Verbeamtung trotz Migräne

Themen speziell für Landes- und Kommunalbeamte

Moderator: Moderatoren

lisarhein
Beiträge: 1
Registriert: 06.08.2019 11:04
Behörde:

Verbeamtung trotz Migräne

Beitrag von lisarhein » 08.08.2019 11:18

Hallo Leute,
da ich nicht weiß, an welcher Stelle ich mich informieren kann ohne „die Pferde scheu zu machen“ hoffe ich hier ein paar Infos zu bekommen.
Ich möchte mich für den höheren Verwaltungsdienst bewerben. Wahlweise auch für die Justiz. Die Frage bleibt aber letztlich die gleiche, denn beides Mal geht es um die Verbeamtung.
Ich habe seit meiner Kindheit Migräne. Ca. 1-3 Anfälle im Monat, die jeweils etwa 2-3 Tage dauern und sich in 85% der Fälle sehr gut mit Akutmedikamenten eindämmen lassen, so dass ich normal arbeiten kann. Manchmal klappt es nicht, so dass ich nicht ganz auf der Höhe bin, wirklich zuhause bleiben muss ich aber nur in Ausnahmefällen. Ich komme auf ca. 5-7 Krankheitstage im Jahr. Ansonsten habe ich zum Glück eine sehr robuste Gesundheit. Zudem nehme ich tägliche Medikamente zur Profilaxe gegen die Migräne.
Hat jemand Erfahrungsberichte, ob dies dazu führt, dass eine Verbeamtung aus gesundheitlichen Gründen nicht erfolgt? Und gibt es irgendwelche „Tricks“ um die amtsärztliche Untersuchung zu überstehen?
Danke im Voraus

Skedee Wedee
Beiträge: 68
Registriert: 18.03.2017 17:43
Behörde: Baden-Württemberg
Geschlecht:

Re: Verbeamtung trotz Migräne

Beitrag von Skedee Wedee » 08.08.2019 12:10

In der Regel klärt der Amtsarzt die Ursache der Migräne ab und holt sich unter Umständen ein Fachgutachten. Neben der neurologischen Beurteilung KANN auch eine psychiatrische Untersuchung durchgeführt werden. Der Amtsarzt beurteilt anschließend, ob die Möglichkeit einer frühzeitigen Dienstunfähigkeit besteht. Da Migräne nicht gleich Migräne ist, wirst Du hier im Froum vermutlich keine abschließende Antwort erhalten.

Mit "Tricks" wird bzw. sollte Dir hier keiner weiterhelfen, denn beim Amtsarzt hast Du die Gesundheitsfragen vollständig und wahrheitsgemäß zu beantworten. Schummelst Du, ist die Verbeamtung futsch, da diese auch für die Vergangenheit zurückzunehmen ist (§ 12 Abs. 1 Nr. 1 BeamtStG).

caleb
Beiträge: 5
Registriert: 10.01.2016 21:59
Behörde:

Re: Verbeamtung trotz Migräne

Beitrag von caleb » 25.09.2019 23:54

Zwar spät, vielleicht hilfts ja trotzdem weiter. Kann jetzt nur von Bayern sprechen. Nur als Anregung: Hast du einen GdB beim Versorgungsamt beantragt?

Wenn ein GdB von 30 bis 40 vorliegt: Dann kann man einen Gleichstellungsantrag bei der Agentur für Arbeit stellen. Ansonsten ab GdB 50.

Unter diesen Voraussetzungen gelten nämlich die Integrationsrichtlinien und darin heißt es sinngemäß, dass der Amtsarzt bei der Prüfung der Dienstfähigkeit nur noch von einem Zeitraum von fünf Jahren ausgeht.

GFunkt
Beiträge: 180
Registriert: 29.11.2016 18:38
Behörde:

Re: Verbeamtung trotz Migräne

Beitrag von GFunkt » 26.09.2019 06:06

Ein GdB nur wegen Migräne? Gibt's dafür wirklich einen GdB???

caleb
Beiträge: 5
Registriert: 10.01.2016 21:59
Behörde:

Re: Verbeamtung trotz Migräne

Beitrag von caleb » 26.09.2019 07:06

Was heißt hier "nur"?

Benutzeravatar
Ruheständler
Beiträge: 615
Registriert: 17.07.2013 22:24
Behörde: Zufluchtsort für häusliche Anlässe...

Re: Verbeamtung trotz Migräne

Beitrag von Ruheständler » 26.09.2019 19:47

zur Info
Bild
meine Eltern sagten damals immer wieder:Junge mach aus Deinem Leben was anständiges, Ergebniss : Feinmechaniker, Soldat,Arbeiter,Angestellter,Beamter,Pensionär,was soll ich noch vollbringen ?... :mrgreen:

Werbung