vorruhestand und auswandern

Themen speziell für Landes- und Kommunalbeamte

Moderator: Moderatoren

dakong
Beiträge: 1
Registriert: 26.07.2020 15:25
Behörde:
Geschlecht:

vorruhestand und auswandern

Beitrag von dakong » 30.07.2020 18:08

Hallo,

ich bin Landebeamter BW, 37 Jahre und wurde vor kurzem aufgrund schwerer Depressionen in den Ruhestand versetzt.
Nun dachte ich daran nach den Jahren, in denen man evtl nochmal zum AA muss, auszuwandern. Allerdings weis ich nicht, ob es eine eine begrenzte Zeit gibt mich zu reaktivieren oder ob man das immer kann. Denn dann wäre auswandern wohl keine Option, weil ich nach Costa Rica auswandern würde. Wäre wohl nicht so einfach, bestünde immer die Gefahr auf eine Reaktivierung. Ich möchte auch nicht zum Dienst zurück. Ich liebe dieses Land und dachte es würde mir bestimmt gut tun dort zu leben.

Benutzeravatar
Ruheständler
Beiträge: 774
Registriert: 17.07.2013 22:24
Behörde: Zufluchtsort für häusliche Anlässe...
Geschlecht:

Re: vorruhestand und auswandern

Beitrag von Ruheständler » 30.07.2020 21:29

Zitat Internet aus 16 seitigem PDF-Dokument:https://www.rechnungshof.baden-wuerttem ... /ii__4.pdf
Seite Nr.27:
Ein Beamter, der wegen Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt worden ist,
kann erneut in das aktive Beamtenverhältnis berufen werden, wenn er wieder dienstfähig geworden ist und das 63. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Um die Voraussetzungen einer Reaktivierung prüfen zu können, ordnen die Dienststellen regelmäßig amtsärztliche Nachuntersuchungen an, wenn sich anlässlich der Versetzung
in den Ruhestand oder auf Grund des späteren Verhaltens des Beamten Hinweise
darauf ergeben, dass die Dienstfähigkeit wiederhergestellt sein könnte.
Gruß vom Ruheständler
meine Eltern sagten damals immer wieder:Junge mach aus Deinem Leben was anständiges, Ergebnis : Feinmechaniker, Soldat,Arbeiter,Angestellter,Beamter,Pensionär,was soll ich noch vollbringen ?... :mrgreen:

HansiHintermeier
Beiträge: 55
Registriert: 26.11.2019 20:04
Behörde:

Re: vorruhestand und auswandern

Beitrag von HansiHintermeier » 31.07.2020 14:17

ergo: wenn es dir weiterhin schlecht geht/ wenn du krank bist und der AA sieht das genau so (egal ob du in costa oder in bw wohnst) wirst du nicht bzw nie wieder reaktiviert

Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 532
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde: Ruheständler & Privatier

Re: vorruhestand und auswandern

Beitrag von zeerookah » 31.07.2020 14:46

Du solltest dich schlau machen ob bei DDU in BW Residenzpflicht besteht (Pflicht für Beamte, den Wohnsitz so zu wählen, dass sie in der Wahrnehmung ihrer Dienstgeschäfte nicht beeinträchtigt sind)
Ansonsten mußt du zu jeder Untersuchung aus Costa Rica anreisen.

GFunkt
Beiträge: 306
Registriert: 29.11.2016 18:38
Behörde:

Re: vorruhestand und auswandern

Beitrag von GFunkt » 31.07.2020 15:39

zeerookah hat geschrieben: 31.07.2020 14:46 Du solltest dich schlau machen ob bei DDU in BW Residenzpflicht besteht (Pflicht für Beamte, den Wohnsitz so zu wählen, dass sie in der Wahrnehmung ihrer Dienstgeschäfte nicht beeinträchtigt sind)
Eine Residenzpflicht kann für Ruhestandsbeamte schon deshalb nicht bestehen, da diese keine Dienstgeschäfte wahrnehmen (dürfen).

michelangelo
Beiträge: 4
Registriert: 14.02.2014 20:42
Behörde:

Re: vorruhestand und auswandern

Beitrag von michelangelo » 30.08.2020 05:11

Du hast voellig freie Wohnsitzwahl. Ausserdem bist du nicht im Vorruhestand und auch nicht in Fruehpension sonder du bist pensioniert.
Allerdings hast du die Beamtenpflicht, alles, was dir moeglich ist zu tun, deine Dienstfaehigkeit wieder herzustellen.
Es kann sein, dass dir die Amtsaerztin Empfehlungen dafuer gibt, z.B. Psychotherapie, Klinikaufenthalt, bis hin zur Einnahme von Psychopharmaka etc. und wenn der Dienstherr dich in einem Schreiben auffordert, diese Empfehlungen umzusetzen, solltest du das tun. Es handelt sich dabei um eine Annordnung. Solltest du das nicht machen, ist das in etwa gleichbedeutend, wenn du im aktiven Dienst nicht erscheinst.

Ich lebe seit 6 Jahren (frueh) pensioniert im Ausland und das eben erwaehnte war bei mir eben so der Fall, einschliesslich der Psychopharmaka und ich komme auch aus BW, vielleicht sogar der selbe AA.

Wenn du vom RP nichts angewiesen bekamst, ist alles gut. Dennoch wuerde ich dir dann empfehlen,dir in Costa Rica einen Psychater zu suchen, dem du deinen Fall schilderst und dann dort ein paar mal im Jahr vorbei schaust. Vor dem Nachuntersuchungstermin kann er dir dann einen Bericht schreiben, den du zur Amtsaerztin mitnimmst.

Du stehst bei dem Amtsarzt auf jeden Fall besser da, wenn du solch einen Bericht vorlegen kannst. zumal du sehr sehr jung bist fuer eine dauerhafte Pension.

Ich wuerde bei der Nachuntersuchung nicht braungebrannt in Bermudashorts aufkreuzen und sagen mir gehts auf Costa Rica sooo gut , der Cafe ist lecker und meine Depressionen sind wie weggeblasen.

Ein Bericht von Dr. psych. Gomez in der Hand sieht da besser aus, sagst dir gehts dort besser und hast auch einen guten Arzt gefunden , der dich betreut.

Leuchtet ein, oder?

michelangelo
Beiträge: 4
Registriert: 14.02.2014 20:42
Behörde:

Re: vorruhestand und auswandern

Beitrag von michelangelo » 30.08.2020 05:15

Nachtrag: In Costa Rica lebts sich auch guenstiger mit der mikrigen Mindestpension und in Deutschland wirst du sowieso sozial diskriminiert mit 37 dauerhaft in Pension....also geh dorthin , mein Rat.

Werbung