Feindliche Übernahme von Soldat zum Landesbeamten

Bundeswehrforum: Forum für Themen rund um die Bundeswehr und deren Beamten und Soldaten.

Moderator: Moderatoren

Kai1412
Beiträge: 1
Registriert: 21.08.2023 11:00
Behörde:

Feindliche Übernahme von Soldat zum Landesbeamten

Beitrag von Kai1412 »

Guten Tag,

ich habe gestern zum ersten mal von der feindlichen Übernahme gehört. Jetzt hab ich den Arbeitstag damit verbracht vieles darüber zu lesen und von vielen "Erfahrungsberichten" dazu.

Jetzt frage ich mich, falls die Bundeswehr meinem Antrag auf Dienstzeitverkürzung nicht stattgeben sollte, wäre es möglich, dass eine Berufsfeuerwehr eine Feindliche Übernahme macht für die Ausbildung zum Brandmeister?



Muss ja gestehen das klingt zwar einfach falsch wenn man von heute auf morgen eine neue Arbeitsstelle hat aber wenn das so gespielt wird..
Benutzeravatar
Bruce Springsteen
Beiträge: 109
Registriert: 25.09.2014 17:18
Behörde:

Re: Feindliche Übernahme von Soldat zum Landesbeamten

Beitrag von Bruce Springsteen »

Bist W9? Bist BS? Bist SAZ?
Wenn SAZ, kannste alle 2 Jahre gehen.
StaatsdienerNr1
Beiträge: 134
Registriert: 09.09.2018 10:58
Behörde:

Re: Feindliche Übernahme von Soldat zum Landesbeamten

Beitrag von StaatsdienerNr1 »

Bruce Springsteen hat geschrieben: 29.08.2023 21:13 Bist W9? Bist BS? Bist SAZ?
Wenn SAZ, kannste alle 2 Jahre gehen.
W9 ? Bist du evtl aus der vorletzten Dekade?
Es gibt keine Wehrpflichtigen mehr in der BRD.
Benutzeravatar
Bruce Springsteen
Beiträge: 109
Registriert: 25.09.2014 17:18
Behörde:

Re: Feindliche Übernahme von Soldat zum Landesbeamten

Beitrag von Bruce Springsteen »

Das W9 bezog sich auf jene, die sich anfangs auf wenige Monate - analog zu den normalen W9 früher- verpflichten, um sich das mal anzugucken.

Deinen charmanten Versuch des Sarkasmus mit "evtl" kannste dir stecken. Ich bin jünger als du. Wer da eher aus der vorletzten Dekade gefallen ist, sollte aus altersgründen offensichtlich sein..
StaatsdienerNr1
Beiträge: 134
Registriert: 09.09.2018 10:58
Behörde:

Re: Feindliche Übernahme von Soldat zum Landesbeamten

Beitrag von StaatsdienerNr1 »

Bruce Springsteen hat geschrieben: 15.10.2023 21:58 Das W9 bezog sich auf jene, die sich anfangs auf wenige Monate - analog zu den normalen W9 früher- verpflichten, um sich das mal anzugucken.

Deinen charmanten Versuch des Sarkasmus mit "evtl" kannste dir stecken. Ich bin jünger als du. Wer da eher aus der vorletzten Dekade gefallen ist, sollte aus altersgründen offensichtlich sein..
Bei deinen Alterskomplexen kann ich dir nicht helfen. Ich bin 34 wie alt bist du ?

Wie dem auch sei, du brauchst gar nicht so zu umschreiben. Es gibt FWD und die können auch nur für 6 Monate dienen wenn sie wollen.
Benutzeravatar
Bruce Springsteen
Beiträge: 109
Registriert: 25.09.2014 17:18
Behörde:

Re: Feindliche Übernahme von Soldat zum Landesbeamten

Beitrag von Bruce Springsteen »

Wie alt ich bin, hat dich gelinde gesagt nen feuchten zu interessieren.
Und was ich wie meine, ist immer noch meine Sache. Im Übringen sag ich dir als langjähriger Soldat und Kriegsveteran, dass deine zitierten FWLer mindestens 7 Monate dienen mussten...
StaatsdienerNr1
Beiträge: 134
Registriert: 09.09.2018 10:58
Behörde:

Re: Feindliche Übernahme von Soldat zum Landesbeamten

Beitrag von StaatsdienerNr1 »

Die müssen gar nichts. Die können jederzeit einen Antrag auf Entlassung einreichen, vor allem in den ersten 6 Monaten können FWDler so gut wie jederzeit entlassen werden.

Ich sag ja Alterskomplexe.
Pipapo
Beiträge: 743
Registriert: 26.03.2020 08:30
Behörde:

Re: Feindliche Übernahme von Soldat zum Landesbeamten

Beitrag von Pipapo »

StaatsdienerNr1 hat geschrieben: 22.10.2023 08:43 Die müssen gar nichts. Die können jederzeit einen Antrag auf Entlassung einreichen, vor allem in den ersten 6 Monaten können FWDler so gut wie jederzeit entlassen werden.

Ich sag ja Alterskomplexe.
Jetzt hör mal auf, den Springstein ständig zu korrigieren. Der hat 3 Berufs- und Schulabschlüsse, ist in 4 Jahren 4 mal befördert worden, war SAZ 8 und ist Kriegsveteran. Der weiß über alle Themen besser Bescheid als wir alle zusammen.
StaatsdienerNr1
Beiträge: 134
Registriert: 09.09.2018 10:58
Behörde:

Re: Feindliche Übernahme von Soldat zum Landesbeamten

Beitrag von StaatsdienerNr1 »

Pipapo hat geschrieben: 22.10.2023 09:09
StaatsdienerNr1 hat geschrieben: 22.10.2023 08:43 Die müssen gar nichts. Die können jederzeit einen Antrag auf Entlassung einreichen, vor allem in den ersten 6 Monaten können FWDler so gut wie jederzeit entlassen werden.

Ich sag ja Alterskomplexe.
Jetzt hör mal auf, den Springstein ständig zu korrigieren. Der hat 3 Berufs- und Schulabschlüsse, ist in 4 Jahren 4 mal befördert worden, war SAZ 8 und ist Kriegsveteran. Der weiß über alle Themen besser Bescheid als wir alle zusammen.
Vor allem aber konnte er mit seinem ersten Beitrag auch nicht für Abhilfe sorgen. Die Aussage, dass man als SAZ einfach so alle 2 Jahre „gehen kann“ ist mir fremd. Das entscheidet immernoch der Dienstherr. Und da ist der Threadersteller bereits auf dem richtigen Weg mit der beantragten Dienstzeitverkürzung.

Also Bruce muss entweder sehr sehr alt sein oder sehr sehr jung und unerfahren, dass er sowas nicht weiss.
Aber vielleicht ist er auch einfach nur Philipp Amthor, der jüngste Rentner Deutschlands.

Und Veteran!
Benutzeravatar
Bruce Springsteen
Beiträge: 109
Registriert: 25.09.2014 17:18
Behörde:

Re: Feindliche Übernahme von Soldat zum Landesbeamten

Beitrag von Bruce Springsteen »

Nein Staatsdiener. Wenn du als SAZ freiwillig das Dienstverhältnis kündigen willst oder dein Dienstherr dies möchte, dann ist das mit Ablauf aller 2 Jahre möglich. Eine Dienstzeitverkürzung habe ich ja auch nie in Frage gestellt. ;)
AlterPinguin
Beiträge: 95
Registriert: 11.02.2013 12:50
Behörde:

Re: Feindliche Übernahme von Soldat zum Landesbeamten

Beitrag von AlterPinguin »

Bruce Springsteen hat geschrieben: 26.10.2023 18:39 Nein Staatsdiener. Wenn du als SAZ freiwillig das Dienstverhältnis kündigen willst oder dein Dienstherr dies möchte, dann ist das mit Ablauf aller 2 Jahre möglich. Eine Dienstzeitverkürzung habe ich ja auch nie in Frage gestellt. ;)
Hast du eine Quelle, dass das alle zwei Jahre von beiden Seiten möglich ist?
Ein SAZ kann nicht einfach so kündigen, weil er eine Verpflichtung eingegangen ist X Jahre zu dienen. Er kann einen Antrag auf Verkürzung stellen, allerdings muss der genehmigt werden. Wird dieser aus welchen Gründen auch immer nicht genehmigt, so dient man weiter. Des Weiteren kündigt man nicht, sondern stellt als BS einen Antrag auf Entlassung. Wenn sollten wir auch bei den richtigen Begrifflichkeiten bleiben.
Aber bin gespannt auf die Quelle wo die Kündigung als SAZ beschrieben wird.
Pipapo
Beiträge: 743
Registriert: 26.03.2020 08:30
Behörde:

Re: Feindliche Übernahme von Soldat zum Landesbeamten

Beitrag von Pipapo »

Es trifft höchsten § 55 Soldatengesetz zu, da steht aber nichts von diesen 2 Jahren.
Benutzeravatar
Bruce Springsteen
Beiträge: 109
Registriert: 25.09.2014 17:18
Behörde:

Re: Feindliche Übernahme von Soldat zum Landesbeamten

Beitrag von Bruce Springsteen »

Das mit den 2 Jahren sagt jeder BFD-Berater, dass es möglich ist. In meiner Laufbahn gab es so einen Fall, dem damals ermöglicht wurde, den Vorbereitungsdienst der Polizei zu absolvieren. Einen späteren Zeitpunkt der Einstellung konnte seitens Polizei nicht gewährleistet werden, da ging der Soldat vorher. Ebenso die Fälle, wo die angehende Offiziere das Studium nicht schaffen und dann nicht weiter machen wollen. Die gehen dann auch entsprechend. Hier geht es m.E auch nicht um die Stellung eines Berufssoldaten.
StaatsdienerNr1
Beiträge: 134
Registriert: 09.09.2018 10:58
Behörde:

Re: Feindliche Übernahme von Soldat zum Landesbeamten

Beitrag von StaatsdienerNr1 »

Also wieder Äpfel mit Birnen :lol:

Ich kenne mindestens 3 Fälle bei denen SAZ ebenfalls früher raus wollten (Polizei, Bundesgrenzschutz) und der Dienstherr abgelehnt hat.
AlterPinguin
Beiträge: 95
Registriert: 11.02.2013 12:50
Behörde:

Re: Feindliche Übernahme von Soldat zum Landesbeamten

Beitrag von AlterPinguin »

Bruce Springsteen hat geschrieben: 27.10.2023 19:07 Das mit den 2 Jahren sagt jeder BFD-Berater, dass es möglich ist. In meiner Laufbahn gab es so einen Fall, dem damals ermöglicht wurde, den Vorbereitungsdienst der Polizei zu absolvieren. Einen späteren Zeitpunkt der Einstellung konnte seitens Polizei nicht gewährleistet werden, da ging der Soldat vorher. Ebenso die Fälle, wo die angehende Offiziere das Studium nicht schaffen und dann nicht weiter machen wollen. Die gehen dann auch entsprechend. Hier geht es m.E auch nicht um die Stellung eines Berufssoldaten.
Also halten wir fest, dass du ausser einer mündlichen Aussage irgendeines Bad-Beraters keine verlässliche Quelle nennen kannst. Du kannst als SAZ vorher gehen. Ich meine es wären drei Monate, aber habe grade keine Quelle zur Hand. Allerdings wird dir das von der BFD Zeit abgezogen werden. Das wird mit Sicherheit noch altes BFD Recht gewesen sein.