Versetzung und Rückstufung von A12 in A11 ?

Themen speziell für Landes- und Kommunalbeamte

Moderator: Moderatoren

Amybelle
Beiträge: 1
Registriert: 02.08.2018 21:47
Behörde:

Versetzung und Rückstufung von A12 in A11 ?

Beitrag von Amybelle » 02.08.2018 22:02

Hallo Kollegen,
das Thema wurden in diesem Forum schon ein paar mal angeschnitten, aber nie zu Ende geführt:
Ich bin bei einer bayerischen Kommune beschäftigt und in A12 eingruppiert.
Nun habe ich mich u.a. bei zwei anderen bayerischen Kommunen beworben, die aus meiner Sicht sehr interessante A11 Stellen zu besetzen haben.
Noch anzumerken ist, dass aufgrund meines Alters (Versorgungslasten) nur eine Versetzung in Frage kommt und keine "feindliche Übernahme" (durch Aushändigung einer neuen Ernennungsurkunde) gewünscht wird.
Bei den Vorstellungsgesprächen bekam ich nun bei der einen Kommune die Auskunft, sie könnten mich wenn, dann nur in A12 übernehmen, eine Rückstufung gäbe das Beamtenrecht nicht her - nur bei strafrechtl. Vergehen etc.
Die andere Kommune meinte, nach abgeschlossener Versetzung würden sie mir eben eine Ernennungsurkunde mit der Amtsbezeichnung A 11 in die Hand drücken und alles wäre gut !
Was ist denn jetzt beamtenrechtlich richtig und möglich ? Hat jemand von Euch Erfahrung/Ahnung ?

GFunkt
Beiträge: 96
Registriert: 29.11.2016 18:38
Behörde:

Re: Versetzung und Rückstufung von A12 in A11 ?

Beitrag von GFunkt » 03.08.2018 06:33

Eine sog. Rückernennung ist mit Zustimmung des Beamten jederzeit möglich (§ 8 Abs. 1 Nr. 3 BeamtStG).

freshair
Beiträge: 226
Registriert: 30.04.2013 08:43
Behörde: Kreisverwaltung
Wohnort: Bochum

Re: Versetzung und Rückstufung von A12 in A11 ?

Beitrag von freshair » 03.08.2018 07:05

...dann würde ich doch zu der Kommune gehen, die mir auf der A11 Stelle A 12 anbietet... :-D
Gruß aus Bochum

Werbung