Debatte über Soziales

Hier kommen politische Themen zur Sprache.

Moderator: Moderatoren

Siggi09
Beiträge: 533
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Debatte über Soziales

Beitrag von Siggi09 » 21.05.2019 05:50

Sozitante hat geschrieben:
20.05.2019 21:21
Außerdem was tut man in der freien Wirtschaft wenn man mit 50 nicht mehr arbeiten kann?
Dann stellt man einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente bei der DRV. Diese schickt einen zum Gutachter und der weiß binnen einer Stunde alles besser als 10 behandelnde Fachärzte. Gegen eine evt. Ablehnung legt man dann Widerspruch ein und klagt ggf. vor dem Sozialgericht.

Der Arbeitnehmer steht nur nach dem Krankengeld ganz ohne Einkommen da.

Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 395
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde: Ruheständler & Privatier

Re: Fragebogen von der BAnstPT (Reaktivierungsuntersuchung)

Beitrag von zeerookah » 21.05.2019 06:15

Nur zur Info: Niemand muß in DE als Arbeitnehmer verhungern oder erfrieren
Grundsätzlich gilt, dass das Krankengeld wegen derselben Erkrankung erst einmal relativ lange läuft – nämlich 78 Wochen oder 19,5 Monate lang innerhalb von drei Jahren (§ 48 SGB V). ... In der Regel gibt es deshalb nach den sechs Wochen Entgeltfortzahlung noch bis zu 72 Wochen Krankengeld.
Arbeitslosengeld (auch "Arbeitslosengeld 1" genannt) gibt es normalerweise 12 Monate lang. Wer bei Beginn der Arbeitslosigkeit mindestens 50 Jahre alt ist, hat einen längeren Anspruch: je nach Alter bis zu 24 Monate. Das Arbeitslosengeld beträgt 60 (ohne Kinder) bzw. 67 % vom letzten Nettogehalt.

Postlerin
Beiträge: 137
Registriert: 13.12.2015 17:40
Behörde:

Re: Fragebogen von der BAnstPT (Reaktivierungsuntersuchung)

Beitrag von Postlerin » 21.05.2019 08:16

@Sozitante

Da haben wir aneinander vorbeigeschrieben.

Das Geld soll es dafür geben, dass man sich in den Ruhestand verabschiedet. (Die betreffenden Herren sind um die 60 Jahre alt, überwiegend einfacher bzw. mittlerer Dienst und Quereinsteiger. )

SgiWinter
Beiträge: 31
Registriert: 14.05.2019 09:58
Behörde:

Re: Fragebogen von der BAnstPT (Reaktivierungsuntersuchung)

Beitrag von SgiWinter » 21.05.2019 11:34

zeerookah hat geschrieben:
21.05.2019 06:15
Nur zur Info: Niemand muß in DE als Arbeitnehmer verhungern oder erfrieren
Grundsätzlich gilt, dass das Krankengeld wegen derselben Erkrankung erst einmal relativ lange läuft – nämlich 78 Wochen oder 19,5 Monate lang innerhalb von drei Jahren (§ 48 SGB V). ... In der Regel gibt es deshalb nach den sechs Wochen Entgeltfortzahlung noch bis zu 72 Wochen Krankengeld.
Arbeitslosengeld (auch "Arbeitslosengeld 1" genannt) gibt es normalerweise 12 Monate lang. Wer bei Beginn der Arbeitslosigkeit mindestens 50 Jahre alt ist, hat einen längeren Anspruch: je nach Alter bis zu 24 Monate. Das Arbeitslosengeld beträgt 60 (ohne Kinder) bzw. 67 % vom letzten Nettogehalt.
Hallo zeerookah,
was hat dein Einwand mit dem Thema Reaktivierung zu tun ?

Eine Frage:
Hast Du schon mal was von Kinderarmut in Deutschland gehört, einem der reichsten Industrieländer - und meinst Du wirklich, dass es in Deutschland keine armen Menschen und viele Kinder gibt, die jeden Tag um ihre Existenz kämpfen müssen ???

AndyO
Beiträge: 513
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Fragebogen von der BAnstPT (Reaktivierungsuntersuchung)

Beitrag von AndyO » 21.05.2019 13:30

SgiWinter hat geschrieben:
21.05.2019 11:34
Eine Frage:
Hast Du schon mal was von Kinderarmut in Deutschland gehört, einem der reichsten Industrieländer - und meinst Du wirklich, dass es in Deutschland keine armen Menschen und viele Kinder gibt, die jeden Tag um ihre Existenz kämpfen müssen ???
"Kinderarmut" aber keine ausreichende Wirtschaftsgrundlage zum ordentlichen Durchfüttern der Bevölkerung? Ein Widerspruch in sich. Überbevölkerung ist das Armageddon der Menschheit.

Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 395
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde: Ruheständler & Privatier

Re: Fragebogen von der BAnstPT (Reaktivierungsuntersuchung)

Beitrag von zeerookah » 21.05.2019 13:35

SgiWinter hat geschrieben:
21.05.2019 11:34
Hallo zeerookah,
was hat dein Einwand mit dem Thema Reaktivierung zu tun ?
Nichts
Mein Beitrag bezog sich auf den Beitrag vor mir :idea:

Ja ich habe von Kinderarmut gehört. Die findet aber nur statt wenn die Eltern sich nicht kümmern oder das für die Kinder vorgesehene Geld für sich ausgeben. (Gibt es aber in meinen Wohnumfeld nicht direkt)
PS: Ich war selber Alleinerziehend mit 3 heranwachsenden Jugendlichen (wovon einer zu 50% Schwerbehindert war/ist)

Die Mär von einen der reichsten Industrieländer erzählen immer die, welche wenig Ahnung haben oder bewußt Märchen erzählen.
https://www.ardmediathek.de/ard/player/ ... 2U0MWQ5MQ/
In Wirklichkeit stehen wir da beim ProKopf Vermögen im EU Vergleich erst an sechster oder siebter Stelle.

Sicher gibt es arme Menschen in DE. Da ist aber auch manches von Selbstverschuldet & Uneinsichtigkeit oder krasse Fehlentscheidungen :o
Wenn mich jemand neidvoll anspricht warum ich schon im Ruhestand bin dann bekommt er von mir zu hören das er ja den selben Weg wie ich hätte gehen können in seinen Leben. Ich habe halt schon mit 15 Jahren einen Ausbildung angefangen. Und durchgehend gearbeitet. Und mich finanziell die letzten 10 Jahre auf meinen Ruhestand vorbereitet.
Ich frage auch schon mal Rentner die mir einen vorjammern was sie eigentlich die letzten 40 Jahre mit ihren Geld gemacht haben, da sie ja wußten das sie eines Tages in Rente gehen.
Und sage noch dazu für das wenige Geld was ich heute als Altersversorgung bekomme wäre ich in meiner aktiven Zeit nicht aufgestanden und zur Arbeit gefahren. Das hätte ich so nicht gemacht. Aber heute muß ich dafür ja auch nicht mehr los :mrgreen:
Mein bester Freund ist Italiener und da gibt es z.B. einen ganz anderen Familienzusammenhalt als ich es so in Deutschland kenne.

Siggi09
Beiträge: 533
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: Fragebogen von der BAnstPT (Reaktivierungsuntersuchung)

Beitrag von Siggi09 » 21.05.2019 13:36

zeerookah hat geschrieben:
21.05.2019 06:15
Arbeitslosengeld (auch "Arbeitslosengeld 1" genannt) gibt es normalerweise 12 Monate lang. Wer bei Beginn der Arbeitslosigkeit mindestens 50 Jahre alt ist, hat einen längeren Anspruch: je nach Alter bis zu 24 Monate. Das Arbeitslosengeld beträgt 60 (ohne Kinder) bzw. 67 % vom letzten Nettogehalt.
Arbeitslosengeld gibt es nach langer Krankheit (Krankengeld ist ausgelaufen) aber nur, wenn man dem Arbeitsmarkt auch zur Verfügung steht (keine Krankmeldung beim Arbeitsamt vorliegt). "Gesund" zu sein, um dem Arbeitsmarkt zur Verfügung zu stehen, steht aber im Widerspruch zu einem Antrag auf Erwerbsminderungsrente. Insbesondere dann interessant, wenn die DRV die Rente ablehnt und man noch einen langen Klageweg vor sich hat. Man sollte sich also überlegen seinen Antrag auf Erwerbsminderungsrente rechtzeitig zu stellen. Das beißt sich jedoch ggf. mit dem Wunsch das Krankengeld voll auszuschöpfen, weil es höher ist als die Rente ...

Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 395
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde: Ruheständler & Privatier

Re: Fragebogen von der BAnstPT (Reaktivierungsuntersuchung)

Beitrag von zeerookah » 21.05.2019 13:50

Siggi09 hat geschrieben:
21.05.2019 13:36
Man sollte sich also überlegen seinen Antrag auf Erwerbsminderungsrente rechtzeitig zu stellen. Das beißt sich jedoch ggf. mit dem Wunsch das Krankengeld voll auszuschöpfen, weil es höher ist als die Rente ...
"Das eine was man will. Das andere was man muß" :(

Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 395
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde: Ruheständler & Privatier

Re: Fragebogen von der BAnstPT (Reaktivierungsuntersuchung)

Beitrag von zeerookah » 21.05.2019 16:24

Sozitante hat geschrieben:
21.05.2019 15:07
@zeerokaah, schön für dich, dass du auch mit niedrigem Schulabschluss eine solide finanzielle Grundlage erreicht hast, aber in der heutigen Zeit wärst du damit ein typischer Fall für Leiharbeitsfirmen und da müsstest du mit dem Mindestlohn über die Runde kommen und als alleinerziehender Vater würdest du wie viele heute Hartz vier als aufstockende Leistung bekommen.
Es ist einfach Quatsch was du schreibst. Warum sollte ich denn heute für eine Leiharbeitsfirma arbeiten? Die Spielregeln sind doch immer noch gleich.
Schule, Ausbildung, Arbeitsplatz.
Einer meiner Söhne hatte es zwischenzeitlich vermasselt und es in der Ausbildung schleifen lassen. Und erst ein paar Monate vor seiner Prüfung angefangen was zu tun. Die Prüfung hat er auch problemlos bestanden nur fest übernommen hat man ihn nicht. Da hat er auch dumm geschaut und war dann bei einer Leiharbeitsfirma und über die wieder bei seiner alten Firma.
Diese 2.Chance hat er aber ergriffen und dann gezeigt was er drauf hat. Und nach zwei Jahren hat man ihm dann wieder einen Festvertrag gegeben.
Die Arbeit gefällt ihm. Mit dem 24/7 Schichtdienst hat er keine Probleme und verdient gutes Geld.

Und um auf deine Sekretärin zu kommen. 40 Jahre Arbeit sind auch zu wenig. Normal braucht man auch 5 Jahre mehr nach meinen Wissen.
Als Frau würde ich immer sehen das ich in den öffentlichen Dienst gehe. Um gleiche Bezahlung und einen angenehmen Berufsalltag zu haben.
Jeder weiß doch wieviel Rente er erwarten kann. Bekommt doch jeder Berufstätige jährlich einen Auszug.
Und bei Frauen ist es nun mal sehr hilfreich wenn man noch einen Mann an seiner Seite hat (umgekehrt aber auch)
Und Friseuse kann ich eine Zeitlang machen als besseres Hobby. Irgendwann muß man sich Gedanken machen womit ich mehr Geld bekomme oder auch einen Mann an seiner Seite haben. Oder anfangen sich vor oder nach seiner Tätigkeit weiter zu bilden.
Wie ich mit Anfang 20 Beamter werden sollte hat es mich auch nicht interessiert und ich hab's vermasselt. Aber mit Ende 20, verheiratet und 2 kleine Kinder da habe ich aber die 2.Chance die sich mir bot wahrgenommen und alles dran gesetzt das ich meine ganzen Lehrgänge und Prüfungen bestehe.
Es kommt halt vor das man manchmal im Leben falsch abbiegt. Aber unter normalen Menschen gilt auch jeder hat eine 2.Chance verdient.
Kurz man muss ab und zu im Leben seinen Arsch auch mal bewegen (ich komme übrigens auch aus sehr Armen Verhältnissen)
"Die Leber wächst mit der Aufgabe" und für mich gilt "wo ich bin klappt nichts aber ich kann nicht überall sein" :mrgreen:

blink182
Beiträge: 120
Registriert: 14.04.2013 08:34
Behörde:
Wohnort: irgendwo im nirgendwo

Re: Fragebogen von der BAnstPT (Reaktivierungsuntersuchung)

Beitrag von blink182 » 21.05.2019 17:00

Postlerin hat geschrieben:
20.05.2019 19:55
Bei der gelben Post glaubt man ernsthaft ein Tausender pro Arbeitsjahr sei ein super Angebot... und wundert sich warum keiner eher gehen will.
Die war früher auch großzügiger.

Eine damalige Kollegin von mir hat vor Jahren eine Abfindung in Höhe von 100.000 DM bekommen.

Allerdings war sie da noch jung und hat mit der Abfindung alle Rechte als Beamtin aufgegeben.

Das müsste in etwa im Jahr 2000 +/- gewesen sein.
Gruß
blink182

SgiWinter
Beiträge: 31
Registriert: 14.05.2019 09:58
Behörde:

Re: Debatte über Soziales

Beitrag von SgiWinter » 23.05.2019 09:19

Guten Morgen,
wenn es nach zeerookah geht, sind die Anderen immer selber Schuld. Alleinerziehende mit mehrfachen Jobs die Kinder erziehen weil sich die Väter aus dem Staub gemacht haben, Menschen die bei der Tafel essen müssen (und sich das anrechnen lassen müssen) und vor allen Dingen Kinder die nichts dafür können und in Armut leben. Es gibt auch Hilfebedürftige die nicht trinken (bei zeerookah: saufen), nicht rauchen und einfach normale Leute wie "du und ich" sind und trotzdem arm sind.

@ zeerookah
Du hast auch für jedes Beispiel hier im eigenen Umfeld die passende Antwort - Sozitante beschreibt es auf den Punkt: weltfremd
Und alle die sich im Job beim Putzen, Pakete ausfahren, Frisöre, Pflegebereich ausnutzen lassen und zu wenig verdienen, sind selbstverständlich selber Schuld - was interessieren mich die Anderen, die haben sowieso keine Ahnung.

SgiWinter
Beiträge: 31
Registriert: 14.05.2019 09:58
Behörde:

Re: Debatte über Soziales

Beitrag von SgiWinter » 23.05.2019 18:50

Hallo,
die Argumentation von zeerookah ist schon einmalig. Erst einmal wird ein Video von 40 Minuten !!! zitiert - was soll das - und zweitens stellt das Video Deutschland gerade als eins der führenden Länder dar. Es ist bekannt, dass Deutschland in Europa die größte Wirtschaftskraft hat und die größte Volkwirtschaft jedenfalls auf diesem Kontinent. Deutschland hat mit den wenigsten Arbeitslosen - das kann man beliebt fortsetzen.

Aber auch wenn Deutschland in Europa "nur" an sechster oder siebter Stelle stehen würden, geht es uns immer noch sehr gut. Und wenn mehrere Millionen Menschen auf Sozialleistungen angewiesen und nochmals einige Millionen sogenannte "Aufstocker" sind und von ihrem Lohn nicht leben können, das von Einigen einfach ignoriert wird, wundert man sich nicht mehr über solche Kommentare. Und wenn mal wieder kritisch wird, Beitrag hier einfach in die Tonne werfen nach dem Motto, wer eine andere Meinung hat ist selber Schuld. Ein weiteres Motto ist, was ich noch nicht gesehen habe gibt es auch nicht - das kann ich als Beamter in Pension einfach mal rauszuhauen.
Denen gönnt mal die gleiche Pension wie bei einem AN mit vergleichbaren Anrechnungszeiten. Dann erst sehen diese Menschen, wie oftmals ungerecht es zugeht, wenn einer noch länger arbeiten muss und dann in der Rente nur knapp über Hartz 4 liegt.

Die Kinderarmut gibt es auch nicht - oder vielleicht sind die Kinder sind es selber Schuld an ihrer Situation, wenn die Eltern und alleinerziehende Frauen (was immer noch am Meisten vorkommen) das Geld versaufen, alles für Tabak ausgeben und den Rest für die 25 Ratenverträge ausgeben müssen...

Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 395
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde: Ruheständler & Privatier

Re: Debatte über Soziales

Beitrag von zeerookah » 23.05.2019 23:03

SgiWinter hat geschrieben:
23.05.2019 09:19
@ zeerookah
Du hast auch für jedes Beispiel hier im eigenen Umfeld die passende Antwort
ES ist manchmal die Kunst im Leben auf Probleme auch mal selber eine Antwort zu haben :mrgreen:
SgiWinter hat geschrieben:
18.05.2019 13:15
Einfach fragen, wenn weiterhin Unklarheiten vorhanden sind.
ES ist nicht immer einfach aber was ist dein Problem :?: Das Leben ist nun mal kein Ponyhof :idea:

SgiWinter
Beiträge: 31
Registriert: 14.05.2019 09:58
Behörde:

Re: Debatte über Soziales

Beitrag von SgiWinter » 24.05.2019 09:19

Guten Morgen,
ein Problem mit einer gesteigerten Überschätzung des eigenen Ichs hat zeerookah wohl nicht.
Das ist aber des Öfteren so, wenn die Argumente sowas von dünn sind...

Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 395
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde: Ruheständler & Privatier

Re: Debatte über Soziales

Beitrag von zeerookah » 24.05.2019 10:39

Zero aber ging nach Hause. Frühmorgens aber kam er wieder in das Forum und alle User kamen zu ihm; und er setzte sich und schrieb zu ihnen.
Die Oberuser und die Pharisäer aber bringen eine Userin, die beim Dummschwätzen ergriffen worden war, und stellen sie in die Mitte und sagen zu ihm: Zero, diese Userin ist auf frischer Tat beim Dummschwätzen ergriffen worden. In dem Gesetz aber hat uns ES geboten, solche zu steinigen.
Du nun, was sagst du? Dies aber sagten sie, ihn zu versuchen, damit sie etwas hätten, um ihn anzuklagen. Zero aber bückte sich nieder und schrieb auf der Tastatur. Als sie aber fortfuhren, ihn zu fragen, richtete er sich auf und sprach zu ihnen:
Wer von euch ohne Fehler ist, werfe als Erster einen Stein auf sie. Und wieder beugte sich nieder und schrieb auf der Tastatur. Als sie aber dies hörten, gingen sie, einer nach dem anderen, hinaus, angefangen von SgiWinter; und er wurde allein gelassen mit der Userin, die in der Mitte stand.
Zero aber blickte auf und sprach zu ihr: Userin, wo sind sie? Hat niemand dich verurteilt? Sie aber sprach: Niemand.
Zero aber sprach zu ihr: Auch ich verurteile dich nicht. Geh hin und schwätze von jetzt an nicht mehr dumm! :mrgreen:

Werbung