Laufbahnwechsel

Themen speziell für Landes- und Kommunalbeamte

Moderator: Moderatoren

Thommy100
Beiträge: 2
Registriert: 11.09.2020 17:10
Behörde: JVA Burg
Geschlecht:

Laufbahnwechsel

Beitrag von Thommy100 » 14.09.2020 09:39

Hallo,

ich bin momentan im mittleren allgemeinen Justizvollzugsdienst in einer JVA in Sachsen-Anhalt tätig. Ich studiere Soziale Arbeit (nebenberuflich) und möchte nach dem Studium im Sozialen Dienst arbeiten und somit einen Laufbahnwechsel in den gehobenen Dienst vornehmen.

Mir wurde durch den Geschäftsleiter mitgeteilt, dass ich kündigen muss und mich im Anschluss neu bewerben muss. Also natürlich nur wenn eine Personalstelle im Sozialen Dienst ausgeschrieben ist. Außerdem sagte er mir, dass ich wenn, dann nur als Tarifbeschäftigter eingestellt werde.

Das wird in 1,5 Jahren der Fall sein.

Ist es richtig, dass ich mein Beamtenverhältnis kündigen muss, um mich dann auf diese Personalstelle zu bewerben?

Gefühlt haben die kein Interesse an mein Vorhaben.


Viele Grüße

Sven

Kerberos
Beiträge: 197
Registriert: 17.06.2019 09:45
Behörde:
Geschlecht:

Re: Laufbahnwechsel

Beitrag von Kerberos » 14.09.2020 10:42

Als Beamter kannst du nicht kündigen, aber jederzeit die eigene Entlassung verlangen. Ich würde das Beamtenverhältnis also erst beenden, nachdem die neue Stelle sicher ist.

Die Frage ist jedoch, ob sich das finanziell überhaupt lohnt? In "meiner" JVA in Sachsen erhalten die Sozialarbeiter imho nur E 10. Im Vergleich zur A 9 ist das kein finanzieller Vorteil, erst recht nicht mit Blick auf die spätere Pension vs. gesetzliche Rente.

sdh1807
Beiträge: 404
Registriert: 24.04.2014 12:11
Behörde:

Re: Laufbahnwechsel

Beitrag von sdh1807 » 15.09.2020 08:55

Das klingt für mich eher nach einen Aufstieg nach § 18 LVO SA
Ohne mich im Landesrecht auszukennen.
Aber eine Stelle muss es immer geben und keiner, der privat studiert hat hat dann einen Anspruch auf eine solche.
Bewerben und genommen werden

Thommy100
Beiträge: 2
Registriert: 11.09.2020 17:10
Behörde: JVA Burg
Geschlecht:

Re: Laufbahnwechsel

Beitrag von Thommy100 » 15.09.2020 16:41

Ich gebe euch beiden Recht. Es ist für mich ein Risiko, finanziell und für die Zukunft.
Zum einen habe ich viel Geld für das Studium investiert, obwohl ich noch keine Sicherheit für den Aufstieg habe.
Zum anderen lohn es sich nicht unbedingt. Ich habe momentan die A8 in der letzten Altersstufe (Erfahrungsstufe) und finanziell zufrieden - könnte immer mehr sein.
Mir geht es eher um eine andere Tätigkeit mit mehr Anspruch, die mir auch mehr Spaß macht.
Zur Not verlasse ich die JVA, wenn ich eine Stelle als Sozialarbeiter in einer anderen Behörde bekomme.
Ich bleibe optimistisch.

Kerberos
Beiträge: 197
Registriert: 17.06.2019 09:45
Behörde:
Geschlecht:

Re: Laufbahnwechsel

Beitrag von Kerberos » 15.09.2020 17:05

Thommy100 hat geschrieben:
15.09.2020 16:41
Mir geht es eher um eine andere Tätigkeit mit mehr Anspruch, die mir auch mehr Spaß macht.
Das kann ich voll nachvollziehen. Da du in der letzten Erfahrungsstufe bist, kann es bis zur Pension aber doch nicht mehr sooo viele Jahre hin sein. Als Sozialarbeiter im Angestelltenverhältnis müsstest du zudem bis 67 arbeiten...

Werbung