Mehrere Versetzungsgesuche gleichzeitig

Themen speziell für Landes- und Kommunalbeamte

Moderator: Moderatoren

Mainstream1
Beiträge: 240
Registriert: 25.03.2022 09:39
Behörde:

Re: Mehrere Versetzungsgesuche gleichzeitig

Beitrag von Mainstream1 »

Ohne schriftliche Zusicherung und dass es keine erneute gesundheitlichen Prüfung bei Neuernennung gibt, würde ich nicht in das Beschäftigenverhältnis wechseln.
Die private KV ist aber kein Problem. Da behält gegen geringen Preis eine Anwartschaft (hier sollte es dann die große und nicht die kleine sein). Das muss die private KV sogar von sich aus anbieten und ist gezwungen, das auf Wunsch so zu machen.
MS
Larissa3456
Beiträge: 11
Registriert: 14.09.2021 10:49
Behörde:

Re: Mehrere Versetzungsgesuche gleichzeitig

Beitrag von Larissa3456 »

Wäre denn so eine schriftliche Zusicherung überhaupt bindend oder könnte man davon abweichen, wenn es wirklich zu mehreren Krankheitstagen in dem Beschäftigungsjahr kommt? Mir stünde nämlich eigentlich noch ein kleiner Eingriff bevor, den ich aber bei Antritt einer neuen Stelle sowieso noch hinauszögern würde. Die Frage ist nur, ob das dann noch ein ganzes Jahr geht.

Wenn das mit der Neuernennung dann sicher klappen würde, wäre ich nach reichlicher Überlegung fast gewillt die Sache wirklich zu versuchen. Immerhin sehe ich ja nicht wirklich eine andere Möglichkeit hier wirklich wegzukommen. Es ist ja alles sehr wage und könnte höchstens „erzwungen“ werden, was für meine berufliche Zukunft auch nicht vorteilhaft ist. Hier habe ich nun wenigstens die Chance, eine Stelle zu bekommen, bei der man mich auch wirklich haben möchte und wo sich ja mein „neuer Dienstherr“ richtig bemüht mich zu bekommen.
Mainstream1
Beiträge: 240
Registriert: 25.03.2022 09:39
Behörde:

Re: Mehrere Versetzungsgesuche gleichzeitig

Beitrag von Mainstream1 »

Ist in § 38 Verwaltungsverfahrensgesetz geregelt (ggf passen länderrechtliche Regelung anschauen, ist aber im Prinzip identisch).
Abs. 3 könnte eine Möglichkeit bieten, die Zusicherung nicht zu erfüllen.
Es bleibt m. E. immer ein Restrisiko.... die Frage ist eher, möchtest du das unter den aktuellen Umständen eingehen, um deine Lebenssituation zu verbessern und wäre es im Zweifel "schlimm", wenn du dafür nicht mehr verbeamtet wärst.
MS