Polizeibeamter Antrag auf Entlassung aber vorher ganze Zeit krank machen.

Themen speziell für Landes- und Kommunalbeamte

Moderator: Moderatoren

Bittehelftmir
Beiträge: 2
Registriert: 23.04.2022 18:53
Behörde: Polizei Berlin
Geschlecht:

Polizeibeamter Antrag auf Entlassung aber vorher ganze Zeit krank machen.

Beitrag von Bittehelftmir »

Hallo Leute, auch wenn es jetzt blöd klingen mag, ich überlege alles hinzuschmeißen.

Ich habe bereits ein Beitrag vor einem halben Jahr geöffnet, da fühlte ich mich ungerecht behandelt, weil ich aufgrund einer schlechten Bewertung auf unfairer Art versetzt werden musste um meine Zweitbewertung zu erhalten. Jetzt ist es soweit, seit kurzer Zeit bin ich jetzt von einer Einsatzhundertschaft auf einer richtigen Polizeidienststelle und es macht mir überhaupt keinen Spaß und meine Moral ist am Ende. Ehrlich gesagt kotzt es mich sogar an, die Polizeiarbeit, die familienunfreundlichen zer***schichten und der dauernde Stress im Dienst. Wenn ich diese beschissene Bewertung nicht bekommen hätte und man mich nicht versetzt hätte wäre das denke kein Problem für mich aber alle diese Umstände zusammen bringen mich zu einer beruflichen Neuorientierung .Ich bewerbe mich sogar schon für das nächste Jahr als Industriemechaniker für die Ausbildung. Außerdem denke ich mir wenn der Dienstherr mich so kacke behandelt denke ich in der Überbrückungszeit auch öfter nach einfach blau zu machen bis ich was neues gefunden habe. Was denkt ihr darüber? Außerdem, was könnten so für Konsequenzen auf mich zukommen wenn ich mir eine neue Arbeit suche. Könnte der neue Arbeitgeber meine Krankheitstage sehen? Ist es schlau meinen Beamter auf Probe Status noch auszureizen wenn ich eh kein Beamter auf Lebenszeit mehr werden will?
BalBund
Beiträge: 131
Registriert: 31.07.2018 19:03
Behörde: BMI

Re: Polizeibeamter Antrag auf Entlassung aber vorher ganze Zeit krank machen.

Beitrag von BalBund »

Viele Deiner Fragen lassen grundsätzlich an der erforderlichen, charakterlichen Eignung für eine Verwendung als Beamter zweifeln. Insofern wäre - allein aus diese Aspekt - eine Entlassung früher als später wünschenswert und vermutlich für beide Seiten zielführend. Trau, schau, wem bei der Berufswahl.

Zu Deinen Fragen:
Blau machen - bleibst Du immer für 3 Tage ohne Attest fern, wirst Du die Auflage bekommen, ab dem ersten Tag eins beizubringen.
Bringst Du immer ein Attest bei und es ist falsch, erfüllst Du mit der Verwendung unrichtiger Gesundheitszeugnisse einen Straftatbestand.
Schickt man Dich zum Amtsarzt, kann das ganz schnell nach hinten losgehen.

Neue Arbeit suchen: Konsequenzen hat das keine, Du stellst einen Antrag auf Entlassung dem stattgegeben wird, nach Erhalt der Entlassungsurkunde bist Du frei eine neue Tätigkeit gegen Entgelt auszuüben.

Krankheitstage: Ein guter Arbeitgeber lässt sich die Abwesenheiten im alten Job nachweisen, geht zwar nicht so einfach wie innerhalb der Behörden, aber ist machbar. Ob das bei einem Job im Handwerk mit riesigem Personalbedarf auch so sein wird, vermag ich nicht einzuschätzen.

BaP: Die Frage ist wofür, möchtest Du später Altersgeld? Oder welchen Vorzug siehst Du?
Wenn jetzt nicht gerade eine größere OP ansteht, die per Heilfürsorge besser gemacht werden kann als über die GKV, dann wäre das ein denkbares Szenario, sonst fallen mir nicht viele Gründe dafür ein in Deiner Lage. Wie lange ist die Probezeit noch?
Pipapo
Beiträge: 743
Registriert: 26.03.2020 08:30
Behörde:

Re: Polizeibeamter Antrag auf Entlassung aber vorher ganze Zeit krank machen.

Beitrag von Pipapo »

BalBund hat geschrieben: 08.10.2022 11:14 Viele Deiner Fragen lassen grundsätzlich an der erforderlichen, charakterlichen Eignung für eine Verwendung als Beamter zweifeln. Insofern wäre - allein aus diese Aspekt - eine Entlassung früher als später wünschenswert und vermutlich für beide Seiten zielführend. Trau, schau, wem bei der Berufswahl.
…….-
Volle Zustimmung.
Allium
Beiträge: 253
Registriert: 02.11.2020 12:18
Behörde:

Re: Polizeibeamter Antrag auf Entlassung aber vorher ganze Zeit krank machen.

Beitrag von Allium »

ich würde dir raten, ehrlich zu bleiben und zu kündigen, mach deine neue Ausbildung (denk aber dran Lehrjahre sind keine Herrenjahre- auch da wird es wenig komfortabel). Wenn du handwerklich begabt bist, lerne am besten was, womit du dich dann auch selbstständig machen kannst, denn im Handwerk werden dringend Leute gesucht und damit hast du sicher gute Chancen wenn du fleißig bist.

Ich bin heute noch dankbar dafür, in jungen Jahren auch einen heute noch sehr gefragten Beruf gelernt zu haben, das kann einem niemand nehmen und Fachkräfte sind immer gern gesehen.
Spee
Beiträge: 103
Registriert: 20.10.2021 17:51
Behörde:

Re: Polizeibeamter Antrag auf Entlassung aber vorher ganze Zeit krank machen.

Beitrag von Spee »

Also dass der neue Arbeitgeber sich nach den Krankheitstagen erkundigt, ist totaler Schwachsinn. Sowas gibt's nur bei den Beamten mit Amtsarzt und so.
connigra
Beiträge: 357
Registriert: 01.09.2017 17:23
Behörde:

Re: Polizeibeamter Antrag auf Entlassung aber vorher ganze Zeit krank machen.

Beitrag von connigra »

Du hattest vielleicht einfach eine falsche Vorstellung von deiner Berufswahl. Der Beruf hat es heutzutage wirklich in sich und nicht jeder wird glücklich dabei. Mach eine Positiv und Negativ Liste und lass dir Zeit bei deinen Überlegungen. Brich nichts über das Knie, das du später eventuell bereust.

Kannst du aus Überzeugung sagen, dass ein handwerklicher Beruf die bessere Wahl ist, dann geh diesen Weg. Gute Handwerker sind immer gefragt und werden in Zukunft noch mehr gefragt werden.
Weniger halte ich von der Überlegung "blau" zu machen. Du bekommst ein Gehalt und solltest auch die entsprechende Gegenleistung bringen. In meinen Augen ist das eine Charaktersache. Bleibe immer ehrlich zu dir selbst, das zahlt sich am Ende aus.
Alles Gute auf deinem weiteren Lebensweg.