Reaktivierungsuntersuchung

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.

Moderator: Moderatoren

Ovambolette
Beiträge: 8
Registriert: 30.06.2015 21:10
Behörde:

Reaktivierungsuntersuchung

Beitrag von Ovambolette » 18.11.2021 21:01

Hallo zusammen,

nach 5 Jahren hatte ich heute meine erste Reaktivierungsuntersuchung.
Gleich zu Beginn des Gespräches sagte mir die Ärztin, dass sich an meinem Status nach dieser Untersuchung nichts ändern wird.
Die Untersuchungen müssen durchgeführt werden, weil Herr Seehofer dies so angeordnet hat. Auf meine Nachfrage, mit welchem Ziel diese Untersuchungen denn durchgeführt werden sagte sie, dass bei den Abschlussuntersuchungen Formfehler passiert sind. Sie hat mittlerweile schon rund 250 Telekom und Postbeamte bei sich gehabt, mit diesem Sachverhalt. :?:
Allerdings kam die Frage, was ich den nach meiner Zurruhesetzung gemacht hätte. Also welchem Job ich nachgegangen bin.
Natürlich keinem…. Aber, ich arbeite seit drei Jahren ehrenamtlich und bekomme dafür eine Aufwangsentschädigung. Und das habe ich Trottel der BAnst mitgeteilt…. Seit dem wollten die von mir einen Arbeitsvertrag sehen, Steuernachweise und alles, was man vorweisen kann, wenn man einer Arbeit nachgeht.
Meine Erklärungsversuche, dass es sich um ein Ehrenamt handelt, fruchteten offensichtlich nicht…
Kurz - habt keine Angst vor dieser „Untersuchung“. Das ist wirklich eine Farce. Und eine ziemliche Verschwendung von Steuergeldern….

Ovambolette
Beiträge: 8
Registriert: 30.06.2015 21:10
Behörde:

Re: Reaktivierungsuntersuchung

Beitrag von Ovambolette » 18.11.2021 21:17

Ergänzend, ich habe beim ersten Schreiben die Schweigepflichtentbindung nicht unterschrieben und keine aktuellen Arztberichte vorgelegt. Und habe auch nichts aktuelles heute zum Termin mitgebracht. Das war auch nicht von Interesse.

blink182
Beiträge: 200
Registriert: 14.04.2013 08:34
Behörde:
Wohnort: irgendwo im nirgendwo

Re: Reaktivierungsuntersuchung

Beitrag von blink182 » 19.12.2021 08:24

Ovambolette hat geschrieben: 18.11.2021 21:01 Allerdings kam die Frage, was ich den nach meiner Zurruhesetzung gemacht hätte. Also welchem Job ich nachgegangen bin.
Natürlich keinem….
So "natürlich" ist das nicht.
Aber, ich arbeite seit drei Jahren ehrenamtlich und bekomme dafür eine Aufwangsentschädigung. Und das habe ich Trottel der BAnst mitgeteilt…. Seit dem wollten die von mir einen Arbeitsvertrag sehen, Steuernachweise und alles, was man vorweisen kann, wenn man einer Arbeit nachgeht.
Meine Erklärungsversuche, dass es sich um ein Ehrenamt handelt, fruchteten offensichtlich nicht…
Wie ist das denn ausgegangen?

Die Stelle, bei der du das Ehrenamt ausübst, hätte dir doch einfach was schriftliches darüber ausstellen können?
Gruß
blink182

Werbung