Beitragsanpassung 01.07.2021 von 54% bei der privaten Pflegeversicherung - D...a

Allgemeine Themen zum Bereich des öffentlichen Dienstes.

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Ruheständler
Beiträge: 854
Registriert: 17.07.2013 22:24
Behörde: Zufluchtsort für häusliche Anlässe...
Geschlecht:

Re: Beitragsanpassung 01.07.2021 von 54% bei der privaten Pflegeversicherung - D...a

Beitrag von Ruheständler »

...na da bin ich ja mal wieder gut dran :D ich darf nur 15 € mehr für mich und meine Ehefrau mehr abdrücken, Dank der Begrenzung auf den Ehegattenhöchstbeitrag wegen geringem Einkommen des Ehegatten :mrgreen:
meine Eltern sagten damals immer wieder:Junge mach aus Deinem Leben was anständiges, Ergebnis : Feinmechaniker, Soldat,Arbeiter,Angestellter,Beamter,Pensionär,was soll ich noch vollbringen ? für kreative Vorschläge bin ich offen ... :mrgreen:
Rügen
Beiträge: 7
Registriert: 01.06.2021 12:22
Behörde: Post

Re: Beitragsanpassung 01.07.2021 von 54% bei der privaten Pflegeversicherung - D...a

Beitrag von Rügen »

Nachhaltige BEITRAGSERHÖHUNG in der PPV ab 1.1.2020 hatte nur 1 1/2 Jahre Bestand

Ende 2019 wurden die Beiträge in der PPV neu kalkuliert. In einem mehrseitigen Schreiben fanden sich Formulierungen wie "diese Beitragskalkulation beziffert somit den ehrlichen Preis" und "die nachhaltige Kalkulation für einen lebenslang garantierten Versicherungsschutz ...."
In mehreren Beiträgen hier wurde bereits Steigerungen von 50% im Jahr 2020 genannt. Bei mir persönlich waren es 54% und bei meiner Ehegattin 51%.
Nur eineinhalb Jahre später hatte diese nachhaltige Kalkulatrion keinen Bestand mehr und wieder sind es 50% Beitragssteigerung. Diesmal ist als Begründung wie 2020 der Niedrigzins (wie 2020) genannt und als Hauptargument die von der Regierung zu gering kalkulierten Mehrkosten.
Das Manko in der Kalkulation der PPV , aber auch in der PBeaKK sehe ich in einer fehlenden Deckelung, damit die Erhöhung der Beiträge soziale Härten abfedert.
Eine Steigerung der Monatsbeiträge von PPV/PBeaKK ist für alle prozentual gleich - stellt aber eine Riesenunterschied dar im relativen Vergleich zum Gehalt/Pension. 20,-€ Erhöhung des Monatsbeitrages in der PPV zum 1.7.2021 ist bei einer Pension von 3500€ einfacher zu verkraften, als mit einer Pension von 2000€.
@ Pipapo: bei mir sind es auch 26€ mehr für mich und meine Ehegattin.
@ Ruheständler Limitierung ist wenigstens ein Wehrmutstropfen.