Versetzung nach Köln ab 02/2019

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.

Moderator: Moderatoren

Meeri
Beiträge: 27
Registriert: 27.10.2018 10:26
Behörde: DTAG
Geschlecht:

Re: Versetzung nach Köln zum 02/2019

Beitrag von Meeri » 22.03.2019 21:36

Kommt wohl darauf an wo man wohnt :-). Ich brauche 1 1/4tel bis 1 Stunde 45 Minuten für die einfache Fahrt (gerechnet bis Wuppertal Hbf). Dürfte also nochwas draufkommen. Noch Fragen?

Telemichi
Beiträge: 55
Registriert: 12.01.2019 14:03
Behörde: DTAG

Re: Versetzung nach Köln zum 02/2019

Beitrag von Telemichi » 22.03.2019 23:46

Hallo Meeri, ich habe auch aus Leipzig den Marschbefehl zum 01.05 nach Köln bekommen, weißt du schon bei wem du dich dort melden sollst? Ich habe sonst keine Ansprechpartner. Allerdings ich müsste nach Köln umziehen, 400 km pendeln geht wohl nicht.

Meeri
Beiträge: 27
Registriert: 27.10.2018 10:26
Behörde: DTAG
Geschlecht:

Re: Versetzung nach Köln zum 02/2019

Beitrag von Meeri » 23.03.2019 08:00

Hallo Telemichi,
einen Ansprechpartner habe ich noch nicht mitgeteilt bekommen.

Ist es in deinem Fall nicht ratsam Widerspruch einzulegen, da der Standort Köln geschlossen wird. Nicht dass du nachher 2 x kurz nacheinander umziehen muss.

Der_Lipper

Re: Versetzung nach Köln zum 02/2019

Beitrag von Der_Lipper » 23.03.2019 08:15

JurusWeb hat geschrieben:
22.03.2019 23:14
Der_Lipper hat geschrieben:
22.03.2019 21:30
Meeri hat geschrieben:
22.03.2019 21:25
s. Beitrag: Business Projects Köln

dort ist die Rede davon, dass der neue Standort Wuppertal wird
Köln - Wuppertal, 30 Minuten mit dem Zug, wo ist bitte das Problem?

Hallo Lipper,
ich vermute mal, Du hast bei Bahn.de die Strecke Köln Hbf - Wuppertal Hbf
eingegeben und kommst so auf die 30 Minuten. Kommt mir irgendwie vor,
als wenn der DH die Strecken bzw. deren Fahrzeiten berechnet.
Und wenn es über die max. festgelegte Fahrzeit bei einer Beschränkung
der Fahrzeit überschritten wird, dann macht man eine halbe Stunde Pause
unterwegs und dann beginnt die Berechnung der Fahrzeit wieder von vorne !

Kannst Du dir vorstellen, dass man NICHT am Kölner Hbf direkt wohnt und der
Arbeitsplatz nicht direkt am Wuppertaler Hbf ist ??? Ich glaube eher nicht,
denn dann würde man die Fahrzeit nicht mit 30 Min. hier nicht angeben !!!

Als Beispiel sie Dir mal gesagt, dass alleine der Weg vom Kölner Hbf bist zur
Scheidtweilerstr. mindestens 20 Minuten dauert an reiner Fahrzeit !
Vielleicht kannst Du dir aber auch denken, dass man nicht direkt Anschluss
hat am Hauptbahnhof und unter Umständen dort z. B. 15 Minuten warten muss
bis die S-Bahn zur Scheidtweilerstr. kommt - und dann darf die S-Bahn aber
keine Verspätung haben und beim Umsteigen muss alles klappen !!!
Ich hoffe jetzt, dass das nicht zu viele Informationen auf einmal waren :mrgreen:
dann halt umziehen, nach TV-Ratio, ist doch alles geregelt, andere haben weit größere Entfernungen

Der_Lipper

Re: Versetzung nach Köln zum 02/2019

Beitrag von Der_Lipper » 23.03.2019 08:18

Meeri hat geschrieben:
23.03.2019 08:00
Hallo Telemichi,
einen Ansprechpartner habe ich noch nicht mitgeteilt bekommen.

Ist es in deinem Fall nicht ratsam Widerspruch einzulegen, da der Standort Köln geschlossen wird. Nicht dass du nachher 2 x kurz nacheinander umziehen muss.
deshalb bietet der Arbeitgeber ja das Bording House für die ersten Wochen/Monate an

T-Worker
Beiträge: 14
Registriert: 27.01.2018 15:39
Behörde:

Re: Versetzung nach Köln zum 02/2019

Beitrag von T-Worker » 23.03.2019 08:59

Hallo Der_Lipper, wo ist denn genau das Boardinghouse am Standort Köln?

Der_Lipper

Re: Versetzung nach Köln zum 02/2019

Beitrag von Der_Lipper » 23.03.2019 12:15

JurusWeb hat geschrieben:
23.03.2019 09:12
Der_Lipper hat geschrieben:
23.03.2019 08:15

dann halt umziehen, nach TV-Ratio, ist doch alles geregelt, andere haben weit größere Entfernungen

Moin Lipper,
was schreibst Du eigentlich hier für ein wirres Zeug ?
Erst schreibst Du, dass man von Köln nach Wuppertal in 30 Minuten
fahren kann und dann auf meinen Einwand, führst Du an, dann man
umziehen kann und alles im TV-Ratio geregelt ist ???

Wenn ein Beamter in der Umgebung von Köln wohnt - z. B. max 25 km
entfernt, braucht er von Haustür zu Hautür ca. 60 Minuten bis zur
Scheidtweilerstr. 4 - er kommt also nicht direkt aus Köln sondern aus
Brühl, Kerpen, Bonn, Rheinbach usw. - such Dir einen Ort raus.
Wenn er jetzt bis Wuppertal (nicht nur bis Hbf) zur neuen Stelle fahren
muss, braucht er mindestens 90 Minuten - vielleicht sogar noch mehr.
Und warum soll man für diese Entfernung nach Wuppertal ziehen. Vor
allen Dingen wird dann kurze Zeit später dieser Standort auch wieder
geschlossen !
Und vielleicht gibt es auch private Verpflichtungen wie Familie, Kinder
die zur Schule gehen, Pflege usw. - da kann man nicht einfach mal so
umziehen !!!

Deine Antworten gehen sowas von am Thema vorbei - und das Thema
Bo(a)rding-H ist auch keine billige Angelegenheit und
nur für kurze Zeit denkbar !
der TV Ratio wurde zwischen Arbeitgeber und Gewerkschaft vereinbart, zumutbar sind, glaube ich, einfach 2 Stunden reine Fahrzeit, die Kosten für das Boarding House übernimmt für einen begrenzten Zeitraum der Arbeitgeber, als (Bundes) Beamter ist man bundesweit einsetzbar (der ein oder andere kann sich ggf. nicht mehr daran erinnern), sicher wurde der TV Ratio auch vereinbart zur Vermeidung von betriebsbedingten Kündigungen von Arbeitnehmern..nur so, um mal die Zusammenhänge zu erwähnen

Siggi09
Beiträge: 448
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: Versetzung nach Köln zum 02/2019

Beitrag von Siggi09 » 23.03.2019 14:29

JurusWeb hat geschrieben:
23.03.2019 13:37
soll jetzt ein Betroffener heute von Leipzig nach Köln umziehen
und Ende des Jahres wenn der dortige Standort dich gemacht wird,
von Köln nach Wuppertal ?
Was ist wenn Familie/Kinder, Pflegebedürftige oder sonstige nachvollziehbare
Gründe vorhanden sind ?
Man sollte sich mal davon verabschieden zu erwarten, dass die Telekom ein
sozial verantwortlich handelnder Arbeitgeber ist. Eine solche Erwartung kann
nur enttäuscht werden. Und wenn man im Einzelfall Argumente gegen eine
Versetzung nach *weit weg* hat, dann muss man sie eben bei der Anhörung
vorbringen und ggf. vor Gericht durchsetzen.
Vor allen Dingen was noch wichtiger ist, der TV-Ratio gilt doch
nur für Angestellte und nicht für Beamte - oder ???
Soweit ich weiß, wird der TV-Ratio auch auf Beamte angewendet.
Außerdem gibt es noch Ermessensentscheidungen und es könnte
auch sein, dass Fahrzeitbeschränkungen vorliegen, Attest für
einen Ausschluss von bestimmten Tätigkeiten oder einfach gute
Gründe dafür, dass eine Zuweisung/Versetzung nicht durchgeführ
werden können.
Das ist (siehe oben) in jedem Einzelfall durchzusetzen.
Vor allen Dingen dann, wenn ein Beamter von Leipzig nach Köln
muss aus wirtschaftlichen Gründen laut Telekom und weil unbedingt
diese Stelle zu besetzen ist - dann aber ein paar Wochen später
ein anderer Beamter von Bonn nach Dresden aus den gleichen
Gründen muss. Ein Schelm wer hier Böses denkt - das kann nämlich
keine Beamter nachvollziehen, weil die internen Dokumente und
das interne Wissen gerne mal vor Gericht von der Telekom "vergessen"
werden... :twisted:
Das gilt es dann vor Gericht zu beweisen und je mehr das in Urteilen,
die die Telekom deshalb verliert, transparent wird, desto angreifbarer
wird diese Methode. Ob das auf Dauer so schlau von der Telekom ist, wird
sich dann zeigen.

Hier allgemein rumzulamentieren wird die Telekom nicht jucken und
zum sozial verantwortlicheren Handeln zwingen.

Der_Lipper

Re: Versetzung nach Köln zum 02/2019

Beitrag von Der_Lipper » 23.03.2019 16:49

JurusWeb hat geschrieben:
23.03.2019 15:02
Moin,

das Urteil meinte ich eigentlich wegen der Schwerbehinderung:
VG Göttingen, Beschluss vom 17.8.2018, 3 B 262/18

Das überbietet bisher alles aus dem Schwerbehindertenrecht,
was ich an Urteilen mit Beteiligung der Telekom gesehen habe !!!
ich habe mir das Urteil angesehen, wenn das das Fälle sind, die positiv für den betroffenen Mitarbeiter entschieden sind, und mit diesen Fällen werben die Anwälte für ihre Kanzlei, dann kann jeder Betroffene ja einschätzen, wie sinnvoll oder sinnlos eine Klage ist

Der_Lipper

Re: Versetzung nach Köln zum 02/2019

Beitrag von Der_Lipper » 23.03.2019 16:51

JurusWeb hat geschrieben:
23.03.2019 13:37
Moin Der_Lipper,

soll jetzt ein Betroffener heute von Leipzig nach Köln umziehen
und Ende des Jahres wenn der dortige Standort dich gemacht wird,
von Köln nach Wuppertal ?
Was ist wenn Familie/Kinder, Pflegebedürftige oder sonstige nachvollziehbare
Gründe vorhanden sind ?

Vor allen Dingen was noch wichtiger ist, der TV-Ratio gilt doch
nur für Angestellte und nicht für Beamte - oder ???

Außerdem gibt es noch Ermessensentscheidungen und es könnte
auch sein, dass Fahrzeitbeschränkungen vorliegen, Attest für
einen Ausschluss von bestimmten Tätigkeiten oder einfach gute
Gründe dafür, dass eine Zuweisung/Versetzung nicht durchgeführ
werden können.
Vor allen Dingen dann, wenn ein Beamter von Leipzig nach Köln
muss aus wirtschaftlichen Gründen laut Telekom und weil unbedingt
diese Stelle zu besetzen ist - dann aber ein paar Wochen später
ein anderer Beamter von Bonn nach Dresden aus den gleichen
Gründen muss. Ein Schelm wer hier Böses denkt - das kann nämlich
keine Beamter nachvollziehen, weil die internen Dokumente und
das interne Wissen gerne mal vor Gericht von der Telekom "vergessen"
werden... :twisted:
der TV Ratio gilt für Angestellte und Tarifbeschäftigt, regelt die räumliche Zumutbarkeit, und die Entschädigungshöhen und Dauer, ihr sollte einfach mal ins Intranet schauen, oder den BR fragen

Der_Lipper

Re: Versetzung nach Köln zum 02/2019

Beitrag von Der_Lipper » 23.03.2019 16:54


Siggi09
Beiträge: 448
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: Versetzung nach Köln zum 02/2019

Beitrag von Siggi09 » 23.03.2019 18:31

JurusWeb hat geschrieben:
23.03.2019 14:54
Hier werden individuelle Recht mit Füßen getreten.

...

Wenn sich die betroffenen Beamten besser
austauschen würden, dann kann man der Telekom schon mal
schneller den "Zahn ziehen".
So lange jeder für sich seine eigene Suppe kocht, ist das im
Interesse der Telekom und das wird gnadenlos ausgenutzt !!!
Und deshalb gibt es Gerichte.

Der Austausch findet doch statt. Hier, bei ProT-In oder ver.di ... . Das geht doch schon soweit, dass hier die Adressen der Anwälte ausgetauscht werden. Was willst Du noch? Dass sich hier alle *nackig* machen?

dibedupp
Beiträge: 2030
Registriert: 03.12.2012 11:20
Behörde:

Re: Versetzung nach Köln zum 02/2019

Beitrag von dibedupp » 23.03.2019 18:42

@Siggi09, den Aufruf zum Austausch macht Rechtlerin fast in jeder ihrer Inkarnationen. Aber das selbst aktiv organisieren will sie dann doch nicht.
Höchstens persönliche Daten von Usern abgreifen, wozu auch immer.

Torquemada
Moderator
Beiträge: 3223
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: Versetzung nach Köln zum 02/2019

Beitrag von Torquemada » 23.03.2019 19:27

JurusWeb hat geschrieben:
23.03.2019 19:03


Ich weiß ja nicht ob dibedupp von Rechtlerin verfolgt wird, aber
irgendwie hat sie doch einen bleibenden Eindruck hinterlassen :lol:
Sowas brauchen wir nicht im Forum. - mod

Siggi09
Beiträge: 448
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: Versetzung nach Köln zum 02/2019

Beitrag von Siggi09 » 23.03.2019 19:52

Torquemada hat geschrieben:
23.03.2019 19:27
Sowas brauchen wir nicht im Forum. - mod
Sehe ich auch so, weshalb ich mich frage, warum ES nicht schon früher deaktiviert wird. Der Duktus ist doch nach zwei, drei Beiträgen zu erkennen.

@dibedupp: Schon klar. :)

Zum Thema: Die hier gehandelten Rechtsanwälte sind mit den Urteilen / Fällen vertraut, und werden das schon bei Gericht mit vortragen, wenn es sinnvoll / passend erscheint. Da man jedoch ohnehin einen Anwalt braucht, nützt einem der schönste Austausch hier nichts, weil es die Telekom kaum beeindrucken wird, dass man sie "durchschaut" hat. Und ein Richter wird sich wohl kaum von den "Offenbarungen" hier leiten lassen. Du kannst also wieder unter Deinen Stein kriechen.

Werbung