Wie ist es ein Bundesbeamter zu sein?

Themen speziell für Bundesbeamte

Moderator: Moderatoren

Joker 0815
Beiträge: 3
Registriert: 29.01.2019 07:28
Behörde:
Geschlecht:

Wie ist es ein Bundesbeamter zu sein?

Beitrag von Joker 0815 »

Hallo,

mal eine Frage an die Bundesbeamten hier. Wie ist es denn ein Bundesbeamter zu sein? Seid ihr zufrieden mit eurem Beruf? Eigentlich würde ich eine Entscheidungshilfe generell benötigen, weil ich nicht weiß, was richtig und was falsch ist.

Ich stehe möglicherweise vor einer kniffligen Entscheidung. Aktuell bin ich Kommunalbeamter (3. QE) in Bayern, könnte aber an eine Bundesbehörde wechseln. Ich bekäme bei gleicher Besoldungsstufe zwar netto etwas mehr (zudem eine Zulage für die Tätigkeit bei einer obersten Bundesbehörde), bekäme aber bspw. kein Weihnachtsgeld. Zudem müsste ich eine Stunde/Woche länger Arbeiten (Sollzeit). Aber mir wurde in Aussicht gestellt, bis ins Endamt befördert werden zu können (was an meiner jetzigen Stelle nicht der Fall wäre), vorausgesetzt die Leistung passt natürlich. Von den Stellen her gäbe es wesentlich mehr 13-er Stellen als Stellen in unteren Besoldungsstufen.

Aktuell habe ich einen kurzen Fahrtweg zu meiner jetzigen Dienststelle. Dieser würde sich bei einem Wechsel deutlich verlängern. Die Tätigkeit beim Bund wäre in etwa die gleiche, die ich auch jetzt schon mache, allerdings wäre die neue Behörde von ihrem Tätigkeitsfeld "spannender". Mit meinen jetzigen Kollegen komme ich super aus, fürchte aber, an der neuen Stelle evtl anzuecken. Aus diesem Grund habe ich schon einmal eine Dienststelle gewechselt.

Für die neue Stelle sprechen ein sehr spannendes Aufgabenfeld und die Möglichkeit bis ins Endamt befördert zu werden. Dagegen spricht der wesentlich längere Fahrtweg, nur max. 2x/Woche HomeOffice und die Sorge, mit den neuen Kollegen nicht gut auszukommen. Was würdet ihr an meiner Stelle machen? Ist der Bund ein guter Arbeitgeber?
Kringel
Beiträge: 146
Registriert: 13.02.2021 11:11
Behörde:

Re: Wie ist es ein Bundesbeamter zu sein?

Beitrag von Kringel »

Hallo Joker0815,

bedenke bitte auch, als Bundesbeamter kannst du BUNDESWEIT versetzt werden (auch gegen deinen Willen), das ist vielen schon auf die Füẞe gefallen

Gruß
Kringel
Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 679
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde: Ruheständler & Privatier

Re: Wie ist es ein Bundesbeamter zu sein?

Beitrag von zeerookah »

Schau Dir doch Deinen ersten Post von vor 4 Jahren an. Da bist Du doch schon mal auf die Nase gefallen.
viewtopic.php?p=64217#p64217
Damit ist doch alles gesagt. Halt dich an den Spruch mit dem Spatz in der Hand und der Taube auf dem Dach...
Pipapo
Beiträge: 765
Registriert: 26.03.2020 08:30
Behörde:

Re: Wie ist es ein Bundesbeamter zu sein?

Beitrag von Pipapo »

Die Frgae kann dir doch niemand wirklich beantworten. Wenn ich jetzt fragen würde, wie ist als Kommunalbeamter könntest du das doch auch nur für dich in deiner jetzigen Dienstelle beantworten und nicht für alle Kommunalbeamten in Deutschland.
Bleib lieber wo du bist, dann ersparst du dir in einem halben Jahr die Frage, wie du wieder in deine Kummnaldienststelle zurückkommst.
Joker 0815
Beiträge: 3
Registriert: 29.01.2019 07:28
Behörde:
Geschlecht:

Re: Wie ist es ein Bundesbeamter zu sein?

Beitrag von Joker 0815 »

Vielen Dank für eure Antworten. Diese helfen mir zumindest schon ein Stück weit weiter 👍🏻
Mainstream1
Beiträge: 356
Registriert: 25.03.2022 09:39
Behörde:

Re: Wie ist es ein Bundesbeamter zu sein?

Beitrag von Mainstream1 »

Das Weihnachtsgeld ist vor Jahren auf den Monat umgelegt worden und ist damit zwar noch vorhanden, aber gezwölfzelt in der Zahlungm
Ist das wirklich eine oberste Bundesbehörde (Ministerium) oder nur eine obere Bundesbehörde?
Bei der ersteren kommt man zudem nahezu gerantiert bis A 13, bei der anderen ist es "nur" möglich. Eine Ministerialzulage gibt es nur bei einem Ministerium, obere Bundesbehörde haben je nach dem besondere Zulagen.
Die Fahrt wäre aber ein Negativpunkt. Je älter man wird, umso schwerer fällt einem das und die verlorenen Fahrzeiten nehmen Lebensqualität. Auch wetden die Kosten dafür in Zukunft sicher stark steigen.
Zug bzw. Bahn kann man mittlerweile vergessen, einfach zu unzuverlässig.
Die Versetzung bundesweit ist zwar nicht zwingend, aber grundsätzlich passiert das. Bei mir ist eine Außenstelle dicht gemacht worden und ein Wechsel war unumgänglich. Im Nachhinein wäre ich bei der Kommune geblieben und wohl genauso weit gekommen, aber alles etwas ruhiger.
MS
Dienstunfall_L
Beiträge: 941
Registriert: 07.03.2015 11:05
Behörde:

Re: Wie ist es ein Bundesbeamter zu sein?

Beitrag von Dienstunfall_L »

@Joker Ich habe nur deine Infos, mein Eindruck entsteht durch deinen Beitrag und deine Infos oben. Wenn dein Beitrag die Grundlage eines Rats sein soll, dann wäre mein Rat, dort zu bleiben, wo du bist. Deine Schilderungen legen diesen Rat aber nahe. Vielleicht hast du die Situation genau so ausgedrückt, um genau diesen Rat zu erhalten? In die Waagschale der Entscheidungsfindung gehören m.E. auch Aspekte wie Alter, Familie / settlement, Wohneigentum etc. pp., die ich an deiner Stelle jetzt nicht hier ausbreiten, aber mit bedenken würde. Ein gutes Kollegium und Zufriedenheit ohne gravierende Zukunftssorgen (wegen Wohnsitz z.B.) sind Vorteile, die einem dann klar werden, wenn man sowas nicht hat.