Bürgergeld steigt, Dienstunfähige Beamte können kaum von der Mindestpension leben?

Allgemeine Themen zum Bereich des öffentlichen Dienstes.

Moderator: Moderatoren

Allium
Beiträge: 253
Registriert: 02.11.2020 12:18
Behörde:

Bürgergeld steigt, Dienstunfähige Beamte können kaum von der Mindestpension leben?

Beitrag von Allium »

Ich frage mich, ob dieses Vorgehen rechtens ist. Wie können denn diejenigen, die nur die Mindestpension erhalten und davon noch die PKV zahlen müssen, dazu kein Wohngeld bekommen, dies empfinden?
Torquemada
Moderator
Beiträge: 3954
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: Bürgergeld steigt, Dienstunfähige Beamte können kaum von der Mindestpension leben?

Beitrag von Torquemada »

Allium hat geschrieben: 29.08.2023 13:38 Ich frage mich, ob dieses Vorgehen rechtens ist. Wie können denn diejenigen, die nur die Mindestpension erhalten und davon noch die PKV zahlen müssen, dazu kein Wohngeld bekommen, dies empfinden?
Antrag Bürgygeld stellen......ganz einfach.....
Andrea55
Beiträge: 218
Registriert: 11.04.2013 00:15
Behörde:

Re: Bürgergeld steigt, Dienstunfähige Beamte können kaum von der Mindestpension leben?

Beitrag von Andrea55 »

@Torquemada:
Deine Antwort ist keine Antwort auf die gestellte Frage.
radius
Beiträge: 31
Registriert: 19.01.2014 11:04
Behörde:

Re: Bürgergeld steigt, Dienstunfähige Beamte können kaum von der Mindestpension leben?

Beitrag von radius »

1850€ (nach 5 Jahren arbeiten) ist deutlich höher als das Bürger Geld.

Dazu Leistungen der Dienstunfähigkeitsversicherung, die jeder halbwegs intelligente Beamte hat.
Dienstunfall_L
Beiträge: 922
Registriert: 07.03.2015 11:05
Behörde:

Re: Bürgergeld steigt, Dienstunfähige Beamte können kaum von der Mindestpension leben?

Beitrag von Dienstunfall_L »

radius hat geschrieben: 29.08.2023 19:25 1850€ (nach 5 Jahren arbeiten) ist deutlich höher als das Bürger Geld.

Dazu Leistungen der Dienstunfähigkeitsversicherung, die jeder halbwegs intelligente Beamte hat.
Die Dienstunfähigkeitsversicherung hat nicht jedy.
Also bleibt „1850 € nach 5 Jahren“ minus Kosten für die PKV und wenn die Lebensumstände es erfordern, dann wie T. schrieb: Antrag auf Wohngeld stellen!

Die Frage, wie sich ein Beamty dabei fühlt, ist erweiterbar auf:
Wie fühlt sich ein Menschy, dessen Geld nicht reicht zum Lebensunterhalt, sodass ersie einen Antrag stellen muss auf Wohngeld, auf Bürgergeld, auf Kindergeldzusatz etc pp.

Und die, die in den Antragsstellen arbeiten, sollten sich mal überlegen, wie sie in der Situation erforderlicher Hilfe behandelt werden wollen. Es ist entwürdigend, was ich bei einer Begleitung zum JobCenter kürzlich erlebt habe.
deerhunter
Beiträge: 69
Registriert: 05.06.2023 09:34
Behörde: Bundeszollverwaltung

Re: Bürgergeld steigt, Dienstunfähige Beamte können kaum von der Mindestpension leben?

Beitrag von deerhunter »

Dienstunfall_L hat geschrieben: 29.08.2023 22:52
radius hat geschrieben: 29.08.2023 19:25 1850€ (nach 5 Jahren arbeiten) ist deutlich höher als das Bürger Geld.

Dazu Leistungen der Dienstunfähigkeitsversicherung, die jeder halbwegs intelligente Beamte hat.
Die Dienstunfähigkeitsversicherung hat nicht jedy.
Also bleibt „1850 € nach 5 Jahren“ minus Kosten für die PKV und wenn die Lebensumstände es erfordern, dann wie T. schrieb: Antrag auf Wohngeld stellen!

Die Frage, wie sich ein Beamty dabei fühlt, ist erweiterbar auf:
Wie fühlt sich ein Menschy, dessen Geld nicht reicht zum Lebensunterhalt, sodass ersie einen Antrag stellen muss auf Wohngeld, auf Bürgergeld, auf Kindergeldzusatz etc pp.

Und die, die in den Antragsstellen arbeiten, sollten sich mal überlegen, wie sie in der Situation erforderlicher Hilfe behandelt werden wollen. Es ist entwürdigend, was ich bei einer Begleitung zum JobCenter kürzlich erlebt habe.
Also wer keine DU Versicherung hat, ist erstmal selbst Schuld. Die hat bei meinem Lehrgang, or über 40 Jahren, fast jeder abgeschlossen! Und dann sollte jemand mit 1850€ nicht über Bürgergeld jammen....man muss halt sehen wie man klarkommt
Dienstunfall_L
Beiträge: 922
Registriert: 07.03.2015 11:05
Behörde:

Re: Bürgergeld steigt, Dienstunfähige Beamte können kaum von der Mindestpension leben?

Beitrag von Dienstunfall_L »

Eine DU Versicherung ist eine Privatsache. Wer sie abgeschlossen hat, erhält Zahlungen auch nicht über das 63. / 65. Lebensjahr hinaus. Oder täusche ich mich?
deerhunter
Beiträge: 69
Registriert: 05.06.2023 09:34
Behörde: Bundeszollverwaltung

Re: Bürgergeld steigt, Dienstunfähige Beamte können kaum von der Mindestpension leben?

Beitrag von deerhunter »

Je nach abschluss bis 65....und dann hat man mit 1.850€ immer noch mehr, als die meisten anderen Rentner! Und natürlich ist es Privatsache, aber dann nicht jammern wenn man es nicht abgeschlossen hat...
connigra
Beiträge: 366
Registriert: 01.09.2017 17:23
Behörde:

Re: Bürgergeld steigt, Dienstunfähige Beamte können kaum von der Mindestpension leben?

Beitrag von connigra »

Machen wir uns nichts vor, mit einer Mindestpension allein macht niemand großen Sprünge, wenn Miete und Krankheitskosten noch zu bezahlen sind. Nicht jeder, der in jungen Jahren dienstunfähig wurde, verfügt über ein tolles Erbe.
Von daher kann ich den TE schon verstehen. Jammern muss schon erlaubt sein..... Nur helfen wird es nichts. Aber manchmal muss man sich halt auskotzen, damit das Leben erträglich wird.
Dienstunfall_L
Beiträge: 922
Registriert: 07.03.2015 11:05
Behörde:

Re: Bürgergeld steigt, Dienstunfähige Beamte können kaum von der Mindestpension leben?

Beitrag von Dienstunfall_L »

Mit Bürgergeld machst du ebenso wenig „große Sprünge“ wie mit Mindestversorgung.
MindestVersorgung ist höher als Bürgergeld.
blink182
Beiträge: 365
Registriert: 14.04.2013 08:34
Behörde:
Wohnort: irgendwo im nirgendwo

Re: Bürgergeld steigt, Dienstunfähige Beamte können kaum von der Mindestpension leben?

Beitrag von blink182 »

connigra hat geschrieben: 02.09.2023 19:52 Machen wir uns nichts vor, mit einer Mindestpension allein macht niemand großen Sprünge, wenn Miete und Krankheitskosten noch zu bezahlen sind. Nicht jeder, der in jungen Jahren dienstunfähig wurde, verfügt über ein tolles Erbe.
Von daher kann ich den TE schon verstehen. Jammern muss schon erlaubt sein..... Nur helfen wird es nichts. Aber manchmal muss man sich halt auskotzen, damit das Leben erträglich wird.
Und man sollte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.
Gruß
blink182
Allium
Beiträge: 253
Registriert: 02.11.2020 12:18
Behörde:

Re: Bürgergeld steigt, Dienstunfähige Beamte können kaum von der Mindestpension leben?

Beitrag von Allium »

Ich bin zwar TE, aber bekomme mehr als die Mindestpension, ich habe mir nur sehr viele Gedanken zu dem Thema gemacht. Ich habe es für mich mal durchgerechnet, wenn ich nur die Mindestpension bekommen würde, hätte ich im DDU nicht meine Wohnung behalten können, ich hätte sozusagen fast alles verloren und dazu noch die schwere Krankheit plus dieser Existenzsorgen...wir haben keine Unterstützung/Beratungshilfe durch den VDK oder SOVD- ich finde, dass junge oder eben schwer kranke DDU alleinlebende Beamte sehr schlecht dran sind, wenn sie eben keine DU Versicherung haben, diese müsste dann eigentlich verpflichtend werden! Als Frührentner/BU wäre es ja ähnlich...aber ich will diesen Vergleich jetzt nicht diskutieren.
Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 670
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde: Ruheständler & Privatier

Re: Bürgergeld steigt, Dienstunfähige Beamte können kaum von der Mindestpension leben?

Beitrag von zeerookah »

Du hast zuviel Tagesfreizeit und lebst scheinbar in einer Traumwelt.
Man merkt das Du von dem Thema keine Ahnung hast und noch nie im Leben mal alles oder einen Teil verloren hast.
RED-SECTOR
Beiträge: 55
Registriert: 12.08.2014 08:19
Behörde:

Re: Bürgergeld steigt, Dienstunfähige Beamte können kaum von der Mindestpension leben?

Beitrag von RED-SECTOR »

deerhunter hat geschrieben: 30.08.2023 07:49
Dienstunfall_L hat geschrieben: 29.08.2023 22:52
radius hat geschrieben: 29.08.2023 19:25 1850€ (nach 5 Jahren arbeiten) ist deutlich höher als das Bürger Geld.

Dazu Leistungen der Dienstunfähigkeitsversicherung, die jeder halbwegs intelligente Beamte hat.
Die Dienstunfähigkeitsversicherung hat nicht jedy.
Also bleibt „1850 € nach 5 Jahren“ minus Kosten für die PKV und wenn die Lebensumstände es erfordern, dann wie T. schrieb: Antrag auf Wohngeld stellen!

Die Frage, wie sich ein Beamty dabei fühlt, ist erweiterbar auf:
Wie fühlt sich ein Menschy, dessen Geld nicht reicht zum Lebensunterhalt, sodass ersie einen Antrag stellen muss auf Wohngeld, auf Bürgergeld, auf Kindergeldzusatz etc pp.

Und die, die in den Antragsstellen arbeiten, sollten sich mal überlegen, wie sie in der Situation erforderlicher Hilfe behandelt werden wollen. Es ist entwürdigend, was ich bei einer Begleitung zum JobCenter kürzlich erlebt habe.
Also wer keine DU Versicherung hat, ist erstmal selbst Schuld. Die hat bei meinem Lehrgang, or über 40 Jahren, fast jeder abgeschlossen! Und dann sollte jemand mit 1850€ nicht über Bürgergeld jammen....man muss halt sehen wie man klarkommt
Bei so absoluten Aussagen wird leider oft vergessen, dass viele bereits bei der Verbeamtung Vorerkrankungen haben und daher niemals in den Genuss einer DU kommen können, weil sie abgelehnt werden. Gerade für diesen Personenkreis wäre eine solche Versicherung aber besonders wichtig.

Also nicht immer gleich von "selbst Schuld" sprechen!
watches
Beiträge: 7
Registriert: 07.08.2023 18:15
Behörde: Banst
Wohnort: Holle

Re: Bürgergeld steigt, Dienstunfähige Beamte können kaum von der Mindestpension leben?

Beitrag von watches »

RED-SECTOR hat geschrieben: 05.09.2023 12:41
deerhunter hat geschrieben: 30.08.2023 07:49
Dienstunfall_L hat geschrieben: 29.08.2023 22:52

Die Dienstunfähigkeitsversicherung hat nicht jedy.
Also bleibt „1850 € nach 5 Jahren“ minus Kosten für die PKV und wenn die Lebensumstände es erfordern, dann wie T. schrieb: Antrag auf Wohngeld stellen!

Die Frage, wie sich ein Beamty dabei fühlt, ist erweiterbar auf:
Wie fühlt sich ein Menschy, dessen Geld nicht reicht zum Lebensunterhalt, sodass ersie einen Antrag stellen muss auf Wohngeld, auf Bürgergeld, auf Kindergeldzusatz etc pp.

Und die, die in den Antragsstellen arbeiten, sollten sich mal überlegen, wie sie in der Situation erforderlicher Hilfe behandelt werden wollen. Es ist entwürdigend, was ich bei einer Begleitung zum JobCenter kürzlich erlebt habe.
Also wer keine DU Versicherung hat, ist erstmal selbst Schuld. Die hat bei meinem Lehrgang, or über 40 Jahren, fast jeder abgeschlossen! Und dann sollte jemand mit 1850€ nicht über Bürgergeld jammen....man muss halt sehen wie man klarkommt
Bei so absoluten Aussagen wird leider oft vergessen, dass viele bereits bei der Verbeamtung Vorerkrankungen haben und daher niemals in den Genuss einer DU kommen können, weil sie abgelehnt werden. Gerade für diesen Personenkreis wäre eine solche Versicherung aber besonders wichtig.

Also nicht immer gleich von "selbst Schuld" sprechen!
Vor allem wenn man Kindern unterhaltspflichtig ist hat man wenig über und mit Vorerkrankungen nimmt mich keine Versicherung auf.
Bei meiner Verbeamtung gab's keine Kurse, hätte ich damals Weitblick gehabt hätte ich abgelehnt.
Pro Jahr als A6 waren es Schlappe 3800DM weniger im Portemonnaie und erst nach 5 Jahren habe ich einen A7 bekommen.

Die VAP hätte einen Ausgleich gezahlt und bei meinen Dienstunfällen musste ich jedesmal vors VG und
Komiker mit T :D