Beihilfefrage (Schutzimpfungen / Auslandsreise) BVA Bund

Themen speziell für Bundesbeamte

Moderator: Moderatoren

Jeff_N
Beiträge: 1
Registriert: 10.09.2018 10:38
Behörde: Bundeszollverwaltung

Beihilfefrage (Schutzimpfungen / Auslandsreise) BVA Bund

Beitrag von Jeff_N » 12.02.2022 14:48

Guten Tag zusammen,
ich muss jetzt auch auf eure Erfahrungen zurückgreifen.

Ich fliege im März privat nach Asien. Hier ist die Tollwutimpfung (durch das RKI laut Ländertabelle) empfohlen.

Habe mich geimpft und blieb leider auf den Kosten (seitens der Beihilfe) sitzen.

Das BVA leht ab mit den Worten: Kosten für Schutzimpfungen sind gemäß der "Schutzimpfungs-Richtlinie" des gemeinsamen Bundesausschusses (SI-RL) beihilfefähig. Die Impfung gegen Tollwut gehört nicht dazu.




Auf der Homepage des BVA gibt es einige Flyer zum Thema Vorsorgeaufwendungen.

Entscheidend ist dieser https://www.bva.bund.de/SharedDocs/Down ... nFile&v=14 mit Stand 24.01.2022.

Hier steht doch explizit zu Punkt 3:

3. Schutzimpfungen
Die Kosten für Schutzimpfungen nach der Schutzimpfungs-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses – ergänzt durch Nummer 2 der Anlage 13 zu § 41 Absatz 1 Satz 3 BBhV – sind grundsätzlich beihilfefähig.

Aufwendungen für Schutzimpfungen, die wegen eines erhöhten Gesundheitsrisikos durch einen Auslandsaufenthalt indiziert sind, können beihilfefähig sein, wenn der Auslandsaufenthalt beruflich bedingt ist oder entsprechend den Hinweisen in Anlage 1 der Schutzimpfungs-Richtlinie zum Schutz der öffentlichen Gesundheit ein besonderes Interesse daran besteht, der Einschleppung einer übertragbaren Krankheit in die Bundesrepublik Deutschland vorzubeugen (§ 41 Absatz 1 BBhV in Verbindung mit § 20i SGB V und der Schutzimpfungs-Richtlinie des G-BA).


Verstehe ich etwas nicht korrekt oder hat hier die Beihilfe falsch entschieden?


Danke und Gruß!

Gertrud1927
Beiträge: 407
Registriert: 28.06.2013 18:45
Behörde:

Re: Beihilfefrage (Schutzimpfungen / Auslandsreise) BVA Bund

Beitrag von Gertrud1927 » 12.02.2022 18:17

Hallo.
In BBhV Anlage 13 lese ich nur das sie nicht dabei ist.
Bei den anderen kommt auch immer nur wenn Berufsbedingt. Aber da hab ich weil so viel nicht alles gelesen. Musst schon schreiben wo genau steht warum Du meinst es wäre Beihilfefähig.

Pipapo
Beiträge: 381
Registriert: 26.03.2020 08:30
Behörde:

Re: Beihilfefrage (Schutzimpfungen / Auslandsreise) BVA Bund

Beitrag von Pipapo » 12.02.2022 19:04

Ich kann auch nicht erkennen, warum sie beihilfefähig sein sollte.

Pipapo
Beiträge: 381
Registriert: 26.03.2020 08:30
Behörde:

Re: Beihilfefrage (Schutzimpfungen / Auslandsreise) BVA Bund

Beitrag von Pipapo » 12.02.2022 19:08

Hinweise zur Kostenübernahme
Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) haben einen Anspruch auf Leistungen für Reiseimpfungen, wenn der Auslandsaufenthalt beruflich oder durch eine Ausbildung bedingt ist
https://www.rki.de/DE/Content/Kommissio ... nahme.html

GKV zahl nicht bei Privatreisen, warum sollte die Beihilfe tun?

JellyBean
Beiträge: 4
Registriert: 13.07.2020 15:28
Behörde:

Re: Beihilfefrage (Schutzimpfungen / Auslandsreise) BVA Bund

Beitrag von JellyBean » 14.02.2022 16:35

Schau mal nach, ob du bei deiner PKV einen Beihilfeergänzungsanspruch hast. Ich habe so etwas für genau den von dir beschriebenen Fall. Ich muss einen Nachweis über die abgelehnte Beihilfe bei der PKV einreichen und bekomme sodann den vollen Betrag erstattet, sofern die Impfung für die Fernreise notwendig ist.

ROI Bär
Beiträge: 11
Registriert: 10.04.2021 22:19
Behörde:

Re: Beihilfefrage (Schutzimpfungen / Auslandsreise) BVA Bund

Beitrag von ROI Bär » 15.02.2022 00:17

§ 11 Absatz der Schutzimpfungs-RL:
Versicherte haben nur dann Anspruch auf Leistungen für Schutzimpfungen nach Absatz 1, die wegen eines erhöhten Gesundheitsrisikos durch einen Auslandsaufenthalt indiziert sind, wenn - der Auslandsaufenthalt beruflich oder durch eine Ausbildung bedingt ist, oder - entsprechend den Hinweisen in Anlage 1 zum Schutz der öffentlichen Gesundheit ein besonderes Interesse daran besteht, der Einschleppung einer übertragbaren Krankheit in die Bundesrepublik Deutschland vorzubeugen.


Da der Auslandsaufenthalt privat bedingt ist, sind die Aufwendungen nicht beihilfefähig.

Werbung