Kollegin macht blau

Themen speziell für Landes- und Kommunalbeamte

Moderator: Moderatoren

Lilianchen
Beiträge: 8
Registriert: 23.10.2023 13:36
Behörde: Finanzamt
Geschlecht:

Re: Kollegin macht blau

Beitrag von Lilianchen »

Allium hat geschrieben: 04.11.2023 16:52
Lilianchen hat geschrieben: 02.11.2023 18:24
Danke für deine Antwort! Allein würde ich das sowieso nicht machen, sondern wenn dann in Absprache mit weiteren Kollegen. Eigentlich fühlen wir uns alle im Team ganz wohl, es ist nur die eine Kollegin, die so aus der Reihe tanzt. Was würde denn eigentlich passieren, wenn man zum Amtsarzt geschickt wird? Sie wird ja mit Anfang 30 sicher noch nicht in den Ruhestand versetzt, oder? Was kann der denn machen, wenn die Kollegin einfach weiter Krankmeldungen (vielleicht auch mit verschiedenen Diagnosen) von dem Arzt anbringt? Das hatte mich immer schonmal interessiert, wie das abläuft und was der Amtsarzt da eigentlich bringt. Absolut unverständlich finde ich auch diese Beförderung trotz dauernder Krankmeldungen. Geht das mit rechten Dingen zu? :?
die Beförderung läuft auch wenn man langfristig erkrankt ist, das habe ich auch erhalten, als ich Langzeit krank war -und es würde bei dir sicher auch so vollzogen werden- darüber wärst du dann sicher auch froh.

Das Alter ist bei einer Frühpensionierung irrelevant, es kommt auf die Prognose bzgl. Einschätzung der Dienstfähigkeit an...

Ich höre auch etwas Missgunst aus deinen Schilderungen heraus...daher rate ich, diese beamtenrechtlichen Dinge und die Arbeitsbelastung durch die Krankmeldung deiner Kollegin klar voneinander zu trennen- sonst wirkt es schnell so, als wenn ihr euch gegen sie verschworen habt und sie rausmobben wollt- das meine ich mit zum Buhmann werden und am End der Denunziant zu sein, -quasi machst du dich selber zum Sündenbock....ob deine Kollegen dir gegenüber dann alle loyal bleiben oder schnell den Kopf einziehen, wenn es wirklich zu einer offiziellen Beschwerde gegen diese Kollegin kommen soll, weißt du nicht...

Die allgemeine Unzufriedenheit führt zu Frust und auch zu Mobbing im Team, leider wird meist zu spät dagegen etwas unternommen. Ich habe erlebt, dass es dann auch zu raschen Versetzungen kommen kann, wenn der DH eine pragmatische und für ihn einfache Lösung für Teamkonflikte sucht. Es wurden aber eher diejenigen versetzt, die sich zu viel beklagt haben...

Was den PR angeht wäre ich ebenfalls sehr vorsichtig...manchmal steht der PR auch mit manchen Beamten oder Vorgesetzten in regem kollegialen/freundschaftlichen Kontakt und auch dann kannst du schnell zur Denunziantin werden....wenn du dort über die Arbeitsbelastung vorsprechen willst, bereite das sachlich gut vor und es macht ggf. Sinn, dann auch die anderen Kollegen mitzunehmen.

Vielleicht ist die formelle Überlastungsanzeige, welche hier schon von Pipapo empfohlen wurde, der beste Weg, dies ist sachlich und auch rein auf die Tätigkeiten bezogen, die ihr nicht schafft und aufgrund dessen der DH auch eine Ersatzkraft als Krankheitsvertretung besorgen könnte

Nein, wir mobben die Kollegin ganz sicher nicht. Sie verhöhnt uns, also geht das Mobbing wenn dann eher von ihrer Seite aus. Und natürlich habe ich nichts gegen Beförderungen, wenn jemand wirklich krank ist. Was sie laut eigener Aussage aber nicht ist. Das nennt sich dann Betrug und ja, ganz ehrlich, dagegen habe ich was.

Wir haben uns im Team besprochen und werden wohl eine Überlastungsanzeige machen, weil uns das tatsächlich als beste Lösung erscheint. Ich hoffe, dadurch bessert sich (zumindest langfristig) etwas an der Situation. Vielen Dank euch allen für die Hinweise und Hilfe!
connigra
Beiträge: 345
Registriert: 01.09.2017 17:23
Behörde:

Re: Kollegin macht blau

Beitrag von connigra »

Ich kann den Frust der TE absolut nachempfinden. Mich würde diese Situation auch anranzen und ich bekäme einen dicken Hals bei so viel Unverfrorenheit. Ganz ehrlich, wie würden wir uns fühlen, wenn wir mit mit einer Kollegin arbeiten müssten, die sich derart dreist und unkollegial verhält? Da muss man sich doch vollkommen verarscht vorkommen.