Pensionierung auf Antrag

Allgemeine Themen zum Bereich des öffentlichen Dienstes.

Moderator: Moderatoren

Egon13
Beiträge: 3
Registriert: 25.11.2023 21:36
Behörde:

Pensionierung auf Antrag

Beitrag von Egon13 »

Hallo zusammen,
ich bin Beamter in Bayern und habe im September den Nachweis über die Schwerbehinderung erhalten. Der Bearbeiter vom Landesamt möchte mich aufgrund langer Krankheit ab 1.1.24 in Pension schicken. Im Telefongespräch meinte er noch, dass ich auch auf eigenen Antrag die Pensionierung beantragen kann. Ich werde im Dezember 60 Jahre, ist es möglich den Antrag z.B. zum 1.3.24 oder einen anderen Termin zu stellen oder ist es mit dem vollendete 60 Lj. verbunden? Ist es besser auf Antrag in Pension zu gehen oder geschickt zu werden.

Danke im Voraus

Egon
Pipapo
Beiträge: 708
Registriert: 26.03.2020 08:30
Behörde:

Re: Pensionierung auf Antrag

Beitrag von Pipapo »

Wenn du im Dezember 60 Geburtstag hast, dann hast du auch im Dezember das 60. Lebensjahr vollendet.
Egon13
Beiträge: 3
Registriert: 25.11.2023 21:36
Behörde:

Re: Pensionierung auf Antrag

Beitrag von Egon13 »

Ja schon, aber kann ich den Antrag auf Pension zu irgendeinem Datum stellen, wie bereits gefragt, z.B. 1.3. oder 1.5. muss es der 1.1.24 sein?
Pipapo
Beiträge: 708
Registriert: 26.03.2020 08:30
Behörde:

Re: Pensionierung auf Antrag

Beitrag von Pipapo »

Du kannst den Antrag zu jedem Datum stellen. Aber wenn dein Dienstherr dich zum 01.01.2024 in den Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit schicken will, macht ein Antrag zum z.B. 01.05.2024 wenig Sinn, oder? Mit den Versorgungsabschlägen in Bayern kenne ich mich nicht aus. Bei Bundesbeamten macht es finanziell keinen Sinn einen eigenen Antrag zu stellen.
stuntmanmike
Beiträge: 172
Registriert: 24.08.2022 15:29
Behörde:

Re: Pensionierung auf Antrag

Beitrag von stuntmanmike »

drohen dir nachteile wenn du ehr in pension gehst? gibts abschlaege oder sonstiges? wieso solltest du das selbst beantragen. soll der dienstherr doch mal schoen machen. das verfahren kann etwas dauern und du bekommst weiter volles gehalt.
Egon13
Beiträge: 3
Registriert: 25.11.2023 21:36
Behörde:

Re: Pensionierung auf Antrag

Beitrag von Egon13 »

Die Pension wird um 10,8 % gekürzt. Ich muss jetzt aufgrund der Ankündigung der Versetzung in den Ruhestand innerhalb eines Monats reagieren. Mach ich nichts, erfolgt die Pensionierung nächstmöglich (zum 1.1.24 ?) Wenn ich den Antrag stelle z.B. zum 1.4. bleibt es scheinbar beim Abzug von 10,8%, aber ich bekomm noch wie stuntmanmike geschrieben hat noch 3 Monate mein volles Gehalt. Spielt da das Landesamt mit?
Pipapo
Beiträge: 708
Registriert: 26.03.2020 08:30
Behörde:

Re: Pensionierung auf Antrag

Beitrag von Pipapo »

Bist du sicher, dass der Abzug bei Antrag auch nur 10,8 % ist?
stuntmanmike
Beiträge: 172
Registriert: 24.08.2022 15:29
Behörde:

Re: Pensionierung auf Antrag

Beitrag von stuntmanmike »

Egon13 hat geschrieben: 26.11.2023 11:41 Die Pension wird um 10,8 % gekürzt. Ich muss jetzt aufgrund der Ankündigung der Versetzung in den Ruhestand innerhalb eines Monats reagieren. Mach ich nichts, erfolgt die Pensionierung nächstmöglich (zum 1.1.24 ?) Wenn ich den Antrag stelle z.B. zum 1.4. bleibt es scheinbar beim Abzug von 10,8%, aber ich bekomm noch wie stuntmanmike geschrieben hat noch 3 Monate mein volles Gehalt. Spielt da das Landesamt mit?
verstehe ich jetzt nicht ganz wieso du soaeter in pension gehen solltest wenn du es selbst beantragst? das verfahren zur versetzung in ruhestand laeuft ja scheinbar schon und danach wirst du wohl vor dem 1.4. in ruhestand kommen?

kannst einen anwalt beauftragen der einwaende gegen die versetzung in ruhestand hat und die sache so evtl rauszoegern. abet muss man wissen ob man das will
Mainstream1
Beiträge: 240
Registriert: 25.03.2022 09:39
Behörde:

Re: Pensionierung auf Antrag

Beitrag von Mainstream1 »

Ab Ergebnis der amtsärztlichen Untersuchung dauert es etwa 2 bis 3 Monate bis zur Versetzung in den Ruhestand. Man muss dann alle 1 bis 2 Jahre mit einer Nachuntersuchung zwecks eventueller Reaktivierung rechnen.
Diese Überprüfungen spart man sich, wenn man selbst ein wenig vorher auf Antrag geht. Dann kommt da nichts mehr nach.

Das Verzögern schöpft noch etwas Zeit heraus, da bekommt man halt die volle Besoldung.

Ggf. kann man den Antrag ja so stellen, dass "nur 1 Monat verloren ginge"

Dann hat man aber die Ruhe vollständig zu genesen und kann sich auf den ununterbrochenen Ruhestand einstellen. So würde ich das machen.
MS
stuntmanmike
Beiträge: 172
Registriert: 24.08.2022 15:29
Behörde:

Re: Pensionierung auf Antrag

Beitrag von stuntmanmike »

also dass man generell sagen kann, dass eine ueberpruefung nicht mehr stattfindet nur weil man es selber beantragt hat, ist mir nicht bekannt.

im fall hier von 60 jahren wird es generell was anderes sein. ob man da nochmal ueberhaupt ueberprueft ist fraglich.
Mainstream1
Beiträge: 240
Registriert: 25.03.2022 09:39
Behörde:

Re: Pensionierung auf Antrag

Beitrag von Mainstream1 »

Über 60 Jahre alt gibt es durchaus noch Überprüfung zur Reaktivierung, da kenne ich mehrere Fälle, auch wenn es letztlich nicht dazu gekommen ist, dass Dienst-- oder Teildienstfähigkeit wieder festgestellt wurde.

Beim Antragsruhestand! Wegen Alters und wegen Alters bei Schwerbehinderung ist man raus und kann weder selbst zurück oder zurück geholt werden (Reaktivierung auf Antrag, bzw. durch den Dienstherrn).
MS
Dienstunfall_L
Beiträge: 857
Registriert: 07.03.2015 11:05
Behörde:

Re: Pensionierung auf Antrag

Beitrag von Dienstunfall_L »

@Egon: Hast du die Schwerbehinderung angegeben? Dann muss dein Dienstherr bei der SchwBVertretung eine Stellungnahme einholen. Je nach Vorgehensweise verzögert sich die Zurruhesetzung dadurch um 1 Monat. Deswegen dort Rücksprache halten.

Ich würde die SchwBV ohnehin kontaktieren und dort die Fragen zur Vorgehensweise besprechen.