildere ihr die Situation und bitte sie um Versetzung in ein anderes Referat. Außer Versprechungen passiert aber nichts. Mein Referatsleiter sagt, er kann die Situation nicht ändern, wenn es mir nicht passt, soll ich mich halt um was anderes kümmern, er wird mir keine Steine in den Weg legen. Parallel habe ich natürlich immer nach Stellen in anderen Behörden gesucht, allerdings bin ich in einem Radius von ca. 150 km ortsgebunden und mein Fachgebiet ist sehr speziell, sprich: selten. Ich habe einige Bewerbungen geschrieben, die wurden abgelehnt. Am Telefon sagte man mir, ich sei überqualifiziert. Mit der Begründung hat man mich auch auf Stellenausschreibungen in der eigenen Abteilung abgelehnt. Hier habe ich allerdeings nur mit den Referatsleitern gesprochen und keine schriftliche Bewerbung abgegeben.

Jetzt habe ich mir die Möglichkeit zu einer Rotation in den nachgeordneten Bereich organisiert. Hier könnte ich Wissenslücken, die ich in einem bestimmten Teilbereich meines Faches noch habe, stopfen. Meinem Referatsleiter war mal wieder alles egal. Die Abteilungsleiterin hat die Rotation abgelehnt mit der Begründung: "Ich erzähle dem Personalreferat seit ewigen Zeiten, dass wir in Arbeit ersticken und mehr Stellen brauchen. Da kann ich wohl kaum kommen und sagen, die Frau ... [also ich] ist monatelang abkömmlich. Können Sei vergessen!" Diese Begründung ist total fadenscheinig, den es rotieren ständig Leute bei uns. Mir fallen spontan 4 Leute in den letzten paar Monaten ein. Bei denen ist das anscheinend kein Problem. Personalrat sagt, da kann man nichts machen, die bräuchten keine Begründung um eine Rotation abzulehnen.

Habt ihr irgendwelche Tipps für mich? Mir fällt inzwischen nichts mehr ein außer den öffentlichen Dienst zu verlassen.
Sinsinta
Beiträge: 3
Registriert: 19.04.2024 15:10
Behörde: Landesministerium
Geschlecht:

Re: keine Aufgaben mehr, Versetzungsgesuche und Rotation abgelehnt

Beitrag von Sinsinta »

Vor rund 20 Jahren (nicht: 2) habe ich das FH-Diplom gemacht, Tippfehler, sorry!!!
Mainstream1
Beiträge: 351
Registriert: 25.03.2022 09:39
Behörde:

Re: keine Aufgaben mehr, Versetzungsgesuche und Rotation abgelehnt

Beitrag von Mainstream1 »

Natürlich kann man sich direkt an die Personalstelle ggf mit Unterstützung des Personalrats wenden, dann klappt das vielleicht. Klappt es nicht, so hättest du die Abteilungsleitung hintergangen und damit wäre dein Stand im aktuellen Bereich noch schlechter (wenn das überhaupt geht).
Wenn dir das aber nichts ausmacht oder die Abteilungsleitung bald in Pension geht, könnte man es darauf ankommen lassen.
MS
HagenKrause
Beiträge: 42
Registriert: 27.08.2023 09:32
Behörde:
Geschlecht:

Re: keine Aufgaben mehr, Versetzungsgesuche und Rotation abgelehnt

Beitrag von HagenKrause »

Also mein Tipp für dich: Suche dir einen Mann mit dem du ein Kind zeugst oder lege dir ein Hobby zu (z. B. lerne eine neue Sprache), mach einen Nebenjob, der deine Fähigkeiten fordert und betrachte deine jetzige Arbeit als sicheren bequemen Heimathafen und nicht als Möglichkeit deiner Selbstverwirklichung. Wie kann man in so einer Situation darüber nachdenken, den öffentlichen Dienst zu verlassen? Eigentlich hast du den Joker gezogen ...

Ein Gehalt im gehobenen Dienst mit Ministerialzulage ... Außerhalb des öffentlichen Dienstes würden Sie wahrscheinlich sagen: "Ja, Sie können zwar sehr viel, aber wir haben derzeit leider keine Aufgaben für Sie. Aufgrund der wirtschaftlichen Lage müssen wir einsparen. Sie sind leider dieses Mal dran."

Ich kann dieses Luxusproblem leider nicht nachvolliehen, sorry ;-)
Mainstream1
Beiträge: 351
Registriert: 25.03.2022 09:39
Behörde:

Re: keine Aufgaben mehr, Versetzungsgesuche und Rotation abgelehnt

Beitrag von Mainstream1 »

Die Bundesländer (hier NRW) zahlen keine Ministerialzulage mehr, das gibt es nur noch beim Bund.

Natürlich kann man versuchen, sich im Privatleben zu verwirklichen. Ich kann aber absolut nachvollziehen, dass man das im erlernten Beruf machen möchte, vor allem, wenn man diesen bewusst gewählt hat und man Freude, Herausforderung, Anerkennung usw. damit verbindet.
MS