Anwärter - Angst vorm Amtsarzt

Themen speziell für Landes- und Kommunalbeamte

Moderator: Moderatoren

Gwendolina
Beiträge: 2
Registriert: 03.11.2020 16:16
Behörde:

Anwärter - Angst vorm Amtsarzt

Beitrag von Gwendolina » 03.02.2021 16:34

Hallo zusammen,

ab 1.7. beginnt mein Verwaltungsstudium bei einer Kommune - soweit zumindest der Plan.
Denn vorher steht natürlich noch der Besuch beim Amtsarzt an, der mir den Angstschweiß auf die Stirn treibt.

Mein Problem ist das Folgende:
Ich war von Juli 2019 bis September 2020 in ambulanter Behandlung bei einer Psychiaterin, die eine rezidivierende depressive Störung feststellte. Die erste Episode war nach dem Tod meines Vaters aufgetreten, die zweite Episode durch eine hormonelle Umstellung (Hashimoto).
Ich wurde medikamentös behandelt (leichte Antidepressiva) und hatte in dem o.g. Zeitraum auch immer wieder Gespräche mit der Ärztin, bei denen Änderungen besprochen wurden (keine Psychotherapie). Zum September hin, waren die Medikamente wieder abgesetzt, da die Schilddrüse gut eingestellt war.
Die Ärztin bescheinigte mir am 12.11.20, dass die medikamentöse Behandlung beendet wurde und die Erkrankung abgeschlossen ist.

Meine Anliegen nun an Euch:
Gibt es Menschen hier, die ähnliche Probleme hatten und es trotzdem durch die amtsärztliche Untersuchung schafften?

Es ist schon lange mein Traum, eine solche Möglichkeit in Anspruch zu nehmen und nun habe ich endlich eine Stelle bekommen. Es würde mich wirklich ärgern, wenn es nicht klappt, weil ich mir in einer Notsituation Hilfe gesucht habe.

Übrigens: Ich frage nicht nach einer Einschätzung von denjenigen, die ohne Vorerkrankungen durch die Untersuchung kamen, sondern nach Erfahrungsberichten von Leidensgenossen.

Bleibt gesund! :)

ISDNforever
Beiträge: 73
Registriert: 23.11.2018 09:47
Behörde:

Re: Anwärter - Angst vorm Amtsarzt

Beitrag von ISDNforever » 03.02.2021 19:12

Ich war nicht bei einer Kommune im Dienst, kann dir aber generell mit auf den Weg geben die Atteste über deine erfolgreiche Behandlung mit zum Untersuchung zu nehmen. Ansonsten könnte es dir später Probleme bereiten, sodass Verschweigen keine gute Idee ist.
Das wird schon.
Und sollte es doch nicht als Anwärter klappen ist es doch gerade in den Verwaltungsstudiengängen des nicht-technischen geh. Dienstes auch immer öfters möglich als "Auszubildende/dual Studierende" als Tarifbeschäftigte zu arbeiten.

Gwendolina
Beiträge: 2
Registriert: 03.11.2020 16:16
Behörde:

Re: Anwärter - Angst vorm Amtsarzt

Beitrag von Gwendolina » 04.02.2021 08:26

Ja genau, das war auch der Plan. Die Ärztin hat mir ein Gutachten über die erfolgreiche Behandlung ausgestellt, das ich vorlegen werde. Verschweigen käme mir nie in den Sinn.
Von der Möglichkeit habe ich auch schon gelesen. Das würde ich mir dann ggf. wirklich überlegen, da ich nicht in meinem derzeitigen Beruf bleiben möchte.
Danke für deine Antwort. :)

Werbung