Arbeitszeit Haushaltskonsolidierung

Themen speziell für Bundesbeamte

Moderator: Moderatoren

beata
Beiträge: 2
Registriert: 09.03.2022 10:38
Behörde:

Arbeitszeit Haushaltskonsolidierung

Beitrag von beata » 09.03.2022 10:41

OK, auch wenn es das Thema vielleicht schon mehrfach gab und vielleicht haben wir gerade andere Probleme. Aber ich bin jetzt einfach mal egoistisch:

Die Arbeitszeit wurde 2006 auf 41 Stunden angehoben um zur Haushaltskonsolidierung beizutragen. Der Zweck dieser Anhebung war bereits vor Jahren erfüllt. Hieß es nicht mal, die Arbeitszeit sei nicht in Stein gemeißelt? Trotzdem bleibt es bei 41 Stunden.

Dann kam Corona. Ergo, der Haushalt muss erneut gerettet werden. Was als nächstes? In diese Situation wird der Haushalt immer wieder kommen.

Die hohe Arbeitszeit belastet mich sehr. Sicherlich auch viele andere Kollegen. Ich kann ja nur für mich sprechen. Aber bei mir ist der Krankenstand durch die hohe Arbeitszeit auf inzwischen 6 Wochen im Jahr gestiegen. Ich schaffe die hohe Belastung nicht mehr. Wie geht es euch dabei?

Acta
Beiträge: 244
Registriert: 10.06.2018 13:59
Behörde:

Re: Arbeitszeit Haushaltskonsolidierung

Beitrag von Acta » 10.03.2022 09:55

So wie ich es verstanden habe, belastet Dich die hohe Arbeitszeit und Du schaffst die hohe Belastung nicht mehr.

Das sind m.E. zwei paar Schuhe. Wenig Personal = hohe Belastung, da die Aufgaben zu viel sind.


Ich kann es absolut nachvollziehen, weshalb ja auch die Interessengemeinschaften (dbb, vbob, vbb, ver.di usw.) diese Thematik wieder auf die Tagesordnungen setzen werden. Der Staat möchte attraktiv(er) werden und muss auch hier etwas tun, ja das stimmt. Wir alle wären dafür, dass die Arbeitszeiten eine einheitliche Regelung erfahren (für Tarifbeschäftigte und Beamte einheitlich 39 Stunden). Umgerechnet arbeitet der Beamte ca. 14 Tage mehr im Jahr als ein Tarifbeschäftigter.

Aber durch Corona und die 100 Mrd. EUR (für die Bundeswehr) wird das Vorhaben (mal wieder) weit weit weggeschoben werden.

Ich kann jeden nur empfehlen, sich in der Gewerkschaft seines Vertrauens zu engagieren (Mitglied zu werden) und dort auch tätig zu werden. Je Größer die Stimme und der Background, umso besser. Leider vergessen das viele der jüngeren Kolleginnen und Kollegen, die leider (teilw. überhaupt) kein Interesse daran haben. Ich sag immer: "Ist wie TikTok, je mehr "Follower", umso besser das Gehör ganz oben!".

AndyO
Beiträge: 842
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Arbeitszeit Haushaltskonsolidierung

Beitrag von AndyO » 10.03.2022 10:43

Acta hat geschrieben: 10.03.2022 09:55 Ich kann jeden nur empfehlen, sich in der Gewerkschaft seines Vertrauens zu engagieren (Mitglied zu werden) und dort auch tätig zu werden. Je Größer die Stimme und der Background, umso besser. Leider vergessen das viele der jüngeren Kolleginnen und Kollegen, die leider (teilw. überhaupt) kein Interesse daran haben. Ich sag immer: "Ist wie TikTok, je mehr "Follower", umso besser das Gehör ganz oben!".
Was man nicht hören will, wird nicht gehört. Bei Beamten wird angeordnete und nicht paritätisch verhandelt. Und ich wüsste auch nicht bei welcher Gewerkschaft die letzten 10 Jahre Arbeitszeiten auf Top 1 standen. Es ist doch viel angenehmer sich hinter Lohnverhandlungen zu verstecken, die durch Sozialabgaben und Inflation direkt wieder entwertet sind. Da empfehle ich lieber alle halbe Jahre eine neue Petition zu schreiben.

Acta
Beiträge: 244
Registriert: 10.06.2018 13:59
Behörde:

Re: Arbeitszeit Haushaltskonsolidierung

Beitrag von Acta » 10.03.2022 10:54

AndyO hat geschrieben: 10.03.2022 10:43
Acta hat geschrieben: 10.03.2022 09:55 Ich kann jeden nur empfehlen, sich in der Gewerkschaft seines Vertrauens zu engagieren (Mitglied zu werden) und dort auch tätig zu werden. Je Größer die Stimme und der Background, umso besser. Leider vergessen das viele der jüngeren Kolleginnen und Kollegen, die leider (teilw. überhaupt) kein Interesse daran haben. Ich sag immer: "Ist wie TikTok, je mehr "Follower", umso besser das Gehör ganz oben!".
Was man nicht hören will, wird nicht gehört. Bei Beamten wird angeordnete und nicht paritätisch verhandelt. Und ich wüsste auch nicht bei welcher Gewerkschaft die letzten 10 Jahre Arbeitszeiten auf Top 1 standen. Es ist doch viel angenehmer sich hinter Lohnverhandlungen zu verstecken, die durch Sozialabgaben und Inflation direkt wieder entwertet sind. Da empfehle ich lieber alle halbe Jahre eine neue Petition zu schreiben.
Zum Teil kann ich Deine Positionen nachvollziehen, aber die Thematik "Arbeitszeit" ist auf dem Schirm.

Quellen:
https://www.dbb.de/artikel/bundesbeamti ... fokus.html vom 17.02.2022

In den nächsten Abstimmungsrunden wird diese Thematik auch wieder auf die TOPs kommen. :-)

Kimonbo
Beiträge: 17
Registriert: 15.01.2021 20:06
Behörde:

Re: Arbeitszeit Haushaltskonsolidierung

Beitrag von Kimonbo » 10.03.2022 20:17

Das war aber alles noch vor dem Ausbruch des 3. Weltkriegs.
Ich sehe nur eine Chance zufrieden zu werden: aussitzen und die fürstliche Besoldung kassieren, am besten fürs Nichtstun und gelegentliche Krankmeldungen zum verlängerten Wochenende einreichen. 🙏 Namaste

Max05
Beiträge: 10
Registriert: 17.09.2021 17:38
Behörde: Bundeswehr

Re: Arbeitszeit Haushaltskonsolidierung

Beitrag von Max05 » 18.03.2022 17:16

Das Thema Arbeitszeit wird sich bei den Beamten vermutlich nie ändern. Es wurde mehrfach eingeklagt und immer wieder abgewiesen. Der Grund liegt hier im Beschäftigungsverhältnis. Der Beamte ist eben kein Angestellter, dessen Gewerkschaft die Konditionen mit dem Arbeitgeber aushandelt, sondern er unterliegt der sog. "Dienst und Treuepflicht". Salopp gesagt, der Beamte ist "Staatseigentum". Der Dienstherr bestimmt, der Beamte hat zu springen. Ende der Durchsage!

Ich persönlich habe den Weg der Teilzeit gewählt. Als Bundesbeamter kann man da zwischen 50 und 100% relativ flexibel wählen. Ich bin seit ein paar Jahren auf 70% und recht zufrieden. Der Antrag ging auch problemlos durch. Vom Geld her, steht man trotzdem noch besser da, als ein vergleichbarer Angestellter. "Krank feiern" oder arbeiten bis zum Burnout, wäre für mich keine Option.

beata
Beiträge: 2
Registriert: 09.03.2022 10:38
Behörde:

Re: Arbeitszeit Haushaltskonsolidierung

Beitrag von beata » 20.03.2022 15:02

Max05 hat geschrieben: 18.03.2022 17:16
Ich persönlich habe den Weg der Teilzeit gewählt. Als Bundesbeamter kann man da zwischen 50 und 100% relativ flexibel wählen. Ich bin seit ein paar Jahren auf 70% und recht zufrieden. Der Antrag ging auch problemlos durch. Vom Geld her, steht man trotzdem noch besser da, als ein vergleichbarer Angestellter. "Krank feiern" oder arbeiten bis zum Burnout, wäre für mich keine Option.

Das ist vielleicht mit der entsprechenden Besoldungshöhe machbar. Als Familie mit 2 Kindern reichen A8 nicht. Jetzt wo alles teurer wird muss gestichen werden. Jetzt ist nicht mal mehr ein Restaurantbesuch, Pizzaservice oder Urlaub drin. An Teilzeit ist garnicht zu denken. Da hilft nur arbeiten so lange es geht und rechtzeitig den Arzt aufsuchen.

Max05
Beiträge: 10
Registriert: 17.09.2021 17:38
Behörde: Bundeswehr

Re: Arbeitszeit Haushaltskonsolidierung

Beitrag von Max05 » 01.04.2022 10:23

Ich will Ihnen ja nicht zu nahe treten, aber das liest sich für mich so ein bisschen wie jammern auf hohem Niveau. Natürlich kann man mit A8 keine Reichtümer anhäufen, aber als Beamter bekommt man Familienzulage, die Beihilfe übernimmt 70% bei Kindern. Hinzu kommt außerdem noch das Kindergeld. Allein dein Nettogehalt dürfte in einer mittleren Erfahrungsstufe bei ca. 2.800 EUR liegen. Informieren Sie sich mal wo der Durchschnitt in Deutschland liegt. Ein Großteil der Bevölkerung muss da mit wesentlich weniger klar kommen.

AlterPinguin
Beiträge: 61
Registriert: 11.02.2013 12:50
Behörde:

Re: Arbeitszeit Haushaltskonsolidierung

Beitrag von AlterPinguin » 01.04.2022 17:18

Max05 hat geschrieben: 01.04.2022 10:23 Ich will Ihnen ja nicht zu nahe treten, aber das liest sich für mich so ein bisschen wie jammern auf hohem Niveau. Natürlich kann man mit A8 keine Reichtümer anhäufen, aber als Beamter bekommt man Familienzulage, die Beihilfe übernimmt 70% bei Kindern. Hinzu kommt außerdem noch das Kindergeld. Allein dein Nettogehalt dürfte in einer mittleren Erfahrungsstufe bei ca. 2.800 EUR liegen. Informieren Sie sich mal wo der Durchschnitt in Deutschland liegt. Ein Großteil der Bevölkerung muss da mit wesentlich weniger klar kommen.
Trotzdem ist die Besoldung bei A8 verfassungswidrig zu niedrig.

Max05
Beiträge: 10
Registriert: 17.09.2021 17:38
Behörde: Bundeswehr

Re: Arbeitszeit Haushaltskonsolidierung

Beitrag von Max05 » 03.04.2022 15:41

"Verfassungswidrig" ?! ... is klar.

AlterPinguin
Beiträge: 61
Registriert: 11.02.2013 12:50
Behörde:

Re: Arbeitszeit Haushaltskonsolidierung

Beitrag von AlterPinguin » 04.04.2022 08:06

Max05 hat geschrieben: 03.04.2022 15:41 "Verfassungswidrig" ?! ... is klar.
Ich habe hier mal ein paar Quellen aufgelistet mit ein wenig Lesestoff, auch wenn es sehr sehr harte Kost ist.

Quelle: https://www.rv.hessenrecht.hessen.de/bs ... E210002069

Quelle: Beschluss 2 BvL 4/18 -


Quelle: https://forum.oeffentlicher-dienst.info ... 363.0.html

Quelle: https://forum.oeffentlicher-dienst.info ... 508.0.html

Pipapo
Beiträge: 381
Registriert: 26.03.2020 08:30
Behörde:

Re: Arbeitszeit Haushaltskonsolidierung

Beitrag von Pipapo » 04.04.2022 08:31

AlterPinguin hat geschrieben: 04.04.2022 08:06
Max05 hat geschrieben: 03.04.2022 15:41 "Verfassungswidrig" ?! ... is klar.
Ich habe hier mal ein paar Quellen aufgelistet mit ein wenig Lesestoff, auch wenn es sehr sehr harte Kost ist.

Quelle: https://www.rv.hessenrecht.hessen.de/bs ... E210002069

Quelle: Beschluss 2 BvL 4/18 -

Quelle: https://forum.oeffentlicher-dienst.info ... 363.0.html
Quelle: https://forum.oeffentlicher-dienst.info ... 508.0.html
In keiner Quelle, soweit ich erkennen konnte, geht es um Bundesbeamte. Wie kommst du also zu demSchluß, dass die Besoldung A8 der Bundesbeamten verfassungswidrig sei?

AlterPinguin
Beiträge: 61
Registriert: 11.02.2013 12:50
Behörde:

Re: Arbeitszeit Haushaltskonsolidierung

Beitrag von AlterPinguin » 04.04.2022 09:54

Vergleiche die Besoldungsgruppen der Bundesbeamte mit denen der Landesbeamte. Vielleicht habe ich mich auch missverständlich ausgedrückt. Das BVerfG hat bei den Bundesbeamten bezüglich der Besoldung bisher kein Urteil verkündet. Allerdings wenn die Besoldung bei den Ländern verfassungswidrig ist, aufgrund der Besoldungshöhe, ist analog für Bundesbeamte die Besoldung ebenso verfassungswidrig, weil Art. 33 Absatz 5 ebenfalls gilt. Die Materie ist verdammt komplex und innerhalb von 25 Minuten wirst du nicht viele Seiten aus dem anderen Forum darüber gelesen haben. Ich kann nur empfehlen, arbeite dich in die Materie ein und erhebe Widerspruch gegen die Besoldung. Das Tricksen und Feilschen der Länder, weil die Umsetzung des Beschlusses vom BVerfG Milliarden kosten würde hat bereits begonnen (siehe Schleswig Holstein).

Weitere Informationen:
https://www.dbb-hessen.de/aktuelles/new ... nd-hessen/

https://www.berliner-besoldung.de/bverf ... hinterher/

Max05
Beiträge: 10
Registriert: 17.09.2021 17:38
Behörde: Bundeswehr

Re: Arbeitszeit Haushaltskonsolidierung

Beitrag von Max05 » 09.04.2022 18:44

Mag sein. Dies ist aber ein Unterforum für Bundesbeamte. Die sind nicht betroffen, sondern die Landesbeamten. Von daher ist es mir mehr oder weniger auch egal, weil ich ebenfalls Bundesbeamter bin. Sorry...

ulsna
Beiträge: 42
Registriert: 11.05.2013 00:01
Behörde:

Re: Arbeitszeit Haushaltskonsolidierung

Beitrag von ulsna » 12.04.2022 15:26

beata hat geschrieben: 20.03.2022 15:02 Als Familie mit 2 Kindern reichen A8 nicht. Jetzt wo alles teurer wird muss gestichen werden. Jetzt ist nicht mal mehr ein Restaurantbesuch, Pizzaservice oder Urlaub drin. An Teilzeit ist garnicht zu denken. Da hilft nur arbeiten so lange es geht und rechtzeitig den Arzt aufsuchen.
schon mal in die freie Wirtschaft geschaut? ich leiste mir den Luxus einer 34h-Woche, Zeiten mit 2 Kindern und A7 gab es auch, trotzdem habe ich mindestens gleich viel aufs Konto bekommen, wie mein Mann der 38h auf dem Bau buckelt und dessen Rente nach 45 vollen Jahren auch noch unter dem Luxus der "Mindestversorgung bei Beamten" liegen wird

Werbung