Vermieterin hinterzieht Steuern

Themen speziell für Landes- und Kommunalbeamte

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Bananen-Willi
Beiträge: 303
Registriert: 19.06.2014 10:10
Behörde:
Wohnort: Bayern

Re: Vermieterin hinterzieht Steuern

Beitrag von Bananen-Willi »

Wolfsgeheul hat geschrieben: 07.12.2022 10:17 Moin
Frage: Mache ich mich Strafbar, wenn ich weiß, dass meine Vermieterin die Mieteinnahmen nicht versteuert? "Braucht das Finanzamt ja nicht zu wissen" so ihre Aussage, "... und deswegen in bar bitte und keine großen Scheine!"
Mfg
Wolfsgeheul
@Julimond:
Wenn er sagt, er weiß das, dann ist das der dem Thread zugrundeliegende Fakt. Nicht mehr und nicht weniger.
JuliMond

Re: Vermieterin hinterzieht Steuern

Beitrag von JuliMond »

Bananen-Willi hat geschrieben: 16.12.2022 13:52
Wolfsgeheul hat geschrieben: 07.12.2022 10:17 Moin
Frage: Mache ich mich Strafbar, wenn ich weiß, dass meine Vermieterin die Mieteinnahmen nicht versteuert? "Braucht das Finanzamt ja nicht zu wissen" so ihre Aussage, "... und deswegen in bar bitte und keine großen Scheine!"
Mfg
Wolfsgeheul
@Julimond:
Wenn er sagt, er weiß das, dann ist das der dem Thread zugrundeliegende Fakt. Nicht mehr und nicht weniger.
Nochmals für ganz Schlaue:
Woher soll der Mieter wissen, dass der Vermieter einen Steuerbetrug begeht ???
Der Mieter kennt nicht die Steuererklärung und schon einmal überhaupt nicht
den Steuerbescheid des Vermieters.
Wenn man meint was zu müssen, dann macht man sich aber jederzeit allzeit
strafbar !

Ich weiß, dass mein Nachbar zu viele KM bei der Steuererklärung angibt.
Mache ich mich jetzt auch strafbar ???
Natürlich nicht, denn der Nachbar ist für die Steuererklärung verantwortlich
und nicht der, der es meint zu wissen !!!

Ich hoffe Du hast es jetzt langsam mal verstanden - möchte nämlich mein
Wochenende nach einer harten Arbeitswoche nicht mit solchen Antworten
verbringen !
Pipapo
Beiträge: 729
Registriert: 26.03.2020 08:30
Behörde:

Re: Vermieterin hinterzieht Steuern

Beitrag von Pipapo »

JuliMond hat geschrieben: 16.12.2022 18:35 …… - möchte nämlich mein
Wochenende nach einer harten Arbeitswoche nicht mit solchen Antworten
verbringen !
Es zwingt dich niemand hier zu lesen oder zu schreiben. Melde dich einfach wieder ab, dann kannst du dein Wochenende in Ruhe geniessen.
JuliMond

Re: Vermieterin hinterzieht Steuern

Beitrag von JuliMond »

Pipapo hat geschrieben: 16.12.2022 18:40
JuliMond hat geschrieben: 16.12.2022 18:35 …… - möchte nämlich mein
Wochenende nach einer harten Arbeitswoche nicht mit solchen Antworten
verbringen !
Es zwingt dich niemand hier zu lesen oder zu schreiben. Melde dich einfach wieder ab, dann kannst du dein Wochenende in Ruhe geniessen.
Genau das meinte ich eben mit den einigen Besserwissern !
bigpoint
Beiträge: 11
Registriert: 29.07.2011 07:08
Behörde:

Re: Vermieterin hinterzieht Steuern

Beitrag von bigpoint »

Würde fast vermuten, dass es sich um einen Troll handelt. Am besten einfach ignorieren, dann hat sie auch ein ruhiges Wochenende.
Benutzeravatar
Bananen-Willi
Beiträge: 303
Registriert: 19.06.2014 10:10
Behörde:
Wohnort: Bayern

Re: Vermieterin hinterzieht Steuern

Beitrag von Bananen-Willi »

JuliMond hat geschrieben: 16.12.2022 18:35

Nochmals für ganz Schlaue:
Woher soll der Mieter wissen, dass der Vermieter einen Steuerbetrug begeht ???
Der Mieter kennt nicht die Steuererklärung und schon einmal überhaupt nicht
den Steuerbescheid des Vermieters.
Wenn man meint was zu müssen, dann macht man sich aber jederzeit allzeit
strafbar !

Ich weiß, dass mein Nachbar zu viele KM bei der Steuererklärung angibt.
Mache ich mich jetzt auch strafbar ???
Natürlich nicht, denn der Nachbar ist für die Steuererklärung verantwortlich
und nicht der, der es meint zu wissen !!!

Ich hoffe Du hast es jetzt langsam mal verstanden - möchte nämlich mein
Wochenende nach einer harten Arbeitswoche nicht mit solchen Antworten
verbringen !
Letzter Versuch, bevor ich auch die Troll-Version vermute:

Ich weiß nicht, ob der TE weiß, dass die Vermieterin Steuern hinterzieht. Du weißt nicht, ob der TE nicht weiß, dass die Vermieterin Steuern hinterzieht. Aus diesem Grund gehe ich von dem Sachverhalt aus, den der TE in seinem Eingangspost angegeben hat, und demnach weiß er das eben, warum auch immer. Du wirfst allen, die hier auf Grundlage des Eingangsposts diskutieren, Dummheit, Unwissenheit und Ignoranz vor, dabei solltest du dich mal fragen, wer hier irgendwas hineininterpretiert.

Im Übrigen hinkt dein Beispiel mit den KM doch sehr stark, daran bist du nicht beteiligt, und Denuziantentum ist in Deutschland Gott sei Dank noch nicht vorgeschrieben. Aber hier bezahlt der TE seiner Aussage Monat für Monat weiter Miete in bar, obwohl er nach seiner Aussage weiß, dass Steuern hinterzogen werden. Und damit macht er sich wie schon vorher geschrieben de jure strafbar. De facto dürfte ihm das aber kaum bis gar nicht nachgewiesen werden können, so dass die strafbare Handlung nicht geahndet werden kann.
77Benutzer77
Beiträge: 12
Registriert: 03.12.2022 23:06
Behörde:
Geschlecht:

Re: Vermieterin hinterzieht Steuern

Beitrag von 77Benutzer77 »

JuliMond hat geschrieben: 15.12.2022 12:23 Hallo blink182,
warum soll man denn jetzt einen Rechtsanwalt aufsuchen und
dafür auch noch Geld für eine Beratung zahlen. Ein Rechtsberatungsgespräch
kostet ca. 200 € und dann kommt heraus, dass der Mieter nicht
strafrechtliches gemacht hat.

Und was der Hinweis von 77Benutzer77 mit dem subsumieren soll,
ist mir total schleierhaft. Einfach totaler Quatsch und totaler Unfug !
Lern lesen, halt dich an die Richtlinien und übernimm dich nicht.
Mehr habe ich einer solch Dreisten Person nicht zu sagen.

LG
77Benutzer77
Beiträge: 12
Registriert: 03.12.2022 23:06
Behörde:
Geschlecht:

Re: Vermieterin hinterzieht Steuern

Beitrag von 77Benutzer77 »

Richtlinie = hier dürfen keine rechtsverbindlichen Auskünfte erteilt werden. Eure (inklusive meine) Würdigungen müssen lt. Richtlinie immer als Meinung o.ä. gekennzeichnet werden. Halter euch dran und hört auf euch wie Kinder zu verhalten.
Ich gehe nicht davon aus, dass irgendeiner hier Fachanwalt für Steuerstrafrecht ist. Und selbst wenn kann und darf hier keine verbindlichen Auskunft erteilt werden.
blink182
Beiträge: 364
Registriert: 14.04.2013 08:34
Behörde:
Wohnort: irgendwo im nirgendwo

Re: Vermieterin hinterzieht Steuern

Beitrag von blink182 »

JuliMond hat geschrieben: 15.12.2022 12:16Es besteht keine Pflicht eine Miete zu überweisen.
Behauptet ja auch niemand.
Und schon mal überhaupt nicht als Anstifter einer Straftat.
Anscheinend habe ich überlesen, dass jemand den TE als Anstifter einer Straftat bezeichnet hat.
Manche haben wohl zu viel Krimis gesehen oder haben von der Realität überhaupt
keine Ahnung :mrgreen:
Da sind wir ja alle froh, dass du den Durchblick hast.
Gruß
blink182
blink182
Beiträge: 364
Registriert: 14.04.2013 08:34
Behörde:
Wohnort: irgendwo im nirgendwo

Re: Vermieterin hinterzieht Steuern

Beitrag von blink182 »

JuliMond hat geschrieben: 15.12.2022 12:25 Hallo Pipapo,
jetzt musst Du mal aber dem Forum erklären, in wie weit sich der
Mieter mit der Zahlung seiner Miete in bar strafbar macht.
Lesen hilft...
Gruß
blink182
blink182
Beiträge: 364
Registriert: 14.04.2013 08:34
Behörde:
Wohnort: irgendwo im nirgendwo

Re: Vermieterin hinterzieht Steuern

Beitrag von blink182 »

JuliMond hat geschrieben: 16.12.2022 18:35 Ich weiß, dass mein Nachbar zu viele KM bei der Steuererklärung angibt.
Mache ich mich jetzt auch strafbar ???
Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich.
Ich hoffe Du hast es jetzt langsam mal verstanden - möchte nämlich mein
Wochenende nach einer harten Arbeitswoche nicht mit solchen Antworten
verbringen !
Es hält dich hier niemand fest...
Gruß
blink182
77Benutzer77
Beiträge: 12
Registriert: 03.12.2022 23:06
Behörde:
Geschlecht:

Re: Vermieterin hinterzieht Steuern

Beitrag von 77Benutzer77 »

Auch wenn ich im Ergebniss gleicher Meinung wie @JuliMond bin, ist der Weg zu dem Ergebnis aber ein komplett anderer. Das ist wie in Mathe. Richtige Zahl aber einfach ein total falscher Rechenweg.
Die Summe an gewaltigen rechtlichen Fehlschlüssen, die @JuliMond in ihren Kommentaren aufweist ist erschreckend. Und gleichzeitig noch andere versuchen zu erniedrigen und es als Tatsachen darzustellen macht das Ganze nicht nur lächerlich, sondern auch noch unverschämt.
Habe kurz überlegst, ob ich nicht doch Mal eine rechtliche Ausführung mit den einschlägigen Paragraphen durchführe, wie im Studium, in dem ich Steuerstraftaten im Examen subsumieren musste ;) , dann ist mir jedoch aufgefallen, dass @JuliMond sich die Kommentare ja ohnehin nicht durchliest, oder sie schlicht und ergreifend nicht begreift oder ignoriert.
Denn es ist durchaus nicht abwegig über (Beihilfe zur) Steuerhinterziehung nachzudenken.
Außerdem stimmen 90% der Aussagen von @JuliMond faktisch nicht.
Nur Mal ein kleiner Trailer von den Falschaussagen:
Das Finanzamt kann den Mieter als Beteiligten durchaus um Auskunft beten (vgl. Paragraph 93 AO ff.)
Das Steuergeheimnis wird in soweit (nur im nötigsten Rahmen) ausgehebelt (vgl. Paragraph 30 Abs. 4 Nr. 1 der AO)
Was der Vermieter erklärt hat wird natürlich nicht Preis gegeben. Aber im Zweifel, darf das Finanzamt den Mieter um Auskunft beispielsweise über die Höhe der Miete "beten" zu der er verpflichtet ist wahrheitsgemäß zu antworten (soweit kein Auskunftsverweigerungsrecht i.S.d 101 AO besteht, wovon ich hier nicht ausgehe).
Ansonsten könnte Zwangsgeld, bis zu Zwangshaft drohen.

Zum Punkt mit den Mitarbeitern, die sich wegen Steuerhinterziehung Sorgen machen müssten:
Ja müssen Sie.
Ist ein Bilanzbuchhalter, ein Angestellter Geschäftsführer, Prokurist o.ä. einer Firma in Kenntnis hierüber, und macht trotzdem die Abschlüsse oder reicht die Steuererklärung so ein, macht er sich wegen Steuerhinterziehung strafbar.
Selbst wenn die Person(en) in Unkenntnis sind, aber es hätten im Rahmen ihrer ggfs. bestehenden Aufsichtspflichten erkennen müssen, können auch diese Haftbar gemacht werden. Dazu hast eigentlich gerade du ein sehr gutes Beispiel genannt @JuliMond. Denn offensichtlich hast du dir das Verfahren zum Wirecard Skandal nicht durchgelesen, so wie du dir auch weder die Kommentare noch den ursprünglichen Beitrag anständig durchgelesen hast.
Denn nicht nur gegen die Geschäftsinhaber wurde ermittelt. Selbst gegen Angestellte der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die die Abschlüsse für Wirecard erstellt/geprüft hat wurde genau deswegen ermittelt. Und nicht nur, ob sie mit im Boot waren, sondern ob sie grob fahrlässig gehandelt haben und die Fehler hätten erkennen können.
Außerdem ist dein Aktienbeispiel komplett neben der Spur. Entweder du verliest halt dein ganzes Geld dadurch, oder wenn du tatsächlich Gewinn dadurch machen würdest, würdest du mindestens strafrechtliche Konsequenzen wegen Insiderhandel tragen. Die Beihilfe zur Steuerhinterziehung könnte man ggfs. auch prüfen, wobei man sagen muss, dass dieses Beispiel halt auch in sich total Realitätsfern ist und mit dem ursprünglichen Beitrag rein gar nichts am Hut hat :)
Benutzeravatar
Bananen-Willi
Beiträge: 303
Registriert: 19.06.2014 10:10
Behörde:
Wohnort: Bayern

Re: Vermieterin hinterzieht Steuern

Beitrag von Bananen-Willi »

77Benutzer77 hat geschrieben: 17.12.2022 17:44 Eure (inklusive meine) Würdigungen müssen lt. Richtlinie immer als Meinung o.ä. gekennzeichnet werden.
Das ist nicht korrekt. Wie bei der DSGVO wird diese an sich richtige und sinnvolle Vorgabe immer wieder falsch interpretiert. Dies ist ein Forum, in dem grundsätzlich gem. Richtlinien Meinungen geäußtert werden. Ich muss nicht hinter jede Aussage ein sinnfreies "dies ist nur meine Meinung und stellt keine Rechtsberatung dar" hinklatschen.

Wenn ich also behaupte, "das ist eine strafbare Handlung", dann ist das lediglich meine, und nur meine Meinung. Eine Rechtsberatung würde es dann werden, wenn ich dem TE erklären würde, was er jetzt machen muss bzw. wie er aus der Sitaution wieder herauskommt. Wer sich auf dieses Glatteis begeben möchte, sollte sich tatsächlich von einer Rechtsberatung mit Formulierunen wie "ich würde in dieser Situation vll. das und das versuchen, aber für eine fundierte Antwort Anwalt aufsuchen" o.ä. ergänzen.

Wenn man bei jeder Frage, die hier gestellt wird, sich sofort auf Anwaltssuche und Rechtsberatungsverbot für Foren beruft, braucht man sich hier nicht anmelden oder diskutieren.

Das ist selbstverständlich nur meine Meinung und stellt keine Rechtsberatung hinsichtlich der Forennutzung dar :lol: