Trotz Elternzeit Einsatz als Beamtin?

Themen speziell für Landes- und Kommunalbeamte
Antworten
Hanswurst I.
Beiträge: 34
Registriert: 27.10.2015 11:11
Behörde:

Trotz Elternzeit Einsatz als Beamtin?

Beitrag von Hanswurst I. » 06.10.2016 07:25

Hallo!

Meine Frau ist bay. Landesbeamtin. Bis August 2017 ist sie noch in Elternzeit.

Jetzt liegt ein "Angebot" ihres Personalchefs vor zu 10% wieder zu kommen. Hintergrund ist der, dass ein behördlicher Notdienst endlich auf professionelle Beine gestellt werden soll. Die Arbeit wäre an Wochenenden und Feiertagen zu machen in einem Pool von Leuten die sich damit abwechseln. Das ansich wäre kein Problem, meiner Frau würde das auch Spaß machen und bisschen Abwechslung kann ja auch nicht schaden.

Jetzt ist allerdings die Sache, wie sich das dann mit der Elternzeit verhält. Wir gehen davon aus, dass dafür die Elternzeit abgebrochen werden müsste. Laut Rechner wäre der Verdienst dann ca. 287€ netto im Monat. Sicher nicht die Welt, aber ganz nett und man bleibt bisschen im Job dabei.

Andererseits erhält sie wegen der Elternzeit eine monatliche PKV-Erstattung von 137€. Das heißt, es blieben dann nur noch 150€ übrig. Des weiteren würde ich dann aber auch von 70 auf 50% Beihilfe fallen weil sie wieder aktiv im Dienst ist. Das wären dann nochmal gute 100€ mehr Beitrag für mich im Monat. Bleiben also nur noch um die 50€ übrig. Da wird es jetzt dann langsam unrentabel, da ist ja kaum die Busfahrkarte bezahlt. Zudem - was auch noch nicht geklärt ist - stellt sich die Frage inwiefern sich das Einkommen auf die Zahlung des Elterngeld plus verhält das wir noch bis Mai 2017 erhalten. Ein völliges Draufzahlgeschäft soll das ja auch nicht werden. Da werden wir heute noch in der Elterngeldstelle anrufen, das Internet ist da bisschen uneinig wie sich ein Verdienst während des Elterngeldbezuges auswirkt. :?

Eine Idee unsererseits wäre es, dass sie weiter in Elternzeit bleibt und lediglich die anfallenden Stunden gutgeschrieben erhält. Hintergrund ist der, dass die Elternzeit endet bevor unsere beiden Kinder in Kita bzw. Krippe kommen und wir daher ohnehin die EZ eigentlich um ein bis max. zwei Monate verlängern wollten wegen der Kindergarteneingewöhnung und bis alles soweit richtig läuft. Wenn das mit den Stunden ginge, dann könnte sie ihre Elternzeit regulär beenden, ihr Gehalt ab dann wieder kriegen (dann wohl 50% Teilzeit) und trotzdem wegen der bis dahin angefallenen Stunden noch eine Weile daheim bleiben bis der Kindergarten läuft.

Gibt es denn für diese Variante eine Möglichkeit offizieller Art? Also wo man auf der sicheren Seite ist falls was passiert im Dienst oder sowas. Kann sie auch Dienst leisten "ohne Bezahlung" in der Elternzeit rein aufs Gleitzeitkonto? Für die Pension ist die Dienstzeit unerheblich da die Elternzeit ohnehin angerechnet wird und sie aufgrund ihres jugendlichen Eintrittsalters bis zur Pension mit 67 ohnehin 51 Dienstjahre haben wird.

Für Auskünfte und natürlich auch weitere (andere) Tipps wären wir recht dankbar. :)

Torquemada
Beiträge: 2239
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde:

Re: Trotz Elternzeit Einsatz als Beamtin?

Beitrag von Torquemada » 06.10.2016 10:28

Hanswurst I. hat geschrieben: Wir gehen davon aus, dass dafür die Elternzeit abgebrochen werden müsste.

Diese ganzen komplizierten Überlegungen sind von der Grundüberlegung her irrig.

Eine kurze Informationssuche beim zuständigen Ministerium ergibt nämlich, dass bei einer Teilzeitbeschäftigung bis zu 30 Stunden eben die Elternzeit nicht abgebrochen wird.

https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/fam ... zeit/73832

Hanswurst I.
Beiträge: 34
Registriert: 27.10.2015 11:11
Behörde:

Re: Trotz Elternzeit Einsatz als Beamtin?

Beitrag von Hanswurst I. » 06.10.2016 18:07

Die Elternzeit bleibt in der Tat weiter bestehen.

Allerdings dürfte dann bei Ihr wohl wieder ein eigener Beihilfeanspruch entstehen nehme ich an?

Hanswurst I.
Beiträge: 34
Registriert: 27.10.2015 11:11
Behörde:

Re: Trotz Elternzeit Einsatz als Beamtin?

Beitrag von Hanswurst I. » 08.10.2016 11:06

Der Erledigung halber:

Meine Frau hat abgesagt. Sie würde selbst wieder beihilfeberechtigt, dadurch ändert sich auch mein Anspruch von 70 auf 50% und ihre PKV-Erstattung entfällt, allein das frisst 240von 287€ netto auf.

Schade, sie hätte das echt gern gemacht.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Werbung