Bereitschaft

Themen speziell für Landes- und Kommunalbeamte

Moderator: Moderatoren

mcknickig
Beiträge: 47
Registriert: 03.04.2009 11:30
Behörde:

Bereitschaft

Beitrag von mcknickig » 31.10.2018 16:07

Hallo Kollegen, ich wende mich mit einer Frage an Euch.

Im Rahmen meiner Tätigkeit (Beamter, Krankenpfleger in einer psych. Klinik) leiste ich auch Bereitschaftsdienste ab. Diese gehen immer von 22 Uhr bis 06 Uhr (also 8h). Es werden allerdings nur 3 h auf dem Arbeitszeitkonto gutgeschrieben.
Wiederspricht dies nicht dem Urteil: Bereitsschaftszeit=Arbeitszeit?

Viele Grüße und vielen Dank

Snooze
Beiträge: 124
Registriert: 06.03.2018 18:45
Behörde:
Wohnort: BaWü

Re: Bereitschaft

Beitrag von Snooze » 31.10.2018 17:42

Hallo mcknickig,

das ist ein riesen Thema - insbesondere bei den Feuerwehren. Grundsätzlich ist Bereitschaftszeit auch gleichzeitig "vollwertige" Arbeitszeit! Die meisten öffentlich-rechtlichen Arbeitgeber erkennen dies nicht so an, wie es eigentlich zu erwarten wäre. Da wird aus einer 24-Std-Schicht schnell mal in eine 20 Std-Schicht umgerechnet oder schlicht und ergreifend die wöchentlich zu leistende Arbeitszeit von 40 Std. auf 48 Std. ohne Bezahlung heraufgesetzt. Ich bin davon überzeugt, dass die hiesige Gerichtsbarkeit das Defizit früher oder später erkennt. Bis dato tut sie es nicht und entscheidet fast durchgängig im Sinne der Dienstherrn.
Ich persönlich beabsichtige zu gegebener Zeit genau dagegen vorzugehen - allein mir fehlt momentan die Zeit.
Deinen konkreten Fall betreffend, würde ich mir die rechtliche Grundlage einer derartigen Regelung geben lassen. Stichwort: Gesetzmäßigkeit der Verwaltung...Kein Handeln ohne und kein Handeln geg. ein Gesetz.

VG

mcknickig
Beiträge: 47
Registriert: 03.04.2009 11:30
Behörde:

Re: Bereitschaft

Beitrag von mcknickig » 01.01.2019 17:59

Ich danke Dir !!!

Werbung