Frühpensionierung

Themen speziell für Landes- und Kommunalbeamte
Beamter0815
Beiträge: 11
Registriert: 29.08.2016 16:17
Behörde: Home, sweet home

Re: Frühpensionierung

Beitrag von Beamter0815 » 02.09.2016 12:58

Dienstunfall_L hat geschrieben:Hallo,

du möchtest also, dass statt Landkreis xy dort Freistaat By steht.
Übersehe ich andere Unterschiede?

Hast du geprüft, wer auf deiner Ernennungsurkunde steht?

@Buzzi
Zurruhesetzung ist eine, auch wenn in Abständen geprüft wird, ob eine Reaktivierung möglich ist.
Man erhält dennoch eine Entlassungsurkunde.
Es geht nicht um die Nickligkeit der Behördenstruktur bzw. Zuständigkeit, sondern die rechtliche Frage nach dem Anspruch auf eine Urkunde. Könntest du deswegen deinen letzten Satz an Buzzi rechtlich belegen? Damit wäre mir dann schon geholfen - Hören/Sagen hilft mir nichts, sorry.
Meine rechtlichen Aussagen entsprechen meinem persönlichen Erfahrungs- sowie Kenntnisstand und müssen nicht rechtlich verbindlich sein, da ich hier als Privatperson agiere. Bei weiteren Fragen kann man mich gerne kontaktieren.

Viele Grüße, Beamter0815

Beamter0815
Beiträge: 11
Registriert: 29.08.2016 16:17
Behörde: Home, sweet home

Re: Frühpensionierung

Beitrag von Beamter0815 » 02.09.2016 13:05

Dienstunfall_L hat geschrieben:Das mit dem Dank steht immer da - es sei denn, die konkreten Umstände sprechen dagegen.
Dankesurkunden ... es gibt in By Dankurkunden (zB bei Jubiläen).

Wie in By Einstellungs- und Entlassungsurkunden auszusehen haben, ist hier nachzulesen: https://www.verkuendung-bayern.de/fmbl/ ... /seite:190
(Stand 2009)

#Beamter0815 liegt demnach wahrscheinlich richtig, dass er keine (zugelassene, anerkannte) Zurruhesetzungsurkunde erhalten hat, wenn da nicht Freistaat By steht ... ich würde dennoch mal abgleichen, wie es bei der Ernennung aussah.

Danke erstmal an alle!

Ich werde jetzt noch einmal an meinen Dienstherrn schreiben und ihm den Sachverhalt versuchen zu erklären. Mir leuchtet die o. g. Rechtsgrundlage ein und ich werde versuchen, in einfachen Worten diesmal mein Anliegen darzustellen. Vielen Dank und ich werde mir hier super gerne weiter Hilfe holen, denn das nächste Thema ist für mich "Beihilfe" als freiwillig gesetzlich Krankenversicherter....

Alles Gute allen Lesern und danke allen Helfern!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Meine rechtlichen Aussagen entsprechen meinem persönlichen Erfahrungs- sowie Kenntnisstand und müssen nicht rechtlich verbindlich sein, da ich hier als Privatperson agiere. Bei weiteren Fragen kann man mich gerne kontaktieren.

Viele Grüße, Beamter0815

Dienstunfall_L
Beiträge: 189
Registriert: 07.03.2015 11:05
Behörde:

Re: Frühpensionierung

Beitrag von Dienstunfall_L » 02.09.2016 14:24

Hallo Beamter0815,

1. in dem Text hinter dem oben eingesetzten Link findest du keine Hinweise darauf, dass die Form der Urkunde von der Nachprüfung oder einer theoretisch mögl. Reaktivierung abhängt.
Hier das Dienstrecht Bayerns, S.101-104 zum Ruhestand und zu Entlassungsurkunden: http://www.dienstrecht.bayern.de/gesetz ... beamtr.pdf

Wenn du das Zurruhesetzungsverfahren hinter dir und den Bescheid über die Zurruhesetzung zum x.x.2016 erhalten hast, dann bist du ab x.x. nicht mehr Beamter. Es gibt kein halb-zur-Ruhe-setzen.

2. Nein, hab ich keine weiteren Belege (hab nicht gesucht), "nur" meine eigene Erfahrung (Landesbeamt): Nachprüfungen wird es geben, eine Entlassungsurkunde habe ich (dennoch) erhalten.

Evtl bestätigen noch andere User im Vorruhestand, bei denen auch Nachprüfungen vorgesehen sind, den Erhalt der Entlassungsurkunde.

Dein angekündigtes Thema "Freiwillig gesetzl. Krankenversicherung plus Beihilfeberechtigung" erwarte ich mit Spannung, bin auch nicht in PKV. Früher konnte ich wenige Rechnungen einreichen über Dinge, die die GKV nicht zahlte, die Beihilfe aber. Das war problemlos. Mittlerweile ist aber der Beihilfekatalog soweit zusammengestrichen, dass m.W. nur sehr wenige Möglichkeiten bleiben, etwas bei der Beihilfe einzureichen.

LG

Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 97
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde:

Re: Frühpensionierung

Beitrag von zeerookah » 02.09.2016 15:29

Sag mal Beamter0815 bist du überhaupt Beamter?
Wenn man das hier so liest kann man zu den Schluß kommen. Denn an jeden Beamten werden gewisse geistige Mindestanforderungen gestellt.
Warum gehst du nicht zu einen Fachanwalt für Beamten-Verwaltungs-& Sozialrecht und läßt da mal alles abklären?
Wenn die Gegenseite im Recht ist darfst du deinen Anwalt bezahlen. Ist es umgekehrt kostet es dich nichts und du bekommst noch was oben drauf.
Aber du hast Klarheit!

Dienstunfall_L
Beiträge: 189
Registriert: 07.03.2015 11:05
Behörde:

Re: Frühpensionierung

Beitrag von Dienstunfall_L » 02.09.2016 21:28

zeerookah hat geschrieben:Sag mal Beamter0815 bist du überhaupt Beamter?
Wenn man das hier so liest kann man zu den Schluß kommen. Denn an jeden Beamten werden gewisse geistige Mindestanforderungen gestellt.
Ui. Der Schuss kann auch nach hinten losgehen, z. B. Netiquette, Forenregeln, ...
Warum gehst du nicht zu einen Fachanwalt für Beamten-Verwaltungs-& Sozialrecht und läßt da mal alles abklären?
Das rate ich dir auch, wenn du dir nicht sicher bist und dich die Sache intensiv beschäftigt (Verwaltungsrecht).
Eine Beratung kostet ca. +/- 200€. Evtl. hast du Rechtsschutz z.B. über Gewerkschaft oder andere Mitgliedschaften.
Wenn die Gegenseite im Recht ist darfst du deinen Anwalt bezahlen. Ist es umgekehrt kostet es dich nichts und du bekommst noch was oben drauf.
Aha, das ist mir ganz neu, das kenne ich nur bei Klageverfahren mit Urteil oder entsprechender Vereinbarung in einem Vergleich.
Soweit ist das Verfahren des TE m.W. nicht - oder hast du schon einen Bescheid, dass dir keine andere Entlassungsurkunde / keine korrekte Entlassungsurkunde zusteht, @Beamter0815?

Beamter0815
Beiträge: 11
Registriert: 29.08.2016 16:17
Behörde: Home, sweet home

Re: Frühpensionierung

Beitrag von Beamter0815 » 03.09.2016 17:03

zeerookah hat geschrieben:Sag mal Beamter0815 bist du überhaupt Beamter?
Wenn man das hier so liest kann man zu den Schluß kommen. Denn an jeden Beamten werden gewisse geistige Mindestanforderungen gestellt.
Warum gehst du nicht zu einen Fachanwalt für Beamten-Verwaltungs-& Sozialrecht und läßt da mal alles abklären?
Wenn die Gegenseite im Recht ist darfst du deinen Anwalt bezahlen. Ist es umgekehrt kostet es dich nichts und du bekommst noch was oben drauf.
Aber du hast Klarheit!
Deinen Beitrag finde ich sehr kurzsichtig und frech obendrein. Sowas solltest du dir verkneifen, Herr Klugsch.....! Lies meinen Eingangspost gescheit, dann musst du nicht so einen Sermon schreiben. Und meine Antworten an andere Helfer hier. So Dummschwätz macht mich echt wütend! Ich könnte dich das gleiche fragen, ob du verbeamtet warst / bist, denn deine geistigen Mindestanforderungen könnte ich auch daraufhin hinterfragen, dass du meine Posts nicht gelesen hast.

Ja, ich war Beamter auf Lebenszeit.
Ja, ich habe gegen meine Ruhestandsversetzung geklagt, ergo hatte ich Beistand von einem Fachanwalt.
Ja, dieser beriet mich natürlich allumfassend, aber gerade das Thema Zurruhesetzungsurkunde ist nicht bei jedem präsent.
Ja, der Rechtsanwalt wurde von der Rechtsschutzversicherung gezahlt.
Nein, deine Kostenschätzung ist dermaßen falsch, die Beträge sind deutlich höher. Habe die Rechnung eingesehen.
Nein, selbst Verwaltungsgerichte lassen rechtbrechende Dienstherren gewinnen.
Nein, für alles weitere brauche ich keinen Rechtsanwalt, die Erfahrung lehrt mich, selber Bescheid zu wissen ist Gold wert.

Ich hoffe, ich konnte deinen Unklarheiten Hilfe sein und dass du dich bei mir nicht wieder verewigst.

Allen Anderen VIELEN DANK!!!!
Meine rechtlichen Aussagen entsprechen meinem persönlichen Erfahrungs- sowie Kenntnisstand und müssen nicht rechtlich verbindlich sein, da ich hier als Privatperson agiere. Bei weiteren Fragen kann man mich gerne kontaktieren.

Viele Grüße, Beamter0815

Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 97
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde:

Re: Frühpensionierung

Beitrag von zeerookah » 04.09.2016 10:20

Beamter0815 hat geschrieben: Deinen Beitrag finde ich sehr kurzsichtig und frech obendrein. Sowas solltest du dir verkneifen, Herr Klugsch.....! Lies meinen Eingangspost gescheit, dann musst du nicht so einen Sermon schreiben. Und meine Antworten an andere Helfer hier. So Dummschwätz macht mich echt wütend! Ich könnte dich das gleiche fragen, ob du verbeamtet warst / bist, denn deine geistigen Mindestanforderungen könnte ich auch daraufhin hinterfragen, dass du meine Posts nicht gelesen hast.

Ja, ich war Beamter auf Lebenszeit.
Ja, ich habe gegen meine Ruhestandsversetzung geklagt, ergo hatte ich Beistand von einem Fachanwalt.
Ja, du hast Recht
Ich kann mich da für meinen vergriffenen Tonfall nur entschuldigen
Ich weiß nicht was mich da geritten hat

Herm
Beiträge: 135
Registriert: 15.04.2013 17:38
Behörde:

Re: Frühpensionierung

Beitrag von Herm » 04.09.2016 12:34

@Beamter0815
So richtig blick ich da nicht durch..Du bist 4 Jahre im Ruhestand und
willst nun die Zurruhesetzungsurkunde ändern lassen ?
Ist doch alles gelaufen..diese Urkunde liegt bei mir im Schrank als
Staubfänger.

Beamter0815
Beiträge: 11
Registriert: 29.08.2016 16:17
Behörde: Home, sweet home

Re: Frühpensionierung

Beitrag von Beamter0815 » 05.09.2016 11:09

zeerookah hat geschrieben:
Beamter0815 hat geschrieben: Deinen Beitrag finde ich sehr kurzsichtig und frech obendrein. Sowas solltest du dir verkneifen, Herr Klugsch.....! Lies meinen Eingangspost gescheit, dann musst du nicht so einen Sermon schreiben. Und meine Antworten an andere Helfer hier. So Dummschwätz macht mich echt wütend! Ich könnte dich das gleiche fragen, ob du verbeamtet warst / bist, denn deine geistigen Mindestanforderungen könnte ich auch daraufhin hinterfragen, dass du meine Posts nicht gelesen hast.

Ja, ich war Beamter auf Lebenszeit.
Ja, ich habe gegen meine Ruhestandsversetzung geklagt, ergo hatte ich Beistand von einem Fachanwalt.
Ja, du hast Recht
Ich kann mich da für meinen vergriffenen Tonfall nur entschuldigen
Ich weiß nicht was mich da geritten hat

Okay, dann ist alles in Ordnung, danke!
Meine rechtlichen Aussagen entsprechen meinem persönlichen Erfahrungs- sowie Kenntnisstand und müssen nicht rechtlich verbindlich sein, da ich hier als Privatperson agiere. Bei weiteren Fragen kann man mich gerne kontaktieren.

Viele Grüße, Beamter0815

Beamter0815
Beiträge: 11
Registriert: 29.08.2016 16:17
Behörde: Home, sweet home

Re: Frühpensionierung

Beitrag von Beamter0815 » 05.09.2016 11:25

Herm hat geschrieben:@Beamter0815
So richtig blick ich da nicht durch..Du bist 4 Jahre im Ruhestand und
willst nun die Zurruhesetzungsurkunde ändern lassen ?
Ist doch alles gelaufen..diese Urkunde liegt bei mir im Schrank als
Staubfänger.
Moin!

Ich mag mich wiederholen, aber ich habe 3,5 Jahre prozessiert und im Dezember 2015 mein rechtskräftiges Urteil erhalten.

Ich habe NIE eine Zurruhesetzungsurkunde erhalten, ergo, kann ich nichts ändern lassen, sondern nur ein Dokument fern von jedweder rechtlichen Grundlage. Mir ging / geht es darum, ob ich einen Rechtsanspruch auf diese Urkunde habe oder nicht. Und dank der Hilfe der anderen hilfreichen Geister hier im Forum wurde meine Rechtsauffassung gestützt. Dieses Klopapier habe ich auf Grund der Bestätigung hier von meiner Rechtsfindung am Wochenende zurückgeschickt mit der Rechtsbelehrung an den angestellten Personalchef, der weder von Beamtenrecht noch sonst was eine Ahnung hat (über den obersten Dienstherrn).

Beamtenurkunden fristen in der Regel ihr Dasein in Schränken. Nach der herabwürdigenden Vorgehensweise meines Dienstherrn in meinem Fall will ich einfach wenigstens einen rechtmäßigen Abschlussstrich unter die Sache haben. Es wurde soviel Recht gebrochen, dass mir das Kotzen kommt. Mein Glauben an die Justiz ist im A...., also Argen. Zum Beispiel steht in der Pensionsverfügung, dass ich alle 2 Jahre erneut von Amtswegen vom Gesundheitsamt zu untersuchen sei. In den letzten 4 Jahren war keine einzige Untersuchung. Im Gegenteil: mein Antrag auf Reaktivierung wurde blank weg abgelehnt. Gut, mittlerweile bin ich soweit, dass wir als Familie von meiner Pension sehr gut leben können, da meine Frau unbedingt arbeiten will. Die Hütte ist auch demnächst abbezahlt und ich kann mich so besser um unsere Tochter kümmern - selbst wenn sie mich untersuchen lassen wollten hätte ich schon gar kein Bock mehr, für diese verlogene Behörde mein Gehirn an der Pforte abzugeben, sprich meine Tantiemen zu erdienen. Eins schwöre ich: Sollte ich jemals wieder in einer Behörde tätig werden, werde ich weder ein Ehrenamt (war bis zum Schluss Schwerbehindertenvertrauensperson der ganzen Behörde!) noch Überstunden machen, die mir zusammen mit Urlaub massenweise ersatzlos gestrichen wurden.

So, ich denke, damit sind jetzt hoffentlich alle Unklarheiten beseitigt. Ich habe meine Antworten erhalten und möchte nicht mehr an diesen Dreckshaufen von Dienstherrn erinnert werden. Zum Glück habe ich privat keine Kontakte mehr dorthin, da ich eine Person non grata bin - man klagt doch nicht gegen den eigenen Dienstherrn, sowas unanständiges.

An alle vielen, lieben Dank und dass keiner solch eine Odyssee erleben muss wie ich. Ansonsten stehe ich gerne zu Fragen aus dem SGB 9 jederzeit zur Verfügung.

Alles Gute, Beamter0815
Meine rechtlichen Aussagen entsprechen meinem persönlichen Erfahrungs- sowie Kenntnisstand und müssen nicht rechtlich verbindlich sein, da ich hier als Privatperson agiere. Bei weiteren Fragen kann man mich gerne kontaktieren.

Viele Grüße, Beamter0815

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste

Werbung