Anrechnung von Honoraren bei Versorgungsempfänger

Themen speziell für Landes- und Kommunalbeamte

Moderator: Moderatoren

RHeu
Beiträge: 2
Registriert: 19.01.2023 12:35
Behörde:

Anrechnung von Honoraren bei Versorgungsempfänger

Beitrag von RHeu » 23.01.2023 12:39

Hallo,

ich habe als aktiver Beamter im Jahr 2011 eine schriftstellerische Tätigkeit bei meinem Dienstvorgesetzten angezeigt. Dieser Nebentätigkeit bin ich dann in den Jahren danach mehr oder weniger unregelmäßig nachgegangen. So habe ich als Autor ein Buch allein publiziert, zwei weitere als Co-Autor und im April 2019 war ich dann noch Co-Herausgeber und gleichzeitig einer von über 30 Mitautoren einer weiteren, diesmal großen Buchveröffentlichung. Bei den 3 ersten Buchveröffentlichungen waren die Honorare aber auch Tantieme der Verwertungsgesellschaft Wort "überschaubar". Bei der letzten Buchveröffentlichung sieht es etwas anders aus, so dass hier durchaus mit jährlichen Vergütungen in einem fünftstelligen Euro-Bereich gerechnet werden darf, zumal das Werk demnächst auch ins Englische übersetzt werden soll. Nun zu meinem eigentlichen Problem: Meine Arbeiten an dem letztgenannten Buch waren bereits im August 2019 beendet, da die anderen Autoren und selbst auch der Verlag für Verzögerungen sorgten, ist das Werk erst im Oktober 2021 herausgegeben worden. Seit dem 01.01.2021, also vor dem Erscheinungstermin dieser Buchveröffentlichung, befinde ich mich im Vorruhestand und erhalte seitdem Versorgungsbezüge. Nach dem hiesigen Landesbeamtenversorgungsgesetz (LBeamtVG) ist der Versorgungsempfänger verpflichtet das "Zusammentreffen von Versorgungsbezügen mit Erwerbs- und Erwerbsersatzeinkommen", in meinem Fall dem Landesamt für Finanzen, zu melden. Ziel ist die Anrechnung von Erwerbseinkommen bei den Versorgungsbezügen. Nun ist im LBeamtVG aber auch eindeutig geregelt, dass unter anderem Einkünfte aus schriftstellerischer Nebentätigkeit nicht als Erwerbseinkommen zu betrachten sind, soweit dabei der Umfang einer im aktiven Dienst zulässigen genehmigungsfreien Nebentätigkeit nicht überschritten wird. Um es auf den Punkt zu bringen: Ich übe derzeit, und vor allem seit Beginn meiner Pensionierung, keine Nebentätigkeit aus, erhalte aber aus meiner "Zeit vor der Pensionierung" Honorare im Zusammenhang mit meiner damaligen schriftstellerischen Tätigkeit. Muss ich diese Erwerbseinkommen, die ja nach dem LBeamtVG eigentlich nicht zu den Erwerbseinkommen zählen, überhaupt meinem Landesamt für Finanzen melden? Der Umfang meiner im aktiven Dienst zulässigen genehmigungsfreien Nebentätigkeit (schriftstellerische Tätigkeit) wird auch nicht überschritten, weil ich eine solche seit nunmehr 2 Jahren gar nicht mehr ausübe. Auch diese zweite Voraussetzung zur Mitteilungspflicht muss also durch das Landesamt für Finanzen nicht geprüft werden bzw. liegt bei mir gar nicht vor.

stuntmanmike
Beiträge: 33
Registriert: 24.08.2022 15:29
Behörde:

Re: Anrechnung von Honoraren bei Versorgungsempfänger

Beitrag von stuntmanmike » 23.01.2023 22:21

gut das hört sich so an als ob du es nicht melden musst.

frag doch aber einfach kurz dort nach wie die es sehen. vertrete am besten die auffassung, dass du es nicht angeben musst. wenn man dort dann eine andere rechtsauffassung hat dann kannst du darum bitten, dass man dir die sache mal an hand der entsprechenden §§ oder verwaltungsanweisungen erläutert. dann kannst du dir die sache mal selbst ankucken.

RHeu
Beiträge: 2
Registriert: 19.01.2023 12:35
Behörde:

Re: Anrechnung von Honoraren bei Versorgungsempfänger

Beitrag von RHeu » 24.01.2023 10:16

Vielen Dank! So sehe ich es auch und meine Idee war es auch zunächst noch einmal schriftlich im LAF nachzufragen. Ich denke, es handelt sich hier um 2 unterschiedliche Paar Schuhe. Einmal, was vor meinem Eintritt in den Ruhestand passiert ist, nämlich dass ich in den letzten 15 Jahren meiner aktiven Dienstzeit hin und wieder einer schriftstellerischen Nebentätigkeit nachgegangen bin. Der zeitliche Umfang bezog sich dabei auf ca. 3 Stunden pro Woche. Ich würde einsehen, dass ich bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze eine Änderung des zeitlichen Umfangs anzeigen müsste, wenn dieser dann plötzlich bei 5 Stunden pro Woche liegen würde. Der zeitliche Umfang liegt bei mir seit Jahren bei 0 Stunden und so scheint sich das LAF also nur für die Nachwehen aus meiner aktiven Dienstzeit zu interessieren, nämlich für die Höhe der Nebeneinkünfte, die nach dem LBeamtVG i.V.m. LBeamtG aber eigentlich gar keine Einkünfte im Sinne dieser Verordnungen sind. Ich hatte im vergangenen Jahr schon einmal beim LAF angerufen, dort den Sachverhalt erläutert und gefragt, ob ich unter diesen Umständen überhaupt verpflichtet bin die Einkünfte zu melden. Man antwortete mir, dass nicht ich sondern nur das LAF in der Lage wäre einzuschätzen, ob es sich bei meinen Einkünften um Einkünfte aus einer schriftstellerischen Tätigkeit handelt. Darum benötigt man dort die Meldung auch dieser Einkünfte. Ich teilte der guten Frau vom LAF dann mit, dass ich irgendwann einmal etwas an meinem PC geschrieben habe, dies danach zu einem Verlag geschickt habe, wonach man daraus letztlich etwas produziert hat, was meiner Meinung nach wie ein Buch ausgesehen hat. Auf jeden Fall bin ich mir ziemlich sicher, dass es kein Staubsauger war. Folglich sollte es sich doch auch um Einkünfte aus einer schriftstellerischen Tätigkeit handeln??? Die gute Frau blieb dennoch dabei, dass ich es anzeigen muss; eine Rechtsgrundlage konnte sie mir dafür nicht sofort benennen. Ihrer Meinung nach ist es so, basta! Naja, wenn alle Stränge reißen könnte ich ja auch mal beim Landesbeauftragten für Datenschutz um eine Meinung bitten. Einkünfte zählen ja Gott sei Dank noch zu den personengebundenen Daten.

stuntmanmike
Beiträge: 33
Registriert: 24.08.2022 15:29
Behörde:

Re: Anrechnung von Honoraren bei Versorgungsempfänger

Beitrag von stuntmanmike » 25.01.2023 00:08

gut das ist haeufig so, dass die leute keine ahnung haben, aber erst mal "pro verwaltung" arbeiten. ist ja auch irgendwie ihr job. muss man dann eben nur aufpassen und mal konkret nachforschen, ob es eigentlich rechtens ist.

Ozymandias
Beiträge: 101
Registriert: 04.11.2019 17:21
Behörde:

Re: Anrechnung von Honoraren bei Versorgungsempfänger

Beitrag von Ozymandias » 28.01.2023 11:46

Als Autor würde ich mal bei der VG Wort vorbeischauen. Etwas Papierkram, aber vielleicht ein nettes Zubrot.

Werbung