Fragebogen von der BAnstPT (Reaktivierungsuntersuchung)

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 472
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde: Ruheständler & Privatier

Re: Fragebogen von der BAnstPT (Reaktivierungsuntersuchung)

Beitrag von zeerookah » 20.05.2020 17:37

Die BanstPT muß das machen. Und selbst wenn es ganz dumm läuft für dich wird die Telepost sagen für diese ganzen Einschränkungen haben wir keinen Arbeitsplatz. Und sollte auch das wieder Erwarten nicht passieren dann bist du doch von Anfang an auf Grund deiner physischen Beschwerden wieder Krank. Und du wirst wieder in DDU geschickt.
Das sowas nervlich natürlich sehr belastend ist steht auf einen anderen Blatt Papier.

Torquemada
Moderator
Beiträge: 3605
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: Fragebogen von der BAnstPT (Reaktivierungsuntersuchung)

Beitrag von Torquemada » 20.05.2020 19:30

ramos96 hat geschrieben:
20.05.2020 15:25
Da bin ich mir nicht so sicher, das es quasi nur eine "Formalie" ist.

Hier in diesem viewtopic.php?f=22&t=10391 Thread wurde ja auch ein Mitte 50jähriger wieder "gesundgeschrieben".
Ja....dem ist wohl so.

ramos96
Beiträge: 38
Registriert: 08.06.2014 22:30
Behörde:

Re: Fragebogen von der BAnstPT (Reaktivierungsuntersuchung)

Beitrag von ramos96 » 26.05.2020 19:05

Beiliegend im Anschreiben des Termins zur Reaktivierungsuntersuchung bei mir war auch das Merkblatt für die "Ärztliche Untersuchung nach §46,48 Bundesbeamtengesetz (Reaktivierungsüberprüfung, §46 Abs. 1 Satz 2 BBG).

Darin heißt es
.." Eine Ausnahme der Schweigepflicht besteht allerdings im Rahmen des §48 Abs. 2 BBG. Danach ist mit der Erteilung des Begutachterauftrages die Ärztin oder Arzt aufgefordert, der Behörde ein Ergebnis der Begutachtung und im Einzelfall die tragenden Gründe des Gutachtens mitzuteilen soweit deren Kenntnis für die Behörde unter Beachtung des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit für die von ihr zu treffende Entscheidung erforderlich ist..."


Heißt also der Dienstherr/Behörde/Deutsche Post AG bekommt im Einzelfall vom Gutachter/Arzt ein detailliertes Untersuchungsergebnis mit entsprechender Diagnose..?
Und der Satz..." soweit deren Kenntnis für die Behörde unter Beachtung des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit für die von ihr zu treffende Entscheidung erforderlich ist...." ist auch für mich mißverständlich.
Warum sollte es Erforderlich sein( unter dem Deckmantel der Verhältnismäßigkeit) dem Dienstherrn eine Diagnose mitzuteilen..?

Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 472
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde: Ruheständler & Privatier

Re: Fragebogen von der BAnstPT (Reaktivierungsuntersuchung)

Beitrag von zeerookah » 27.05.2020 07:51

Der Gutachter könnte ja auch zu dem Schluß kommen das du Kerngesund bist und für ihn ein "Hochstapler a la Felix Krull"
Die Behörde hat einen Gutachter beauftragt um Erkenntnisse zu erhalten für ihre weitere Entscheidung in Bezug auf deine Person. Also muß sie auch über das Ergebnis informiert werden.
Da du dich ja außerhalb der "Norm" befindest aber weiterhin Geld & medizinische Versorgung erhalten möchtest ohne dafür eine Gegenleistung zu bringen.

Werbung