Reha nach Dienstunfall

Beihilfeforum, Reisekostenforum: Fragen zu Beihilfe, Reisekosten, Trennunngsgeld, ...

Moderator: Moderatoren

abc
Beiträge: 5
Registriert: 04.10.2022 10:14
Behörde:

Reha nach Dienstunfall

Beitrag von abc »

Hallo an alle,

ich bin verbeamtet in Berlin und hatte einen Dienstunfall. Dieser und einige Unfallfolgen sind anerkannt. Der Bescheid ist aber noch nicht rechtskräftig, da noch im Widerspruchsverfahren.

Die Ärzte haben nun weitere Unfallfolgen festgestellt. Die Anerkennung als Unfallfolgen ist beantragt. Die Ärzte raten mir aufgrund dieser neuen Unfallfolgen dringend zu einer Reha. Ich möchte auch in eine mir empfohlene Klinik.

Meine Frage lautet:
Wo muss ich die Reha beantragen, bei der Beihilfe und PKV oder der (Dienst)Unfallfürsorge ?

Danke für Eure Antworten.
ROI Bär
Beiträge: 34
Registriert: 10.04.2021 22:19
Behörde:

Re: Reha nach Dienstunfall

Beitrag von ROI Bär »

Die Kosten für einen Aufenthalt in einer stationären Rehabilitationsmaßnahme werden nur erstattet, sofern die zuständige Dienstunfallfürsorgestelle vor Beginn der Maßnahme die Erstattungsfähigkeit anerkannt hat (§ 9 Abs. 1 HeilVfV).
abc
Beiträge: 5
Registriert: 04.10.2022 10:14
Behörde:

Re: Reha nach Dienstunfall

Beitrag von abc »

Das Problem ist die lange Bearbeitungszeit. Aus ärztlicher Sicht wäre die Reha aber dringend.
Ich bin mir auch nicht sicher, ob nicht zunächst die PKV und Beihilfe zuständig sind, da der Grund für die Reha eine noch nicht anerkannte Dienstunfallfolge ist.
abc
Beiträge: 5
Registriert: 04.10.2022 10:14
Behörde:

Re: Reha nach Dienstunfall

Beitrag von abc »

Das Problem ist die lange Bearbeitungszeit. Aus ärztlicher Sicht wäre die Reha aber dringend.
Ich bin mir auch nicht sicher, ob nicht zunächst die PKV und Beihilfe zuständig sind, da der Grund für die Reha eine noch nicht anerkannte Dienstunfallfolge ist.
Zahlt die Unfallfürsorge nicht erst nach Anerkennung als weitere Unfallfolge?
Dienstunfall_L
Beiträge: 901
Registriert: 07.03.2015 11:05
Behörde:

Re: Reha nach Dienstunfall

Beitrag von Dienstunfall_L »

Du verlierst durch dein Zögern Zeit. Stelle den schriftlichen Antrag bei der Dienstunfallfürsorge, in den du auf die Dringlichkeit hinweist, am besten wird ein Schreiben deines Arztes beigefügt, aus dem die Wichtigkeit einer baldigen Reha und die Kausalität zum Unfall hervorgeht.
Wenn die DUFürsorgestelle ablehnt, weil die gesundheitliche Störung (noch) nicht als Unfallfolge anerkannt ist, dann stellst du den Antrag bei der Beihilfestelle. So würde ich vorgehen.
abc
Beiträge: 5
Registriert: 04.10.2022 10:14
Behörde:

Re: Reha nach Dienstunfall

Beitrag von abc »

Was kann/muss ich machen, damit ich in eine bestimmte Klinik komme? Ich möchte verhindern, dass die Unfallfürsorge mich in eine 0815-Reha-Klinik schickt. Habe ich ein Klinik-Wahlrecht?
Dienstunfall_L
Beiträge: 901
Registriert: 07.03.2015 11:05
Behörde:

Re: Reha nach Dienstunfall

Beitrag von Dienstunfall_L »

Der behandelnde Arzt könnte in Absprache mit dir eine Klinik empfehlen. Es muss geklärt sein, dass die Klinik mit dem Kostenträger abrechnen kann, also erst dort ggf. z.B. telefonisch erfragen.
abc
Beiträge: 5
Registriert: 04.10.2022 10:14
Behörde:

Re: Reha nach Dienstunfall

Beitrag von abc »

Danke für die vielen Hinweise.
Wie ich jetzt erfahren habe, bleibt man bei einer bei PKV und Beihilfe beantragten Reha
auf erheblichen Kosten sitzen.
Würde denn die Unfallfürsorge alle Kosten übernehmen?
Allium
Beiträge: 248
Registriert: 02.11.2020 12:18
Behörde:

Re: Reha nach Dienstunfall

Beitrag von Allium »

du kannst auch den Dienstherrn (Personalstelle) bitten, die Restkosten zu übernehmen, welche von PKV und Beihilfe nicht bezahlt werden. Schließlich willst du ja wieder dienstfähig werden und bleiben.
Pipapo
Beiträge: 732
Registriert: 26.03.2020 08:30
Behörde:

Re: Reha nach Dienstunfall

Beitrag von Pipapo »

Allium hat geschrieben: 11.10.2022 15:20 du kannst auch den Dienstherrn (Personalstelle) bitten, die Restkosten zu übernehmen, welche von PKV und Beihilfe nicht bezahlt werden. Schließlich willst du ja wieder dienstfähig werden und bleiben.
Wieso sollte der Dienstherr das tun?