Welche Besoldung/ Eingruppierung für Standesbeamte?

Themen speziell für Landes- und Kommunalbeamte

Moderator: Moderatoren

palinka
Beiträge: 4
Registriert: 09.11.2018 09:59
Behörde: Staatsanwaltschaft Magdeburg ZS Halberstadt

Welche Besoldung/ Eingruppierung für Standesbeamte?

Beitrag von palinka » 12.11.2018 14:43

Ich denke schon länger über eine berufliche Veränderung nach. Möchte mich aber nicht gegenüber meiner jetzigen Anstellung im mittleren Dienst finanziell verschlechtern.

Bitte um Rat!

Kätzchen
Beiträge: 7
Registriert: 24.08.2018 08:29
Behörde:

Re: Welche Besoldung/ Eingruppierung für Standesbeamte?

Beitrag von Kätzchen » 12.11.2018 15:10

www.bund.de

Bei Stellenangeboten nach Standebeamten suchen und schon hast du unzählige Stellenanzeigen, in denen aufgelistet wird, wie diese besoldet bzw. eingruppiert werden.

Benutzeravatar
Bananen-Willi
Beiträge: 290
Registriert: 19.06.2014 10:10
Behörde:
Wohnort: Bayern

Re: Welche Besoldung/ Eingruppierung für Standesbeamte?

Beitrag von Bananen-Willi » 12.11.2018 17:53

Also den Standesbeamten im mittleren Dienst wirste wohl mit der Lupe suchen müssen. Und für den gehoben Dienst dürften dir derzeit die Zugangsvoraussetzungen fehlen, insbesondere auch für die weiteren dort notwendigen Kenntnisse in den Rechtsgebieten Personenstandsrecht, Ausländerrecht, Beurkundungsrecht etc. Solltest du es dennoch schaffen, brauchst du dir um die finanzielle Seite wohl keine Gedanken machen, da Eingangsamt mindestens A9 ist, ggf. sogar eine Höhereingruppierung stattfinden kann.

palinka
Beiträge: 4
Registriert: 09.11.2018 09:59
Behörde: Staatsanwaltschaft Magdeburg ZS Halberstadt

Re: Welche Besoldung/ Eingruppierung für Standesbeamte?

Beitrag von palinka » 13.11.2018 11:24

hui ihr seid ja schnell.
Vielen Dank für die rasche Beantwortung.
Im dargestellten Link schwankt eben die Vorraussetzungen, einmal Einstellung im mittleren Dienst (vgl. Eisenhüttenstadt) und einmal gehobener Dienst (siehe Jena). Demententsprechend schwanken auch die angebenen Entgelte, einmal Angestellten E8, Beamten A10.
Im hiesigen Rathaus wird diese Stelle auch von keiner Angestellten im gehobenen Dienst ausgeübt. Deswegen denke ich doch gerade darüber nach. Parallelen gibt es durchaus, Personenstand, Erbrecht etc waren auch Bestandteil meiner Ausbildung im mittleren Justizdienst. Beurkundungen, Rechtskraftvermerke, Bestattungsgenehmigungen führe ich auch bei meiner hiesigen Tätigkeit aus. Eigentlich wollte ich dazu einen neuen Thread eröffnen, Plan ist ein horizonaler Wechsel, von Justiz zu Verwaltung unter Beibehalten des Status, Erfahrungsstufen etc.

Benutzeravatar
Bananen-Willi
Beiträge: 290
Registriert: 19.06.2014 10:10
Behörde:
Wohnort: Bayern

Re: Welche Besoldung/ Eingruppierung für Standesbeamte?

Beitrag von Bananen-Willi » 13.11.2018 20:21

Im dargestellten Link schwankt eben die Vorraussetzungen, einmal Einstellung im mittleren Dienst (vgl. Eisenhüttenstadt) und einmal gehobener Dienst (siehe Jena).
Der Teufel könnte im Detail liegen...lies mal in den Stellenbeschreibungen alles durch, nicht nur oben die Zusammenfassung. Zwar steht bei Eisenhüttenstadt oben "mittlerer Dienst", aber unten wird bei den Voraussetzungen eine abgeschlossene Verwaltungsausbildung im gehobenen Dienst oder vergleichbar verlangt, mit bereits mehrjähriger Erfahrung als Standesbeamter. Man könnte fast glauben, die wollen jemanden mit abgeschlossener gD-Ausbildung im mD einstellen...spart wohl ordentlich Kohle. Im Osten also nichts neues :lol:

Elhrim
Beiträge: 12
Registriert: 01.04.2010 12:50
Behörde:

Re: Welche Besoldung/ Eingruppierung für Standesbeamte?

Beitrag von Elhrim » 14.11.2018 13:53

Justiz ist allerdings auch "fachlich" - anders als eben Personenstandsrecht etc. pp. das kann gelingen - muss aber nicht. Kommt immer auf den neuen Dienstherren an (umfangreichere) Einarbeitungen etc.

Ich wusste gar nicht, dass es tatsächlich noch aktuelle "Traupersonen" im gehobenen Dienst gibt (meine damit Neueinstellungen). Meiner Erfahrung nach haben die meisten Kommunen diese Aufgabe auf Angestellte im mD übertragen - seltener auf Angestellte im gH und "Beamte" in dem Sinne wurde mir erzählt gäbe es eben kaum noch.

Also eine Bekannte von mir ist Angestellt mD und tritt dann auf Standes"beamtin" auf - aber nur in dieser Funktion - ist doch, wie in der Justiz mit den Angestellten, die als UDG handeln ähnlich ;)

Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg :)

palinka
Beiträge: 4
Registriert: 09.11.2018 09:59
Behörde: Staatsanwaltschaft Magdeburg ZS Halberstadt

Re: Welche Besoldung/ Eingruppierung für Standesbeamte?

Beitrag von palinka » 14.11.2018 16:29

Danke Elhrim für deinen Erfahrungswert.

Vielen Dank :)

bettelmusikant
Beiträge: 22
Registriert: 06.09.2016 16:53
Behörde:

Re: Welche Besoldung/ Eingruppierung für Standesbeamte?

Beitrag von bettelmusikant » 15.11.2018 10:34

Erfahrungswert Stand Frankfurt aus dem Bekanntenkreis: Nach dem Ende Vorbereitungsdienst gD (Inspektoranwärterin) im Jahr 2017 Einstellung als "Standesbeamtin" im gD.

supplikant
Beiträge: 5
Registriert: 02.08.2018 18:17
Behörde:

Re: Welche Besoldung/ Eingruppierung für Standesbeamte?

Beitrag von supplikant » 03.12.2018 20:20

bettelmusikant hat geschrieben:
15.11.2018 10:34
Erfahrungswert Stand Frankfurt aus dem Bekanntenkreis: Nach dem Ende Vorbereitungsdienst gD (Inspektoranwärterin) im Jahr 2017 Einstellung als "Standesbeamtin" im gD.
Hmmm, wohl Frankfurt am Main, aber bestimmt nicht Frankfurt an der Oder. Zumindest im Osten gibt`s maximal E8, die Kommunen knausern ohne Ende. Da wird einfach in die Tätigkeitsbeschreibung ein Prozentanteil mD-Tätigkeit reingeschrieben und schon ist`s kein gehobener Dienst mehr. :roll:

bettelmusikant
Beiträge: 22
Registriert: 06.09.2016 16:53
Behörde:

Re: Welche Besoldung/ Eingruppierung für Standesbeamte?

Beitrag von bettelmusikant » 04.12.2018 09:27

Ja, Frankfurt am Main, hätte ich deutlich machen können, danke für den Hinweis

Werbung