Dienstunfähig wie geht’s weiter?

Themen speziell für Landes- und Kommunalbeamte

Moderator: Moderatoren

Golemsk
Beiträge: 13
Registriert: 13.06.2021 21:56
Behörde: Justizvollzugsanstalt Frankfurt

Dienstunfähig wie geht’s weiter?

Beitrag von Golemsk » 13.06.2021 22:29

Hallo zusammen,
ich wende mich an euch, weil ich mit der aktuellen Situation ein bisschen überfordert und verunsichert bin. Ich habe einen schweren Herzinfarkt bekommen und werde mein Amt nicht mehr wahrnehmen können.
Ich bin 47 Jahre alt und seit 21 Jahren Justizvollzugsbeamter in Hessen mit der Besoldungsstufe A8 und Erfahrungsstufe 7, bin verheiratet und habe zwei Kinder. Schwerbehinderung aktuell 70%. Vor meiner Zeit bei der Justiz habe ich zehn Jahre in der freien Wirtschaft gearbeitet und in die Rentenkasse eingezahlt.
Da mir die DU droht, kommen natürlich auch die Sorgen, ob ich von der Versorgung vernünftig leben kann. Meine Frau ist leider auch schwersterkrank und hat kein Einkommen.
Ich war bisher genehmigt Nebentätig in der Betreuung tätig mit einem Nebeneinkommen von ca.600 Euro im Monat.
Jetzt zu meinen Fragen:
Wie hoch ist meine Versorgung, was darf ich dazuverdienen und darf ich überhaupt eine Nebentätigkeit ausführen und muss die dann genehmigt werden? Die Nebentätigkeit hat nichts mit meinem Hauptamt zutun. Ich fahre behinderte Menschen zu Terminen.
Ich wäre für eure Hilfe sehr dankbar.

AndyO
Beiträge: 712
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Dienstunfähig wie geht’s weiter?

Beitrag von AndyO » 14.06.2021 09:22

Also erstmal wünsche ich dir bestmögliche Genesung. So was braucht niemand...

Ich habe dich mit meinem Rechner für den BUND mal durchgespielt. Die Landesregelungen sind ähnlich. Dabei komme ich zumindest auf einen Betrag knapp oberhalb der Mindestversorgung, was dir dann deinen Rentenanspruch mit 65 erhält. Beim Bund wird sonst gegengerechnet.

https://beamtentalk.de/viewtopic.php?f= ... b&start=60

Die 600 Euro im Monat Nebenverdienst werden kein Problem sein. 6300 Euro pro Jahr sind ja ohnehin für alle frei. Dein Freibetrag wird höher liegen. Aber mit deinem Herzinfarkt wirst du kaum Personenbeförderung durchführen dürfen...

Also die Versorgungsauskunft abwarten, die du erhältst. Andere Optionen hast du im Moment nicht. Und reg dich nicht auf, weil Gesundheit kann man mit Geld nicht bezahlen.

Golemsk
Beiträge: 13
Registriert: 13.06.2021 21:56
Behörde: Justizvollzugsanstalt Frankfurt

Re: Dienstunfähig wie geht’s weiter?

Beitrag von Golemsk » 14.06.2021 10:21

Danke für deine Antwort,
in Hessen liegt die Besoldung leider weit unter der Bundesbesoldung. Gelten die 6300 Euro Nebeneinkommen auch bei DU oder nur bei der Alterspension? Wo kann ich das nachlesen?

AndyO
Beiträge: 712
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Dienstunfähig wie geht’s weiter?

Beitrag von AndyO » 14.06.2021 10:38

Golemsk hat geschrieben: 14.06.2021 10:21 Danke für deine Antwort,
in Hessen liegt die Besoldung leider weit unter der Bundesbesoldung. Gelten die 6300 Euro Nebeneinkommen auch bei DU oder nur bei der Alterspension? Wo kann ich das nachlesen?
https://www.ihre-vorsorge.de/magazin/le ... alten.html

525 Euro/Monat (6300 Euro/Jahr) gilt für alle als kleinster Freibetrag. Der individuelle Freibetrag nähert sich in Summer der Vollpension:

https://www.einfach-teilhaben.de/DE/AS/ ... _node.html

Es ist jetzt schwierig zu prognostizieren wo du um die Mindestversorgung rumpendelst. Mal angenommen die wäre 1600 Euro, du hättest 1500 Euro Pensionsanspruch. Dann würde mit 65 100 Euro Rente gegengerechnet. Übern dicken Daumen um das Wirkungsprinzip zu erklären. Hier mal was an Link für Hessen. In der Anlage steht auch dein Ansprechpartner. Beim Bund hast du Anspruch auf eine Prognoserechnung pro Jahr. Die würde ich abfragen. Zumal bei meiner Berechnung noch Bundeswehr und Rentenanspruchszeiten nachgewiesen werden mussten. Das ist bei mir nun alles aktenkundig und erledigt.

https://rp-kassel.hessen.de/b%C3%BCrger ... ruhegehalt

Gertrud1927
Beiträge: 358
Registriert: 28.06.2013 18:45
Behörde:

Re: Dienstunfähig wie geht’s weiter?

Beitrag von Gertrud1927 » 14.06.2021 17:06

Hallo.
Hab mal eine Info über die Versorgung in Hessen. Steht ziemlich viel drin.
Hab mal versucht wie ich es denke.
Dein Brutto Stufe 7 3100. *21Jahre +1,8 = 38% +12 Jahre Zurechnung =50% von 3100 = 1550 Versorgung
Mindestvers 65% *A6, 2733*0,65= 1776€ -Versorgungsabschlag = 1633 +FZ2 277 * FZ 2 Kind 127 =zusammen 2037€
+Kindergeld 2Ki =438€
Auf Antrag kann Deine Pension noch durch Rentenzeiten vorrübergehend erhöht werden bis zur Rente auf 66%
Steht auch alles in dem Infoblatt.
https://vdl-hessen.info/wp-content/uplo ... l-2020.pdf
Wg Erhöhung, Versorgung mit Erwerbseinkommen und später Rente hier Dein Versogungsgesetz §15 und 57 und 59.
https://www.rv.hessenrecht.hessen.de/bs ... GHE2013pG6

Golemsk
Beiträge: 13
Registriert: 13.06.2021 21:56
Behörde: Justizvollzugsanstalt Frankfurt

Re: Dienstunfähig wie geht’s weiter?

Beitrag von Golemsk » 14.06.2021 18:39

Danke für die ausführliche Aufstellung, im DBB Infoblatt stand folgendes:

Diese amtsunabhängige Mindestversorgung wurde auf eine neue Berechnungsgrundlage umgestellt. Anstelle von 65 % des Grundgehalts aus der Endstufe der Besoldungsgruppe A 4 zuzüglich eines Festbetrags von 30,68 Euro, wird nunmehr auf 62 % aus der Endstufe der Besoldungsgruppe A 6 ohne zusätzlichen Festbetrag abgestellt.

Somit müssten es doch dann 62% von Endstufe A6 sein oder? Wird der FZ und Kinderzuschlag bei DU voll bezahlt?
Wenn das so ist, wäre das ja schon eine anständige Versorgung.

Golemsk
Beiträge: 13
Registriert: 13.06.2021 21:56
Behörde: Justizvollzugsanstalt Frankfurt

Re: Dienstunfähig wie geht’s weiter?

Beitrag von Golemsk » 14.06.2021 18:44

Hier noch ergänzend:

Versorgungsabschläge auf die Mindestversorgung werden auch bei frühzeitigem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst nicht vorgenommen.

Gertrud1927
Beiträge: 358
Registriert: 28.06.2013 18:45
Behörde:

Re: Dienstunfähig wie geht’s weiter?

Beitrag von Gertrud1927 » 14.06.2021 20:11

Hallo.
Ist so. Hab wohl etwas zu schnell abgeschickt. Hatte vorher nur mit erdienter Versorgunng gerechnet.
Vielleicht ist auch noch etwas anderes aber die Richtung ist so und in etwa kommt es so.

AndyO
Beiträge: 712
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Dienstunfähig wie geht’s weiter?

Beitrag von AndyO » 15.06.2021 09:36

Gut, dann wissen wir jetzt das du etwa 200 Euro unter der Mindestversorgung liegen wirst.

Den hier hab ich jetzt in Nordrhein-Westphalen gefunden:
"Beim Bezug einer Mindestversorgung gibt es eine Besonderheit. Zusätzlich ist dann die Ruhensregelung nach § 16 Abs. 4 LBeamtVG anzuwenden. Dies kann eine weitere Minderung Ihres Versorgungsbezuges zur Folge haben, wenn der nach § 68 LBeamtVG geregelte Versorgungsbezug die Höhe des erdienten Ruhegehaltes übersteigt. Das Ruhegehalt wird dann bis auf die Höhe der erdienten Versorgung gekürzt. Ihre Gesamtversorgung aus den gekürzten Versorgungsbezügen und der Rente darf dabei jedoch nicht hinter der Mindestversorgung zurückbleiben."
https://www.kvw-muenster.de/download/Ar ... nte.16.pdf

So was gibt's in Hessen sicherlich auch. D.h. die ersten ~200 Euro Rentenanspruch sind für die Tonne...

Golemsk
Beiträge: 13
Registriert: 13.06.2021 21:56
Behörde: Justizvollzugsanstalt Frankfurt

Re: Dienstunfähig wie geht’s weiter?

Beitrag von Golemsk » 14.07.2021 23:24

Hallo nochmal, heute ist meine Versorgungsauskuft ist heute eingetroffen.
Hier die Berechnung:
Grundgehalt 3116,57 Euro
Familienzuschlag. 140 Euro
Stellenzulage 21,92 Euro

Summe der ruhegehaltsfähige Dienstbezüge 3279,40 Euro

X Ruhegehaltssatz 60,72 %. 1991,40 Euro
= Erdientes Ruhegehalt 1991,40 Euro
Versorgungsabschlag. 10,8%. = 215,06 Euro
Erdienter Versorgungsbezug. 1776,19 Euro

Die amtsunabhängige Mindestversorgung beträgt 1795,93 Euro
Sonderzahlung 47,77 Euro
Zahlbetrag Versorgungsbezug. 1843,70 Euro

Was nicht aufgeführt ist, ist der Zuverdienst, leider gehen von den 1843,70 Euro noch die Krankenkasse mit 350 Euro ab und die Steuer, da dürften vielleicht noch 1400 Euro netto übrig bleiben!?

EgonKrenz
Beiträge: 42
Registriert: 17.10.2020 10:30
Behörde:

Re: Dienstunfähig wie geht’s weiter?

Beitrag von EgonKrenz » 15.07.2021 07:18

bei steuerklasse 3 zahlst du keine lohnsteuer. aber die KK mit 350 e geht tatsächlich noch ab

bahnbiajotta
Beiträge: 175
Registriert: 10.05.2012 17:35
Behörde:

Re: Dienstunfähig wie geht’s weiter?

Beitrag von bahnbiajotta » 15.07.2021 07:33

Erstmal gute Besserung an den TE


EgonKrenz hat geschrieben: 15.07.2021 07:18 bei steuerklasse 3 zahlst du keine lohnsteuer. aber die KK mit 350 e geht tatsächlich noch ab
Wobei man da schauen sollte wie die jetzige Verfahrensweise ist bei der Erstattung.
Bei vielen ist im aktiven Dienst die Aufteilg Beihilfe/KK 50/50 und ändert sich mit DU oder DDU auf 70/30.Dementsprechend müssten auch die Beträge niedriger sein.

siam4
Beiträge: 29
Registriert: 20.06.2020 10:02
Behörde:
Geschlecht:

Re: Dienstunfähig wie geht’s weiter?

Beitrag von siam4 » 15.07.2021 08:32

Hallo!
Sollten beim Familienzuschlag nicht noch die
ungekürzten Anteile für die Kinder dazu kommen?
Zumindest so lange noch Kindergeld gezahlt wird.

Golemsk
Beiträge: 13
Registriert: 13.06.2021 21:56
Behörde: Justizvollzugsanstalt Frankfurt

Re: Dienstunfähig wie geht’s weiter?

Beitrag von Golemsk » 15.07.2021 08:39

Ja, das stimmt, der Kinderanteil fällt bei mir aber sowieso ab September weg, weil der Kindergeld Anspruch wegen Berufe der Kinder wegfällt.

Golemsk
Beiträge: 13
Registriert: 13.06.2021 21:56
Behörde: Justizvollzugsanstalt Frankfurt

Re: Dienstunfähig wie geht’s weiter?

Beitrag von Golemsk » 15.07.2021 08:40

Kann mir vielleicht jemand bei meiner Versorgungsauskunft sagen, wieviel ich jetzt tatsächlich dazu verdienen darf?

Werbung