Jung Dienstunfähig

Themen speziell für Landes- und Kommunalbeamte

Moderator: Moderatoren

michelangelo
Beiträge: 27
Registriert: 14.02.2014 20:42
Behörde:

Re: Jung Dienstunfähig

Beitrag von michelangelo »

Ich bin mit 45 in die DU gegangen und ich fand es auch etwas frueh
Ich bin jetzt 55 , seit ca. zwei oder drei Jahren fuehlt es sich richtig an.
Mit 33 Jahren finde ich schon extrem frueh. Da kommen viele Leute erst von der Uni und starten beruflich durch.
Und ja ich finde auch, dass wir Dienstunfaehigen so etwas wie privilegierte staatlich subventionierte Harz IV - Empfaenger sind.
Privilegiert insofern, als wir mehr Geld bekommen, unsere Pension an die aktuellen Bezuege gekoppelt ist, wir muessen nicht staendig im Jobcenter antanzen und unseren Pflichten nachkommen.
Der so viel kritisierte Vergleich hat insofern Sinn. Als dienstunfaehiger Beamter hat man wesentlich bessere Bedingungen wieder gesund zu werden als ein einfacher Arbeiter, der aus der laengeren Krankmeldung ins Harz IV abrutscht, weil er mit der Erwerbsunfaehigkeitsrente nicht durchkam.
Und selbst wenn einer durchkommt, ist die haeufig so niedrig, dass aufgestockt wird mit der Grundsicherung.
Dieser Blick auf die Seite halb nach unten half mir persoenlich beim Gesundwerden. 'Denn eigentlich gehts uns doch vergleichsweise gut'.
Aber mit 35 wuerde ich schon noch versuchen irgendetwas zu machen....
Waehrend der DU kann man z.B ein Studium machen.
Mainstream1
Beiträge: 335
Registriert: 25.03.2022 09:39
Behörde:

Re: Jung Dienstunfähig

Beitrag von Mainstream1 »

Sorry, aber Erwerbsunfähige, bei denen die EU-Rente nicht reicht, sind in der Grundsicherung nach SGB XII (auch weiterhin). Da muss keiner für einen Job "antanzen".
So viel Kenntnis sollte schon sein
MS
michelangelo
Beiträge: 27
Registriert: 14.02.2014 20:42
Behörde:

Re: Jung Dienstunfähig

Beitrag von michelangelo »

"So viel Kenntnis sollte schon sein"
-Kein sehr schoener Ton hier fuer das Forum.
Vor dem Buergergeld mussten sie antanzen bzw und da die CDU vorhat das Buergergeld wieder in Richtung Harz aufzuweichen, wird es wohl bald wieder so sein.
Spaetestens, wenn die CDU mit der AFD regiert.
stuntmanmike
Beiträge: 238
Registriert: 24.08.2022 15:29
Behörde:

Re: Jung Dienstunfähig

Beitrag von stuntmanmike »

sorry aber leute die als ehemalige arbeitnehmer berufsunfaehigkeitsrente beziehen muessen auch nicht staendig im job center antanzen. das stimmt einfach nicht. es wuerde auch gar keinen sinn ergeben. man kann ausserdem nicht arbeitsfaehige arbeitslose mit arbeitsunfaehigen personen vergleichen.
Dienstunfall_L
Beiträge: 924
Registriert: 07.03.2015 11:05
Behörde:

Re: Jung Dienstunfähig

Beitrag von Dienstunfall_L »

ich finde auch, dass wir Dienstunfaehigen so etwas wie privilegierte staatlich subventionierte Harz IV - Empfaenger sind.

Mit staatlich subventioniert meinst du vermutlich alimentiert. Alimentation gehört zum Beamtentum dazu. Bei einer pro/kontra-Liste vor einer Entscheidung für / gegen Verbeamtung würde die Alimentierung bei dir also auf der pro-Seite stehen.

Einer Dienstunfähigkeit liegen (normalerweise) Umstände zugrunde, bei denen mir das Wort „Privileg“ nicht einfällt. Anstelle der Dienstunfähigkeit aufgrund der Folgen eines Dienstunfalls wünschte ich mir Gesundheit und weitere Dienstfähigkeit - auch finanziell stünde ich damit besser.
michelangelo
Beiträge: 27
Registriert: 14.02.2014 20:42
Behörde:

Re: Jung Dienstunfähig

Beitrag von michelangelo »

Ich meine auch nicht, dass wir privilegiert sind, weil wir dienstunfaehig sind.
Ich waere auch damit klar gekommen dienstfaehig zu bleiben und haette dann normal wenigstens bis ueber 60 weiter gearbeitet. Anpassen an die veraenderten Lebensbedibgungen. Truebsal blasen macht keinen Sinn. Man muss die Situation akzeptieren und mit einer Philosophie des guten Lebens nach vorne schauen und neue Wege zum Glueck suchen.
Nach 13 Jahren Vorgesetztenmobbing kombiniert mit sonstigen belastenden Faktoren wurde ich dienstunfaehig
So etwas haette mir aber auch als Angestellter in einem Unternehmen passieren koennen.
Was bekommt ein Arbeitnehmer mit 13 Jahren Berufstaetigkeit an Erwerbsunfaehigkeitsrente?
Ein auslaendischer Freund von mir, der 15 Jahre in diversen Fabriken, als Packetfahrer etc. gearbeitet hat, intellektuell nicht unterbemittelt. (Er hat erstes Staatsexamen in Klavier und ein abgebrochenes Geschichtsstudium)
wurde waehrend seiner Arbeitszeit auf dem Motorroller von einem Auto angefahren.
Ergebnis: Posttraumatische Belastungsstoerung/Depression und andauernde Arbeitsunfaehigkeit
Er bekam einen Betreuer, eine Anwaeltin gestellt, war in mehreren Kliniken. Nach zwei Jahren Ausfuellen von Formularen, welche selbst ein Akademiker mit zwei Hochschulabschluessen kaum versteht, bekam er schliesslich 400 Euro BU - Rente bewilligt. Den Rest musste er sich durch das Ausfuellen von weiteren Formularen ueber das Buergergeld holen.
Die BU Ist auf 18 Monate bewilligt, das Buergergeld muss staendig aktualisiert werden.
Wenn er mal ein halbes Jahr ins Ausland geht, kann es sein, dass daheim sein Briefkasten mit neuen Anschreiben voll ist,... -er muss also durchaus "staendig antanzen" -zum Ausfuellen von Formularen
Wenn ich da den Beamtenweg zur Fruehpensionierung anschaue:
Krankschreibung,Amtsarzt, Klinikaufenthalt, Wiedereingliederung, Amtsarzt, Dienstunfaehigkeit
Formulare ausfuellen? So gut wie keine.
Man bekommt eine Urkunde zugesandt und fertig. Mindestversorgung 1550 Euro, (private KV schon inklusive)
Wer sich da nicht privilegiert fuehlt, hat nie in der freien Wirtschaft gearbeitet.
Lea100
Beiträge: 22
Registriert: 26.03.2021 19:40
Behörde:

Re: Jung Dienstunfähig

Beitrag von Lea100 »

Bei der BU Rente handelt es sich um eine private Rente? (Weil bei der gesetzlichen Rente, gibt es BU nur noch für bestimmte Jahrgänge)
stuntmanmike
Beiträge: 238
Registriert: 24.08.2022 15:29
Behörde:

Re: Jung Dienstunfähig

Beitrag von stuntmanmike »

es kommt bei der berufsunfaehigkeitsrente wohl genau wie bei der dienstunfaehigkeit auf die erkrankung an. ich kenne einen fall da wird die lebenslang oder bis auf weiteres bewilligt, weil sowieso klar ist, dass die person nie wieder arbeiten kann.

wenn ich dienstunfaehig werde und eine erkrankung habe bei der klar ist, dass ich vllt in 18 monaten wieder arbeiten kann dann muss ich auch alle 1-2 jahre zum amtsarzt. wo soll dann also der unterschied sein? dass die mindestpension hoeher ist die BU ist klar. bei hartz 4 kenn ich mich nicht aus aber wenn ich im ausland bin dann brauch ich sowieso ne person, die meine post mal durchkuckt. da lass ich mir das schreiben einfach per email zuschicken und schick es dann per fax ans job center. da muss man doch in aller regel auch nicht pers. vorbeischauen. was will das job center eigentlich von einem wenn ich BU rente bewilligt bekommen habe? erscheint mir am logischsten, dass dann auch hartz 4 fuer diesen zeitraum laeuft.
Dienstunfall_L
Beiträge: 924
Registriert: 07.03.2015 11:05
Behörde:

Re: Jung Dienstunfähig

Beitrag von Dienstunfall_L »

@michelangelo Es ergibt für mich keinen Sinn zu vergleichen, was in meiner Situation ein Angestellter oder Arbeiter, also Mensch ohne Beamtenstatus bekäme. Irgendwann entscheidet man sich für den Status des Beamten, der Vor- und Nachteile hat.

Dies
Man muss die Situation akzeptieren und mit einer Philosophie des guten Lebens nach vorne schauen und neue Wege zum Glueck suchen.
mag deine Lebensphilosophie sein. Aber „man“ + „muss“ gar nicht. Es ist ja gut, wenn du klar kommst, aber ob du so denken würdest, wenn dein Körper nicht mehr intakt wäre, sei dahin gestellt. Besser, du stülpst dein Konzept nicht anderen über.
michelangelo
Beiträge: 27
Registriert: 14.02.2014 20:42
Behörde:

Re: Jung Dienstunfähig

Beitrag von michelangelo »

Wenn du im Rollstuhl sitzt musst du diese Situation akzeptieren und wenn du Krebs hast oder im Sterben liegst ist es dasselbe.
Und bei jeder Krankheit oder Behinderung wirst du deine Handlungen so anpassen an deine Situation, das du sie irgendwie ertraegst. Also suchst du irgendwie nach dem Guten fuer dich.
Warum stellst du mich hier deswegen als einen Egozentriker hin? Das ist wohl deiner Verbitterung zuzuschreiben.
I
Dienstunfall_L
Beiträge: 924
Registriert: 07.03.2015 11:05
Behörde:

Re: Jung Dienstunfähig

Beitrag von Dienstunfall_L »

Ob jemand verbittert ist, wirst du aus der Ferne nicht beurteilen können. Halte dich zurück mit deinen Urteilen und Ratschlägen, was andere „müssen“.
michelangelo
Beiträge: 27
Registriert: 14.02.2014 20:42
Behörde:

Re: Jung Dienstunfähig

Beitrag von michelangelo »

Das 'Muessen' kommt nicht von mir, sondern ist Ausdruck des Schicksalsflusses. Die Griechen nannten den Zufall "Ta en pousi", das Vor-den-Fuessen-Liegende.
Was dir vom Schicksal zufaellt, liegt also vor deinen Fuessen. Du musst das ergreifen und annehmen, ob es dir gefaellt oder nicht.
Falls du das nicht machst, es also ignorierst und vor deinen Fuessen liegen laesst, koennte es sehr wohl sein, das du darueber stolperst.
Dann verwandelt sich der Zufall gewissermaßen in einen Unfall, -falls du das Privileg hast Beamter zu sein-, ...in einen Dienstunfall. :roll: :roll: :roll:
Mainstream1
Beiträge: 335
Registriert: 25.03.2022 09:39
Behörde:

Re: Jung Dienstunfähig

Beitrag von Mainstream1 »

Wusste gar nicht, dass man mit einem Philosophiestudium in den öffentlichen Dienst kommt und ggf. noch verbeamtet wurde... oder ist das aus dem Kalenderblatt? :D
MS
michelangelo
Beiträge: 27
Registriert: 14.02.2014 20:42
Behörde:

Re: Jung Dienstunfähig

Beitrag von michelangelo »

....nee, kein Kalenderblatt, Philosophiestudium mit halber Prom. , - wahrscheinlich mit die Ursache dafuer, warum sie mich in die DU rausgeekelt haben. Solche Denkweisen kommen im Beamtenapperat nicht gut an.
Mainstream1
Beiträge: 335
Registriert: 25.03.2022 09:39
Behörde:

Re: Jung Dienstunfähig

Beitrag von Mainstream1 »

Nichts für ungut.... aber da lag ich wieder mal goldrichtig. :ugeek:
MS