Fachrichtungswechsel und Länderwechsel in Einem

Themen speziell für Landes- und Kommunalbeamte

Moderator: Moderatoren

beamt_schw
Beiträge: 1
Registriert: 15.09.2020 08:04
Behörde:
Geschlecht:

Fachrichtungswechsel und Länderwechsel in Einem

Beitrag von beamt_schw » 16.09.2020 06:54

Ungewöhnliche Situation:

Ich bin Beamtin einer Landespolizei im gehobenen Dienst und verbeamtet auf Lebenszeit.

Neben der Diensttätigkeit absolviere ich ein berufsbegleitendes Studium (Master) in der Fachrichtung Personal mit dem Ziel die Laufbahn zu wechseln. Dazu ist mehrjährige Berufserfahrung natürlich förderlich, weshalb ich nach Personalsachbearbeiterstellen Ausschau halte. Auch mit der Aussicht später in den höhreren Dienst aufzusteigen, wenn Master und Berufserfahrung erfüllt sind.

Des Weiteren möchte ich aus familiären Gründen das Bundesland wechseln. :roll:

Dafür habe ich mich auf eine ausgeschriebene Personalsachbearbeiterstelle (also normale öffentliche Verwaltung) im Wunschbundesland beworben. (Besoldungsgruppe ist gleich, die LaufbahnFachrichtung und das Bundesland verschieden)

Nehmen wir nun an ich erfülle alle Anforderungen an die Stelle, werde trotz ursprünglich anderer Fachrichtung für die Stelle genommen. Jetzt bekomme ich praktisch eine schriftliche Bestätigung, dass ich zu einem Zeitpunkt A in dem neuen Bundesland verbeamtet werde (ich glaube auf Probe?).

Wie geht es dann weiter?

Über den Fachrichtungswechsel entscheidet ja eigentlich der aktuelle Dienstherr. Wenn ich aber nun mit Dienstherrwechsel gleichzeitig die Fachrichtungwechsel, brauche ich glaube also nur die "Zustimmung" (in Form der Einstellung) durch den neuen Dienstherrn?

Bei dem alten Dienstherrn muss ich dann nur meine Entlassung beantragen? Wann wäre der richtige Zeitpunkt dazu, wenn ich bspw. in 2 Monaten die neue Stelle zubesetzen hätte?

Ich hoffe, ich habe mir das soweit richtig zusammengedacht.

Vielen Dank im vorraus. :)

Werbung