Umsetzung mit geringerer Stundenzahl

Themen speziell für Landes- und Kommunalbeamte

Moderator: Moderatoren

Stinkerbelle
Beiträge: 10
Registriert: 14.07.2018 22:43
Behörde:

Umsetzung mit geringerer Stundenzahl

Beitrag von Stinkerbelle » 19.01.2021 23:20

Guten Abend,

Meine aktuelle Abteilung in der Verwaltung einer bayerischen Kommune wird zum 31.01.2021 ersatzlos aufgelöst.
Meine WAS belaufen sich aktuell noch auf 32 Stunden, jedoch nur noch bis zum 31.01.2021, danach läuft eine früher beantragte Reduzierung auf 36 WAS weiter - der vorläufige Endzeitpunkt ist mir hier gerade nicht präsent.

Die Entscheidung über die Auflösung der Abteilung fiel vor knapp 3 Monaten. Nun bemüht sich meine Personalverwaltung (mehr oder weniger vehement....) um meine künftige Verwendung. Unter anderem wurde mir eine inhaltlich interessante Stelle mit 30 WAS vorgeschlagen, und es ist durchaus möglich, dass ich aufgrund des Zeitdrucks gezwungen sein werde, diesen Vorschlag anzunehmen. Mir wurde bereits klar gemacht, dass die Stelle keinerlei Spielraum für eine Stundenerhöhung lässt - nicht mal von 30 auf 32 Stunden.

Wie sieht es nun aus, wenn ich tatsächlich diesen Stellenvorschlag annehmen muss, einschließlich der 30 WAS?

Verdienstmäßig reden wir von 120 Euro netto weniger. Klingt nicht unbedingt immens, wenn man aber bedenkt, dass bereits mein Mann durch Kurzarbeit erhebliche Gehaltseinbußen hat, bin ich nicht gewillt, eine weitere Reduzierung unseres Familienbudgets hinzunehmen.

Ich weiß, dass meine Familie nicht als einzige von Kurzarbeit betroffen ist, dennoch wüsste ich gerne, inwieweit ich einen Anspruch auf meine "Wunscharbeitszeit" von 32 Stunden hätte.

Torquemada
Moderator
Beiträge: 3760
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: Umsetzung mit geringerer Stundenzahl

Beitrag von Torquemada » 20.01.2021 08:41

Der Dienstherr hat die 36 Stunden zu bezahlen. Ganz einfach. Bietet er nur 30 Stunden an, ist das nicht ausreichend. Natürlich kann er dich auf die 30 Stunden-Stelle setzen, zu zahlen hat er aber die 36 Stunden. Das ganze ist eben Personalplanung.

Werbung